» »

Darm arbeitet langsam

DIadomaxniac hat die Diskussion gestartet


Guten Morgen

Ich habe seit einiger Zeit, Probleme mit meinen Magen/Darm, da ich in letzter Zeit oft unter Verstopfungen leide, Verstopfungen habe ich immer super gelöst durch Trockenpflaumen.

Ich war vor ca. 3 Wochen beim Internisten, es wurde ein Ultraschall gemacht und der Arzt hat auch gesehen, das der Darm sich langsam bewegt als normal, sonst konnte er nix negatives feststellen.

Als Medikament bekam ich Yomogi, das Medikament sollte den Darm unterstützen, allerdings habe ich gelesen, dass das Medikament eher gegen Durchfall eingesetzt wird.

Jetzt wollt ich fragen, kennt Ihr ein Medikament (außer Abführmittel) um den Darm zu unterstützen?

Mein Stuhlgang ist auch nicht mehr so fest sondern etwas breiig.

Antworten
A(leqonxor


Wie ernährst du dich denn?

Bewegst du dich ausreichend?

Duadsomalnxiac


Ich esse eigentlich nur Nachmittags und Abends normal, Morgens bekomme ich nie was runter, da brauch ich nur mein Kaffee.

Am Tag trinke ich über 1L Wasser/Tee.

Ich weiß nicht ob ich mich ausreichend bewege, was definierst du unter "ausreichend"?

Mal bewege ich mich mehr, mal weniger.

lbizfluanz


Domperidon unterstuetzt die Darmbewegung, das koenntest du dir eventuell verschreiben lassen und ausprobieren.

DOadomanxiac


Alles Klar, Danke dir!

Ich werde demnächst mal den Arzt danach fragen.

GkruXmmoelbxert


Hallo,

eventuell liegt es auch an Magnesiummangel. Magnesiummangel wirkt sich auch auf die Darmmuskulatur/Perestaltik aus. Diese Magnesiumbrausetabletten gibts ja mittlerweile sogar bei Aldi. Versuche es mal damit. Mal Morgens eine Tablette auf nüchternen Magen. Einen Versuch ist es wert.

Ansonsten gibt ja noch die üblichen [Hausmittel]

Grüße

M\i&nzblxatt


Ich würde es mal mit Flohsamenschalen versuchen. Die kannst du so kaufen.

Mir helfen die ganz gut. Aber wenn du die versuchen möchtest musst du mehr trinken als jetzt sonst kann sich dein Problem verschlimmern.

Ddadom&aniaxc


@ Grummelbert

Ich werde die mal ausprobieren.

@ Minzblatt

Hmm ich glaube das lass ich lieber sein, wenn sich das Problem verschlechtert.

Ich war heute bei meinem Arzt und ich habe ehrlich gesagt, das Gefühl, das er mir überhaupt nicht mehr helfen will.

Ich hatte Ihn das erzählt, das ich beim Internisten war, das ein Ultraschall gemacht wurde und er bestätigt hat, das mein Darm sich langsam bewegt.

Mein Arzt darauf hin, das kann man beim Ultraschall nicht erkennen, ob er sich langsam oder schnell bewegt, ich schein nur was falsch verstanden zu haben.

Dann hab ich Ihn auf die Tabletten angesprochen, die lizflanz mir genannt hat und auch da verneinte der Arzt das Medikament, Domperidon seien Tabletten gegen Übelkeit und Erbrechen aber wenn ich auf der Seite der Apotheken-Umschau gucke, steht da:

Domperidon wirkt, indem es dazu beiträgt, die Nahrung schneller durch Ihre Speiseröhre, Ihren Magen und Darm zu befördern, damit sie nicht zu lange an einer Stelle bleibt.

Hmm... ???

B)enitAaB.


Es gibt eine Röntgenuntersuchung, die die Zeit der Passage darstellt. Man bekommt mehrere Kapseln zum Einnehmen und dann den entsprechenden Röntgentermin.

Heißt oro- anale Transitzeitbestimmung.

Alles andere sind nicht relevante Vermutungen.

Flohsamenschalen gemahlen helfen zur Regulierung des Stuhlgangs bei Verstopfung, auch, um den Stuhl geschmeidig zu halten. Ob sich die Transitzeit dadurch verbessert - keine Ahnung.

luizflZanxz


Genauso ist es. Was hast du denn fuer einen Arzt :-o

l2izfl\anz


Man kann auch eine sogenannte Magen-Darm-Passage durchfuehren lassen.

Man bekommt einen Becher mit Kontrastmittel und beim Trinken wird sofort die

Magenpassage bestimmt.

Nach einer Stunde wird die erste Roentgenaufnahme gemacht, wobei man sieht, wo das

Mittel im Darm angekommen ist.

Danach noch ein oder zwei Aufnahmen nach jeweils 2-3 Stunden.

Ist zwar recht zeitaufwaendig, aber auch aussagekraeftig.

Auszuprobieren wie das Domperidon wirkt ist weitaus weniger Aufwand.

Dwadom3aniac


Hmm dann würde ich lieber erst die Tabletten ausprobieren.

Glaubt Ihr, ich könnte, nach dem mein Arzt mich dauerhaft "hingehalten" hat, zum anderen Arzt? oder ist es besser, damit ein Monat zu warten?

Ich meine, nicht das ich Ärger mit der Krankenkasse bekomme, aber das ich beim anderen Arzt den ich kenne, mir da das Medikament verschreiben lasse, durch den hab ich auch die Überweisung zum Internisten bekommen, nur dachte ich das der andere Arzt mal einsieht, das ich da Probleme habe.

ByenRitaBx.


Bevor ich auf irgendwelche Medikamente zurückgreifen würde, würde ich extrem auf die Ernährung schauen. Ist die Zeit der vielen Plätzchen und anderer eigentlich nicht förderlicher Dinge.

Wird genug Gemüse gegessen? Noch mal der Hinweis auf Flohsamenschalen oder auch Leinsamen.

Zucker meiden. Weiterhin Pflaumen essen, viel trinken.

Auch die Einnahme von 1 EL Olivenöl kann "schmieren".

Bevor da nicht in der Ernährung aufgeräumt wird, um mal zu schauen, was sich tut, würde ich nicht mit Tabletten anfangen.

Und manchmal ist es erleichternd, sich mit leichtem Salzwasser zum Beispiel mit einem Klyso einen Einlauf zu machen.

DGadomxanixac


@ BenitaB.

Das Problem ist, das ich schon oft geachtet habe, was ich esse oder trinke.

Ob Eiweißbrot oder Knäckebrot zu Abend sowie am Mittwoch ausreichend gegessen, ist der Stuhlgang schleppend.

Hab am Montagabend mal ausnahmsweise ne Pizza gegessen mit Pizza Brötchen und jetzt habe ich seit dem dieses nervende Gefühl, dass der Darm nicht ausgereichnd entleert wird, der Arzt (Internist) hat aber auch bestätigt das der Darm sich langsam bewegt.

Am Freitag werde ich wieder Pflaumen essen, aber kann damit rechnen, das die Darm Probleme wieder kommen.

DWadomkanxiac


Die Frage ist, werde ich Probleme mit der Krankenkasse bekommen, wenn ich jetzt zum anderen Arzt gehe?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH