» »

Ständige Übelkeit

RWaVplaxdy


Hallo ihr Mitleidenden

und, wie habt ihr Weihnachten und vor allem das viele Essen überstanden? Ich muss sagen, ich hab alles wunderlicherweise gut überstanden, ok, hab ich einmal vor´m essen gedrückt, aber ansonsten lief alles gut.

Hab angenfangen aufzuschreiben, was ich so ess, weil ich meinen durchfall nicht losbekomme :-( . Ich glaube es liegt entweder an den Dinkelflocken oder an dem Jogurt den ich immer dazu esse... ABer woher soll ich das genau wissen :-/

tHigg{erenxte


Hallo

Ich kenne dein Problem ich habe das auch seit gut 10 Jahren mal mehr mal weniger.

Ich merke immer wenn ich besonders viel Streß oder Angst habe ist es besonders schlimm. Ich habe mich daran gewöhnt und freue mich wenn ichs aushalten kann.

Bin auch gespannt wer da ne Lösung parat hat.

Tiggerente

RMaxp2ladxy


Tigerente welches Problem meinst du jetz? das problem mit der übelkeit oder mit dem durchfall?

c$hillix-chocol(axt


@ raplady

warst du nicht am wochenende auf ner party? erzähl mal.

ich hab meine autobahnfahrt gut gemeistert, mir war nur auf der hinfahrt etwas komisch. das verging aber mit der zeit. auf der rückfahrt hab ich sogar fast garnichts gespürt. jetzt bin ich ganz stolz ;-D

Roaplxady


ne war nicht auf der party, aber am sonntag is ja silvester.

autobahnfahrt? bist du selbst gefahren oder mitgefahren?

c@hilli-Hchocqoxlat


selbst gefahren, allerdings hatte ich meinen mann als beifahrer zur unterstützung. morgen dann alleine zu meiner freundin um dort silvester zu feiern. halbe stunde autobahn. das werd ich aushalten.

allen einen guten rutsch ins neue jahr!!!!!!*:)

R@apl+ady


wieso hast du so ein problem mit autofahren, wenn ich fragen darf? mir gehts da immer am besten, ich liebe aber autofahren auch total

danke auch nen guten rutsch

cghilli-^choco{lat


vor etwa drei monaten hatte ich einen vorfall auf der autobahn. eine panikattacke. seitdem war es etwas schwierig mich wieder soweit zu kriegen. ich fahre auch gern auto, aber ich hatte große angst das etwas schlimmes passiert wenn es los geht. innere unruhe und diese übelkeit waren dabei die belastensten symptome, da sie bei jeder kleinsten gelegenheit immer im vordergrund stehen.

DyiBex69


Hallo, bin neu hier!

Oh mann, das gibt es ja gar nicht! So viele Menschen haben das gleiche Leiden wie ich!

War sehr erleichtert durch Zufall auf diese Seite gestoßen zu sein.

Geteiltes Leid ist doch halbes Leid.

Bin warscheinlich die Älteste von Euch. Habe eigentlich seit meiner Pubertät mit zeitweiser Übelkeit zu kämpfen, aber erst seit 1998 ist es dermaßen schlimm ausgeprägt. Wußte von Anfang an, daß es psychosomatisch bedingt ist, habe aber trotzdem insgesamt 3 Magenspiegelungen hinter mir.

Letztes Jahr habe ich dann endlich eine 9 wöchige stationäre psychosomatische Behandlung gemacht und bin auch weiterhin in therapeutischer Behandlung. Dieses Jahr ging es mir dann auch wesentlich besser, aber genau zu den Feiertagen hat mich die Übelkeit wieder eingeholt. Na ja, was man jahrelang mit sich herumschleppt, kann nicht nach 1 Jahr einfach verschwunden sein.

Mir geht es zwar heute an Silvester gar nicht gut, aber ich weiß daß es auch wieder aus diesem Tief herausgeht.

Also, wollte Euch nur zu einer Therapie ermutigen, denn je jünger ihr seid umso schneller kann man das Problem in den Griff bekommen. Ich habe sehr spät gestartet, aber es ist bekanntlich ja nie zu spät.

In diesem Sinne, ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr für Euch Alle!

RXaplaxdy


wünsch euch auch allen nen guten Rutsch! Heut wird party gemacht :-)

S'mxini


Hallo Leute,

habe mich eine Weile icht gemeldet. Das lag vor allem daran, dass es mir besser ging. Konnte sogar erfolgreich am Weihnachtsessen usw teil nehmen. Seit drei tagen laufe ich aber wieder völlig neben der Spur. Heute ist es besonders schlimm. Diese Übelkeit... Bin wieder an nem völligen Tiefpunkt...

RVapolxady


Hey smini :-( schade. bei mir lief das weihnachtsessen auch hervorragend.

Schade, dass es dir jetz wieder schlechter geht. Ich hab mittlerweile meine Denkweise ein bißchen geändert, seit ich was im TV gesehen hab. Es gibt Leute die haben Krebs, Aids, sind behindert, blind oder haben sonst irgendwelche schlimmen Krankheiten. Wir sind eigentlich gesund und doch krank. Hab das was gesehen, eine Frau, die nicht aufgibt und trotzdem Spaß am Leben hat. Ich denke mir, wir sollten unser Leben genießen, auch wenns manchmal schwer fällt. Mir gehts seitdem echt besser, wenn mir doch schlecht wird, denk ich mir "kotz doch, dann is es besser und kotzen is nicth schlimm" dann is es meistens auf einen schlag besser...

SImixni


Hallo Raplady,

war heute bei meiner Ärztin und hab mir ein AD verschreiben lassen. Ich halte das alles nicht mehr aus. Ich bin nach Weihnachten in ein richtiges Loch gefallen. Stehe Morgens auf und weiß nichts mit dem tag anzufangen. Niemand braucht einen, man hat keine wirkliche Aufgabe... Das Problem ist, dass bei dem AD (Antidepressiva) Übelkeit als Nebenwirkung in den ersten Tagen auftreten kann. Nun weiß ich nicht was ich machen soll. Hab Angst die Tabletten zu nehmen, andererseits will ich sie nehmen, damit es mir besser geht und ich aus der Depression heraus komme. Habe erst am 22.01. wieder nen Termin bei meiner Psychologin.

RLap-lady


hey du

wenn ich fragen darf, was nimmst für ein antidepressiva? und wann sollste es nehmen? morgens oder abends?

Ich kenne das, ich hab auch noch "frei" von der Schule bis zum 7. Februar, ich steh auch jeden tag auf und denk, mein gott was machst du denn ganzen tag wieder, fahr fast jeden tag irgendwie zum müller oder so, und stöber in kosmetik, cd´s, dvd´s usw. hauptsache ich mache was. Arbeitest du nicht?

SKch\ildBkröxte


Ich hab mittlerweile meine Denkweise ein bißchen geändert, seit ich was im TV gesehen hab. Es gibt Leute die haben Krebs, Aids, sind behindert, blind oder haben sonst irgendwelche schlimmen Krankheiten. Wir sind eigentlich gesund und doch krank.

Hallo,

das ist eine wichtige Erkenntnis. Ich habe (trotz mehrerer rchronischer Krankheiten) erst leben gelernt, als meine Eltern an Krebs erkrankt sind. Erst mein Vater (der vor 3 Jahren gestorben ist) und jetzt hat meine Mutter auch Krebs.

Selbst als ich vor 5 Tagen einen heftigen Asthma-Anfall hatte und fast im Krankenhaus gelandet bin, habe ich noch gedacht, dass es immer noch schlimmer kommen könnte.

Wahrscheinlich muss man aber den schweren Verlust oder die schwere Krankheit eines Nahestehenden mal mitgemacht haben, um das zu erkennen.

Sicher, man fühlt sich manchmal nicht gut oder es könnte einfach besser sein...aber manchmal im Leben werden diese Probleme einfach klein... @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH