» »

Hämorrhoiden/ Analthrombose was soll ich machen?

g3nubybi hat die Diskussion gestartet


ich hatte vor 3 wochen eine OP mit vollnarkose (mir wurde eine speicheldrüse entfernt). da ich nach der vollnarkose ziemliche verstopfungen hatte (was ich sonst aber auch relativ häufig habe) ist mir wahrscheinlich duchs "drücken" eine kleine "beule" direkt an der afteröffnung (aber noch außerhalb) gebildet. ich habe schon viel über hämorrhoiden und analthrombose gehört und gelesen und weiß nicht das sein könnte. ich hatte auch vor ca 3 monaten ab und zu blut auf dem toilettenpapier und der stuhlgang hat manchmal ziemlich geschmerzt, das hat sich aber immer schnell gelegt und alles war gut. so einen "knubbel" hatte ich aber noch nie! das teil hat etwa mandelgröße (oder etwas kleiner) und es tut nicht weh, habe auch eigentlich keine anderen beschwerden wie jucken oder brennen. ich weiß auch nicht wirklich ob das teil am anfang wehgetan hat, wenn dann nur beim stuhlgang.(kann auch sein dass es in den ersten tagen geschmerzt hat, ich aber nichts gemerkt hab, weil ich im krangkenhaus schmerzmittel bekommen habe!) was könnte das nun sein ??? hämorrhoiden oder eher ne analthrombose?? wie gesagt ich habe es schon 3 wochen und es bildet sich nicht zurück! ich bin erst 18jahre alt! mein eigentliches problem: ich fahre am mittwoch in die ferien (sommerferien) und bin da ganze 6 wochen...also zum arzt will ich eigentlich nicht, da eine behandlung meine ganzen ferien kaputtmachen würde!! danke schonmal für eure antworten!

Antworten
M&ons^ti


Hi knubbi,

wenn es eine Perianalthrombose ist, kann sie durchaus von selbst abheilen. Allerdings dauert das 2-3 Wochen, zurück bleiben dann sog. Marisken (Hautlappen). Schau zu, dass Du weichen Stuhlgang hast, das Pressen vermeidest und ebenso harte und kalte Sitzflächen meidest.

Bei mir wurden die größeren Dinger (ca. taubeneigroß) immer komplett weggeschnitten (Lokalbetäubung). Danach hat man aber oft mächtige Schmerzen, die bis zu einem Monat anhalten können. Insofern würde ich vor den Ferien eher auf eine OP verzichten.

Bei einer kleineren Thrombose hat mir der Doc eine cortisonhaltige Salbe verschrieben, worauf der Thrombus recht schnell kleiner wurde. Frag mal danach.

Gute Besserung und liebe Grüße!

M$ilchxkuh


Hi Gnubbi

Ich hatte vor kurzem eine Analtrombose und war auch damit beim Arzt (Proktologe). Ich habe dagegen eine Salbe bekommen. Weil sich der knubbel aber verhärtet hat, wurde er mir später aufgestochen.

Das war zwar etwas schmerzhaft aber nach 2-3 Tagen hatte ich keine schmerzen mehr und 5 Tage später waren die knubbel völlig weg!

Hautlappen oder ähnliches blieben keine übrig!

Der Doc meinte auch, das es ohne aufstechen verheilt wäre, dies aber mind. 4 wochen gedauert hätte!

Ich empfehle dir zum Arzt (am besten gleich zum Spezialisten) zu gehen und dir das "ding" entfernen zu lassen, dann ist der Spuck vorbei!

P.S. bin auch erst 20 jahre alt

ganubbxi


kann ich denn wirklich davon ausgehen, dass das "nur" eine analthrombose ist ??? oder könnten das hämorrhoiden 4.grades sein?? ich habe mir das "teil" nochma im spiegel angeguckt, es ist nicht kleiner geworden und es hat eine leicht bläuliche farbe. wie gesagt: schmerzen habe ich keine, ebensowenig wie jucken oder brennen!!!

Mcons+ti


Hi Knubbi,

wären es Hämorrhoiden 4. Grades, so wär der Knubbel direkt am Rand, noch halb innerhalb des Afters. Eine Perianalthrombose sitzt ganz klar außerhalb, direkt neben dem After. Typisch ist eine blaurote Färbung. Bei mir waren die größeren Dinger immer extrem schmerzhaft, die kleinen, so bis Kirschkerngröße konnte ich problemlos von selbst abheilen lassen.

Ein Proktologe sieht den Unterschied zwischen Perianalthrombosen und hervorgetretenen Hämorrhoiden sofort. Also geh zu so einem!

Gute Besserung und liebe Grüße!

DTer_DuGd(e


Ich hole diesen beitrag mal aus der Versenkung, um keinen Neuen zu eröffnen.

Ich war nach diagnostizierter Lactoseintolleranz und folgenden Stuhlunregelmäßigkeiten (weil das Abführmittel ausbleibt) vor ca. 2-3 Monaten beim Protkologen. Statt eines Hämorhoidialleidens diagnostizierte er eine Entzündung, welche erfolgreich behandelt wurde (Kontrolltermin beim Arzt). Die Hämorrhoiden sahen in Ordnung aus, trotzdem hat er glaube ich etwas verödet (vermutlich weil ich schonmal da war, und es nicht schadet). Nun habe ich Vorgestern plötzlich (beim Rasieren war da hinten noch alles in Ordnung) eine prallelastische, kirschkerngroße Beule entdeckt. Schmerzen habe ich keine, es ist lediglich leicht unangenehme (Juckreiz). Der Knubbel fängt ganz klar außen am After an, wäre es eine Hämorhoide, müsste sich ja das Enddarminnere nach außen stülpen, was ich vermutlich deutlich unterscheiden könnte. Mein Proktologe ist in Urlaub, der Gastro meines Vertrauens ebenfalls und zu irgend einem anderen (in den Ferien total überlasteten) Chirurgen möchte ich nur äußerst ungern gehen (Chirurgen schnibbeln halt gerne, und wenn sie dann keine proktologische Weiterbildung haben, fehlt eben auch die Erfahrung). Mittwoch habe ich einen Termin beim Hausarzt (der sollte das ja auch diagnostizieren können). Allerdings würde ich gerne schon proaktiv werden und lindernde Maßnahmen ergreifen. Was kann ich tun (außer für weichen Stuhl sorgen – übrigens habe ich beim Stuhlgang keine Schmerzen), um den Knubbel zu verkleinern. In der Apotheke wollte man mir keine Heparinsalbe geben, da diese nicht für die Auftragung auf Schleimhäute geeignet sei. Im Internet liest man allerdings häufig, dass genau das die richtige Behandlung sei. Würde Hamamelis Salbe ebenfalls helfen? Diese ist ja pflanzlich und auch für den Bereich am After geeignet. Über hilfreiche Tipps wäre ich wirklich dankbar. Wie gesagt, Schmerzen habe ich keine, es ist aber auch nicht ganz angenehm – so ein bisschen ein Gefühl, als ob unten ständig Kot rauskäme (tut es aber nicht).

LG

Der_Dude

WIi?ldka6ter


Habe den Sch. schon länger lässt man’s weckmachen ?

Dser(_Duxde


Nach meinen bisherigen Recherchen lässt man es nur bei hohem Leidensdruck des Patienten wegmachen (Schmerzen). Angeblich heilen die Dinger innerhalb 1-2 Wochen von alleine ab, da der Körper es in dieser Zeit schafft, das angestaute Blut zu resorbieren. Mein Problem ist aber, dass ich am Sonntag in den Urlaub will. Daher geht es auch am Mittwoch zum Hausarzt, damit der ggf. doch einen chirurgischen Eingriff anordnen kann. Ersparen würde ich mir das ganze natürlich dennoch gerne. Daher meine Frage, nach einer geeigneten Salbe, die ich bedenkenlos schon heute anwenden kann.

DPer]_Dude


Ich nochmal :D

Also ich hab das Ding jetzt ja mindestens seit Samstag Mittag (also ziemlich genau 3 Tage) und es ist nicht wirklich schlimmer geworden. Bis auf einen leichten Juckreiz und einen leichten Druck fühlt sich eigentlich alles an wie immer. Stuhlgang bereitet ebenfalls keine Probleme. Allerdings habe ich das Gefühl, dass der Knubbel ein wenig kleiner aber dafür härter geworden ist. Das spricht doch vermutlich dafür, dass der Körper sich gerade selbst um die Entsorgung kümmert oder? Ich sehe immer noch die Gefahr, dass mein am Sonntag (mit 8 Stunden Fahrt) beginnender Skiurlaub hierdurch gefährdet werden könnte. Morgen bin ich ja beim Hausarzt. Sollte dieser mich doch zum Chirurgen zwecks aufschnibbeln schicken, wird das wohl bis Sonntag soweit sein, dass ich 8 Stunden im Auto sitzen kann? Hier muss es doch Erfahrungswerte geben – das ist doch schließlich ne Allerweltskrankheit ;-)

LG

Der_Dude

Bvla~ukaDmelLion


Ich habe heute eine Pflaumen große Analtrhombose aufgeschnitten bekommen nachdem alle konservativen Behandlungen nichts gebracht haben. Meine Frage wie lange hat man denn danach noch so höllische Schmerzen und Blutungen und wie sollte die Nachbehandlung aussehen? Der Arzt meinte Dich Zäpfchen und Salbe. Bis jetzt hilft gar nichts . Hatte ich gewußt wie weh das tut ich weiß nicht ob ich es hätte machen lassen. >:(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH