» »

Hell brauner Stuhl

B%ea9tCxh


Hallo abc und auch Fritz

Hast recht tippe bei Magen Darmproblemen oft auf Candida, weil ich auch glaube und aus Erfahrung weiss, dass es oft auch zutrifft. Konkret habe ich von Rückmeldungen hier die die Sache ernst nahmen über 80% eher 90% positiv (war so) bekommen.

Also die richtuung aht vielen geholfen, habe auch viele Dankesmail erhalten und teuer ist eine Pilzbehandlung nun wirklich nicht. Bist Du sicher, dass Du nicht darunter leidest?

Übrigens ein Bsp, lies bitte den Beitrag von Anja hier:

[[http://www.med1.de/Forum/Diverse.Erkrankungen/69611/2/]]

Das ist eine von vielen

Gruss

beat

BNea5tCxh


Noch eine Sicht eines fachmannes und Proffessors

[[http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=17032]]

Kenne diesen Herrn nicht, aber entspricht völlig der Erfahrung und dies ist nur die Reizdarmsicht, bei anderen Geschichten sieht es nicht immer aber doch oft, ähnlich aus

Gruss

beat

fyritezfratz


Konkret habe ich von Rückmeldungen hier die die Sache ernst nahmen über 80% eher 90% positiv (war so) bekommen.

Candida gehört auch bei ca. der Hälfte aller Mitteleuropäer zur Darmflora.

Solange er sich nicht invasiv ausbreitet, besteht kein grund zur sorge und ob er dies tut oder nicht wird mit so einem positiv-begativ nicht heruasgefunden, sondern nur seine anwesenheit.

ich verstehe nicht wieso immer noch einige an diesen mythos vom candida glauben, ist doch alles schnee von gestern. ;-)

B8eLatxCh


Hallo Fritzfratz

Dir im wesentlich recht gebe.

Aber es gibt heute tests, bei denen die toxischen Stoffwechselprodukte der Bakterien und Pilze (Candida, Colostrien) gemessen werden können und daraus auch die quantitative Anwesenheit dieser Mikroorganismen.

Meine Aussage bezog sich auf die überdurchschnittliche Verbreitung (zB oberhalb doppelter standardabweichung nach Gauss)

Ausserdem scheinst Du nicht alle Studien über Candida zu kennen insbesondere über die Schädlichkeit toxischen Stoffwechselprodukte und die Möglichkeit von Candida, den Darm zu "durchlöchern" mit entsprechenden weiteern Folgen.

Gruss

Beat

BKecatxCh


Hallo Fritzfratz

Dir im wesentlich recht gebe.

Aber es gibt heute tests, bei denen die toxischen Stoffwechselprodukte der Bakterien und Pilze (Candida, Colostrien) gemessen werden können und daraus auch die quantitative Anwesenheit dieser Mikroorganismen.

Meine Aussage bezog sich auf die überdurchschnittliche Verbreitung (zB oberhalb doppelter standardabweichung nach Gauss)

Ausserdem scheinst Du nicht alle Studien über Candida zu kennen insbesondere über die Schädlichkeit toxischen Stoffwechselprodukte und die Möglichkeit von Candida, den Darm zu "durchlöchern" mit entsprechenden weiteern Folgen.

Gruss

Beat

suaQn1dmannx456


ist die

krankheit "candida" jetzt auch auf meinen sohn bezogen ??? ??? ???

fpr%itz0fratz


Ausserdem scheinst Du nicht alle Studien über Candida zu kennen insbesondere über die Schädlichkeit toxischen Stoffwechselprodukte und die Möglichkeit von Candida, den Darm zu "durchlöchern" mit entsprechenden weiteern Folgen.

ich habe schon viel über diese "toxischen Stoffwechselprodukte" gelesen aber wenn ich ehrlich bin noch keine seriöse studie. könntest du mir vielleicht eine nennen bzw. einen link geben? auf den renommierteren seiten wie z.b. medicine-worldwide steht nämlich überall, daß candida nur bei massiven abwehrschwächen bedrohlich wird.

und mal im ernst um ein beispiel zu nennen: bei dauerhaft zu zuckerhaltiger ernährung, wie z.b. viel weizenmehl oder obst, was ja zu candida führen soll, treten als folge sicherlich viel gravierendere stoffwechselstörungen auf (diabetes, darmkrebs, usw.)

candida ist nicht die ursache des übels sondern nur eine von vielen möglichen folgen. ob candida nun - auch in geringer menge - pathogen ist oder nicht, spielt dann nur noch eine unwesentliche rolle.

nichtsdestotrotz würde es sicherlich nicht schaden sich auf candida testen zu lassen, denn candida kann ein guter marker einer immunschwäche sein bzw. zeigen daß "etwas nicht stimmt". wenn dies der fall ist bringt es auch langfristig nichts den pilz selbst versuchen zu eliminieren, sondern er kann letztendlich nur durch die ursache effektiv und auf dauer bekämpft werden.

B#e*at\Ch


Hallo Fritzfratz

candida ist nicht die ursache des übels sondern nur eine von vielen möglichen folgen. ob candida nun - auch in geringer menge - pathogen ist oder nicht, spielt dann nur noch eine unwesentliche rolle.

Sowohl als auch. Candida ist eine Folge eines Übels (immunüberlastung wegen Antibiotika, schlechter Lebensführung, genetik, Quecksilberbelastung etc etc) als auch die Ursache weiterer Beschwerden, wie eben Müdigkeit, Hyperaktivität und kann auch wiederum weitere Beschwerden auslösen, wie Nahrungsmittelunverträglichkeiten, da der Candida denn Darm durchlässig machen kann und die Enzymproduktion hemmen kann.

(keine abschliessende Aufzählung)

Kenne keine Hinweise dass Candida in geringen mengen pathogen ist, so wie CO2 in der normalen Umgebungsluft auch nicht pathogen ist, aber in hohen mengen sogar tödlich sein kann.

Denke dass der Zuckerkonsum etc bei völlig gesunden ungeschwächten Personen schon seeeeehr hoch sein muss, um übermässig Candida zu bekommen. Aber wenn das Immunsystem aus irgend einem grunde schon vo9rbelastet oder geschwächt ist, dann reicht ein etwas hoher Zuckerkonsum zu dessen Ausbreitung im Darm

nichtsdestotrotz würde es sicherlich nicht schaden sich auf candida testen zu lassen, denn candida kann ein guter marker einer immunschwäche sein bzw. zeigen daß "etwas nicht stimmt". wenn dies der fall ist bringt es auch langfristig nichts den pilz selbst versuchen zu eliminieren, sondern er kann letztendlich nur durch die ursache effektiv und auf dauer bekämpft werden.

Dem ersten Satz völlig zustimme.

Zum 2. Satz: Eine alleinige Bekämpfung von Candida kann bei gesunder ernährung ausreichend sein (empfehle aber immer, zumindest zum Immunaufbaz gutartige Bakterien und Vitalstoffe insbesondere Zink eintzunehmen), wenn die Ursache zB eine Antibiotikaeinnahme war, dh kein fortwährender Immunschwächegrund besteht.

In all den anderen Fällen bringt es auch durchaus was, da die oberwähnten Folgeschäden und folgebeschwerden verhindert bzw reduziert werden können. Aber stimme Dir absolut zu, dass dies nicht die einzige Massnahme sein soll. Bevor ie Ursache des candidas behandelt werden kann, ist es aber oft am besten, den Candida vorher den garaus zu machen.

Wegen den Studien etc:

Mein etwas überdurchschnittliches Wissen betreffend Candida bezieht sich zu einem grossen Teil auf zusammenhänge im psychischen Bereich, da ich mit eigener Tochter und via Selbsthilfegruppe auch mit einigen anderen betroffenen Kindern und einigen wenigen Erwachsenen entsprechende Erfahrungen gemacht habe.

Ein diesbezüglicher Link in deutsch:

[[http://www.greatplainslaboratory.com/german/autisminterview.html]]

Am Schluss sind 48 Referenzen und Studien aufgeführt und ich kann Dir aus eigener Erfahrungen und der Erfahrungen vieler anderer, insbesondere solche mit psychischer Symptomen aber auch einige mit magen Darmproblemen sagen, es stimmt auch in der Praxis. Siehe auch den Beitrag von Anja hier:

[[http://www.med1.de/Forum/Diverse.Erkrankungen/69611/2/]]

Gruss

Beat

B%ea;txCh


Hallo Sandmann

Die Anzeichen sind bei Deinem Kind relativ schwach, ausser er hätte auch Blähungen oder eine weiss belegte Zunge.

Könnte ein Pilt sein, der man (weil schwach) aber auch mit gutartigen Bakterien in Sxchach halten nkönnte wie zb mUTAFLOR ODER sYMBIOFLOR. Könnte aber auch eine leichte Pankrease sein, oder eine nahrungsmittelunverträglichkeit. Wenn es letzteres ist, ist es relativ häufig Gluten oder Milch.

Könntest die Bakterien oder ein Weglassen eines der Lebensmittel (14 Tage, dann schauen) versuchen. Solange keine Beschwerden auftauchen ist jedenfalls meiner Meinung nach kein schneller handlungsbedarf gegeben.

Gruss

beat

s&andma#nnK45x6


eine weiß belegte zunge

hat er öfter. besonders, wenn er milch getrunken hat...

wenn ich mit ihm zum arzt gehen zu welchem sollte man gehen?

was sollte ich untersuchen lassen?

fXritzfPratz


am besten wäre ein internist.

außerdem wunderts mich nicht daß man nach dem milchtrinken eine weiße zunge bekommt, ich glaub daß wäre krankhaft wenn dem nicht so wäre ;-)

svandm|ann4x56


reicht es

nicht aus, wenn ich sein blut untersuchen lasse?

fIrit"zfTratz


klar, nur für die diagnose wäre ein internist u.u. besser geeignet als ein allgemeinmediziner, falls leberwerte aus dem rahmen fallen sollten.

s7and}mannn456


und wenn

alle blutwerte in ordnung sein sollten? Kann dann trotzdem so ein pilz vorhanden sein ??? ??? ??? ??

ffritzefraxtz


ich glaub die frage kann dir niemand absolut sicher beantworten. im prinzip ist es sicherlich nicht unmöglich, aber zumindest in den meisten fällen würde sich wohl ein pilzbefall früher oder später hämatologisch bemerkbar, wenn etwas allgemein mit dem immunsystem nicht stimmt.

wenn das blutbild in ordnung ist, würde ich mir wie gesagt keine gedanken machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH