» »

Übelkeit durch zuviel Magensäure?

AKn+onLymOax1


Hallo Gras-Halm

Wenn Du Dich grundsätzlich gesund und ausgewogen ernährst und lediglich Milch weglässt, hast Du davon keine Mangelerscheinungen (mache ich schon seit Jahren - wegen Milchallergie). Es macht aber nur dann einen Sinn, wenn Du Milch (sei es wegen einer Allergie, Unverträglichkeit oder wegen Laktose-Intoleranz) nicht verträgst, ansonsten sind Milch und Milchprodukte gesunde Nahrungsmittel.

Und was Fleisch und (insbesondere tierische) Fette (außer Fisch) betrifft, so reagiere ich darauf genauso wie Du, sprich, es liegt mir schwer im Magen und meine Probleme verschlimmern sich deutlich. Aber das muss jeder für sich selber herausbekommen, was ihm bekommt und was nicht.

GQras-xHalm


Anonyma1

aha :-o

danke! :-)

weil...ich mag nun mal Milchprodukte sehr gern, und verspüre weder eine Verschlechterung, wenn ich mal viel daovn esse, noch eine Verbesserung, wenn ich sie weglasse. Von dem her...

ich hab auch nicht die Symptome einer Intoleranz/unverträglichkeit (ich weiss da den Unterschied immer noch nicht :-/)

Danke für die Antwort!:-)

pketeRrx60


@Gras-Halm

Nein, wenn Du Dich sonst gut ernährst, kann es nicht zu diesen Magelerscheinungen kommen. Im Gegenteil: In Gegenden in denen keine Milch getrunken wird, ist Osteoporose eindeutig weniger weit verbreitet.

Milch ist Kindernahrung. Es gibt keinen Grund, warum Milch für Erwachsene von Vorteil sein soll. Im Gegenteil: Sehr viele Menschen können dann nicht mal mehr den Milchzucker ordentlich aufschlüsseln.

Zu dem Fett:

Das mag die ersten Tage alles so sein, wenn man aber gleichzeitig die Kohlenhydrate reduziert, dann verschwinden diese Probleme meist sehr rasch.

Dr. Wolfgang Lutz hat dazu 2 Bücher geschrieben:

1. Leben ohne Brot

2. Kranker Magen, kranker Darm

und beide halte ich immer noch für den Standard bei diesen Problemen. Du solltest mal diese Bücher lesen, dann hast Du wirklich gute Chancen, Deine Probleme loszuwerden.

Viele Grüße

Peter

A non5y\ma1


Hallo Gras-Halm

Auf Deine Frage:

Laktose-Intoleranz bedeutet, dass Dir im Darm ein Enzym für die Aufspaltung des Milchzuckers fehlt, d.h. Du bekommst beim Trinken von Milch Durchfall und Blähungen

Allergie bedeutet, dass Du auf einen Bestandteil der Milch (meistens eines der Proteine) allergisch reagierst (wobei es verschiedene Arten an allergischen Reaktionen mit unterschiedlichen Symptomen gibt).

Und wie gesagt, wie auch Peter schreibt, ist Milch sicher nicht notwendig. Wenn Du sie verträgst und sie Dir schmeckt, besteht aber auch kein Grund, darauf zu verzichten.

an Peter

Das mag die ersten Tage alles so sein, wenn man aber gleichzeitig die Kohlenhydrate reduziert, dann verschwinden diese Probleme meist sehr rasch

Das mag bei Dir so sein, bei mir trifft es leider nicht zu. Ich glaube Dir ja, dass Dir (und sicher auch anderen) eine Ernährung ohne Kohlenhydrate geholfen hat, wäre aber doch etwas zurückhaltend, hier von einem "Standard bei diesen Problemen" zu reden. Sicher macht es Sinn, dass man, wenn - nach gründlicher ärztlicher Untersuchung und Ausschluss anderer Ursachen - keine Ursache gefunden wird bzw. man die so vielsagende "Diagnose" Reizmagen/ Reizdarm erhält oder den Ratschlag (eventuell gar nicht vorhandenen ;-)) Streß abzubauen usw., auch mal seine Ernährung betrachtet und dort den Auslöser sucht. Allerdings wäre ich vorsichtig, hier EINE Ernährungsform so als die Standardlösung für jeden und jedes Problem anzupreisen. Geh doch mal in eine Buchhandlung, da findest Du zu jeder Ernährungsform, vegetarisch, veganisch, Trennkost, eiweißreich, eiweißarm, fettarm, Rohkost, Vollwert .....(die Liste ließe sich endlos fortsetzen) ein paar Bücher mit für den "medizinischen Laien" plausiblen Argumenten und einleuchtenden (pseudo?-) wissenschaftlichen Erklärungen, sowie eine Vielzahl an "Anhängern", die behaupten, damit alle ihre Probleme von Magenproblemen über Migräne bis Antriebslust geheilt zu haben. Wobei ich grundsätzlich auch nicht bestreite, dass den jeweiligen Personen ihre "Diät" geholfen hat. Sondern ich denke ganz einfach, dass es die EINE Ernährung, die jedem hilft, einfach nicht gibt. Da muss letztendlich jeder den für SICH richtigen Weg finden. Wobei die von Dir vorgeschlagenen Bücher als ein Anstoß dienen können..... auch wenn mir persönlich eine solche Ernährung absolut nicht bekommt ;-D.

Grüße

p~etera60


@Anonyma1

Da magst Du recht haben, nur ist die Liste der möglichen Ernährungen so groß, dass die viele Menschen irritiert, zumal sich alle widersprechen.

Warum ich z. B. Lutz empfehle hat ganz einfache Gründe:

1. Der Mann war (ist?) praktizierender Arzt (Schulmediziner) und nicht einfach nur ein Ernährungs-Apostel, der meint er habe da jetzt was herausgefunden.

2. Der Autor legt schlüssige Beweise aus seiner Praxis mit diversen Blutwerten, Bildern usw. vor, etwas was dieses Buch von allen anderen Ernährungsbüchern unterscheidet.

3. Lutz hat behauptet, mit seiner Ernährung könnten selbst Morbus-Crohn-Patienten ein medikamentenfreies Leben führen (er hat weit über 1.000-Crohn-Patienten damit behandelt). Er gab in dieser Hinsicht Heilungschancen von 85% an, obwohl die Krankheit als unheilbar gilt. Die DCCV hat eine Studie mit der Lutz-Diät gestartet, die gezeigt hat, dass diese Diät tatsächlich hilft. Eine Vergleichsdiät ohne Zucker, aber mit vielen Ballaststoffen ("Vollkorn"), zeigte dagegen keine Wirkung.

Mit anderen Worten: Die Lutz-Diät ist eigentlich die einzige Diät, von der man behaupten kann, dass sie bei solchen Problemen nachweislich hilft. Alles andere kann man nur glauben, vieles davon hört sich sicherlich schön an, aber wirklich nachgewiesen hat nur Lutz.

Viele Grüße

Peter

JCoseHf2x000


Könnte auch ein Problem Übelkeit sein:

Langzeitschäden Kaffee-Trinkern:

[[http://people.freenet.de/gesundheitsprobleme/Kaffee.html]]

Ich trink nie wieder Kaffee!

Ainon^yma1


Eine Tasse am Tag kann man bestimmt auch problemlos genießen, nur das Problem steckt wie immer in der

Menge, es wird viel zu viel konsumiert, man trinkt nicht nur Tassen, sondern "Kannenweise" dieses edle

Getränk

Zitat aus dieser Website.

Also KEIN Grund, ganz auf seinen Kaffeegenuß zu verzichten. Davon abgesehen bevorzuge ich ohnehin Grün- oder Schwarztee, und der hat laut der Tabelle dort deutlich weniger Koffein, da kann ich beruhigt weiterhin meine Kanne trinken :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH