» »

Ständige Übelkeit

dneirkSrank`e


Da ich ja auch einer von denen bin, die hier früher oft und nun schon lange nicht mehr geschrieben haben, äußere ich mich auch mal wieder zu meiner Situation:

Leider ist das mit meiner Übelkeit nicht weg gegangen. Tritt weiterhin sehr unregelmäßig auf. Mal ist praktisch wochenlang alles super - dann isses wieder richtig schlimm. Ohne, dass für mich ein Grund erkennbar wird.

Mein Blutbild ist weiterhin unauffällig - eigentlich ist es sogar sehr gut! Was mir nur weiterhin auffällt ist, dass mein Oberbauch so druckempfindlich ist. Und oft (nicht immer) habe ich das Gefühl, dass die Übelkeit genau "von dort kommt". Ist schwer zu beschreiben. Aber so vom Gefühl her hat dieser Bereich irgendwas damit zu tun. Aber Magenspiegelung, Sonographie - alles ohne Befund!

Wenn das einfach nur Reizmagen ist - warum helfen dann die entsprechenden Medikamente nicht und lindern nichteinmal die Beschwerden?!

An dieser Stelle: Kennt vielleicht noch jemand ein "Wundermittelchen" bei Reizmagen, nicht die altbekannten Sachen wie MCP oder Iberogast...

Tja, mein Hausarzt weiß nicht mehr weiter - und im Grunde hat er nun schon wirklich einiges versucht. Kann ich ihm also nicht verübeln.

Als "nächstes" gehe ich noch in den Fachbereich Gastroenteorologie der Berliner Charite. Aber ein Termin im SEPTEMBER (WTF?!) war das früheste, das ich bekommen konnte.

Und ich weiß nichteinmal, was die da mit mir vorhaben...

Also unterm Strich kann ich sagen, dass die Übelkeit weiterhin einen entscheidenden Einfluss auf mein Leben hat... ich hasse es!

pNassqi!onist)12x3


So, jetzt war ich beim Psychotherapeuten, der hat sich sehr viel Zeit genommen. Die Diagnose lautet Angststörung mit versteckter Depression. Das ist ja schon mal was. Er hat mir ein Johanniskraut-Präparat verschrieben (900 Extrakt mg pro Tag), danach soll begleitend eine Psychotherapie durchgeführt werden. Ich habe das Gefühl, in sehr guten Händen zu sein. Und ich fühle mich schon nach einer Woche Johanniskraut besser, obwohl die Wirkung frühestens zwei Wochen nach Einnahme einsetzen soll. Naja, schaun mer mal, das wird schon wieder...

mHand}y2x8


Hallo Passionist, zur Psychiotherapie war ich auch schon, Gespräche usw. Das ist jetzt 4 Jahre her und ich bin wieder auf dem gleichen Stand wie damals. Dazu habe ich ständig Kopfschmerzen, und zu niedrigen Blutdruck. Meine Freundin hat mir jetzt eine Homöopatin empfohlen, dort waren bereits 2 ihrer Arbeitskollegen und sie fanden es super, sie sind jetzt beschwerdefrei. Das werde ich in Angriff nehmen und dann werde ich berichten wie es war.

p'assxionisxt123


@mady28

Danke für die Info! Hattest Du neben der Psychtherapie irgendwelche Medikamente genommen?

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es Dir mit einer homöopathischen Behandlung ergeht, und freue mich auf Deinen hoffentlich sehr positiven Bericht!

m6andxy28


Passionist....da meine Übelkeit eine Zeitlang ständig da war, habe ich vom Arzt Paspertin-Tropfen bekommen. Die helfen sehr gut. Allerdings nehme ich die nur im äußersten Notfall. Ansonsten leb ich eben mit meinen Beschwerden. Psychiotherapie würd ich wohl nicht noch mal machen. Davon gehen die Beschwerden nicht weg! Es kann ja sein dass das Reden hilft usw. aber trotz dessen denke ich immer noch täglich von früh bis abends daran wie es mir geht, das hat sich nicht geändert. Ich bin jedoch überzeugt, wenn es mir mal eine Zeitlang richtig gut geht, vergesse ich die Beschwerden. Und dies hoffe ich durch die Homöopathin zu erreichen. Dazu kommt dass ich im Moment auch unter Kopfschmerzen und Schwindel leide, vielleicht auch psychisch. War heut beim Hausarzt. Sinnlos. Der hat nur Blutdruck gemessen u. das Herz abgehört und ich musste ihn sogar überreden mir Medikamente zu geben, da ich teilweise kurz vorm umkippen bin. Und so Kommentare von wegen mehr trinken usw. bla bla bla...weiß ich auch so und mach ich auch. Naja wenn es mir nächste Woche nicht besser geht trab ich dort wieder an, vielleicht sollte er auch mal nen Bluttest machen. Oder wie findest du das? Ach und bei der Homöopathin hab ich nächsten Mittwoch nen Termin. Kostet mich da erstmal 48 Euro :-o Naja ich hoffe ich mach das nicht umsonst. Aber ich würde alles geben um wieder ein normales Leben zu führen wie vor 4 Jahren, seit ich diese Helicobacter in mir hatte, seit Einnahme der Antibiotika (zac pac) hat die ganze Sch... ja angefangen...

pZassgionist1x23


@mandy28

Naja, dass Dir die Psychotherapie nichts gebracht hat, kann auch am Therapeuten liegen. Ich bin auch etwas verwundert, dass keine andere Medikation stattgefunden hat, zumindest um herauszufinden, ob es eine Art Angststörung ist. Ich bin aber auch generell kein Fan von Medikamenten oder Dauermedikation.

Dein 'Hausarzt' scheint nicht besonders kompetent zu sein, ein Blutbild sollte er allemal machen oder schon lange gemacht haben. Wenn er nicht weiter weiß oder kann, sollte an einen Spezialisten weiterschicken. Mein (sehr guter) Internist hat z.B. sofort gesagt, dass ich zum Psychtherapeuten soll, nachdem er alle Ausschlußtests für anderweitige Krankheiten gemacht hatte.

Gegen Übelkeit kann man etwas Ingwerwurzel essen, oder morgens auf nüchternen Magen lauwarmen Ingwertee trinken. Aber nur bis man herausgefunden hat, was es tatsächlich ist, eine Dauerlösung ist das natürlich nicht.

Dein Schwindel kann vom niedigen Blutdruck kommen oder eben auch psychischer Natur sein, wie Du selbst schon sagst.

Ich bin gespannt, was Dein Homöopathenbesuch bringt...

In einem hast Du aber sehr recht: Wenn es einem mal eine Zeit lang gut gehen würde, würde man alles schnell vergessen...ich hoffe, daß das bald so sein wird!!!

mva&ndy2x8


also ich hatte für paar Monate oder so, ich weiß es nicht mehr genau, noch "Insidon" bekommen, das sind Tabletten gegen Depressive Verstimmungen und Ängste. Kann schon sein dass das bisl geholfen hat. Ich habe nur etwas Befürchtungen wenn ich zu der Homöopathin gehe dass sie vielleicht sagt, ich solle lieber zur Psychologin wieder gehen. Ich hoffe wirklich sie hat eine Therapie für mich. Vielleicht etwas was einen beruhigt. Das ist so seltsam, früher war alles so einfach, so unbeschwert. Aber diese Bakterien und die Behandlung haben mich wohl so mitgenommen, dass ich aus diesem Loch nicht mehr herausgefunden habe. Und wenn ich hier Beiträge von Leuten lese denen es gerade genauso geht, also die gerade diese Bakterien therapieren oder auch schon mal hatten und seitdem auch solche Probleme haben, bin ich schon sehr froh, dass ich nicht die einzige "Verrückte" bin. Dachte das manchmal wirklich schon. Aber was mir in den letzten Tagen aufgefallen ist, seitdem ich die Kopfschmerzen hab und ständig darüber nachdenke, denke ich nicht mehr an meinen Bauch und somit tut mir schon paar Tage nicht weh. Das find ich super. Ist ein richtig ungewohntes "neues" Gefühl. Mit dem Schwindel habe ich mittlerweile auch eingesehen, dass es psychisch bzw. von meinem niedrigen Blutdruck kommt. Habe aber in letzter Zeit bisl "abgeschlafft" und auch bewegungsmäßig kaum was getan, also auf Arbeit im Büro gesessen, danach ins Auto und heim und dann weiter gefaulenzt, auch wegen der Wärme. Klar dass da kein Kreislauf in Schwung kommt. Bin sonst immer mehrmals in der Woche skaten gegangen oder Rad gefahren. Darf ich fragen wie alt du bist?

charjolinU1601


Hallo!

Ich leide nun seit April 2002 an ständiger Übelkeit.

Bei mir fing es an,dass ich einen Virus hatte(dieser ging in unserer Familie um).

Nach zwei tagen waren der Brechreiz und der Durchfall wiedér weg,nur die Übelkeit blieb.

Zuerst hat es mich auch nicht weiter gestört,erst als ich nachts ständig wach wurde,wurde ich ich langsam nervös. Ich hab mr dann immer eingeredet,dass es bald wieder vorbei wäre und ich mr keine Sorgen machen brauche,aber dieses komische Gefühl im Magen ging nicht weg.

Ich habe mit meinem Arzt darübergesprochen und er meinte,ich sollte eine Magenspiegelung machen,was ich auch tat.

Bei mir wurde eine schlimme Gastritis festgestellt und dem Helicobacter. Ich bekam das zack pack und seitdem ist alles viel schlimmer. ich kann nachts nicht schlafen,weil ich schweißgebadet wach werde,weil die Übelkeit in mir aufsteigt.

Ich kann nicht wie "normale" Menschen in die Disco gehen oder ins Kino,denn ich habe furchtbare Angst,dass mir wieder übel wird und ich mich übergeben muss.

Ich war deswegen,auch schon bei einem Psychiater,dieser verschrieb mir Antidepressivum,aber es brachte mir nicht viel,weil ich nach einer Woche aufhörte es zunemen,weil ich es nicht vertragen konnte.

Seitdem versuche ich damit zu leben,aber es gelingt mir nicht.

Heute nacht,war es wieder so schlimm mit der Übelkeit,dass ich mir vorgenommen habe,was da gegen zu unternehmen.

Ich habe diese Seite bei Google entdeckt und ich bin so froh,dass es noch viele andere Menschen gibt,die das gleiche wie ich empfinden.

Zum Thema Homöopathie: ich hab schon oft gehört,dass es durchaus helfen kann. Man muss nur den richtigen finden,denn die meisten Ärzten nehmen unsere Problem nicht ernst.

Mein Arzt sagt immer "Wenn sie brechen müssen,dann tun sie es doch! Zeigen sie die kalte Schulter".

Als ob ich das könnte.

Ich hoffe,dass es uns allen bald wieder besser geht und wir ein normales Leben führen können.

Es ist schon einmal ein erster Schritt ,hier seine Ängste und Probleme preis zugeben!!!

f5i\echen


keine lebenslust mehr

hallo,ich bin 19 jahre alt und leide seit 1, 5 jahren an ständiger übelkeit. war schon bei sooo vielen ärzten und niemand kann mir helfen. hab keine lust mehr morgens aufzustehen, weil mich diese übelkeit jeden tag quält. das schlimmste allerdings ist, dass ich nicht mehr mit freunden weggehen kann, weil ich ständig angst hab mich zu übergeben. hoffe, dass mir jemand von euch helfen kann.

hier noch meine icq nummer, falls jemand kontakt aufnehmen will 225 938 100 würd mich über ratschläge sehr freuen und wünsch euch allen ne gute besserung

mVan.dy28


also zu den letzten beiden...ich kann euch sehr gut verstehen. Habe auch immer Panik vorm weggehen. Reiss mich dann aber meistens zusammen und sage mir ich spinne und bild mir alles ein. Meistens klappt es und die Beschwerden verschwinden. Komisch oder. Außerdem mach ich das meinem Freund zuliebe. Ich kann ja nicht ständig sagen dass ich daheim bleiben will. In 8 Wochen fahren wir 2 Wochen in Urlaub, ich hoffe mir gehts dann besser und vielleicht konnte mir dann auch schon die Homöopathin helfen :-D

Wegen hp und zack pack, ja das liest man hier von vielen dass alles so angefangen hat mit der Übelkeit und den magen-darm-problemchen, bei mir ja auch. Also ihr seid keine Einzelfälle, es geht vielen so :°_ Vielleicht ist die Antibiotika auch so scharf dass sich das auf den Darm legt. Bei mir hat es damals irgendwas zerstört, was auch immer.

fQiecLhen


ja, genau!ich versuch mich auch immer dazu zu überwinden, aber das ist soooo schwer. bin ganz oft am weinen, ihr auch? zum thema urlaub:ich war mit meinem freund im april eine woche auf fuerteventura, hab mich so drauf gefreut,aber die blöde übelkeit hat mir vieles versaut.hoffe bei dir wird das nicht so. zum thema freund: ich denke immer, warum ist er bei mir, ich kann oft nicht mit ihm weggehen, weine oft....., ich sag ihm auch nicht immer wann mir übel ist, denn ich glaube er leidet auch sehr darunter.

ich bin aber sehr froh, dass ich ihn habe, denn er gibt mir die kraft trotz allem morgens aufzustehen und bei ihm fühle ich mich etwas besser

mUand^y28


ja fiechen...ich versteh dich sehr gut. Ich weine auch sehr oft weil mich das manchmal ganz schön fertig macht. Und gerade wegen meinem sehr lieben Freund muss sich was ändern. Ihn zu verlieren wär das allerschlimmste was mir passieren könnte, denn so jemand tolles wie ihn findet man nicht so schnell wieder. Er leidet auch sehr darunter dass es mir ständig, täglich nicht gut geht, ob Bauchweh, Übelkeit oder Kopfschmerzen die mir grad seit 2 Wochen das Leben schwer machen. Aber ich denk mal die Hitze wird ihren Teil dazu beitragen. Ich hoffe ja dass die Homöopathin morgen ne idee hat wie sie mir helfen kann :-D Ansonsten würde ich nochmal eine Psychotherapie machen und wegen meinen Kopfschmerzen mich akkupunktieren lassen. Am Samstag z.B. wollten wir ins Kino. ne halbe Std. vorher bevor wir los wollten wurde mir leicht schlecht. Ich hab mich zusammen gerissen und mir gesagt das vergeht wieder. Als wir dann im Kino waren verging es wirklich und ich konzentrierte mich plötzlich auf die Klimaanlage dort die sehr kalt eingestellt war. Somit hatte ich die Übelkeit vergessen und sie war weg. ;-) Was machst du denn, noch Schule?

c3aroBlWin16x01


Hallo ihr!

Ich wollte auch noch was zum Thema Freund schreiben:

Also ich bin unendlich froh meinen Freund zuhaben,denn er ist immer für mich da und er merkt es sofort,wenn mir übel wird und dann nimmt er mich im Arm und versucht alles damit es mir wieder besser geht.

Ich glaube,wenn er nicht mehr da wäre,wäre alles viel viel schlimmer.

@ mandy:

Das mit dem Kino kenn ich gut. Ich konnte 2 Jahre nicht hin,bis ich mir dann eingeredet habe,dass das alles nicht so schlimm ist.

Genau wie du hab ich mich schon oft auf die Klimaanlage konzentriert,denn ich friere sehr oft dort.

Mittlerweile geh ich wieder regelmäßig ins Kino,nur spät abends traue ich mich noch nicht.

Und zum Thema weinen,ich weine eigentlich täglich deswegen,denn es ich leide sehr darunter.

Mein freund sagt immer,dass er noch nie jemanden gesehen hat,der so viel weint!

Ich hab noch eine Frage: ist es bei euch auch immer abends am schlimmsten?

Lieben Gruß

m~a8ndy*2x8


carolin...also bei mir kommt es nicht zu einer bestimmten Tageszeit. Je nachdem wie es Lust hat mich zu quälen :-/ Ich geb mir auch alle Mühe mich mehr zusammen zu reißen, da ich meinen lieben Freund ja nicht verlieren will, sondern wieder wie am Anfang vor über einem Jahr Spass mit ihm haben und weggehen will....also ganz mutig sein oder es zumindest versuchen :°_ Seine Eltern nervt es auch langsam dass mit mir ständig was ist. War jetzt die letzten 4 Wochen bei ihm und seit Samstag bin ich wieder daheim in meiner Wohnung, weil es so nicht weitergehen konnte. War zwar wahnsinnig schwer aber es geht.

fYiechexn


hey mandy. ich arbeite im kinderheim, was mir sehr schwer fällt, denn ich muss mit den kindern zu arztbesuchen und einkaufen. die übelkeit und die ständige angst erbrechen zu müssen, führen auch dazu, dass ich mich kaum konzentrieren kann z.b beim autofahren. trage so viel verantwortung wenn die kids im auto sind und kann mir deshalb nicht erlauben unkonzentriert zu sein. was arbeitest du?

was ich noch fragen wollte: hat jemand von euch vorher geraucht? ich schon, 5 jahre lang und jeden tag ein päckchen, aber auch das kann ich nicht mehr wegen der ständigen übelkeit, denn dann wirds noch schlimmer.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH