» »

Ständige Übelkeit

Meel<issCa198x2


mir ging es genauso. ich wollte eigentlich gar nicht aus dem haus gehen. hab aber trotzdem weiter weg von daheim ausbildung gemacht, dann weiterbildung... in disco bin ich gern gegangen, da hatte ich komischerweise keine probleme gehabt :-/ autofahren ging auch, obwohl mir tausend mal dabei schlecht wurde... ich kann jetzt nicht daheim bleiben und einfach nur faulenzen, ich hab vor 4 monaten ein baby bekommen. du wirst bestimmt fragen wie das überhaupt ging. ja mir war schlecht während der schwangerschaft, und ich hab mehr wie 50 mal gespuckt aber ich wusste ja ich bin schwanger und das gehört dazu. damals hab ich es irgendwie geschafft. jetzt denke ich an die zeit zurück und nochmal würd ich es nicht mehr schaffen. ich weiss auch nicht wie ich es überstanden habe. das einzige was momentan sehr schwierig ist, wenn ich wegen übelkeit ganze nacht nicht geschlafen habe und morgen früh fängt der tag bei uns um 6 uhr an. es gibt tage zum durchdrehen, wie zb gestern aber es muss irgendwie gehen. ich achte nicht mehr so auf mich, denn zuerst kommt mein sohn und dann ich. es ist einerseits sehr schwierig aber andererseits lenkt er mich voll ab.

M^eli Maul/wxurf


das versteh ich dann aber nicht!

also du sagst du hast auch die angst vorm übergeben, aber in der schwangerschaft hat es dir "nichts" ausgemacht. also für mich wär des des aller schlimmste was es gäben würde!!!

aber so was von!!

ich hab ja nur angst, wenn mir schon ein klein bisschen schlecht ist, oder wenn es einem von meiner familie nicht so gut geht, da krieg ich echt panik!!

bin jetzt zweieinhalb wochen in münchen, berufsschule, da hab ich auch scho a bissal angst, weil ich denk immer dass ich mich übergeben müsste, aber ich weiß ja gar net wie des geht!!!! hab mich des letzte mal vor ca 10 jahren übergeben, wenn nicht sogar noch länger!! hab halt a bissal angst wenn ich allein bin, wenn mir schlecht is! {:(

n0inaX219


hallo ihr...

ich habe zwar jetzt nen arzt gefunden der mich besser untersucht wie alle anderen ...aber igrnedwie wird es momentan wieder schlimmer mir ist jetzt ast wieder jeden tag schlecht...und ich könnte so losheulen....ich habe ich gerade selbständig gemacht und kann das einfach nicht brauchen :-( ich habe gestern mal so im internet gelesen da war ne frau die litt 20 jahre an übelkeit und war bei nem arzt der für chienesiche heilkunst spezialisiert war und der hatte ihr geholfen..ich werde das auch mal ausprobieren... @melimaulwurf : ich habe das genauso wie du ich könnte auch den ganzen tag heulen wenn mir schlecht ist....lg nina

M-el&iM(aulwuxrf


DAS IST DOCH ECHT GEMEIN!

ich würd so gern auch mal ganz normale sachen machen, so wie meine freunde, die zum shoppen einfach mal schnell nach münchen fahren, die in discos gehen und einfach dass machen auf was sie gerade lust haben.

ich mach so was nie, mit meiner übelkeit bin ich total eingeschränkt. stellt euch mal vor, ich war nicht mal auf meiner abschluss fahrt, weil das zu lange vom fahren gewesen wär und mit meiner übelkeit wär des au net gegangen!!

des leben is doch manchmal echt ungerecht!!

bei mir is es zur zeit auch wieder schlimmer! hab total angst dass es vielleicht nie jemand raus findet was es denn is! :°(

mein arzt untersucht jetzt mal meine nieren, anscheinend leiden junge frauen, die nierenprobleme haben öfters an übelkeit. ich hoff echt dass jetzt dann mal was raus kommt!

des mit der chinesischen heilkunde sollt ich auch mal versuchen, wo kann man denn so was machen? ???

M0elisHsa19x82


meli

es hat mir nur während schwangerschaft nichts ausgemacht, weil es so sein musste. ich denk mal die natur hat das so eingerichtet, sonst wäre mein baby ja in lebensgefahr durch ständiges hungern. ich hab normal gegessen... sobald das baby da war ging es wieder los. aber eins weiss ich ganz genau, ich werd all das worauf ich lust habe. ob ich daheim bin und mir übel ist oder ob ich zu der zeit in disco bin-ist doch das selbe. ich hab schon auf einiges im leben verzichten müssen. aber ich glaub langsam reichts! seit mein sohn da ist, geht es manchmal sogar einfacher. babys spucken ja oft, und dadurch dass ich ständig das erleben muss hab ich gelernt damit umzugehen. aber nur bei ihm jetzt. wenn mir schlecht ist, dann ist es der horror. vielleicht kommst du zu uns in den emotophobieforum. da sind einige mit dieser phobie, und da gibt es ständig was neues zu lesen

nJinWa2x19


@melimaulwurf

du musst mal gucken ob bei dir ein arzt ist der sich auf chienesiche heilkunst spezialisiert hat ..oder schau mal im internet nach vielleicht kannste auch ne kur machen , die ich bald mache ich gehe in ne klinik die sich auf chienesiche heilkunst spezialisiert hat, weil man muss einfach alles austesten.. ich weiss wie du dich fühlst mache auch fast nichts mehr , aber bei mir kommt es und geht es habe es jetzt nicht 24 stunden am tag aber das was ich habe reicht mir echt , die ganze lebensqualität ist dadurch eingeschränkt...lg ninchen

JdoeCh+ip


Neuigkeiten

Also ich bin echt mehr und mehr am verzweifeln. Zu meinem Beitrag auf Seite 63 gibt es mittlerweile eine ganzen Litanei an neuen Dingen:

Nachdem es Anfang Oktober über Nacht mal wieder richtig übel war (mit Schüttelfrost, Magenkrämpfen und allem drum und dran), bin ich dann ins Krankenhaus. Da war ich ne Woche drin und es wurde so ziemlich alles untersucht was so geht (Magenspiegelung, Darmspiegeleung, mehrere Ultraschall, Lactosetest, Blut-, Stuhl-, Urinuntersuchung). Und es wurde tatsächlich etwas gefunden. Erstens hat man bei der Magenspiegelung eine abgeheilte Entzündung entdeckt und zweitens war mein IgE Blutwert unglaublich erhöht (statt normalerweise unter 100 bei 2333!!!). Die Ärzte haben das dann entsprechend darauf geschoben, dass ich entweder eine Allergie habe oder das alles noch Nachwirkungen der Entzündung sind. So wurde ich entlassen.

Beides kann ich mittlerweile aber ausschließen weil meine Frau mittlerweile zu 90 % den selben Mist hat wie ich. Sie hat auch oft Durchfall und Übelkeit. Verbunden mit der Abgeschlagenheit. Zusätzlich haben wir beide mittlerweile entzündete Augen (meiner Meinung nach das Auffälligste überhaupt weil wir das noch nie hatten). Da scheidet die Allergie schon einmal aus. Bei meiner Selbstrecherche habe ich dann herausgefunden, dass bei Parasiten der IgE Wert erhöht sein kann (was mir kein Arzt gesagt hat). Da liegt es doch sehr Nahe, dass wir uns auf den Seychellen was eingefangen haben. Nur was? Bluttests und Stuhlproben haben bei uns beiden rein gar nix ergeben.

Lamblien sollen ja schwer zu finden sein, also hat der Arzt meiner Frau noch einmal eine Probe ins Tropeninstitut geschickt. Und die haben immerhin was gefunden: Blastocystis hominis

(bei meiner Frau übrigens seltsamerweise keine IgE Wert Erhöhung)

Dumm nur, dass dieser Parasit normalerweise nicht pathogen ist. Trotzdem meinte der Arzt wir sollten mal probieren den wegzubekommen und schauen wie es danach ist. Jetzt haben wir nur leider verschiedene Medikamente bekommen weil mein Arzt mir das sauteuere Zeug was meine Frau als Privatpatientin bekommt (Humanis Pulvis oder so ähnlich) leider nicht verschreiben konnte. Also habe ich letzten Donnerstag mit Metronidazol angefangen. Bei uns beiden war dann Bauchgluckern, Übelkeit und noch schlimmere Abgeschlagenheit vorhanden. Aber während bei meiner Frau seitdem zumindest kein richtiger Durchfall aufgetreten ist, hatte ich gestern die Übelkeit meines Lebens. Nach der letzten Tagesdosis wurde mir total schlecht und ich habe Durchfall bekommen. Dazu so ein ganz widerliches Gefühl im Kopf, als ob da Druck drin wäre. Nachts konnte ich dann kaum schlafen und hatte fast schon richtige Panik wegen dem Gefühl im Kopf und dem sich auch noch dazu gesellenden Kribbeln in den Armen. Heute dann wieder zu meinem Arzt und das Medikament sofort abgesetzt. Jetzt muss ich eine Woche abwarten und dann kommt eine Probe ins Tropeninstitut um zu schauen ob die 5 Tage Metrodinazol ausgereicht haben. Meine Frau muss ihr Zeug noch bis Donnerstag nehmen.

Auf was ich aber hinaus will. Das alles macht für mich keinen Sinn (für die Ärzte scheinbar ja auch nicht). Auf der einen Seite ist Blastocystis nicht pathogen, auf der anderen Seite soll es aber daran liegen? Das sieht mir eher nach einer Verlegenheitsdiagnose aus. Außerdem verstehe ich nicht warum wir beide gleiche Symptome haben aber nur bei mir der IgE Wert erhöht ist. Kann es nicht doch etwas anderes sein? Aber was zur Hölle? Da bleibt ja nichts mehr übrig. Und seltsam finde ich auch, dass die Ärzte sie Sachen mit den entzündeten Augen kaum beachten. Das ist doch saumäßig auffällig wenn wir beide das plötzlich haben! Vielleicht hat ja hier jemand eine Idee. Jedenfalls fühle ich mich schon fast wie ein Verrückter der sich alles einbildet. Wenn meine Frau das nicht auch hätte, würde ich es sogar echt glauben.

Abfura


So ziemlich alle hier in dem Thread sind körperlich gesund. Keiner weiss warum oder woher die Übelkeit kommt. Wenn körperlich wirklich nichts zu finden ist dann musst es ja eigentlich psyschosamatisch sein, was anderes wüsste ich nicht wo es herkommen könnte.

Ich bin froh das meine Übelkeit etwas schwächer seit dem letzten Jahr geworden ist. Habe gestern noch mal seit Monaten viel alkohol getrunken, aber das geht garnicht klar. Der Tag danach ist horror.

Hat das jemand auch? Am Tag nachdem ich Alkohol getrunken habe, fühle ich mich richtig beschissen. Hab das Gefühl als würde ich dann jeden Moment zusammenbrechen, körperlich geht das mit Alkhohol garnicht mehr. Hat das noch jemand so krass am Tag nachdem man Alkohol getrunken hat?

SFternstchwestexr


Hallo zusammen!

Ich freue mich, dass ich dieses Forum gefunden habe. Ich hätte nie gedacht, dass es soviele Leute gibt, denen es genauso geht wie mir.

Ich mache die ganze Sache "erst" knapp 2 Monate durch. Bin auch seit über einem Monat krank geschrieben, weil ich die Sympthome einfach nicht in den Griff bekomme. Ich leide an ständiger Übelkeit und starken Bauchschmerzen (ich bin extrem druchempfindlich, vor allem im Oberbauch). Ich schlafe kaum, da ich selbst in der Nacht davon aufwache. Es ist eigentlich ein ziemliches auf und ab. An manchen Tagen ist es fast schon erträglich, an anderen Tagen kann ich mich nur von Wasser und Brot ernähren.

Mein Hausarzt hat mir die ersten 2 Wochen versucht einzureden, dass das bestimmt psychosomatisch ist, durch Stress oder so. Und das obwohl ich meine Arbeit total gerne mache :-/

Hat mir also erst mal nur Paspertin gegen die Übelkeit und Nerventropfen verschrieben.

Hat natürlich überhaupt nichts geholfen. Eines Nachts hatte ich einen richtigen Zusammenbruch, weil die Übelkeit und die Bauchschmerzen so schlimm waren.

War dann am nächsten Tag ziemlich aufgelöst in der Praxis (bin recht nah am Wasser gebaut und weine sehr viel seit ich krank bin :°( ). Daraufhin hat er gemeint, dass ich vielleicht doch Gastritis habe. Hat mich aber nicht zu einer Untersuchung weitergeschickt, sondern mit Agopton zur Bindung der Magensäure verschrieben. Von denen gings mir 1-2 Tage richtig gut, bevor die Sympthome wieder voll zugeschlagen haben.

Ich also wieder zum Arzt, wieder relativ aufgelöst. Diesmal hat er mir allerlei Überweisungen ausgestellt. Labor (Stuhlkultur), Ultraschall vom Oberbauch, Gastro und Blut hat er auch gleich mal abgenommen... da hatte ich meine Übelkeit schon ganze 4 Wochen.

Blutbefund war völlig ok, Stuhlkultur ebenfalls und auch der Ultraschallbefund. Bei der Gastro kam folgender Befund heraus:

"Heliobacter-assoziierte mäßiggradige chronische Antrumgastritis mit geringgradigen Aktivitätszeichen"

Mäßiggradig ... geringgradig ... dann will ich aber nicht wissen, wie es einem geht, wenn man richtig schwere Gastritis hat {:(

Bin also mit meinem Befund und der Empfehlung des Internisten mir Antibiotika zu verschreiben zum meinem Hausarzt gegangen.

Verschrieben hat er mit das Antibiotika Klacid und sonst nichts (obwohl ich im Nachhinein gelesen habe, dass man mind. 2 verschiedene Antibiotika nehmen soll). Das Kommentar war nur "Na dann versuchen wir es mal damit". Versuchen? Ich habe langsam das Gefühl, dass der Arzt komplett überfordert mit meiner Krankheit ist.

Nehm die Antibiotika jetzt schon den 5. Tag, anfangs hat sich überhaupt nichts verändert und seit 2 Tagen hab ich die Sympthome wieder richtig stark, zusätzlich wird mir jetzt sogar von Kamillentee speiübel, mein Magen gluckert und grummelt wie irre, ich kann kaum schlafen, habe ständig diesen sauren Antiobiotikageschmack im Mund und bin am Ende mit meinem Latein.

Ich fühle mich genau wie viele Vorschreiber über mir in meiner Lebensqualtität komplett eingeschränkt. Gehe kaum aus dem Haus, jeder Arzttermin wird zur Qual, Essen macht keine Freude mehr und ich habe Angst um Job und Beziehung.

Heute habe ich wieder einen Kontrolltermin. Sollte ich wieder das Gefühl haben, das der Arzt total ratlos ist bzw mich nicht ernst nimmt (wenn ich noch einmal das Wort "psychosomatisch" höre, geh ich wohl an die Decke), muß ich mir wohl eine zweite Meinung einholen und mit meinen Befunden ein paar Ärzte abklappern.

Wenn ich zumindest diese verdammte Übelkeit in den Griff kriegen würde, könnte ich zumindest ein wenig Lebensfreude zurückbekommen und meinen Job wieder aufnehmen. Hat vielleicht noch jemand einen Tipp gegen die Übelkeit?

Also bei den säurebindenden Agopton hab ich nicht das Gefühl, dass sie mir gegen die Übelkeit helfen, Paspertin-Tropfen helfen höchsten 1-2 Stunden geringfügig und man sollte sie ja nur 3x täglich nehmen. Talcin (auch säurebindend) hab ich auch schon probiert, aber von denen ist mir erst richtig übel geworden (saures Aufstoßen, etc).

Trinke recht viel Kamillentee und meine Schwester hat mir jetzt auch Käspappeltee empfohlen, der zusätzlich entzündungseindämmend wirken soll (dafür aber eklig schmecken soll). Den werde ich mir heute besorgen. Bin aber auch für jeden anderen Tipp dankbar.

ncina2x19


@sternschwester

also bei mir helfen gegen die übelkeit immer ganz gut MCP tropfen...ich meine ich habe es gott sei dank nicht 24 std am tag diese übelkeit...aber wenn ich sie habe dann richtig...und mir ist stänidg ganz komisch... und ich denke auch viel darüber nach z.b warum ich , wieso kommt es jetzt aufeinmal , ich denke auch jeden morgen wenn ich aufstehe hoffentlich geht es mir heute gut...aber es schränkt die lebensqualität richtig ein , wenn weningstens diese übelkeit nicht wäre, wäre alles halb so schlimm...lg nina

c@osmka8x6


ist ja echt wahnsinn, wieviel menschen hier noch an ständiger übelkeit leiden.. hab meine übelkeit(durchweg 24 Std.) seid 2 Jahren,...bei mir hat alles angefangen nachdem ich eine blutige blasenentzündung behandeln sollte...hab insg. 6 mal Antibiotika bekommen.. seid dem lebe ich jeden tag mit iner extremen übelkeit..und ober und unterbauchschmerzen. mein bauch ist auch richtig verkrampft und wenn ich drauf drücke ist alles hart und tut weh. kein arzt kann was finden. psychosomatisch wurde auch schon alles ausgeschlossen... warum sind die ärzte von heute so d...?? und haben keine ahnung was dahinter stecken könnte== mich ärgert das so extrem. werd mich jetzt demnächst mal im krankenhaus durch checken lassen-falls meine HÄ mir ne Überweisung dahin gibt.. ist doch echt zum :°( :°( :°( :°(

M~issx017


Bin neu hier und mir gehts genauso :-(

*:) Hallo zusammen,ich habe auch ein sehr schlimmes problem,was mich schwer belastet seit einigen monaten,unzwar hab ich folgendes problem,mir ist auch immer schlecht,egal ob ich esse oder nicht,aber ich muss sagen mir geht es besser wenn ich nicht esse.habe in den paar monaten abgenommen wiege bei einer größe von 1,63 47 kilo :°( war gestern beim arzt und muss noch blut abnehmen lassen etc.tja wie soll ich sagen ich hatte das schonmal im jahre 2002 nur muss ich sagen da hatte ich eine schlimme depression kam aber zum glück wieder ein wenig raus hab dann zugenommen bis 60 kg und dann nach ein paar monaten wieder abgenommen obs seelisch ist weiss ich nicht denke ich aber mal ,wohne so halb bei meinem freund wo ich mich nich wohl fühle durch seine mutter und so hier ist es nicht gerade sauber kann mich auch net frei bewegen und zu hause bin ich auch net mehr gerne :-( sind aber zur zeit auf wohnungssuche und bin froh wenn wir hier weg sind ;-D,und hab oft stress mit meinem freund weil der leider schnell agressiv wird weil er wohl auch unzufrieden ist,sind seit 4 jahren zusammen und verlobt :-),ich habe eine angst unzwar ist das die,das ich angst habe mich zu übergeben der ständige gedanke ist das mir immer schlecht ist.und dadurch gehts mir wohl schlecht bis jetzt musste ich mich nie übergeben aber manchmal ist es echt schlimm kann nicht wirklich schlafen,mache immer die nächte durch und schlaf dann am nächsten tag und dann lange und dann wieder nicht .ich weiss langsam nicht mehr weiter.dazu muss ich sagen ich hab sehr viel durch gemacht im leben nur das es mir jetzt so geht macht mich wahnsinnig habe angst noch mehr abzunehmen gehe nicht oft raus nur mal zum einkaufen oder zum arzt was mir auch schwer fällt mal so raus zu gehen.bewege mich also kaum und das mit 19 jahren..oft weine ich weil ich nicht mehr weiter weiss.habe auch sehr oft migräne.und wie gesagt habe angst zu essen aber nicht weil ich dann zu nehme sondern aus angst mich zu übergeben was sich wohl in mein kopf festgesetzt hat :-( schon morgens wenn ich aufstehe denk ich dran und schlafe nachts halt nicht auch aus angst mich zu übergeben,habe dadurch kaum noch spaß am leben :-( und bin sehr eingeschränkt,wenn ich mit vielen leuten zusammen bin gehts mir auch net gut bekomme schweisshände weils denn peinlich ist wenn ich mich mal übergeben sollte :-( ich hoffe mir kann hier jemand helfen..der kleine verzweifelte zwerg :°( und danke euch fürs zuhören und für die antworten schonmal im vorraus :-) p.s dazu dachte ich noch ich wäre schwanger habe denn auch 2 tests gemacht waren aber beide negativ.und die ärztin meinte auch ich sei nicht schwanger. ;-D ich kann euch noch viel mehr erzählen aber puhh war schon zu viel :-) bye erstmal ;-)

S?terfnsc9hwesxter


Neues von mir

Also wie angekündigt, ist mir der Kragen geplatzt und ich bin zu einem anderen praktischen Arzt gewechselt. Und zwar zu meinem alten Hausarzt, der mich schon als Kind behandelt hat (und mich auch auf die Welt gebracht hat :-) ).

Er war total entsetzt, dass der andere Arzt mir 1. nur eine Sorte Antibiotika verschrieben hat, mir 2. nichts gegen meine Schmerzen verschrieben hat und mir 3. auch nichts verschrieben hat, was meine Magenwand gegen den Säureangriff schützen soll.

Ich hab jetzt eine Woche lang zwei Sorten Antibiotika genommen plus 2 Mal täglich Ranitidin und Solugastril (Magelgel). Die Magenschmerzen waren sofort verschwunden. War auch erstaunt, dass ich das Penecillin relativ gut vertragen hab (nur etwas abgeschlafft und müde die ganze Zeit). Die Übelkeit hatte sich auf ein Minimum eines flauen Magengefühls reduziert.

Seit 3 Tagen hab ich die Übelkeit genauso stark wieder ... es ist echt zum verzweifeln irgendwie. Und zwar genau, seit ich eine Reisschleimsuppe gegessen habe. Von der hatte ich außerdem Darmkrämpfe auch noch. Scheine die überhaupt nicht vertragen zu haben, obwohl da nichts großartiges drinnen war außer Kartoffeln, zu Tode gekochter Reis und Gemüsebrühe (von meiner Nicht-Schwiegermutter gekocht bekommen, da sie gelesen hat, so eine Suppe hilft).

Somit habe ich wieder fast dauerhaft diese Übelkeit, aber besonders schlimm ist es nachts. Hab seit 3 Tagen kaum ein Auge zugetan. Außerdem scheine ich wieder so eine Phase zu haben, wo ich Dinge plötzlich nicht mehr vertrage (bekomme Blähungen, mehr Übelkeit, Darmkrämpfe beim Verdauen, etc), die ich vorher sehr wohl vertragen habe in meiner Krankheitszeit (zb klare Nudelsuppe). Kennt dieses Problem bzw diese Phasen noch jemand? Dass man wirklich gar nichts mehr verträgt und sich sogar bei Tee einem der Magen umdreht?

Die Medikamente nehm ich allerdings brav weiter - kann also nicht am Absetzen liegen.

Werd heute nochmal zum Arzt fahren und schauen, ob er mir noch zusätzlich irgendeine chemische Keule gegen die Übelkeit verschreiben kann.

@ nina219. Soweit ich im Inet gesehen habe,

funktionieren MCP Tropfen wie Paspertin Tropfen. Werd aber den Arzt trotzdem mal fragen, vielleicht sind die ja stärker dosiert oder sowas :-)

GyrHas-HSalm


MCP IST Paspertin - ist die Abkürzung für Metoclopramid, das ist der Wirkstoff von Paspertin - eins der beiden ist wohl ein Generikum.

Von dem her ist es exakt dasselbe und die Dosierung kann man ja selber variieren - wobei ich mich strikt an die Packungsbeilage halten würde, wegen Nebenwirkungen im neurologischen Bereich.

S+t{ern#schpwestNer


Ja, an die Packungsbeilage halte ich mich bei dem Kram sowieso immer. Überhaupt, seit ich sie mir einmal bei einer anderen Apotheke als sonst geholt hab, und mir der Apotheker dort gleich mit weiß ich was für Sachen gedroht hat (...)

Blöderweise hab ich halt das Gefühl, dass der Wirkstoff gar nicht oder nur sehr bescheiden bei mir wirkt.

Beispiel:

Nehme um 19:00 mein Magengel (1 Stunde nach dem Essen wie empfohlen). Nehme nach 21:00 bzw kurz vorm Schlafen gehen 1 Ranitidin (hab mit der Taktik in der ersten Woche immer geschlafen wie ein Stein).

Wache kurz vor 0:00 mit Übelkeit auf und nehme Paspertin-Tropfen (15-20 Tropfen). Warte das es wirkt, döse beim Einsetzen der Wirkung ein und bin spätestens um 02:00 wieder mit Übelkeit wach .... ja, wenn man vor Übelkeit nicht schlafen kann hat man viel Zeit solche Zeitregelmäßigkeiten festzustellen :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH