» »

Hilfe Diagnose: Reflux-Ösophagitis - was nun?

EBn]tle


was ich damit eigentlich sagen wollte: je länger man die nimmt, umso schwerer wird es davon loszukommen. Und immer Ausschleichen und nicht abrupt absetzen!

snoftiaS34-39 jahhrex alt


leider vertragen nicht alle meschen ranitidin

ich beispielsweise kriege davon Depressionen

und muß zusätzlich heulen davon

deshalb kann ich es nicht nehmen

asonsten hab ich nie Depressionen und heule nie

MXonsxti


Sofia

Du sprichst Dich gegen eine OP aus, was ich in Deinem konkreten Fall auch verstehe. Mein Mann litt gut 10 Jahre, ehe er sich operieren ließ. Möglich, dass es irgendwann wieder zu einer Verschlechterung kommt. Bisher sagt er aber: "um 200% besser". Eine solche OP sollte nur von jemandem durchgeführt werden, der diesbezüglich über sehr viel Erfahrung verfügt. Zufälligerweise ist der Primar der Chirurgischen Abteilung unseres Krankenhauses ein solcher. Die OP ist nämlich nicht ganz einfach.

Offensichtlich wurdest Du von jemandem operiert, der dieses Spezialgebiet nicht wirklich beherrschte. Deine Erfahrung ist zwar echt bedauerlich, aber keinesfalls die Regel. Die dauerhafte Einnahme von Magensäureblockern ist nicht ohne, denn sie können erhebliche Folgeerkrankungen nach sich ziehen.

Im Fall des TE sehe ich allerdings auch noch nicht die Notwendigkeit einer OP. Vieles lässt sich schon mit einfachen Maßnahmen lösen:

- Verzicht auf Alkohol,

- langsam essen und gut kauen und

- wenig Fleisch, dafür viel mehr Obst und Gemüse.

scoFfia34z-3,9 japhre alxt


Monsti, nein ich spreche nicht aufgrund meines eigenen falles alleine sondern aufgrund zahlreicher fälle online hier im Forum, refluxfaden der seit ca. 16 jahren schon existiert und auch aufgrund von fällen die ich offline kennenlernen durfte.

und mein chirug war bzw. ist ein experte auf den gebiet offiziell einer der erfahrensten chirugen auf diesem gebiet, was mir, noch anderen leuten die ich online kennenlernen durfte im forum hier und auch den Mitpatienten meines Hausarztes (seit dem schwerstgeschädigt, vom gleichen erfahrenen chirugen operiert worden wie ich im gleichen jahr) nichts positives einbrachte.

das es deinem mann so gut geht ist sehr gut, jedoch nicht die regel, wir sehen es halt genau andersrum.

betreff magensäureblocker: die brauche ich erst seit der op

vor der op war mein Reflux nicht so schlimm wie nach der op

ein Arzt sagte mir mal, daß ich wohl vor der op garnicht die richtige Refluxkrankheit hatte, sondern sie erst durchdie op erworben habe.

sRofia3.4-d39 jaxhre alt


p.s. auch eine Freundin die ich hatte, lernte sie hier im Forum kennen, sie war nicht operiert, wir unternahmen oft was zusammen hier in hamburg, wurden Freundinnen, sie ließ sich operieren im jahre 2009, fundoplicatio nach Toupet, allerdings nicht in Hamburg wie ich, nach der op traf ich sie nur noch 1 mal, wir saßen im cafe und sie konnte so gut wie nichts essen oder trinken obwohl die op eine Wochen her war, ich mußte sie zum bus begleiten alleine schaffte sie den weg, nur ca. 50 meter, nicht, ich mußte sie stützen auf meinen schultern

vorher konnte sie nahezu alles essen und trinken

tja...

s>ofia3f4-3h9 jvah;re alxt


eine Wochen

einige wochen

Pnelxa1x9


@ Entle

Ich bin sehr bei Dir (allerdings ohne Tabletten zu nehmen :-) ). Meine Diagnose ist: Zwerchfellbruch mit offenen Mageneingang. Auch ich sollte dauerhaft Pantoprazol nehmen. Zum Glück habe ich mich mit PPIs vorab intensiv beschäftigt und bin nach der Spiegelung einen anderen Weg gegangen: Ernährungsberatung, 1 Jahr Ernährungsprotokoll führen über jeden (!) Bissen und den eigenen Körper kennenlernen. Und somit, den kompletten Lebenstil ändern. Denn kein Arzt kennt Dich (Deinen Körper) und was Du verträgst, oder nicht. Sicher, Tablette rein und alles essen ist für viele Betroffene der einfache Weg - erstmal. Aber die Nebenwirkungen kommen. Umso schöner das Du vom Pantoprazol schon mal weg bist. Was für ein Horror, dies Umstellung. Hut ab, das Du es durchgezogen hast. @:)

Ich zum Beispiel vertrage Haferflocken sehr gut. Ich starte seit Jahren mit einem warmen Oatmeal. :-) Ein Freund von mir (gleiche Diagnose) bekommt von diesem Frühstück (egal ob mit Milch, Wasser Hafermilch) Höllen-Sodbrennen.

Nach einer Diagnose ist immer der Patient gefragt. :)*

s5ofia34-3S9 jahrex alt


Ein Freund von mir

ja weil Haferflocken solo nicht so gut für gallensäurerefluxer ist

dagegen für magensäurerefluxer kann es helfen

ich hab beides magen und galle und deshalb esse ich morgens auch Haferflocken aber nicht solo

es kommen noch andere getreidearten mit hinein *:) @:)

s"ofia34-q399 jahrxe alt


schwarzen tee vertrage ich nur diesen hier, war auch vor der op schon so

hab den per zufall damals im Mallorca Urlaub durch englische Touristen entdeckt

twinnings breakfast tee, rote Packung, filterbeutel

den gibt es aber nicht überall zu kaufen, einige Edeka läden haben den und Kaufhof und Karstadt auch

bei Edeka kostet er allerdings halb so viel

ich vertrage nur die rote packung

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH