» »

Ständige Übelkeit

A!zrxa


alles psyche

ich hatte auch 3 jahre lang ubelkeit, erbrechen, magenschmerzen. am ende hat sich festgestellt dass meine Pille schuldig war und die Psyche. Denn menschliche psyche ist so stark dass es sogar krankheiten wie Krebs erzeugen kann. deshalb nur meditieren, positiv denken und Gluck suchen.

MAenYe


Hi Azra

Hi Azra *:),

wie hast Du herausbekommen, daß es psychisch ist? Warst Du auch in einer Psychoanalyse? Wenn ja, wie lange hat das gedauert bis Besserung eintrat? Bei meiner Psychotherapie tut sich nämlich schon seit eineinhalb Jahren nichts. Möchte gern wissen, ob das normal ist.

Mene

JCelr>o


Erbrechen - Psyche

Hallo zusammen,

hab mich jetzt fast durch den ganzen Thread gekämpft.

Ich habe das gleiche/ähnliche Problem momentan. Ich schreibe gerade an meiner Diplomarbeit, habe also Stress. Dazu kommen noch ein paar private Probleme. Bei mir äußert es sich folgendermaßen: Ich bin innerlich nervös, habe keinen Appetit, ein komisches Gefühl im Brustbereich und dann stößt es mir auf, egal ob der Magen leer oder voll ist. Ich weiß dann auch, dass ich demnächst brechen muss, trinke dann nochmal sehr viel Wasser und gehe dann ins Bad. Ich erbreche mich dann, habe aber dann eher das Gefühl, das es weniger vom Magen her kommt, als vielmehr aus den Bronchien. Zu 80% ist so gut wie keine Magensäure im Spiel. Ich habe geraucht, tu das seit gut 2 Monaten allerdings nur noch selten, meistens auf ner Party zusammen mit Alkoholkonsum (da schmeckts halt). Das erste Mal ist das Erbrechen wegen nem Husten aufgetreten. Ich bin sehr würgeempfindlich und wenn sich Schleim löst, kann ich den nicht abhusten, weil ich sonst brechen muss. Ich war damals beim Arzt hab ihm das geschildert und er meinte, dass ich wohl überempfindliche Bronchien hätte, was stressbedingt sein könnte. Ich hab dann einen Hustenstiller bekommen, der mir dann auch sehr gut geholfen hat.

Seit ich an meiner Diplomarbeit schreibe ist allerdings besonders schlimm geworden. Ich werde von einem Moment auf den anderen nervös, dann wird mir komisch und dann muss ich brechen. Oder ich wache schon nervös auf und dann das Übliche.

Ich persönlich schließe eine organische Erkrankung zu 95% aus. Ich bin mir sicher, dass es ein rein psychisches Problem ist. Ich rede auch darüber, sehe es selbst als eine Reaktion meines Körpers auf die vielleicht überforderte Psyche an. Ich denke, dass es vorbei sein wird, sobald das Studium beendet ist. Dennoch ist es etwas unangenehm und es hindert mich momentan am konzentrierten Arbeiten.

Ein Muster gibt es im übrigen bei mir nicht wirklich, mal ist mir 2 Tage unwohl, dann wieder nicht, dann ne Woche lang, dann 3 Wochen nicht etc. Die Angst vor dem Erbrechen ist mittlerweile auch minimal, im Gegenteil, manchmal sehe ich es als Erlösung an, danach gehts mir besser, weil ich den ganzen Stress geradezu "ausgekotzt" habe.

Wer für mich aber trotzdem ein paar Tips hat........gerne! Ich nehme es nicht auf die leichte Schulter, dramatisiere es allerdings auch nicht und bin auch nicht auf der Suche nach einem Magengeschwür o.ä.!

Das ist auch ein kleiner Tip an alle hier, die "unbedingt" was organisches haben wollen: Seid froh, dass ihr körperlich gesund seid!

Danke.

Gruß

Jelro

mOysteuriax81


bin auch ne dauerübelkeitspatientin

hallo zusammen

habe mich soeben, durch den ganzen tread gekämpft und muss feststellen, dass ich nicht ganz alleine mit meinem problem bin. ich leide seit etwa 10 jahren an übelkeit, mal mehr und mal weniger schlimm, aber täglich anwesend. das hat mir schon ein teil meiner Jugend geraubt, habe mich auch total zu hause verkrochen, konnte nichts mehr unternehmen, auch alltäglichen pflichten nachgehen wird zu einen problem. bin seit diesem tag auch in ärztlicher behandlung. bei mir wurde alles untersucht, hab mich in vielen unikliniken vorgestellt, und komplett auf en kopf gestellt (nahrungsmittelallergietests, koloskopien, spiegelungen,alles mögliche eben). kein arzt hat etwas gefunden. hab dann ziemlich abgenommen, und seitdem also ca 8 jahren auch noch richtig mit meinem kreislauf zu kämpfen, dauernd is mir zu der übelekit auch noch schwindelig. im moment bin ich aus dem untergewichtsbereich fast raus. aber auch nur fast ;-).

sämtlihe ärzte konnten und wollten auch nix finden und haben mich recht früh zur therapie geschickt, also zig therapien bei psychologen, psychotherapeuten und psychiatern gehabt. bis jetzt alle negativ. keine hat was gebracht. ich zweifle langsam an meinem verstand.... irgendwas muss es ja sein, und auch ich komm net von der schiene runter dass es nichts organisches ist.....

M<ar/pel


Hallo mysteria81

Du arme, seit 10 Jahren! Oje! Wenn ich das lese, dann bekomm ich es mit der Angst, da ich seit 3,5 Jahren betroffen bin und immernoch hoffe, dass sich bald etwas ändert. Bin gerade in einer Therapie, die mir große Hoffnung macht, aber abwarten........bin schon so oft enttäuscht worden.Mir ist auch dazu immer noch schwindelig.Sag mal, kannst Du problemlos auf der Seite liegen oder wird dir dann auch ganz unerträglich übel? Ich finde Niemand, der das Problem kennt! Ich bin es gewöhnt, auf der Seite liegend einzuschlafen, aber das geht nicht mehr, da mir dann ganz schrecklich übel wird. Wenn ich mich in der Nacht versehentlich im Schlaf auf die Seite drehe, dann wach ich meist vor Übelkeit auf.

Ansonsten begleitet mich die Übelkeit so oder so den ganzen Tag.

Mal mehr, mal weniger! Manchmal nach dem Essen ist es so schlimm, dass ich mich sofort hinlegen muß und kämpfen muß, mich nicht zu übergeben. Noch gebe ich die Hoffnung nicht auf, aber es gibt Momente in denen ich am verzweifeln bin. Hab auch schon sämtliche aufgezählten Untersuchungen hinter mir.

Liebe Grüße

Marpel

mBysxte=riax81


Hallo Marpel

Nein du,das Problem habe ich nicht. Kann problemlos auf der seite liegen und schlafen. Allerdings kenne ich den Kampf nach dem Essen sich nicht übergeben zu müssen sehr gut :-) gib die hoffnung nicht auf

R%e*becc=a07x02


hallo

hallo

ja ich kenn das mit der seite auch , aber meist nur die rechte seite... uhnd den kampf nach dem essen hab ich auch.. ich habe es seit 26 monate 24h/Tag und Naacht.. Erst heute hatte ich wieder Hoffnung wo ich zum arzt ging wegen dem Vagusnerv (hab gehört wenn der eingeklemmt sei ist einem auch 24h/Tag übel) aber der arzt sagte mir ins gesicht (WAR DA SCHON 4x) das er langsam sich sicher ist das es psychisch bei mir sei da ich dauernd zu Ärzte renn (ich mußte ja die 10 euro zahlen und nahm 3 Überweisungen mit) Augenarzt+Gyn+Hausarzt).. ich bin fast explodiertz und dann gegangen... es macht mich traurig das mit einfach keiner glaubt und alle nur denken ich bin irre.. inklusiv meihn mann , denn die Ehe zerbricht bald daran und mein Kind leidet auch enorm an meinen schlechteren Tage da ich kaum was tun kann... wie kommt ihr denn so über den tag? Arbeitet ihr ???

LG Rebecca

mnyster#iKa81


Ich kann das sehr gut nachvollziehen,dass du dich nicht gern als "irre" abstempeln lassen willst. geht mir genauso.hab auch nen kleinen sohn,der versteht das dann alles nicht. ich geh nach der arbeit,soweit wie ichs dort aushalte (hab wirklich problem die 4 stunden! rumzukriegen) spazieren. ich lauf in der zeit in ders ganz schlimm ist, manchmal kilometer weit. nehm meinen kleinen mit und dann wird gewandert. frische lust und bewegung helfen mir meist am besten.

Versteht dich dein Mann nicht? oder hast du ihm das alles mal ausführlich erklärt? daran scheiterte nämlich meine beziehung, er konnte es nicht verstehen und nachvollziehen und ich wollte darüber nie wirklich reden....

LG mysteria

M|arpxel


Also ich habe meinen Freund seit 4 Jahren und wir hatten nur ein halbes Jahr zusammen in dem alles noch ziemlich normal war bei mir! Bin gespannt wie lange er das Theater mit mir noch mitmacht.Manchmal habe ich Angst, dass er bald keine Lust mehr mit mir hat, weil wir kaum noch etwas zusammen unternehmen und ich oft bewegungslos herumliege mit meiner blöden Übelkeit. Er versucht es sich nicht anmerken zu lassen, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ihm das alles manchmal tierisch auf die Nerven geht. Das Problem, dass einem keiner so recht glaubt kenne ich auch. Auch beim Arzt wird man meist nicht so recht ernst genommen und bei jeder Untersuchung, bei der wieder mal nichts herauskommt heißt es dann: seien Sie doch froh, dass Sie Nix haben. Wenn ich das schon höre...........!

LG Marpel

Reebececa0x702


hi

ja mein Mann kann und will es nicht verstehen.. es kommt eben immer der satz das es einbildung ist und ich mich zusammen reißen soll.. klasse...

ich denk das echt das ende der beziheung naht.. (Ehe)

wir hatten wenigstens 6 jahre davor "normal" zu leben... Hab nun eben Panik mit dem kleinen auch die Nächte allein zu sein mit der Übelkeit wenn es dann eben grad wieder ewig schlimm ist... heul..

Naja, ich bin nur froh das ich eben nicht allein damit bin...

LG Rebecca

M{ar:p}exl


Hallo Rebecca

das ist wirklich schlimm, wenn Jemand denkt, dass man sich das alles nur einbilden würde. Hast Du ihm schon mal erzählt, dass Du im Internet noch andere Menschen gefunden hast, die das gleiche problem haben? Ich meine, wir können doch nicht alle verrückt sein und uns das nur einbilden! Es waren ja auch einige schon in psychologischer Behandlung und das hat auch nix geholfen. Also unser Leiden an der Übelkeit ist wirklich schrecklich, aber ebenso furchtbar ist die Tatsache, das einem meist wenig Verständnis entgegen gebracht wird. Auch Freunde, die es eigentlich gut meinen fangen irgendwann an zu zweifeln und dann kommen so Aussagen wie: "Ach, vielleicht steigerst Du Dich doch etwas in das ganze hinein!" oder: "Tja, mit der Zeit wird Dir bestimmt schon vor lauter Einbildung schlecht!" oder: "Vielleicht ruhst Du Dich ein wenig auf Deinem Problem mit der Übelkeit aus!"

Ja, und was soll man da noch sagen! Manchmal würde ich mir wünschen, dass sich grüne oder lila Punkte in meinem Gesicht bilden, wenn mir mal wieder übel ist, damit es Jeder sehen kann.

Ständig höre ich solche Sätze wie z.B. " Ach, was hast Du denn? Du siehst doch bestens aus!" Das nervt mich!Ich stelle immer wieder fest, dass sich Jemand, der das Problem selbst nicht kennt,einfach auch nicht vorstellen kann wie beeinträchtigend das ist.

LG

Marpel

REebeIcca0z70x2


@Marpel

hi

du sprichst mir aus der Seele... du aber mein mann weiß das schon das es noch mehr gibt die das Problem haben aber er sagt tatsächlich das ich ihn in ruhe lassen soll mit den ganzen Psycho´s vom net denn die spinnen genauso wie ich... ich kann einfach nin´mmer das ertragen das mir keiner glaubt.. ja nicht mal ärzte.. alle denken ich lüge.. kann das denn noch normal sein ??? ??? ??? ??? ? wann endet der scheiß denn nur ??? ??? ?? Ich will echt schon nimmer dran glauben... aber ich steiger mich da auch nicht rein, noch bild ich mir das ein, es ist DA!!!!!

LG Rebecca

sfani1x9


eine neue mit den gleichen symptomen...bitte hilfe

Hallo ihr!!

Hab fast den ganzen Thread gelesen und habe die gleichen Probleme wie ihr...seit etwa 7 monaten ist mir täglich übel. Weitere symptome sind: aufstoßen, belegte zunge und überhaupt scheint es als hätt ich zu viel luft im körper. meine verdauung ist ebenfalls komplett durcheinander und sehr abwechslungsreich...

noch dazu hab ich seit einiger zeit oft schwindel dazu, ich hab schon richtig angst, dass ich irgendwo mal das bewusstsein verliere.. durch die ganzen beschwerden wird mein leben wirklich stark eingeschränkt. Es ist schrecklich für mich und ich bin schon nur mehr am rumheulen. Untersuchungen wurden auch schon gemacht...magenspiegelung, blut, harn, ultraschall. man hat nix gefunden und schob es auf die psyche! aber das glaub ich einfach nicht, weil ich die beschwerden ja immer habe, und meistens eh keinen stress mehr hab, da ich kaum noch an der uni bin. (ist ja auch nicht zu schaffen und kaum durchzuhalten mit ständiger übelkeit) Abends schlaf ich meistens mit der übelkeit ein und morgens geht das ganze wieder von vorn los. ich bin echt am verzweifeln und hoffe dass irgendwer hier ähnliche beschwerden hab oder mir ideen gibt..

ganz liebe grüße und gute besserung euch allen

sani

aWileTen0-h22


Übelkeit

Hey na! *:)

Bin neu hier auf dieser Seite und habe mir mal einen Überblick verschafft, was jeder so schreibt. Eigentlich suchte ich im Internet Nach Zac Pac (ein Medikament) für welche,die unter ständige Übelkeit, Bauchweh leiden, genannt auch Helikobakter pylori.Ich bin eine von diesen, war letztes Jahr noch im Krankenhaus, weil ich seit 2003 unter ständiger Übelkeit litt, meine Nase war so extrem Geruchsempfindlich,daß ich fast nix riechen wollte,es roch mir alles äh,dann wollte ich immer essen,aber es ging nicht,weil mir nix schmeckte und ich es meistens ausbrach, ich konnte auch nicht mehr unter Leuten gehen, eine Kaufhalle mit Lebensmitteln oder Center's waren der Horror für mich,ich war nur am würgen,es ging nix mehr,nicht mal meinen Freund konnte ich küssen, so und das ging 1 1/2 Jahre so, jeder Arzt hat mich für Psychisch krank abserviert, sie meinten ich hätte Panikattacken,alles quak,im Krankenh. haben sie dann diesen Virus entdeckt,Helikobakter.Ich bekam eine 7tage Kur Antibiotiker (Zac Pac) die mir so geholfen haben,es war wie weg,ich war noch nie so happy,nur ich habe seit kurzen diesen Helik. wieder, und muß wieder diese vielen Tabletten nehmen.Aber sie helfen!Aber ich finde wenn man was mit dem Magen hat, also meine Ansicht, das ist echt belastend und eklig, und wenn man es nie wirklich weg bekommt,immer nur mit Tabletten oder so,als ob nicht alles andere schon genug für Probleme sorgt.Ja soviel erstmal zu mir, ich könnte darüber noch so vieles schreiben, aber ich bin neu hier und möchte euch nicht langweilen zu sehr! :-)

LG

anilede_n0p-22


Da bin ich nochmal :-)

Mir wurde auch immer stets und ständig erzählt ich sei bekloppt, ich bild mir alles nur ein, meine eigene Familie sogar, sie sagten immer nur, beiß dir doch mal in den Arsch und tu was, so schlecht kann einen doch garnicht sein, ha und das hörst du von allen seiten, ich war sogar beim Amtsarzt,wo sie noch nicht wußten was ich hatte, der sagte mir auch ,na klar wir helfen Ihnen!!ja scheiße war, der hat mich auch für psychisch krank abserviert, und meinte ich hätte nur keine lust was zu machen, das sagten mir alle Ärzte,bis auf die in der Charite, ja und der einzige der an mich glaubte und wußte das ich nicht rum spinne, war mein Freund! Aber es ist doch traurig wenn einen keiner glaubt!

Ich glaube Euch und viele Liebe Grüße und baldige Gesundheit...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH