» »

Infos zu Lumbalpunktion

Twhom0as xG. hat die Diskussion gestartet


Hallo

Eigentlich wollte ich die folgenden Zeilen als Antwort auf einen Beitrag schreiben. Dann dachte ich mir aber, dass es vieleicht für einige interessant sein könnte was ich hier zu schreibnen habe. Daher habe ich einen neuen Beitrag eröffnet.

Ich bin Krankenpfleger auf einer neurologischen Station, daher kann ich aus reichhaltiger Erfahrung mit Lumbalpunktionen (LP) sprechen.

Es ist tatsächlich so, dass LPs recht unkompliziert im Patientenbett gemacht werden können und werden.

Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen gehören zu den häufigsten Komplikationen (andere habe ich in meiner mehrjährigen neurlologischen Laufbahn mit tausenden Punktionen auch noch nicht erlebt)

Aus Erfahrung kann ich sagen, daß diese Symptome hauptsächlich jüngere Patienten betreffen, innerhalb dieser Gruppe überwiegend Frauen. Ältere Menschen stecken das meist besser weg.

Das "Standartvorgehen" nach einer LP ist zwei Stunden auf dem Bauch liegen, danach 22 Stunden Bettruhe einhalten, und trinken was nur reingeht (>4l). Das ist zwar keine Garantie, dass man keine "Nebenwirkungen" erfährt, die Wahrscheinlichkeit ist aber geringer.

Was ich als ganz wesentlichen Faktor ansehe ist locker bleiben !. Je verspannter man im Bett liegt, desto höher die Wahrscheinlichkeit Kopfschmerzen zu bekommen.

Die Menge an Liquor die entnommen wird hängt von den geplanten Untersuchungen ab. 40ml erscheinen mir da schon sehr viel, aber lieber etwas mehr, als ein zweites Mal stechen müssen.

Ein weiterer wesentlicher Faktor ist die verwendete Kanüle.

Es gibt "einfache" Kanülen, die im Prinziep aussehen wie diejenigen, die man für Spritzen verwendet (vorne schräg angeschliffen), nur das sie dünner und länger sind und einen "Mandrin" haben. Ein Draht der bis zum erreichen der gewunschten Punktionsstelle in der Kanüle steckt und sie verschließt um dann herausgezogen zu werden (man würde sonst Gewebe "herausstanzen").

Dann gibt es die songenannten "Sprotte Kanülen".

Diese sind an der Spitze geschlossen und leicht abgerundet und haben die Öffnung an der Spitze seitlich. Diese sind für den Patienten weniger belastend, da sie bei der Punktion "weniger kaputt machen", also weniger Nebenwirkungen produzieren.

Für den Arzt aber schwieriger zu händeln. Da brauch es schon viel Erfahrung damit.

[[http://www.pajunk.com/pdf/An%E4sthesie_Sprotte.pdf]]

Ist ei Link zu einem Hersteller, der das ganz gut visualisiert. Soll keine Werbung sein !

Und letztlich hängt es natürlich von der Erfahrung des Arztes ab. Wenn der gerade seine zehnte Punktionmacht, braucht er vieleicht mehrere Anläufe um die Kanüle richtig zu positionieren...

Wenn alles glatt läuft, braucht ein LP nicht länger als ein gutes Bier, sieben Minuten. :-)

So, ich hoffe ich konnte mal ein bissel Aufklärungsarbeit leisten und evtl. etwas Angst nehmen.

Bei weiteren Fragen stehe ich gern zur Verfügung.

Und immer locker bleiben ! Zahnarzt ist schlimmer.

Antworten
AJnectt1t9


Hy Thomas

Ich hatte vor 4 Jahren zwei LP innerhalb von vier Tagen gehabt, die leider kein Ergebnis hatten, weil kein Wasser gezogen werden konnte.

Ich war 15 und hatte keinerei Komplikationen, als wir dann ein Jahr später zu einer Spezialuntersuchung nach Hannover gefahren sind wurde festgestellt dass der weg von unten nach oben blockiert war, ich habe Syringomyelie mit Arnold-Chiari- Malformation und Klippel-Feil-Syndrom als Auslöser, vielleicht sagt dir das ja was.

Du hast in dem Punkt ganz recht, man muss echt locker bleiben, mir hat mal jemand gesagt, dass es am besten ist wenn man dabei lacht, das ist dann noch einfacher.

Das empfehle ich wirklich jedem der da durch muss, einfach locker bleiben.

lg

Anett

mIaxshxreck


Da hab ich ma ne interessante Frage.

Im Juli musste ich mich ebenfalls einer LP unterziehen.

Mir war danach jedoch weder schlecht, noch hatte ich Kopfschmerzen. Jedoch plagten mich wochenlang starke Rückenschmerzen. Gehört das auch zu den typischen Symptomen?

JqulchenD 20x04


Also ich hatte 2 Tage ziemliche Kopfschmerzen, obwohl ich fast 4 l getrunken hatte (Wasser und Tee). Kurz nach der Punktion war mir auch übel und schwindlig.

TJhoma$s Gx.


Auch Rückenschmerzen gehören zu den möglichen Nebenwirkungen.

Alle Maßnahmen die man so machen kann sind leider keine Garantie, dass es einem danach gut geht, sie erhöhen nur die Wahrscheinlichkeit.

Als schwacher Trost sei angemerkt, dass alle Beschwerden wieder verschwinden.

Wenn man Pech hat, hat man allerdings bis 14 Tage was davon, die Beschwerden müssen auch nicht unmittelbar nach der Punktion einsetzen, kann auch ein paar Tage danach beginnen.

Therapiemöglichkeiten sind alle symptomatisch d.h. Kopfschmerztabletten, ich empfehle da erstmal Paracetamol, Mittel gegen Übelkeit (zB Paspertin oder Vomex).

Weiterhin viel trinken, wenn einem nicht zu Übel ist, und ansonsten das tun was einem gut tut. Meist wird das flach liegen sein.

HKolliswa


:-o

...ja und tut das denn weh? Wird die Einstichsstelle vorher betäubt?

J,ulcheEn 2x004


Bei mir ist es betäubt worden.

J~ulcheOn 20x04


Bei mir ist es betäubt worden.

AcnetNt19


ja sie wird betäubt, ich kenns mit Salbe und Pflaster

iarisZsabixne


Ich hatte vor dreieinhalb Jahren eine LP, da ich in der 29. Woche mit Zwillingen schwanger war und Lähmungen , Schmerzen und Ausfallerscheinungen hatte. Ich hatte aber damals ziemliche Schmerzen, weil anscheinend der Nerv , oder wie auch immer getroffen wurde. Es hat bis in alle Glieder weh getan. Gut, ich konnte mich auch damals nicht so "Klein " machen, wegen meines Bauches, aber ich möchte es nie mehr haben, es war einfach schrecklich, vor allem das Liegen danach, auf dem Rücken war schon so fast unmöglich. Wir war hinterher auch zeimlich schlecht, ich mußte erbrechen und hatte gewaltig Kopfschmerzen. Mir gings danach gar nicht gut - vielleicht hatte es aber auch mit der Angst zutun, das es etwas schlimmes hätte sein können (damals war die Sprache von MS oder Tumor oder Bandscheibenvorfall ... ) - und ich wußte ich hatte zwei kleine Kinder zuhause und Zwillinge im Bauch. Es war schrecklich. Leider ist meine Lähmung und mein Mißempfinden zwar besser geworden, aber nicht weg und wird mir auch nach heutiger Aussage des Arztes bleiben. Wenn ich mal mehr Zeit habe und von der Psyche etwas besser drauf bin, schreibe ich mal den komplette Bericht rein und was ihr so davon haltet, obs vielleicht noch irgendeine Möglichkeit gibt..

H5ol8liwxa


Danke für Deinen ersten Bericht!

Was ist denn nun der Grund für Deine Beschwerden (gewesen)?

H/ollixwa


Hallo Irissabine nochmal,

weisst Du, ob man trotz Schwangerschaft eigentlich auch eine Kernspin vom Schädel machen kann?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH