» »

Wer hat auch Dauerkopfschmerzen ?

rWentanxte hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

habe seit über 8 Jahren einen täglichen Dauerkopfschmerz (new daily persistent headache).

Suche schon längere Zeit Kontakt zu Leidensgenossen um Erfahrungen, Tips usw auszutauschen oder einfach nur zu quatschen.

Bis dann...

Renate

Antworten
RMolaxnd K


Antwort betreffend Dauerkopfschmerzen

Hallo Renate,

ich weiss wie das ist, da ich selber schon seit 10 Jahren an Dauerkopfschmerzen leide!!

Was hast Du schon alles probiert??

Akkupunktur, usw....

Ich habe schon alles mögliche ausprobiert

(Akkupunktur, Autogenes Training, div. Schmerzmittel (von leicht bis sehr stark), Betablocker (Inderal), Bachblütentherapie, Magnetfeldtherapie und andere Therapieversuche)!!

Haben Deine Kopfschmerzen organische Ursachen ???

Ich hoffe, dass ich Dir zumindest ein paar Tipps geben konnte!!

Ich wünsche Dir alles Gute!

Es ist gut zu wissen, dass man nicht alleine ist mit seinen Problemen!

Das kann nur jemand verstehen, der selber davon betroffen ist!

Also dann,

schöne Grüße

Roland

r,engtanDte


Schön, daß du Dich gemeldet hast

Hallo Roland,

auch ich habe alles mögliche (und auch unmögliche) ausprobiert und nichts half.

Mir wurden vom Neurochirurgen Blockarden gesetzt, habe Steine gegen Kopfschmerzen in der Tasche gehabt...und alles was Du auch aufgezählt hast.

Zählst Du also auch zu den Austherapierten?!

Wo die Schmerzen herkommen, weiß man nicht wirklich.

Außer flachliegen hilft mir nichts. Nur mit dem Hinlegen kann ich die Schmerzen irgendwie in den Griff bekommen. Es liegt an meinem Kopfschmerz- Typ, daß mir keine Schmerzmitteln helfen, selbst Morphium bringt mir nichts.

Wurde sogar wegen den Schmerzen berentet.

Und auch sonst muß ich auf vieles verzichten, da alles, seis auch noch so simpel, die Schmerzen verschlimmert- und die sind dann ziemlich deftig.

Wenn ich heute sage, es geht mir gut, hätte ich früher ne Tablette genommen und gejammert. :-/

Wie ist es bei Dir ?

Weist Du woher die Schmerzen kommen? Und hast Du was, das Dir alles erleichtert und mit dem Du den Schmerz in den Griff bekommst?

Bin auf Deine Antwort gespannt

Renate

Rtola:ndx K


Ich helfe Dir sehr gerne!!!

Hallo Renate,

ich weiss leider auch nicht, woher meine Schmerzen kommen!

Habe, wie gesagt schon alles probiert!

Auch die stärksten Schmerzmittel halfen nichts!

Ich muss aber noch erwähnen, dass ich eine Arachnoidalzyste im rechten Stirnbereich habe (5x4x2 cm)!

Diese ist aber lt. Ärzten nicht der Auslöser der Schmerzen!

Ich vor 1 Woche in der Uniklinik in Innsbruck, dort

haben mir die Ärzte die Möglichkeit einer Operation (Fensterung der Zyste) angeboten.

Sie können mir aber nicht sagen, ob ich dann schmerzfrei sein werde.

Deshalb weiss ich momentan echt nicht, was ich machen soll,

da so eine Operation nicht ungefährlich ist!

Aber so kann es halt auch nicht mehr weitergehen, nach 10 Jahren wünscht man sich, dass es einem endlich mal besser geht!

Aber bis dato konnte mir keiner helfen!

Außerdem habe ich noch Durchblutungsstörungen an den Händen - lt. Ärzten das sog. Raynaud-Syndrom!

d.h. ich habe nicht nur Dauerkopfschmerzen, sondern auch seit ca. 7 Jahren ständige Schmerzen an den Fingern!

Wie geht es Dir eigentlich beim Merken von Dingen (Namen, usw. ...) - Tust Du dich auch schwer dabei ???

Gegen meine Kopfschmerzen kann ich eigentlich gar nichts unternehmen, da echt gar nichts hilft, auch nicht sich hinzulegen!

Momentan bleibt mir nichts anderes übrig, als damit zu leben - was ich eh schon seit 10 Jahren mache!

Kennst Du jemanden, der schon einmal eine Operation einer Zyste (Arachnoidalzyste im rechten Stirnbereich)!!

Naja, mal schauen, was noch so auf mich zukommt!

Also dann,

alles alles Gute

Roland K

r?entrantxe


Danke

Hallo Roland,

hast ja schon einiges hinter und bestimmt auch noch einiges vor Dir!

Habe durch die Schmerzen auch Konzentrationsschwierigkeiten, manchmal habe ich Probleme mit dem Sprechen...( Knoten in Zunge ;-) )

Wie ist das bei Dir, kannst Du noch arbeiten ???

Mmmh, ob die Zyste wirklich nicht schuld an den Kopfschmerzen ist ??? Ob man so was ausschließen kann?

Schon eigenartig, normalerweise bekommt man ja von Ärzten selten solche genaue Äußerungen, wenn die Ursache unbekannt ist- meine Erfahrung.

Habe auch noch andere Krankheiten (Schilddrüsen-Krebs 97, Morbus Crohn- ist ne chronische Darmentzündung-, Bandscheibenvorfall in der HWS, schlechtes Blutbild seit meinem 15. Lebensjahr-dh Blutsenkung ist immer hoch-), die von den Ärzten eigendlich nie ausgeschlossen wurden, solche Schmerzen zu bekommen.

Nur wurde mir gesagt, daß die Ursache nun egal ist, da die Schmerzen nach so einer langen Zeit chronisch sind.

Selbst wenn die auslösende Ursache beseitigt werde, bleiben wahrscheinlich die Schmerzen, da sich die ganze Geschichte - dank dem Schmerzgedächtnis- verselbständigt hat.

Werde aber die Hoffnung trotzdem nicht aufgeben, irgendwann einmal weniger Schmerzen zu haben.

Schmerzfreiheit als Wunsch, habe ich mir abgewöhnt laut zu äußern, da die Ärzte/ Therapeuten zum Teil recht negativ ( netter Ausdruck!!) darauf reagieren.

Hab noch ne Frage wegen Deinen Händen, das Raynaud- Syndrom, kann das von der Zyste ausgelöst werden , hab so was ähnliches im Internet gelesen ???

Ist doch betimmt auch möglich, das es durch den Streß, den wir nun mal als chronische Schmerzpatienten haben, ausgelöst worden ist.

Mir kommt es so vor, daß es irgendwie wie ein Rattenschwanz ist, es kommen immer mehr gesundheitliche Probleme dazu.

Das Dir die Entscheidung, wegen der OP,schwer fällt, kann ich verstehen.

Wie groß sind die Möglichkeiten, daß etwas schief gehen kann, außer die Gefahr einer Embolie, von Keimen...,also die "normalen" OP-Folgen. Und was für Folgen wären das.

Ich war in einer ähnlichen Situation dieses Jahr.

Hatte einen Gleitwirbel in der LWS und massive schwierigkeiten mit dem Gehen, konnte Monate lang mehr schlecht als recht an Krücken laufen.Die Schmerzen selber konnte ich aushalten( man ist ja auch einiges gewohnt).

Mein HA war überzeugt das das Wegsacken des Beines nichts mit dem Gleitwirbel zu tun hat, sondern mit den Folgen eines Bandscheibenvorfalls in der Gegend( Lähmungserscheinungen) und man es nicht operieren kann.

Bin dann auf eigener Faust zu einem Neurochirurgen gegangen und der war anderer Meinung, konnte aber auch keine Garantie geben, das es wieder gut wird.

Hab mich für die OP entschieden und bin 100% zufrieden.Kein Einsacken mehr und auch die Schmerzen sind besser geworden.

Allerdings muß ich nun immer noch mit den Folgen des dauernden Einsackens kämpfen, d.h., ich habe mir die Bänder und das Knie ruiniert.

In meinem Fall, kann ich nur sagen, wäre ich nur schneller zu einem anderen Doc( er ist ein Facharzt-Neurochirurg- in einem Wirbelsäulenzentrum, operiert hat mich aber ein anderer Doc mit mehr Erfahrungen bei dieser OP, da sie auch nicht einfach war).

Und hätte ich mich nur früher operieren lassen !

Habe aber auch in Foren von Leuten gelesen, bei denen die OP schief gegangen ist und die es bereuten.

Kann Dir nur die Daumen drücken und daß Du Deine Entscheidung nie bereust, egal wie Du Dich entscheidest.

Wie sind den die operationen bei anderen Patienten im Internet so verlaufen ???

Tschau

Renate (würde mich freuen weiter von Dir zu lesen)

Das Leben ist nicht immer einfach und gerecht, aber trotzdem wunderschön!!! Kämpfe dafür *:)

R|olaQnd K


Hallo Renate

Danke für Deine Antwort!

Zu Deiner Frage betreff. Arbeiten.

Ich kann noch arbeiten, aber es fällt mir schon sehr schwer!

Wegen der Konzentrationsschwierigkeiten!

Hatte bzw. habe genauso wie Du auch noch andere Krankheiten:

schlechtes Blutbild (AST-Wert über 500)!

schwere Lungenentzündung (mit Rippenfehlentzündung) 1997,

2 x Nierenentzündung 1997

sehr schwere Darmentzündung (Dünndarm) 1997,

auch das mit den Durchblutungsstörungen hat zu dieser Zeit angefangen (ich war wegen Masern beim Arzt und als ich dann nach Hause gekommen bin, sind bei beiden Händen die Finger innerhalb von 5 Minuten komplett angeschwollen (sind sie immer noch) und außerdem schmerzen die Finger!!

naja, daß war echt ein Horror-Jahr, aber ich habe niemals aufgegeben!

Zu den Komplikationen einer Operation der Zyste hat der Arzt folgendes gemeint:

Es können Blutungen auftreten

bzw. kann es zu einer Gehirnhautentzündung kommen,

desweiteren bin ich dann für mindest 6-8 Wochen außer gefecht!!

Deshalb fällt es mir so schwer mich zu entscheiden, was ich machen soll, da es wie gesagt ja keine 100%ige Garantie gibt, dass es mir danach wirklich besser geht!!

Hätte ich die Schmerzen erst seit einem Jahr, dann würde ich mich dagegen entscheiden, aber so werde ich mich wahrscheinlich dafür entscheiden.

Es ist viell. die einzige Chance!

Also dann,

Danke nochmal für Deine Antwort

Schöne Grüße

Roland K

r]entaxnte


Hallo Roland,

wegen den anderen Krankheiten...

Ich wollte nur damit sagen, daß die Ärzte es nicht ausschlossen( im Gegenteil), daß meine Kopfschmerzen durch sie ausgelöst worden sind.

Dazu gehört noch ne Borreliose, die auch, unter anderem, solche Kopfschmerzen auslösen kann.

Auf Dauer schlechte Blutwerte und ne Darmentzündung, die Du ja auch gehabt hast,können noch mehr auslösen (hast ja auch einige Krankheiten, wo man nicht weiß woher sie kommen).

Wurdest Du eigendlich auch schon mit Botulinum-Toxin ( Botox) behandelt ?

Bei mir hat es leider nicht geholfen, habe aber von Leuten gehört, die damit Linderung und sogar auf längere Zeit Schmerzfreiheit erlangten.

Es wird aber normal nur in Uni- Kliniken in Form einer Studie gespritzt.

Lass es Dir nicht bei jemanden machen, die sonst nur Falten unterspritzten - Gefährlich !!!

Das einzige, was mir hilft ist bis jetzt nur Zoloft, ein Mittel gegen Depressionen.

Habe ich bekommen, um besser mit den Folgen der Schmerzen klar zu kommen und es funktioniert!

Alles Gute und bis dann

Renate

Wäre nett, wenn Du bescheid gibst, falls/wann Du Dich operieren läßt.

Rwol8anYd K


Hallo Renate

Hallo Renate,

danke für Deine Antwort!!

Das mit dem Botox habe ich noch nicht ausprobiert, aber ich habe es mir schon mal überlegt!!

Wegen der Operation brauche ich noch ein paar Tage Bedenkzeit

(ich weiss, ich überlege schon seit zwei Wochen), aber es ist halt ein sehr schwierige Entscheidung!

Schließlich muss ich ja mit den Konsequenzen rechnen (leben), falls etwas schief geht!

Ich werde Dir aber noch bescheid sagen!!

Also dann,

alles Gute auch für Dich!

Schöne Grüße aus Osttirol (Tirol)

Roland

RTolaHnd K


Hallo Renate

Hallo,

habe mich jetzt doch für die Operation entschieden!

Bin ab 16.11.2004 in der Klinik!

Die Operation habe ich dann am 17.11!

Hoffe, daß alles Gut geht!

Ich habe schon Angst, aber es ist viell. die einzige Chance endlich mal ein schmerzfreies Leben zu führen!

Also dann,

alles Gute für Dich

Roland K

raentgante


Hallo Roland

Hallo,

kann verstehen, daß Dir die Entscheidung, wegen ner OP schwer gefallen ist.

Kann aber auch verstehen, daß Du Dich dafür entschieden hast.

Hast nun schon 10 Jahre Kopfschmerzen,da greift man gerne nach jedem Strohhalm, wenn man eine Chance sieht, dies zu ändern.

Hast genug Krankheiten, die Dich plagen, da wär man froh etwas los zu werden.

Mich würde noch interessieren,wie die Op gemacht wird, wie oft der Operateur diesen Eingriff schon gemacht hat.

Wie hoch die Möglichkeit ist, daß die Zyste wieder kommt?

Und wegen den Durchblutungsstörungen, die Du an den Händen hast, ist es möglich das die bei der Op ein Risiko sind (Trombosen, Embolien...)?

Mann, daß Du Angst hast ist ja klar, ich kenne Dich nicht und irgendwie ist mir auch einwenig flau geworden und dachte gleich, hoffentlich geht alles gut.

Auf jeden Fall, werde ich Dir die Daumen drücken und an Dich denken, wenns so weit ist.

Hoffe, Du hälst mich nicht zu neugierig, aber die Fragen gehen mir im Kopf rum.

Ich habe die Erfahrungen gemacht, daß Gesunde mit Krankheiten schlecht umgehen können und ich finde es hilft mit "Leidensgenossen" (auch wenn die Krankheiten nicht gleich sind) Ängste und Gedanken zu teilen.

Kannst Du Dich noch erinnern, wie es ist keine Schmerzen und Einschränkungen zu haben?

Irgendwie fällt es mir schwer, auch wenn die Hoffnung noch da ist, wieder ohne Schmerzen zu sein.

Gehe jetzt wieder auf die Couch und morgen muß ich den ganzen Morgen und Mittag flach liegen, da ich mich abends mit meiner ehemaligen Clique treffe und auch noch 4 km selber Autofahren muß.

Das ist irre anstrengend für mich und haut mich die darauffolgenden 2 Tage um,dh nochmal die ganze Zeit flachliegen.

Hoffentlich ist schlechtes Wetter am Wochenende, dann fällt es mir leichter zu liegen.

Wünsche Dir aber ein streßfreies und sonniges Wochenende

Renate

r|entawnxte


Hallo Roland

Habe Dir eine PN geschrieben.

Und zwar hat sich jemanden im Forum gemeldet, der an so einer Zyste, die Du auch hast operiert worden ist.

Vielleicht kann derjenige ja noch ein paar Tips geben.

Ansonsten hoffe ich, daß es Dir den Umständen entsprechend gut geht und die Untersuchungen verlaufen alle bestens.

Bis dann

Renate

R;olan2d xK


Hallo Renate

Danke für Deine PN!

Hatte am Freitag die ganzen Voruntersuchungen

(Lungenröntgen, EKG, Blutabnahme, Lungenfunktionstest)!

Soviel ich weiss, ist alles OK!

Nur noch 9 Tage, dann geht's los!

Habe schon Angst, aber ich werde es schon machen (müssen!!)!

Wird schon alles gut gehen!

Werde mich dann wieder melden, sobald ich dann dazu in der Lage bin!

Bis dahin alles Gute

Schöne Grüße aus Osttirol

Roland K

rAenUtantxe


Hallo Roland

Hallo,

vielleicht bist Du noch mal im Forum, bevor Du morgen ins Krankenhaus gehst.

Will Dir für die OP alles Gute wünschen.

Oh mann,ich glaube ich kann mir vorstellen, wie es Dir nun geht, so kurz vorher.

Es wird schon schief gehen, es ist ja im Moment die einzige Chance für Dich vielleicht wenigstens die Kopfschmerzen los zu werden.

Du wärst bestimmt gerne ein paar Tage älter und somit hättest Du den Eingriff schon hinter Dir.

Ich drücke Dir die Daumen, daß alles gut verläuft - die Op und der Heilungsprozess.

Denke an Dich und wünsche Dir alles erdenklich Gute und weiterhin viel Kraft.

Machs gut und hoffentlich bis bald

Renate

S;chm`erzf#orsch|ung


Die Ursache von Kopfschmerzen besteht aus mehreren Faktoren

*:hallo Euch allen,

Kopfschmerzen haben sehr viele Ursachen, da muß man das Alter wissen wo diese angefangen haben.Dann die Hälfte an Jahren zurüchrechnen, um auf die Verletzung zu kommen die daran Schuld ist.Ob eine OP oder andere Narbe oder ein Treppensturz,alles kommt hier in Frage.Auch die anderen Beschwerden muß man berücksichtigen bei der Errechnung.Ich werfe alles in einen Topf um mir dann den Kern herauszuholen.

Viele internette Grüße

Schmerzforschung

rEenta$nte


@ Schmerzforschung

...hääähhh ?!?

...Du tust alles in einen Topf und suchst Dir das Beste aus ???

Hoffe das ist nicht Dein Ernst!

Was ist eigentlich Dein Problem ???, bist Du Mathematiker ???

Gruß

Renate

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH