» »

Ständige Übelkeit

IXsabmegllax01


derkranke

Was ich nicht verstehe ist, wenn dein Hausarzt auch meint, dass die Übelkeit eventuell auch vom Rücken kommen könnte, dass er dieses nicht von einem Experten abklären lässt. Zumindest könnte er ja deinen Rücken neben der Einnahme der Antidepressiver checken lassen. Noch dazu, da du sowieso eine Vorgeschichte (Ausmusterung) bzgl. des Rücken hast. Ich meine, sicher er wird schon wissen warum er dich mit Antidepressiver behandelt aber ich finde es sollten ja trotzdem alle anderen möglichen Ursachen ausgeschlossen werden.

Wegen eines zweiten Gastroentolgen:

Du kannst ja nur mal auf ein Gespräch hingehen und fragen was er für Untersuchungen empfehlen würde und dann kannst du dir das alles nochmals in Ruhe überlegen ob du die Spiegelungen machen willst.

Übelkeit kann halt viele Ursachen haben und die Symptome können auf alle Fälle auch von der psychischen Seiten kommen. Vor allem wenn etwas schon so lange dauert. Es kann ja auch sein, dass du anfags, als das mit der Übelkeit angefangen hat, wirklich "etwas" gehabt hast, eine Magen-Darm-Störung oder so, und dann hat sich das irgendwie manifestiert. Und jetzt kommt die Übelkeit viellleicht von der unbewussten Angst, eben der Angst, dass dir übel wird. Den Besuch bei einem Experte für psychische Erkrankungen finde ich eigentlich sehr gut, denn wenn die Psyche betroffen ist, heißt das ja nicht unbedingt, dass sich das Problem mit ein paar Tabletten in Luft auflöst.

LG

JUo^sfef2x000


Hallo,

meine Übelkeit kam zwar wieder, ist aber jetzt weg.

Meine Haaranalyse ergab einen Magnesiummangel und leichten Mangel an Zink,Kupfer,Mangan.

Laut der Analyse führt Magnesiummangel zu Übelkeit und schwachen Nerven und Appetitlosigkeit (weitere Folgen: Herzprobleme, Eingeweidekrämpfe, Beinkrämpfe usw).

Auch Zinkmangel soll Appetitlos machen.

Gerade die Magenschonkost (wegen Übelkeit) hat den Magnesiummangel und die Übelkeit noch verstärkt.

Ich nehme nun 3xtäglich Magnesium plus so ein A-Z Präparat (Zentrum) plus Ernährungsumstellung: Roggen-Vollkornbrot, Müsli, Gemüse (Erbsen, Linsen), Milch&Joghurt, Magnesiumreiches Mineralwasser, viel trinken.

Seitdem gehts besser, die Übelkeit ist weg. Hoffe es bleibt so. Die Ernährung behalte ich auf jeden Fall bei.

Buchtips:

Ernährungsratgeber (kostenlos) [[http://www.reformhaus.de]]

Oberbeil, Fit durch Mineralien

[[http://www.schule.nL]] (unter Biologie, Ernährung)

lPichtAlyeixn20


@isabelle

halli hallo, leide an genau dem selben wie ihr beide. Will hier auch eure unterhaltung nicht stören aber ich denke es stört euch ncith wenn ich jetzt ´mal dazwischen funke. erste frage? Hast du schon mal was von emetophobie gehört?? Die Angst vor dem erbrechen? klick mal auf [[http://www.emetophobie.de]]. Das was Du schreibst passt ziemlich gut. es geht mir ganz genau wie Dir - trotz allem glaube ich auch nicht daran, dass es nur davon kommt. es muß eine Ursache haben. Also mir ist dauerübel mal laneg mal kurz aber jesden tag wieder - keine Untersuchung hat irgendetwas gebracht. eine Darmspiegelung hatte ich nicht aber unzählige Sonos und Stuhlproben - alle okay. Stuhlgangsbeschwerden habe ich auch nicht. Weißt du eine Darmkrankheit, die "nur" Übelkeit und Oberbauchbeschwerden auslösen kann? Mein Arzt sagte wenn man etwas mit dem Darm hat dann hat Durchfall, Verstpfung oder Darmkoliken oder zumindest richtige Schmerzen und nicht nur ein bischen Druckl ohne irgendetwas. Ich fand das klang plausibel.

Zum Homöopathen bin ich auch schon des öfteren gegangen aber wirklich geholfen hat es nicht. Ich esse normal habe inzwischen wieder zugenommen aber gut geht es mir nie. Und ich glaube man braucht es euch nicht zu erzählen aber irgendwann geht man daran kaputt, oder man kann nicht mehr. Mann will so gern aber es geht nicht immer und überall muß man sagen: es geht mir nicht gut - tut mir leid. Das schlilmmste ist, dass man sich nicht mehr auf sich selber verlassen kann!

lXi1cht~lein2x0


@josef

hi ich habe gerade von meiner Heilpraktikerin Magnesium verschrieben bekommen - jetzt an dich die für mich alles enmtscheidende Frage: Wie lange hat es gedauert, dass du besserung gespürt hast ??? Ich fresse einen Besen wenn dass seit einem Jahr mein einziges Problem war. Hoffentlich ist meine Hoffnung nicht allzu groß??

lIic!htlBeizn20


@josef

hi ich habe gerade von meiner Heilpraktikerin Magnesium verschrieben bekommen - jetzt an dich die für mich alles enmtscheidende Frage: Wie lange hat es gedauert, dass du besserung gespürt hast ??? Ich fresse einen Besen wenn dass seit einem Jahr mein einziges Problem war. Hoffentlich ist meine Hoffnung nicht allzu groß??

Sfchn`ucki ec200x0


Sagt mal (auch an Lichtlein 20) - wie sieht es denn bei Euch mit hormoneller Verhütung aus? Ich habe nämlich seit 2 1/2 Jahren die Dreimonatsspritze und habe nun gemerkt, daß meine Übelkeit irgendwie periodisch auftritt. Im ersten Monat geht's mir ganz gut, im zweiten ist mir fast denn ganzen Monat schlecht und dann ist wieder ne Weile Ruhe. Mir war auch früher schon öfter schlecht. Da habe ich die Pille genommen. Am besten ging's mir eigentlich in der Zeit, in der ich die Kupferspirale hatte. Da war mir nur ganz selten schlecht. Ich lasse die Spritze jetzt mal weg. Ich habe zwar bei der Magenspiegelung das Ergebnis "C-Gastritis im oberen Magenbereich" bekommen, aber ich glaube langsam nicht mehr, daß es alleine davon kommt. Könnt Ihr bei Euch auch ein Muster feststellen, nach dem die Übelkeit immer wieder auftritt?

lPichtlrein2x0


@schnucki

hi daran habe ich auch schon gedacht. ich habe lange die Pille genommen habe dann im verdacht darauf diese für mehr ca. 3 Monate abgesetzt und nichts hat sich geändert. ich denke nicht dass es bei mir daran liegt. Schade aber auch dass wäre jawoh das kleinste Übel.

J@o2sef.200x0


@ lichtlein20

Hallo,

also bei mir hat es ca. 2 Wochen gedauert, aber leichte Übelkeit kam in der ersten Woche noch 1x wieder (nach großer körperlicher Anstrengung und Schwitzen=Magnesiumverlust. Nach 4 Wochen ist eigentlich alles o.k.

Falls es bei dir damit zusammenhängt, hängt es sicher auch noch davon ab, wieviel Magnesium man nimmt (zuviel soll auch Übelkeit bewirken, auf jeden Fall breiigen Stuhlgang), und es könnte von der Bioverfügbarkeit abhängen. Angeblich soll z.B. Magnesiumsulfat nur zu 1% aufgenommen werden, und nur als Abführmittel dienen, aber darüber streiten die Experten. Günstig sollen Chelatform und Mikrokristalline Form des Magnesiumoxid sein. Es gibt auch spezielles Läufermagnesium das bereits nach 24h den Magnesiumspiegel im Blut heben soll (wobei aber damit die Depots noch nicht aufgefüllt sind (aber eben alles nur Behauptungen, die ich nicht nachprüfen kann).

Viel Magnesium ist in Gerolstiener Mineralwasser STille Quelle (>100mg) in Haferflocken mit Keim (Kölns Kernige) aber nicht in zarten Haferflocken. Ebenso in Roggen-Vollkornbrot. Die Datenbank gibt es unter schule.nl unter Biologie/Gesunde ERnährung.

Manche sagen auch, in schweren Fällen braucht es viele Wochen, bis die Depots aufgefüllt sind.

Ich hoffe bei dir liegt der Fall auch so. Genau weiß ich es bei mir ja auch nicht, kann natürlich alles Zufall sein, aber immerhin habe ich es 2x schriftlich bekommen, daß Magnesiummangel Übelkeit erzeugt, und Magnesiummangel habe ich.

Ich werde nun 3 Monate Magnesium einnehmen, und dann den Magnesiumspiegel beim Arzt testen lassen, damit er nicht zu hoch kommt:

Laut Ärztezeitung haben zwar nur 20% der Magnesiummangel-Patienten einen zu niedrigen Blutspiegel, aber wen der Spiegle zu niedrig oder zu hoch ist, dann liegt auf jeden Fall Magnesiummangel bzw. Überschuß vor.

Viel Glück, ich hoffe bei dir löst sich das Problem auch so. Diese Übelkeit kann einen fertigmachen.

Viele Grüße

Josef

Linktip:

[[http://Magnesiumhilfe.de]]

lvichtTle<in2x0


@josef

danke für deine ausführliche Antwort. Ich werde es jetzt probieren habe hier solche Lutschtabletten Magnesin Boi irgendwas... davon 3x2 am tag soll ich nehmen. Ich habe soviele scheiß Medis probiert da wird mich ein bischen Magnesium auch nicht umhauen. In meinem täglichen MC Doof -Fraß ist wahrscheinlich auch nicht wirklich viel Magensium drin. Trinke zwar viel milch aber das ist ja eher Caclium.Ein Versuch ist es wert. Du hast recht die Übelkeit macht einen fertig aber wenn man dann von dir hört, dass es auch Leute gibt bei denen es wieder besser geworden ist dann kommt ein bischn Hoffnung auf!

d?erkrlanke


Also, mein Insiodon-Versuch ist nun abgeschlossen. Kein Erfolg nach einem Monat. Kann sie nun wieder abestzen, mein Hausarzt ist nun aber völlig ratlos. Eine Darmspiegelung hält er für unnötig, da Übelkeit+druckempfindlicher Oberbauch keine Zeichen für einen Darmerkrankung seien. Dann müsste ich noch Durchfall etc. haben.

Er hat mir nur wieder nahegelegt, mich an einen Experten für psychosomatische Erkrankungen zu wenden.

Das werde ich nun auch tun, ich besorg mir morgen einen Termin, glaube aber weiterhin, dass mir das nichts bringen wird (würde mich aber viell. dort vom Gegenteil überzeugen lassen).

@ Josef2000:

du hattest geschrieben, dass Magnesiummangel Übelkeit hervorrufen kann. Dazu wurde von dir eine Haaranalyse

durchgeführt. Wo lässt man diese machen? Normal beim Arzt? Muss man die extra bezahlen?

Ich weiß jetzt nicht sicher, ob das bei meinen Blutproben berücksichtigt wurde (denke schon), was aber auch egal ist, denn ich habe grad gelesen, dass man auch unter Magnesiummangel leiden kann, wenn der entsprechene Blutwert normal ist (dann liegt ein Mangel in den Zellen und nicht im Blut vor). Da wäre sicher eine Haaranalyse sinnvoller.

Gut, wieder eine Mögichkeit der ich nachgehen kann!

JboseKf20x00


@ der Kranke:

Die Haaranalyse machen viele Apotheken, in meiner Stadt machen es sogar 4 Stück. Allerdings ist das eine Sache vom Apothekenverband, d.h. die Apo schickt die Haare auch nur weg, und verkauft dann evt. die Mineralien (darum machen die es).

Ich hab meinen Arzt nicht gefragt (mir war zu schlecht, um da Stunden zu sitzen) aber die AOK sagte, wenn der Arzt es genehmigt, dann zahlen die es.

Allerdings gibt die Haaranalyse auch nicht alles her, sie beschreibt nur die Magnesiumaufnahme in den letzten 3 Monaten. Wer sich Jahre fehlernährt hat (McDonald, Imbißbude) bei dem Summieren sich Mineralmängel. Andererseits kann man die letzten 3 Monate gut gegessen haben, aber der Magnesiummangel bestand vorher. Dann zeigt die Haaranalyse "gute Werte" aber man hat trotzdem einen Mangel. Trotzdem finde ich den Test gut.

Spezial bei Magnesium gibt es noch den Magnesium-Loading-Test (Magnesiuminjektion und Sammelurinmessung wieviel ausgeschieden wird). Den kennt aber garantiert kein Haussarzt.

Weitere Artikel unter [[http://www.google.de]] und dann "Magnesiummangel" und "Übelkeit" eingeben.

Viel Glück

Josef

JEo*sefO2000


Nachtrag:

Oder auch hier direkt:

[[http://www.sanascan.com/german/]]

oder bei [[http://google.de]] Haarmineralanalyse eingeben, vielleicht gibt es noch billigere Anbieter (ich hab 72 Euro in der Apo bezahlt, und kein Porto).

JDosef+20050


Nachtrag:

Falls bei einem von euch die Übelkeit auch am Magnesiummangel liegt, dann ist hier ein Studie zu schnellwirkenden Präparaten zu finden:

[[http://www.gesundheit.com/gc_detail_7_vitumin40_7.html]]

Maß muß es aber trotzdem längerfristig einnehmen.

INsabeOlla01


@lichtlein

Hallo!

Ja, von Emetophobie habe ich schon gehört und wie du sagst es passt vieles zusammen. Das erste Mal als ich mich mit diesem Thema beschäftigt hatte, war nach meinem ersten Besuch beim Homöopathen, denn nachdem sich dieser meine Geschichte anhörte, fiel ihm auf, dass ich Angst vorm Erbrechen habe. Obwohl er meinte, dass ich nicht unbedingt an Emetophobie leide.

Der HP meinte es sei bei mir schwierig zu unterscheiden was von der psychischen Seite kommt und was halt doch "organisch" ist. Aufgrund meiner weiß belegten Zunge meinte der HP schon, dass ich unter einer Magen-Darm-Störung leide. Aber eben das ganze drum herum…………. Ich glaube halt nachdem mir vor und lange nach meiner Gallen-OP so oft und stark übel war, dass sich da irgendwas manifestiert hat (meine laienhafte Meinung halt).

Fakt ist, dass es mir die letzten Wochen gut geht!!!!!!!!!!!!! Ich möchte nicht unbedingt sagen es ist 100% wieder alles OK, aber zu 90%. Ich würde es auf die Homöopathie zurückführen. Es hat halt 5 Monate gedauert bis die richtige homöopathische Arznei gefunden wurde oder angeschlagen hat. Habe am 14.10. wieder einen Termin beim HP, mal sehen was er dazu sagt, er ist sicher erfreut, dass ich ihm Positives berichten kann, was ja bei meine frühern Terminen nicht immer der Fall war. Ich hoffe, dass es so bleibt und nicht wieder anfängt, denn es ist keine gute Lebensqualität mit der ständigen Übelkeit.

Mit den Globulis die ich Mitte August bekommen habe und diese mir dann geholfen haben, habe ich am Anfang stark bemerkt, wie sie gegen meine Angst wirken, ich bin gelassen gewesen wenn die Übelkeit angefangen hat.

Bezüglich der Darmspiegelung (die ich ja nicht gemacht habe, war einfach zu feig dazu): Ich glaube mein Hausarzt wollte unbedingt alle bösartigen Erkrankungen ausschließen (er hatte auch damals vor kurzem einen Patienten wg. Darmkrebs verloren) und hatte eventuell deswegen so darauf gedrängt. Es ist halt so, dass die Schulmedizin zuerst immer vom Allerschlimmsten ausgeht.

Ich weiß leider nicht was ich dir raten kann, ich kann dir halt "nur" sagen was bei mir geholfen hat. Wünsche dir aber gute Besserung,

liebe Grüße Isabella

@derkranke

Hallo!

Tut mir leid, dass dein Insiodon-Versuch nichts gebracht hat. Drücke dir die Daumen für den Termin beim Experten für psychosomatische Erkrankungen (habe aber Geduld bei einer eventuellen Behandlung, alles was man lange hat, kann man nicht auf die Schnelle kurieren).

Kommt die Abklärung deines Rückens (ob Übelkeit davon ist) auch nicht mehr in Frage?

Weiterhin alles Gute und liebe Grüße

IXsaboe$lla01


@lichtlein

Habe eine Frage vergessen:

Hattest du schon eine Magenspiegelung ???

Und noch etwas, du hast auf [keinen Fall/f] eine Unterhaltung gestört, dieses Forum ist ja dazu da um mitzureden.

Alles Liebe *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH