» »

Ständige Übelkeit

sEanpi19


untersuchungen wegen übelkeit

Hallo nochmal an alle...

Ich müsste dringend was wissen und hoffe ihr könnt mir helfen. Man hat mich kürzlich wegen meiner Übelkeit beraten und meinte, ich sollte außer den Verdauungsorganen noch andere Ursachen abklären wie z.B. Herz.

Nur hab ich keine Ahnung was damit jetzt genau gemeint ist, bzw wollte mal fragen, da ich bei irgendwem hier im Thread gelesen hatte, er war auch beim Neurologen bzw. hat die Leber untersuchen lassen etc... Muss ich dazu zu einem Facharzt oder sollte ich gleich ins KH mich durchchecken lassen... hab keine Ahnung wo ich anfangen soll, aber ich MUSS und WILL was tun weil sonst geht es nie weg!! Hoffe ihr könnt mir was sagen!!! *schonganzverzweifeltbin*

@ aileen:

Das freut mich für dich dass du die Übelkeit losgeworden bist! Dann gibt es ja doch noch Hoffnung für all die Übelkeit-Patienten.. obwohl heliobakter bei mir persönlich via Magenspiegellung bereits ausgeschlossen wurde..tja..

ciao!

M*arpbexl


Hallo Sani19 und all die anderen

das mit dem Schwindel und der belegten Zunge, sowie das Problem mit Übelkeit einzuschlafen und damit auch wieder aufzuwachen kenne ich auch nur zu gut.Sag mal, hast Du auch manchmal so ein blödes Gefühl im Hals? Wie so ein Kloß?

Wachst Du auch manchmal nachts auf, weil Dir im Schlaf übel geworden ist? Bei mir passiert das nachts manchmal, weil es mir auf der Seite liegend immer schlecht wird und wenn ich mich dann im schlaf versehentlich zur Seite drehe träume ich manchmal eklige Dinge, weil mir eben schlecht ist. z.B. träume ich dann oft, dass mir Haare im Hals stecken und ich versuche eins nach dem anderen herauszuziehen und das träume ich so lange bis ich vor lauter Übelkeit aufwache. Drehe mich dann wieder auf den Rücken und dann gehts nach einiger Zeit wieder. Kennst Du sowas vielleicht auch? Oder kennt das überhaupt Jemand noch?

LG

Marpel

FIl~exbarikl


Hallo Forum

Hätte nich gedacht das es so viele Leute mit diesen Problem gibt. Bei mir fing alles Mitte Dezember 04 an. Ich saß in einer Vorlesung und mir wurde schlecht und leicht schwindlig. Hatte dann richtig Angst mich übergeben zu müssen und bin erstmal raus. Auf Toilette war dann aber nix, nicht mal mit Finger in Hals kam was.

Zurück in den kleinen Raum wurde mir gleich wieder mulmig.

Zu Weihnachten merkte ich dann das ich Probleme mit dem Essen hatte sobald meine Verwanden dabei waren.

Schon bevor sie kamen wurde mir irgendwie schlecht und ich hatte Angst das sie merkten wie es mir geht, durch diese Anspannung wurde mir dann auch wirklich schlecht und ich bekam kaum ein bissen runter. Hab dann gesagt das ich mir den Magen verdorben habe.

Nun bin ich ein großer Kinogänger und durch die Erlebnisse hatte ich auch auf einmal Angst davor. Bin aber mit Kumpel hin und im Kopf kreisten nur die Gedanken wegen der Übelkeit, dabei wird einenerichtig komisch im Kopf. Naja bin dann nach 15min auf Kino raus.

Jetzt läuft die Uni wieder und ich merke das ich es nur schwer schaffe mich die 90min pro Vorlesung zu konzentrieren. Mir wird leicht schwindlig im Übelkeitsgefühl und hab Angst mich vor den Leuten zu blamieren. Ich setzte mich jetzt schon in die hinterste Reihe damit ich schnell raus kann.

Ich muss dazu sagen das ich seit 7 Jahren Tinnitus habe der kompensiert war. Seit März 2004 ist mein rechter Tinnitus lauter geworden, ausgelöst durch ein metallisches Geräusch in einer Werkstatt. Beim HNO war aber alles OK keine Höränderungen. Naja bis jetzt ist der TT noch nicht richtig kompensiert. So lauteren TT nach subjektiven Lärmt hatte ich schon öfters, der TT ging früher nach Monaten zurück.

Naja paar Wochen später merkte komisches flaues Magengefühl und ab und an Übelkeit. Irgendwie war mir das aber nich so wichtig, da ich zu sehr mit dem TT beschäftigt war. Die Uni konnte ich gut weiter machen auch wenn der TT nervte. So richtig schlecht war mir nie aber ich bekam zittrige Hände und hatte ab und an flaues Gefühl im Magen. Ich machte normal weiter, da man sich als TT-Kranker ja ablenken soll, also Kino usw.

Nun ist es aber so das mir der TT fast egal ist da die Symptomatik mit der Übelkeit fast noch schlimmer vorkommt. Man entwickelt eine gewisse Platzangst im Kino und Hörsaal. Ich bin mir sicher das es durch den Streß mit den lauteren Tinnitus und der Uni kommt, wo ich bald fertig werden will. Nächsten Monat sind Prüfungen und da hab ich bestimmt Angst vor der Übelkeit. Den TT kann man irgendwie verheimlich vor anderen LEuten, bei der Übelkeit wirds schwerer.

Vorgestern war ich dann beim Hausarzt und fand erstmal nix , hat mir Magentabletten und Beruhigungstabelleten gegen. Er sagte auch das kommt vom Kopf und mit dem TT muss ich so klar kommen. Nächste Woche sind noch Blutuntersuchungen und zum HNO-Arzt gehe ich auch mal wegen Gleichgewichtsorgan, wobei ich denke das es nich davon kommt. Den die Symptome die ihr so beschreibt auch ohne TT habe ich auch.

Mal sehen wie es jetzt weitergeht, ich muss irgendwie den Stress abbauen. Innerlich hoffe ich das der TT besser wird und dadurch auch die Übelkeit.

MfG

Mmenxe


Hallo mysteria81

Hi mysteria81 und Marpel,

ich war in den letzten Wochen nicht mehr auf dieser Seite und habe daher Deine Einträge erst jetzt gelesen. Ich bin ziemlich geschockt, daß Du schon ein paar Psychotherapien hinter Dir hast, die nichts geholfen haben. Denn ich befinde mich jetzt auch schon seit eineinhalb Jahren in Therapie wegen meinem Übelkeitsproblem ohne daß sich eine Besserung einstellt. Mittlerweile habe ich Angst, daß diese Therapie nie zum Erfolg führen wird. Ich weiß aber nicht, was ich sonst machen soll. Hast Du schon einmal Psychopharmaka gegen die Übelkeit verschrieben bekommen. Ich habe eine Zeit lang ein serotoninhaltiges Mittel eingenommen, es aber wegen der starken Nebenwirkungen abgesetzt. Ob es damals wirklich geholfen hat, weiß ich nicht, da es mir auch so manchmal ein bißchen besser geht. Verschwunden war mein Problem aber auch mit dem Medikament definitiv nicht. Hast Du schon einmal eine Verhaltenstherapie ausprobiert? Ich habe das empfohlen bekommen, kann mir aber nicht vorstellen, daß es hilft, da ich auch so schon versuche, mich Situationen zu stellen, in denen mir besonders leicht schlecht wird. Haben Dir Deine Therapeuten auch erzählt, daß Du große Fortschritte machstm obwohl sich nichts ändert?

Hi Marpel, Du hast geschrieben, daß Du gerade eine Therapie aufgenommen hast. Zeigt sie Erfolge?

Wäre toll, wenn ihr mir antwortet!!!

Viele liebe Grüße an Euch und an alle.

sSilvejrgi.rxl


Hi alle

eure beiträge erleichtern mich in gewisser weise, in anderer beunruhigen sie mich: ich bin froh nicht allein zu sein, doch es macht mir angst, wielange einige von euch schon unter dauer-übelkeit leiden. ich habe erst kürzlich mein topic ins allgemeine forum gestellt:

[[http://www.med1.de/Forum/Diverse.Erkrankungen/128648/]]

bei mir hat auch alles mit einer magen-darm grippe angefangen und es kommt ständig erhöhte temperatur hinzu, zucken und nun noch irgendwas mit den augen. es macht mir langsam richtig angst, aber ich will nicht resignieren! :°(

M`arptel


Hallo Mene

finde es ganz schlimm, dass man bei so vielen von Euch alles auf die Psyche schiebt. Also bei dem ein oder anderen mag das ja sein, aber das kommt ganz auf den Typ an und ich bin heilfroh, dass ich inzwischen von zwei Ärzten unabhängig von einander gehört habe, dass die Ärzte oftmals (wenn sie eben einfach nicht weiter wissen) gerne die Psyche vorschieben. Mein derzeitiger Arzt (Chinesiologe u. Internist) behandelt mich nun zweimal wöchentlich ( seit nun schon fast 3 Monaten) mit Akupunktur und diversen chinesischen Heilmitteln. Er meint ich solle mir bloß nicht einreden lassen, dass mit meiner Psyche etwas nicht stimmt. Je mehr einem das nämlich andauernd erzählt wird, desto mehr besteht die Gefahr, dass man langsam aber sicher wirklich ein psychisches Problem bekommt.

Aber, um nochmal auf die Behandlung zu kommen, möchte ich Dir sagen, dass es mir seit ca. 9 Tagen besser geht! Allerdings kann ich noch nicht sicher behaupten, dass jetzt alles wieder gut wird, weil ich so oft letztendlich enttäuscht war. Möchte gerne noch abwarten. Dieser Arzt ist ein Chinesiologe, der mir erklärt hat, das unser aller Übelkeit in China als Krankheitsbild anerkannt ist und dort auf diese Art und Weise behandelt wird. Die Chinesen kennen also diese Übelkeitsprobleme und müssen es daher auch nicht auf die Psyche schieben. Wenn ich in die Praxis gehe, dann freue ich mich immer schon auf die Nadeln (auch wenn sie pieksen)! Erst erzähle ich wie die letzten Tage waren und daraufhin werde ich dann in die Ohren, Beine, Füße und Hände gestochen. Die Nadeln bleiben dann ca. 20 min drin und während dieser Zeit geht es mir so gut, dass ich am liebsten jeden Tag dort hin gehen möchte.

Außerdem fühle ich mich bei diesem Arzt sehr gut aufgehoben und vor allem fühle ich mich von ihm verstanden.Für alles, was ich ihm erzähle hat er eine gute Erklärung und er glaubt an mich und meine Übelkeit.Ich hatte auch schon Ärzte, die mich belächelnd angesehen haben und gefragt haben, was ich überhaupt wolle, denn ich hätte ja schließlich keine schlimme Krankheit. Tja, dabei vergessen diejenigen aber, dass das Leben trotzdem nicht mehr richtig lebenswert für einen ist, wenn einen diese ständige Übelkeit begleitet.

Liebe Grüße

Marpel

Jedenfalls werde ich weiter über meine Behandlung und den Erfolg oder auch Mißerfolg berichten! Sollte ich es damit schaffen, seid Ihr die ERSTEN denen ich davon erzählen werde.

s:ilvWerzgirxl


An alle-

also, wenn man den ellenlangen thread überblickt, könnten wir die naheligendsten ursachen mal festhalten?

- div. mangelerscheinungen (vitamine, eisen..)

- metalvergiftungen

- hormonspiegel

- helicobakter pylori

- ev. andere tropische erreger

- pilze

- psyche

hab ich was vergessen? ich würde gern mal ausschluss verfahren bei mir machen. hat jemand schonmal von dem symptomen in zusammenhang mit multiple sklerose oder anderen immunkrankheiten gehört?

s<ilvAer7girxl


achja:

- allergien wie zB. lactose intoleranz

- wirbelsäule (vagus nerv)

xmrayx-3


Borrelien??

Hallo,

vielleicht sind es ja auch Borrelien??

Viele Grüße

Eike

G?DS


Jahrelange Übelkeit

Hallo Leute,

ich bin ganz baff, daß es so viele Menschen mit diesen Symptomen gibt.

Bei mir fing das vor über 3 Jahren an, ich hatte eine kurze asiatische Magen-Darm Grippe, sie dauerte nur 3 Tage und dann ging es mir von der Grippe her wieder besser.

Danach fing diese Übelkeit an, die war am Anfang so heftig, daß ich teils um 4:00 Uhr früh aufwachte mit einem sehr starken Brechreiz und Herzrasen (ich rannte 2 - 3 Stunden in der Wohnung rum) und kam langsam in eine Panikstimmung.

Das ging etwa 3 Wochen so, dann ließ es etwas nach, ich wachte aber regelmäßig ziemlich früh auf obwohl ich eigentlich ein Langschläfer bin und hatte diese enorme Übelkeit.

Da ich immer noch glaubte daß dies die Nachwehen der Grippe sind, bin ich erst ca. 3 Monate später auch auf Druck meiner Frau zum Internisten gegangen.

Dieser meinte auch daß es noch Ausläufer der Grippe sind und meinte, ich solle noch ein paar Wochen zuwarten, gegen die Übelkeit verschrieb er mir Vomex A.

Als es dann ca. 6 Wochen später, genau über Ostern, wieder besonders schlimm wurde und ich mich den ganzen Tag herum quälte, ging ich danach wieder zum Internisten und der machte dann eine Magenspiegelung mit dem Ergebnis, daß mein Magen und der 12 Fingerdarm leicht entzündet ist und im Labor der Helikopakter Pilory gefunden wurde, er verschrieb mir gegen die Panikattacken INSIDON und gegen den Helikopakter machte ich die Triple Antibiotika Therapie.

Mittlerweile war ein Jahr herum und ich bekam zu dieser Übelkeit noch eine dicke Depression, worauf ich zu einem Psychiater ging der einige Medikamente ausprobierte und die Arznei TREVILOR half dann auch, ich hatte jetzt die Depressionen und diese Panikstimmungen weg, was aber immer noch blieb ist die Übelkeit die morgens beginnt und eigentlich den ganzen Tag über anhält, lediglich nachts so ab 0:00 Uhr wird es dann besser und die Zeit von 0:00 Uhr bis 3:00 oder 4:00 Uhr früh genieße ich dann regelrecht, da ich in dieser Zeit fast beschwerdefrei bin.

Deshalb hat sich mein Tages-Rythmus total verändert ich gehe erst so ab 3:00 - 4:00 in's Bett und schlafe dann bis 12:00 mittags, dann wache ich wieder mit der Übelkeit auf und schleppe mich den ganzen Tag so hin und warte bis es Nacht wird, wenn ich dann einschlafe graut mir schon wieder vor dem nächsten Aufwachen.

Dazu muß ich sagen, daß ich nicht mehr berufstätig bin sondern mit 57 Jahren in die Altersteilzeit ging und es genau in meiner anschließenden Freizeitphase passierte, da bin ich sogar froh darüber denn ich hatte im öffentlichen Dienst als Personalrat gearbeitet und habe mir dadurch eine lange Arbeitsunfähigkeitszeit erspart.

Meine Vermutung geht jetzt doch in Richtung Herzschädigung, da ich auch gelesen habe, daß nach so einer Grippe auch jüngere Leute an einer Herzschädigung verstarben.

Ich habe vor lauter Ärzten und Medikamenten momentan echt keinen Bock mehr um zu einem Kardiologen zu gehen, aber das wäre die letzte Hoffnung für mich, zumal mich der Internist gleich nach dem EKG fragte, ob ich noch berufstätig bin und auch noch meinte, daß er es sowieso nicht verstehe warum manche Menschen so alt werden wollen, dazu muß ich noch bemerken, daß ich jetzt 60 Jahre alt geworden bin, mich aber sämtliche Leute vom Aussehen her zwischen 45 und 48 Jahre schätzen, ich habe keine grauen Haare und auch keine Falten.

Zum Schluß möchte ich noch eines bemerken, ich verstehe es einfach nicht, daß sich bis jetzt noch keine Ärzte gefunden haben, die dieses Problem ernst nehmen und einen als Psycher´l abstempeln, Menschen mit diesen Symptomen landen alle früher oder später in einer Psychosomatischen Reha und die Ursache dieser ständigen Übelkeit wird einfach nicht diagnostiziert und jeder Arzt sprich: Allgemein-Arzt oder Internist und auch die Psychiater haben keine wirkliche Ahnung dieser Krankheit, da wird es wirklich endlich Zeit, daß sich ein Arzt darauf spezialisiert.

Viele Grüße

GDS

pGat*ty%002


ständige Übelkeit

Ich habe ca 12 Jahre darunter gelitten. Bin auch von Arzt zu Artzt. Alles war bei mir bestens, keiner konnte was fesstellen. Bis mein Frauenarzt mir die HomÖopathie empfohlen hat. Seit dem geht es mir besser. Fast nichts mehr. Allerdings musst du einen guten Arzt finden. Und die Kassen zahlen es meist nicht. Aber ich kann dir nur sagen... versucht es. Mein Leben ist seit dem wieder lebenswert.

R"ebhe=csca0$70x2


@patty

hi

was war es dann ??? War es dir auch 24h/Tag übel??

Was hast du bekommen?

LG Rebecca

pqatty0x02


Rebecca

Bei mir konnte nichts körperliches festgestellt werden.War wohl die Psyche.Obwohl ich vorher schon ne ganze Zeit bei so einem Klapsenarzt war :-) Aber das hat natürlich auch nichts gebracht.Ich kann euch die Homöopathie (oder wie immer das heisst) nur wärmstens empfehlen.Macht euch einfach mal darüber schlau.Bei mir hat es jedenfalls nach knapp 12 jahren Hölle geholfen.12 Jahre Übelkei fast immer an einem Stück...und nun nur noch ab und zu....das ist doch wohl ein Erfolg,oder nicht ;-)

shanix19


ständige übelkeit

Hallo ihr Lieben,

habe vor einiger Zeit öfter in diesem Thread geschrieben und wollte mal fragen, ob einige von euch schon einen Grund für ihre ständige übelkeit erfahren haben?!

Nach etwa 20 Arztbesuchen fand man bei Histamin und Fructose Unversträglichkeitstests heraus, dass ich beides nicht vertrage, da ich zu wenig Verdauungsenzyme habe. Jetzt muss ich streng Diät halten. Zustätzlich scheine ich noch eine aktive Gastritis zu haben, die sich aus den Spannungen, die es momentan in meinem Leben gibt, herausgetan hat. Zur Zeit gehe ich deshalb auch zur einer Psychologin, damit sich mein Magen wieder "erholt". Ich leide noch immer an der Übelkeit, aber ich merke, dass ich es nicht mehr jeden Tag, sondern manchmal nicht mehr so stark oder nur 3 Tage pro Woche, statt 7 Tage habe. Schon eine leichte Besserung.

Ich hoffe, dass es euch allen damit bald besser geht, denn es ist einfach der Horror, mit der Übelkeit leben zu müssen. Man wird depressiv und hat überhaupt keinen richtigen Lebenswillen mehr. (So gehts mir)

Ich wünsche euch allen von Herzen alles Gute!!!

Sani

R#ebec}ca0A702


in welchem Test hat man das festgestellt ??? Bei mir ist es grad seit 4 wochen nonstop scheiße, kann kaum noch aus dem haus, und mein baby leidet dann auch immer drunter da ich mich zu allem quälen mus...

Lg rebecca

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH