» »

Verschreibungspflichtige Medikamente ohne Untersuchung

WZhatwouxldyoudo hat die Diskussion gestartet


Hallo *:)

Ich habe mich extra hier angemeldet um mich mal genauer zu erkundigen.

Ich war vor ca. einem Monat für zwei Wochen im Krankenhaus da bei mir ein Norovirus und verschiedene Entzündungen in Magen und darm festgestellt wurden.

Ich wurde dann entlassen da alles wieder gut schien, was sich aber als alles andere herausstellte. Ich war als kleines Kind schon anfällig wenns um Übelkeit oder den Magen ging, jedoch ist mir seit meinem Krankenhausaufenthalt jeden Tag übel. Morgens uns abends treten diese Beschwerden ein, manchmal auch tagsüber. In den ersten Tagen dachte ich noch es sei normal, da mein magen noch empfindlich sei aber mittlerweile kann das garnicht mehr der Fall sein. Ich habe über laktoseintoleranz nachgedacht, an Stimmungsschwankungen und Stress und deswegen auch an die Absetzung meiner momentanen Pille (BonaDea).

Da ich meinen Frauenarzttermin erst in zwei Wochen habe, wollte ich mich beim Hausarzt mal bezüglich laktoseintoleranz oder anderen sachen durchchecken lassen.

Nun ist es so, dass meine Mutter heute OHNE mich den Hausarzt aufgesucht hat ohne mir davon Bescheid zu geben. Er hat ihr diverse verschreibungspflichtige Medikamente gegeben und ich soll diese jetzt nehmen.

Nicht dass ich ohnehin schon sauer bin las ich mir die Nebenwirkungen durch und war geschockt. Ich werde ganz sicher keine Medikamente einnehmen die OHNE Untersuchung, mit diesen wirklich zahlreichen Nebenwirkungen, einfach verschrieben wurden!

Meine konkreten fragen wären:

Darf der Arzt einfach Medikamente verschreiben ohne mit der kranken Person weder ein wort gewechselt zu haben noch sie untersucht hat??

Und vorallem, hat das jemand von euch auch schon mal erlebt bzw. Kann mir sagen warum mir immer schlecht ist oder was ich versuchen könnte?

Bin echt ratlos ":/

Danke schonmal! :)z

Antworten
X<iraxin


Naja...WAS hat der Arzt denn aufgeschrieben?

Also wenn er jetzt MCP gegen die Übelkeit aufgeschrieben hat, würde ich es als mehr oder weniger unproblematisch ansehen.

Es kommt generell auf die Situation an... mein Vater holt auch immer die Rezepte seiner Eltern, aber das ist eben diagnostiziert, er muss es nur abholen...

WYhavtwouldJyoudxo


Ja aber die Diagnose gilt sicher nur mit Untersuchung oder?

Mit mir wurde ja nicht mal gesprochen bezüglich meiner Probleme geschweige denn etwas festgestellt

Ich habe hartkapseln gegen die übelkeit verschrieben bekommen aber kein MCP ratiopharm ":/

M$oniGkax65


Finde ich nicht kritisch. Mittel gegen Übelkeit, wenn es dem Patienten übel ist.. wo ist das Problem? Wenn du zum Arzt gehst mit diesem Symptom würde er dir das auch verschreiben ohne weiter gehende Untersuchungen, zumindest zunächst. Weiter führende Untersuchungen kannst du ja noch machen lassen und du kannst dich auch entscheiden, sie nicht zu nehmen. Je nachdem, womit du besser leben kannst. "Diverse Medikamente" klang jetzt nach mehr als Hartkapseln gegen Übelkeit.

Wenn du auf diese Medis verzichten kannst, dann nimm sie halt nicht.

AEl*eo3nor


Hat der Arzt vielleicht einen Bericht aus dem KH zugeschickt bekommen und auf der Grundlage verschrieben?

cDlairxet


Kann mir sagen warum mir immer schlecht ist oder was ich versuchen könnte?

Selbst zum Hausarzt gehen?

Ein wenig ungewöhnlich finde ich es schon, dass der HA Medikamente für dich über deine Mutter verschreibt. Oder bist du noch minderjährig und sie hat deine Krankenkassenkarte?

S@ilbe^rmondaouge


Ich finde das auch nicht ok wenn der Arzt Medikamente einfach so verschreibt.

Also wenn er jetzt MCP gegen die Übelkeit aufgeschrieben hat, würde ich es als mehr oder weniger unproblematisch ansehen.

Ja ? Vor allem weil MCP-Tropfen gar nicht mehr so verschrieben werden dürfen:

[[http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/mcp-tropfen-bundesinstitut-entzieht-magenmitteln-die-zulassung-a-965110.html]]

XBi7raixn


In der praxis werden sie aber noch verschrieben gegen übelkeit... zumindest bei meinem arzt.

Ob das so richtig ist weiss ich nicht... mit Übelkeit bleib ich meist mit wärmflasche im bett und esse zwieback.

Bei meinem letzten noro Virus meinte mein hausarzt auch, viel trinken, wärmflasche, schlafen....

Alles raus was keine miete zahlt und keine fetthaltigen lebensmittel.

M0oTnikab65


Ich würde mich freuen, wenn mein HA das machen würde (wovon ich ausgehe). Mir war schon so übel, dass ich nicht gerade stehen, geschweige denn zum Arzt gehen konnte. Also hätte er kommen müssen. Wenn er das Wichtigste von einem Angehörigen erfährt, reicht das doch im Akutfall. Und zudem ist es möglich, wie erwähnt, dass er die Medis aufgrund des Arztbriefes des KH verschrieben hat.

KtlteineHhexe2x1


Kannst du mal die Medikamente aufschreiben, die der Arzt aufgeschrieben hat?

WDhatwozulzdyouxdo


Erst mal Danke für die vielen Antworten:)

Mein Problem ist, dass er einfach Medikamente verschreibt obwohl er nicht weiß warum mir schlecht ist. Es kann der Magen sein, aber soweit ich mich informiert habe gibt es 1000 andere Gründe warum übelkeit auftreten kann ":/

Und wennes eine laktoseintoleranz ist, kann er mir doch nicht einfach ohne test magentabletten verschreiben ???

Und zwar sind das pantoprazol-actavis 40 (!)

Meine Mutter wusste nur das mir schlecht ist, ich sagte ihr aber das es nicht die gleiche übelkeit wie im Krankenhaus ist

X4iGraixn


Pantoprazol ist wie Ibuprofen... nur eben mit andrer Wirkung.

Die 20mg Tabletten bekommst du in der Apotheke ohne Rezept. (Genau wie bei Ibuprofen. Da bekommt man bis 400mg rezeptfrei und erst ab 600mg auf Rezept. Ob du nun aber ne 400er und ne 200er nimmst, somit auch auf 600mg kommst, das muss man selbst verantworten)

Es hilft gegen Übersäuerung im Magen und dadurch "kann" Sodbrennen reduziert werden.

Es wird oftmals auch standardmäßig mitverschrieben, wenn man längere Zeit Ibuprofen nehmen muss, weil Ibuprofen sonst magenreizend ist.

Wegen Pantoprazol würd ich mir nicht sooo viele Sorgen machen, dass der Hausarzt das verschrieben hat.

o3njo|di-sep


[[http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/Pantoprazol-Actavis-40mg-magensaftresist.Tabletten-3416439.html]] Mein Arzt hätte das nicht gemacht.

K~leinveHexe21


Pantoprazol ist wie Ibuprofen... nur eben mit andrer Wirkung.

Also das stimmt so nicht.

Pantoprazol ist ein Protonenpumpenhemmer, kein Schmerzmittel. Es stimmt, dass man die 20mg Stärke in der Apotheke rezeptfrei bekommt.

Aber nur weil etwas rezeptfrei ist, ist es nicht automatisch weniger gefährlich oder hat weniger Nebenwirkungen! Im Gegenteil haben viele rezeptfreie Medikamente wie Aspirin oder Paracetamol zum Beispiel ein heftiges - zum Teil lebensbedrohliches Nebenwirkungsspektrum. Im Gegensatz zu den meisten Antibiotika, die relativ sicher sind, aber nur deshalb in Deutschland rezeptpflichtig sind, weil man sonst Resistenzen ohne Ende anzüchten würde.

Dein Arzt weiß ja von deiner Mutter, dass du einen Magen-Darm-Infekt hattest und dir darauffolgend jetzt übel ist. Eine solche Folgeerscheinung ist häufig und das erste Mittel der Wahl hier ist Pantoprazol in der Wirkstärke 40mg. Insofern hat dein Hausarzt erstmal alles richtig gemacht. (ich war mit dem gleichen Problem beim Gastroenterologen)

Wenn deine Beschwerden in 2 Wochen noch nicht besser sind, solltest du sowieso zum Gastroenterologen gehen.

X4ir"ain


Ibuprofen kann potentiell auch sehr gefährlich sein.

Und der Vergleich bezog sich darauf, dass es in geringer Wirkstärke eben frei verkäuflich ist.

Trotzdem bin ich irgendwie beruhigt, dass es eben nur Pantoprazol ist, was verschrieben worden ist. Er hätte der Mutter der TE auch sagen können "Gehen sie in die Apotheke und kaufen sie Pantoprazol"

Dass man natürlich trotzdem auf NW achten sollte, streite ich nicht ab. Aber schlimme NW können auch Paracetamol und Ibuprofen haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH