» »

Übelkeit durch zuviel Magensäure?

JyosefS200x0 hat die Diskussion gestartet


Ich habe seit Monaten Übelkeit mit viel Aufstoßen (nichtsauer, und auch kein Sodbrennen.). Sobald die Speise den Magen verläßt wird es schlagartig besser (nach 4Std. bzw. 2 Std. nach dem Trinken).

Außerdem immer Halsentzündungen (ist da Säure beim Aufstoßen bei, auch wenn man es nicht merkt)?

Omeprazol hat sofort (nach48Std) geholfen, aber will der Arzt nicht verschreiben, sondern nur H2 Blocker. (Omeprazol=senkt Magensäure-Produktion stark, H2 Blocker hab ich noch nicht probiert, weil da steht "nicht für Dauereinnahme).

Daher vermute ich, daß zuviel Magensäure entsteht. Wie ist das: Entsteht durch zuviel Magensäure auch mehr Luft, die dann die Übelkeit auslößt? Könnte das sein?

P.S.

Natron usw. helfen nur Stunden, aber steigern danach die Magensäureproduktion sogar. Daher geht es mir am Tag nach der Einnahme von Natron noch schlechter.

Was ist wenn ich h2-Blocker absetze. Steigt dann die Magensäureproduktion noch mehr? Habe Angst vor Abhängigkeit davon.

Vielen Dank

Antworten
N8adxa


evtl.

hast Du einen Reizmagen - d.h. für Dich dann Ernährungsumstellung (kein Kaffee, keine säurehaltigen Lebensmittel), auch gut kauen, langsam essen, Streß abbauen, mal ein paar Tage sehr wenig essen (Entlastung des Magens), viel trinken (kohlensäurefreies Wasser). Iberogast-Tropfen haben mir persönlich geholfen. Fenchel/Kamille-Tee hilft u.U. auch.

Hast Du irgendwelche Nahrungsmittelallergien (ich frage wegen den Halsentzündungen)?

Gruß

Jyosef4200x0


@Nada

Hallo Nada,

hab ich schon alles probiert. Esse sowieso nur noch 3 Scheiben Toast am Tag, und etwas Milch (seit 6 Monaten), und mal eine Banane,Reis usw (nur Magenschonkost). Mit Ibogast waren sogar schlimmer (vielleicht wegen dem Alkohol darin, der die Magensäureproduktion anregt).

Das Problem ist auch, daß mir selbst von zuviel Trinken unwohl wird. Schaffe höchsten 1.5 Liter an guten Tagen, und 2 Bananen oder ähnliches.

Hab auch mal gehört, daß niedriger Zucker (hab ich immer) die Magensäureproduktion anregt. Aber alles nur Gerüchte ...

Komisch das dieses Omeprazol so gut hilft. Vielleicht verschreibt es mir ja mal ein Arzt ...

A:nonyxma1


Hallo Josef

Ähnliche Probleme (insbesondere dieses Gefühl von viel Luft im Magen) wie Du habe ich auch öfter (bei mir liegts wohl an einer häufig wiederkommenden oder eher chronischen Gastritis). Wenn Omeprazol Dir so gut hilft, dann hast Du wohl tatsächlich zu viel Magensäure, nicht nur einen Reizmagen oder so. Hilft mir übrigens auch, und bekomme ich auch vom Arzt ;-).

Wo steht eigentlich, dass H2-Blocker nicht für die Dauereinnahme geeignet sind bzw. was meinst Du damit? Ranitidin u.ä.? Also das habe ich früher (als Omeprazol usw. noch nicht so bekannt war) auch langfristig, sprich über Monate, verwendet. Dass nach Absetzen von H2-Blockern mehr Magensäure entsteht, habe ich nicht den Eindruck, wohl allerhöchstens gleich viel wie zuvor (im schlimmsten Fall fangen also die alten Probleme wieder von vorne an....). Hängt aber wohl auch davon ab, was bei Dir die letztendliche Ursache ist. Wenns eine Gastritis o.ä. ist, heilt die in dieser Zeit ab.

Hat Dich Dein Arzt eigentlich schon mal genauer untersucht (Magenspiegelung?). Dann müsste dabei doch irgendetwas herauskommen, ich meine, wenn Du schon 6 Monate trotz Schonkost solche Probleme hast. Wobei ich bezüglich der Milch aber mal vorsichtig wäre, die verträgt nicht jeder (ich zum Beispiel überhaupt nicht...), musst Du aber selber für Dich herausfinden.

Grüße,

T"homin_77


probier mal Abdomilon, das ist auf rein pflanzlicher Basis und wird ne halbe Stunde vorm Essen eingenoimmen. Der Ratschlag weniger zu essen, hat sich in den meisten Fällen als recht unwirksam dargestellt, weil der MAgen dann bei normalen Sachen überreagiert. Also bitte den MAgen nicht allzu von den herkömmlichen Lebensmitteln entwöhnen.

Einen Ausschluss von Intoeranzen gegenüber NAhrungsmitteln solltest du jedoch machen lassen, um dort den Übelkeitsauslöser zu finden, das kann leider zu einer kleinen Odysee ausarten, aber auch wenn einem übel ist.... Essen ist wichtig und vor allem variabel, denn durch die Vermeidung von NAhrungsmitteln die du im Grunde verträgst, aber aus Vorsicht vermeidest entwöhnt deinen Magen noch mehr und es fällt dann schwer überhaupt rauszufinden, was du nicht verträgst.

JFosef20x00


@anonym

> Hilft mir übrigens auch, und bekomme ich auch vom Arzt .

Du Glücklicher! Ich glaube mein Arzt ist etwas komisch. Eine Vertretungsärztin sagte mir auch, daß manche Menschen Omeprazol dauernd brauchen. Nur mein komischer Arzt will es nicht verschreiben (wut).

>Wo steht eigentlich, dass H2-Blocker nicht für die

>Dauereinnahme geeignet sind bzw. was meinst Du damit?

>Ranitidin u.ä.?

Hat sich die Apothekerin geirrt. Habe gerade die Beschreibung nochmal gelesen.

>Hat Dich Dein Arzt eigentlich schon mal genauer untersucht

>(Magenspiegelung?).

Nein, Ultraschall. Ich glaub mein Arzt ist etwas "merkwürdig". Ich werde ihn wechseln.

>Wobei ich bezüglich der Milch aber mal vorsichtig wäre, die >verträgt nicht jeder

Hab ich 2 Wochen weg gelassen, war aber nicht besser

Viel Grüße und gute Besserung!

Jzose f20x00


@thomi

>Also bitte den MAgen nicht allzu von den herkömmlichen

>Lebensmitteln entwöhnen.

Ja stimmt. Ich versuch es.

Viele Grüße

Hiollyiwa


Ultraschall am Magen? Das funktioniert nicht! Der Magen ist ein Hohlraum, der nicht geschallt werden kann... ;-)

J-os9ef2t000


>Ultraschall am Magen? Das funktioniert nicht! Der Magen ist ein

>Hohlraum, der nicht geschallt werden kann...

Wahrscheinlich bekommen die Ärzte von der Krankenkasse eine Ultraschall-Untersuchung gut bezahlt. :-(

Weis jemand ob eine Unterzuckerung (hab so um 60-80) zu Übelkeit führen kann? Der Arzt sagt, 59 ist noch ein normaler Wert. Ich zitter auch oft, zumindest fühl ich mich so, und werde nervös (war sonst nie nervös). Mein Blutdruck sinkt auch auf manchmal 55/95 aber komischerweise ohne Müdigkeit.

P.S.

Forsche gerade in Richtung Manganmangel (soll oft ein Grund für Unterzuckerung sein und für niedrigen Blutdruck). Habe ein Multi-Mineral-Präparat gekauft (bei Aldi) wo überhaupt kein Mangan drin ist, dafür aber viel Kupfer, was die Mangan-Aufnahme stören soll. Warum darf sich so ein Präparat als "umfassender Schutz" bezeichnen?

A~nornymNa1


Hallo Josef

Na ja, also ganz abwägig ist eine Ultraschall-Untersuchung bei Oberbauchbeschwerden nicht. Sie dient allerdings dazu, andere Ursachen außer dem Magen , also etwa Probleme mit Galle, Leber usw. auszuschließen, und nicht dazu, um Magenprobleme festzustellen ;-). Denn diesbezüglich hat Holliwa wirklich recht. Das kann nur eine Magenspiegelung. Die Idee mit dem Arztwechsel ist also wohl nicht so schlecht... ;-D

Unterzucker kann meiner Erfahrung nach tatsächlich zu Nervosität und Zittrigkeit führen, aber wohl eher nicht zu Aufstoßen und Magenproblemen. Mangan hat mir diesbezüglich auch mal ein Arzt empfohlen (bekommt man in Reformhäusern oder - oft billiger - in entsprechenden Internet-Versandshops, für Vitamine usw. würde ich von Supermärkten eher Abstand nehmen....).

Grüße und hoffentlich bald eine sinnvolle Diagnose,

Anonyma

WWass^eronkxel


Hallo Josef 2000, wenn ich das nur esse was Du schreibst hätte ich bestimmt auch Deine beschwerden es bleibt Deinem Körper gar nichts anderes übrig als zu rebellieren. Esse vernünftig dann kanst Du auch genügend trinken dann brauchst auch keine Medikamente um dies zu überstehen. Tut mir leid ich kann es nicht nachvollziehen mit Deinen Selbstmord auf Raten!!

piet^erx60


Ich halte diese spezielle Diät von Josef2000 auch für die eigentliche Ursache des Problems. Und die Unterzuckerung zementiert das Ganze dann, denn die natürliche Reaktion des Gehirns auf Unterzuckerung ist, den Körper in einen Stresszustand zu versetzen. Was das bedeutet kann man sich vorstellen.

Viele Grüße

Peter

A$nonymoax1


@ Wasseronkel und Peter

Hat eigentlich einer von Euch schon einmal eine chronische Gastritis oder ein Magengeschwür gehabt? Da kann man dann nämlich nicht mehr essen, weil man ständig Schmerzen hat, insbesondere nach reichhaltigem bzw. bereits normalem Essen, und große Mengen ohnehin nicht bei sich behalten würde. Außerdem gehe ich davon aus, dass Josef erst Magenprobleme hatte, und dann mit der Schonkost angefangen hat, und nicht umgekehrt....

Sicher habt Ihr Recht, dass so eine Magenschonkost auf Dauer ungesund ist. Daher ist es ja auch so wichtig, dass man möglichst bald eine Ursache findet und wieder zu einer normalen Ernährung kommt. Aber was soll man denn machen, wenn man von diversen Ärzten auch nicht allzu ernst genommen oder vorschnell auf die Psycho-Schiene geschoben wird (was mir in der Vergangenheit bei anderen Problemen leider auch schon passiert ist)? Ernährung ist sicher wichtig, aber Magenprobleme oder Magensäure-Reflux können eine Reihe anderer Ursachen haben, außer Ernährung und Stress.

@ Josef : Was den Unterzucker betrifft, so ist nicht unbedingt der bei einem Blutbild gemessene "Nüchternwert" entscheidend, sondern möglicherweise ein starker Blutzuckerabfall nach einer zuckerreichen Mahlzeit. Das lässt sich durch einen sogenannten "Glukose-Toleranz-Test" feststellen, bei dem man auf nüchternen Magen ein Glas Zuckerwasser trinkt, und danach stündlich der Blutzucker gemessen wird. Ich weiß aber nicht, wie weit dieser Test in Deutschland verbreitet ist (bei mir wurde er während eines Gaststudiums in England gemacht). Ich hatte auch nach etwa vier Stunden einen starken Abfall (unter 60). Mir wurde damals Mangan empfohlen, sowie fünf Mahlzeiten über den Tag verteilt, was ohnehin bei Magenbeschwerden empfehlenswert ist, und möglichst nicht zuviel Zucker, da der einen schnellen Anstieg und anschließenden Abfall begünstigt.

Deine Magenprobleme würde ich aber trotzdem vom Arzt abklären lassen ;-)

Grüße,

pWetetr60


Naja, ich für meinen Teil habe so etwas schon gehabt.

Aber ich halte die Magenschonkost für grundverkehrt. Von den von ihm verspeisten Lebensmitteln sollte er unbedingt die folgenden vom Speisenzettel streichen:

- Toast

- Milch

- Bananen

- Reis

Richtig sind für mich dagegen die Vorschläge, die Wolfgang Lutz in Leben ohne Brot macht:

Kohlenhydrate reduzieren. Stattdessen mehr Fleisch, mehr Fett essen. Dann reguliert sich der Magen von selbst.

Natürlich ersetzt eine reine Diät keinen Gang zum Arzt, es sei denn es handelt sich nur um eine sog. Unpässlichkeit. Aber er hat das ja jetzt schon Monate. Ein Magengeschwür halte ich aber eher für unwahrscheinlich.

Gegen Hypoglykämie sind die obigen Ernährungsvorschläge auch optimal. Ich habe jahrzehntelang auch unter ständigen Hypoglykämien mit Migräneanfällen und allem drum- und dran gelitten. Wie Anonyma1 richtig schreibt, stellt man Hypoglykämie in der ärztlichen Praxis eher durch einen GTT fest (wobei ich finde, dass man sie noch besser an anderen Symptomen ausmachen kann), deswegen wundert es mich, dass auch ohne GTT schon die Aussage möglich war. Dies zeigt nur, wie gravierend der Zustand bereits ist. Mit Hypoglykämien ist nicht zu spaßen. Ich halte sie für die gravierendere Erkrankung als z. B. Magengeschwüre.

Viele Grüße

Peter

G`rmas-HaHlm


peter60

aus reinem Interesse, da ich auch an täglicher Übelkeit leide:

wenn man jetzt ie Milch weglässt...kann es dann nicht zu einem Calcium- und Magnesiummangel kommen? Milchprodukte sind doch wichtig? (naja ausser bei Laktoseintoleranz)

mehr Fleisch und mehr Fett...liegt das dann nicht schwer im Magen? Es wird doch oft gesagt man sollte nicht allzu fettig essen, weil das nicht gut für den Magen ist bzw. Beschwerden auslösen kann!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH