» »

Slow Transit Constipation Hilfe?????

S~mile'y40N123 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin ganz neu hier und ich finde die Beiträge ganz

interessant.

Ich bin 41 Jahre alt, verheiratet und Mutter von drei Kindern und stehe vor einer großen Entscheidung.

Ich leide seit Jahren unter einer ausgeprägten Verstopfung. Die letzten Jahre wurde die Verstopfung immer schlimmer. Bei mir wurden viele Sachen schon

ausprobiert wie z.B. Resolor, Constella.

Ich habe die Medikamente leider nicht vertragen. Hatte starke Kopfschmerzen,Blähungen und Bauchschmerzen.

Zuletzt bekam ich die Empfehlung 2 x täglich 30 Tropfen Laxoberal zu nehmen. Habe am Donnerstag ein CT bekommen und das sah nicht so gut aus. Der komplette Dickdarm ist vergrößert. Der Arzt meinte ich hätte nur noch die Möglichkeit mir den kompletten Dickdarm entfernen zu lassen. Bei mir wurde eine Colon-Transitzeit von 134 Stunden festgestellt. Also eine ausgeprägte Slow- Transit Constipation. Von 60 Markern blieben 56 im Colonrahmen.

Ich möchte trotzdem bevor ich operiert werde, dass man auf eine Störung der Nervenzellen untersucht. Um dies festzustellen müssen tiefere Saugbiopsien entnommen werden und das kann nicht jedes Krankenhaus. Wer kann mir seine Erfahrung schicken?

Wo werden die speziellen Saugbiopsien gemacht?

Ich möchte erst einen genauen Befund. Bitte schreibt mir

...bin im Moment total verzweifelt. Vielen Dank!

Liebe Grüße

Smiley

Antworten
M8ons7ti


Ich hatte das ebenfalls, allerdings von Geburt an. Ich kannte mein Leben lang nur Darmrohr und Einläufe, weil ich ohne kaum Stuhlgang gehabt hätte. Als es mit Beginn der Wechseljahre aufgrund allerlei Nebenerkrankungen wirklich katastrophal wurde, wurde die Sache ärztlicherseits endlich mal ernst genommen. Es wurden zwei Darmspiegelungen gemacht, die aber aufgrund extremer Verschlingungen jeweils nur bis zur linken Flexur möglich waren. Aber schon bis dorthin war mein Dickdarm über einen Meter lang und hatte auch beide Male ein paar Polypen, die man entfernt und eingeschickt hatte. Sie waren zum Glück gutartig. Es folgte eine Transitzeituntersuchung, nach der bei der finalen Röntgenuntersuchung noch alle 60 Marker vorhanden waren, was mich nicht wunderte, hatte ich ja die gesamte Woche über keinen Stuhlgang. Im Befund stand: Kolon-Transitzeit > 150 Stunden. Um Überblick über meinen Darm zu erhalten, erfolgte eine sog. Irrigoskopie, d.h. eine Röntgenuntersuchung mittels Kontrastmitteleinlauf. Dabei erfuhr ich nicht nur, dass mein Dickdarm mit ca. 240 cm Rekordlänge hatte, sondern dass es im Transversum noch weitere, z.T. sehr große Polypen gab. Es war klar, dass ich damit OP-Kandidatin war.

Für die weiteren Untersuchungen musste ich in die Uniklinik (Innsbruck), wo ich dann auch operiert wurde. Ich hatte kurzstreckigen Morbus Hirschsprung (MH) bzw. eine IND B (IND = Intestinale neuronale Dysplasie, oft auch als NID abgekürzt).

Es ist sehr vernünftig, dass Du zunächst eine Biopsie durchführen lassen möchtest. Ich denke, dafür sollten alle Unikliniken und viele Krankenhäuser mit Abteilungen für Kinder-/Jugendmedizin ausgerüstet sein, wobei in letztgenannten meist nur kurzstreckige Saugbiopsien (d.h. Rektum und Sigma) durchgeführt werden, da MH überwiegend im letzten Dickdarmabschnitt (v.a. im Rektum) sitzt. Eine IND kann jedoch den gesamten Dickdarm betreffen. Deshalb würde ich Dir empfehlen, eine Uniklinik oder ein Darmzentrum aufzusuchen. In welcher Gegend wohnst Du denn? Es gibt Darmzentren u.a. in Mannheim, Exter, Berlin, Münster, Köln, Darmstadt, Dortmund und Hannover.

Leider ging bei meiner OP (Anfang 2004) alles schief, was nur schiefgehen konnte. Man hatte mir den Dickdarm bis auf ca. 20-25 cm gekürzt und ihn mit dem Rektum verbunden. Die Darmnaht hielt nicht, da mein Restdickdarm schon direkt nach der OP nicht mehr durchblutet war. Ich bekam eine 4-Quadranten-Peritonitis und schließlich auch eine Sepsis. Damals gab man mir nur noch eine minimale Überlebenschance. In der Not-OP, die 5 Tage nach der ersten OP stattfand, wurden der längst nekrotische Restdickdarm und der finale Dünndarm entfernt und ein endständiges (und endgültiges) Ileostoma angelegt, das mich für den Rest meines Lebens begleiten wird.

Das alles war alles andere als lustig, doch möchte ich mein Leben mit Ileostoma keinesfalls mit den grausamen 47 Jahren davor eintauschen.

Bitte schreib', wie es weitergegangen ist! Alles Gute und liebe Grüße!

MionVstxi


Hallo Smiley,

warum stellst Du hier einen Beitrag rein, bittest ausdrücklich um Antworten und reagierst nicht auf meine Stellungnahme? Meinst Du, ich schreibe so etwas mal eben in 2 Minuten oder weil mir langweilig wäre? Solltest Du in den letzten Tagen verhindert oder ohne I-Net-Verbindung gewesen sein, sei dies natürlich entschuldigt. Aber ohne solche Gründe empfinde ich eine solche "Nicht-Reaktion" als nicht besonders höflich.

Alles Gute!

p`elzthier8x6


Ich möchte trotzdem bevor ich operiert werde, dass man auf eine Störung der Nervenzellen untersucht

Und was soll das bringen? Welche andere therapeutische Konsequenz hat das Ergebnis als die, die man jetzt schon nach den Untersuchungen kennt, nämlich der regelmäßige und hochdosierte Gebrauch von osmotisch wirksamen Abführmitteln, der Einsatz von Prokinetika (Prucaloprid), und wenn das nicht hilft, eine Kolektomie?

Wo werden die speziellen Saugbiopsien gemacht?

Auch tiefe Saugbiopsien sind immer noch oberflächlich im Vergleich zu den Ganzwandbiopsien, die für eine umfassende Untersuchung des enterischen Nervensystems, der interstitiellen Cajal-Zellen, und der glatten Muskelzellen benötigt werden.

s'ofia364-3G9 jahrex alt


ich kenne mich mit der Erkrankung nicht aus, erinnere mich aber noch an die traurige geschichte von einer userin hier vor ca. 10 jahren, die ging irgendwie nicht gut aus, hat sich aus dem gleichen grund auch operiert in dem Bereich, sogar mehrmals, monsti kennt sie, sie hieß cordu oder cordu2 als userin

sogar ihre ehe ging nach der letzten sehr großen Operation in die brüche.

ich empfehle dir, bevor du diese Operation machst, deinen Dickdarm auf Parasiten zu untersuchen.

ich weiß ich weiß alle werden sagen was willst du sofi? du hast von der Erkrankung keine Ahnung also halte die klappe.

aber trotztem nachdem mich cordus geschichte nie richtig losgelassen hat, sie hatte das gleiche wie du, könnte ich es mir nicht verzeihen dir diesen tipp gegeben zu haben.

und an monsti und Pelztier die mir bestimmt den kopf abreißen werden daß ich mich einmische:

die te hat nichts zu verlieren wenn sie vor der op ihren Körper nach Parasiten untersuchen läßt.

ich würde dir einen Internisten Fachrichtung Tropenmedizin empfehlen sollte in deiner nähe keiner sein geh ins Tropeninstitut.

aber du darfs nicht locker lassen mich hat erst der 3. tropenmediziner untersucht

der erste wollte nicht und der zweite hat mich rausgeschmissen

obwohl ich den taenia solium hatte (Schweinebandwurm stark aktive Antikörper im blut damals bei mir), medikament bei mir war niclosamid und da es mir besser ging aber nicht viel besser wurde nochmal getestet und ich verlange außerdem praziquantel (was ich von anfang an wollte aber er mir zunächst verweigerte da zu stark) jedenfalls mit praziquantel war alles wieder ok.

dazu machte ich noch vorher eine allgemeine Wurmkur

das half mir schon mal gegen meine leichte Verstopfung die aber mit den jahren immer schlimmer wurde, zuerst alle 3 tage, dann alle 4 tage und zuletzt alle 5 tage, was ich aber keinesfalls mit dir vergleichen will ich hatte nur eine leichte Verstopfung die allerdings nach der Wurmkur 1998/1999 schlagartig wegging ich ging täglich auf toillette bis heute.

was ein sehr komisches gefühl für mich anfangs war kannte das nicht mal in der Kindheit :-/

an Chemie nahm ich alles was es so hergab müßtest aber natürlich mit einem Internisten erst besprechen ich bekam: albendasol. mebendzol, pyrantel und pyrvinium

dazu nahm ich ein mittel ein das A.P. formula hieß es waren kräuter oder gewürze drin und war re Import aus den USA kaufte ich mit einem privatrezept ider internationalen apotheke.

so nun lg sofi *:) @:)

chemische und noch dazu Natur

die chemische war gegen die kleinen Würmchen:

nicht unerwähnt möchte ich noch lassen daß ich im jahre 2003 einer frau die nur alle a. 2 bis 3 Wochen auf Klo konnte, also mittelstarke Verstopfung, ich flohsamenschalen empfahl, nach dieser flohsamenschalenkur konnte sie auf Klo, und war glücklich ob es bei dir auch funktioniert weiß ich aber nicht warscheinlich hast du es schon erfolglos ausprobiert.

SvmileRy40F123


Hallo Monsti,

sorry das ich jetzt erst antworte....

Ich habe mich aber sehr über deine umfangreiche Antwort gefreut.

Ich habe am 29.11. einen Termin zum Gespräch im Israelitschen Krankenhaus

in Hamburg . Das ist ca. 4,5 Stunden von meinem Wohnort entfernt.

Ich möchte mir noch eine Meinung vor der OP holen.

Dort möchte ich mir auch die Biopsien entnehmen lassen.

Ich möchte wissen, ob nicht doch auch ein Morbus Hirchsprung dahintersteckt. Die Verstopfung habe ich ja schon von der Kindheit. Nur im Laufe der Jahre wurde es immer, immer schlimmer.

Ich wohne in der Nähe von Limburg.

Vielen Dank nochmal für deine Antwort.

Liebe Grüße Smiley

SMmi*ley40x123


Hallo Sofia und Pelztier,

vielen herzlichen Dank auch für eure Nachricht.

Ich bin für alle Informationen dankbar.

Ist für mich sehr belastend die ganze Situation

im Moment.

Liebe Grüße Smiley

SvmilKey40e12x3


Hallo Sofia,

das ist auch ein guter Tip. Werde mich noch auf Parasiten

untersuchen lassen.

Mit Flohsamen und Ernährung ist bei mir alles ausgeschöpft. Habe alles probiert, wirklich alles und nichts hat geholfen. Ganz im Gegenteil mit Flohsamen wurde alles schlimmer.

Liebe Grüße 🙋

smofmia34-39# jahFrex alt


Flohsamen meine ch nicht sondern flohsamenSCHALEN

und das dar man bei Verstopfung nur nehmen mit massiv viel wasser

sonst wirkt es schlimme anstatt besser

:-)

hatte ich damals meiner bekanntin auch so gesagt

hab die menge an wasser wieviel es war vergessen

aber z.b. nicht ein eßlöffel flohsamenSCHALEN und dann ein becher wasser

das geht in Richtung Tragödie hinaus

sondern ca. 3 becher wasser dazu trinken Minimum wenn nicht noch mehr

an wasser danach

und erstmal nur 1 mal am tag ausprobieren

ich hatte meiner bekannten sogar 1 Liter danach empfohlen hab aber vergessen wieviel menge an flohsamenschale ob 1 Teelöffel oder 1 eßlöffel

wichtig ist:

SOFORT nach der einnahme der flohsamenschalen das wasser trinken nicht abwarten

sonst wird's es schlimmer anstatt besser

flohsamenschalen kriegt man billig und ohne Zusatzstoffen in der apothe lose im karton oder sonstig verpackt auf Bestellung einfach nachfragen

das teure mucofalkoder wie es hieß

ein teure flohsamenschalenprodukt mit zig zusatzsachen drin braucht man NICHT kaufen

außerdem ist die Ernährung sehr wichtig

was ißt du

du seit wievielen jahren hast du die massiven Probleme bzw. z.b.bis teene alter oder jugendliche war normaler Stuhlgang noch möglich?

lg sofi *:)

Simileyx40123


Ich meinte auch die Flohsamenschalen. Ich trinke sehr viel bestimmt 3Liter am Tag und habe nach der Einnahme extrem darauf geachtet.

Ich hatte schon im Kindesalter Verstopfung. Aber da war es noch nicht so schlimm. In der Schwangerachaft war es immer ganz dramatisch. Ich hatte höchstens 1x die Woche Stuhlgang und dann auch nur Kotsteine. Ich habe es nur mit Einläufen hinbekommen. Ich muss sagen, dass die letzten zwei Jahre alles noch schlimmer geworden ist. Ich habe ständig Bauchschmerzen und einen aufgeblähten Bauch.

Ich hatte häufig Blasenentzündungen. Glaube sogar das es auch in Verbindung mit dem Darm steht. Musste viele Antibiosen nehmen und das war nicht gut für meinen Darm. Habe auch eine Darmsanierung hinter mir. Von den vielen Entzündungen habe ich eine Verengung der Harnröhre bekommen, die wurde durch eine Harnröhreschlitzung behoben. Vor 4 Jahren hatte ich wieder massive Bauchschmerzen und eine Blasenentzündung. Eine Blutuntersuchung ergab einen HB von 6,4. Ich hatte aber keine Blutung im Darm oder Magen , bin mir aber ganz sicher das es mit dem Darm zusammenhing. Man fand keine Ursache für den Zusammenfall des Blutbildes. Vier Wochen zuvor hatte ich alle Werte im Normbereich . Ich bekam im KH künstlichen Blutersatz und der HB Wert stieg wieder an in den Normalbereich.

Ich gehe seit ich denken kann einmal die Woche auf Toilette und seit gut zwei Jahren kommt fast nichts mehr von alleine.

S\milpeVy 40123


Bei der Harnröhrenschlitzung wurde noch festgestellt, dass ich den ESBL Keim habe. Im Darm wurde er nicht festgestellt. Nur in der Blase...

snofitaz34-39 jPahre axlt


Ich hatte häufig Blasenentzündungen. Glaube sogar das es auch in Verbindung mit dem Darm steht. Musste viele Antibiosen nehmen und das war nicht gut für meinen Darm.

da würde ich lieber da ansetzen als gleich op

zu verlieren hast du nichts

eine op ist nicht reversibel

schnell gemacht aber die gilt dann für immer/fürs ganze leben (hab vor sehr vielen jahren eine speiseröhrenop machen lassen seitdem bin ich erwerbsunfähig)

hatte als Kind auch Verstopfung alle ca. 3 tage mal alle 4 tage also nur leichte

aber es war alles nicht wie nach meiner Wurmkur von der konsinstenz her, es waren eher alles kleine kugeln oder so und schon als Kind saß ich ewig lange auf Klo bis es endlich beendet war.

nach der Wurmkur mit ca. 30 jahren war es ganz anders so wie es sein muß die Konsistenz ich saß und sitze nie länger auf Klo als ca. 2 Minuten oder so seit dem jahre 1999.

es kann sein daß es bei dir nichts bringt nur wollte ich es zumindest als Lebenserfahrung mitgeben

SUmiley4x0123


Vielen Dank für deine Antwort.

seofia3N4-39 ejahre Falxt


gerne

hast auch noch mailboxnachricht

M\o(n'stxi


Hallo Smiley,

Ich hatte häufig Blasenentzündungen. Glaube sogar das es auch in Verbindung mit dem Darm steht.

Durchaus möglich. Ich hatte ab der Pubertät chronisch vereiterte Nebenhöhlen. Egal, was man dagegen unternahm (unzählige Punktionen, 2 Operationen, immer wieder Antibiotika, Spülungen ...), nichts half. Nachdem ich meinen Dickdarm los war, verschwand die Sinusitis auf Nimmerwiedersehen. Seitdem (2004 bis heute) hatte ich genau drei grippale Infekte, die jeweils nach einer Woche wieder ausgestanden waren.

Meine Erfahrungen mit Flohsamen sind katastrophal, genauso wie mit jeglichen Ballaststoffen. Es machte alles noch schlimmer.

Bitte berichte, wie es weitergeht!

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH