» »

Wer hat auch Dauerkopfschmerzen ?

p7ommxel22


Habt ihr das schonmal ausprobiert?

Ich habe zwar keine Dauerkopfschmerzen aber, ich weiß, dass mein Opa hatte als junger Mann auch immer an Kopfschmerzen geleidet hatte, bis er seinen Augenarzt gewechselt hat. Der Arzt hat ihn nämlich eine neue Brille gegeben und seit dem waren seine Kopfschmerzen weg. Also würde ich mal ausprobieren zum Augenarzt zu gehen oder ihn zu wechseln.

Wenn man nicht die Ursache für die Kopfschmerzen weiß, könnte man ja mal bei einem Arzt wegen einer Kopftogaphie nachfragen.

Ich hoffe, ich konnte euch NEUE Tipps gegen eure Kopfschmerzen geben. ;-)

rWentaantxe


Hallo pommel22

Danke für Deine Tipps.

War auch bei nem 2. Augenarzt und habe auch ne Brille bekommen, leider hat sich an den Schmerzen nichts geändert.

Was ist eine Kopftogaphie ??? Meinst Du so was wie ein Kernspint oder ein Ct ???

Habe im Googel geschaut und verschiedene Schreibweisen ;-) probiert, aber nichts gefunden.

Danke nochmal und schöne Grüße

Renate

p`ommxel22


@rentante

Mit Kopftographie meinte ich, ich weiß nicht wie das geschrieben, ich glaube das heißt eigentlich Hirntomographie. Das ist das, wenn das Gihirn bzw. der Kopf Millimeter für Millimeter abgscant wird und dann ein virtuelles 3D-Bild von deinem Kopf auf dem Computer erstellt wird. So kann man in diesem Bild vielleicht die Schmerzursache finden und bekämpfen. Am besten du fragst dann deinen Arzt, ob so etwas hilfreich ist.

Ich hoffe du verstehst was ich meine. :-)

A?nni1x979


Ich habe zwar keine Dauerkopfschmerzen aber, ich weiß, dass mein Opa hatte als junger Mann auch immer an Kopfschmerzen geleidet hatte, bis er seinen Augenarzt gewechselt hat. Der Arzt hat ihn nämlich eine neue Brille gegeben und seit dem waren seine Kopfschmerzen weg. Also würde ich mal ausprobieren zum Augenarzt zu gehen oder ihn zu wechseln.

Wenn man nicht die Ursache für die Kopfschmerzen weiß, könnte man ja mal bei einem Arzt wegen einer Kopftogaphie nachfragen.

Ich hoffe, ich konnte euch NEUE Tipps gegen eure Kopfschmerzen geben.

bmienweS060x1


Hi

Also ich hab zwar auch keine Dauerkopfschmerzen, aber bin ein Migränepatient und hat ca. 1-2x in der Woche regelmässig Kopfschmerzen.

Tipps hab ich leider keine, ausser dass Du mal "China-Öl" testen solltest. Es hilft mir persönlich sehr gut... zumindest für eine Weile und es entspannt. Ansonsten bin ich ein "Hauptabnehmer" von den Schmerztabletten "Neuranidal"... leider die einzigen die wirklich richtig bei mir helfen.

Bei mir wurden auch schon die Gehirnströme gemessen und der Kopf durchgescannt... aber nix gefunden... werde also auch damit leben müssen. :-(

Ehrlich gesagt ist das schon sehr komisch, wenn Du 24h jeden Tag Kopfschmerzen hast. Ich würde wirklich mal sämtliche Tests die gehen machen lassen... einfach nur zur Sicherheit.

Ansonsten wünsche ich Dir viel Glück dass es endlich aufhört. :-)

LG,

Maja

p;omme:lx22


@biene0601

Ich würde nicht zu viele Tabletten nehmen, da denn ebenfals die gefahr besteht, dass du Dauerkopfschmerzen bekommst. Man soll höchsten 3 Tage hintereinander und 10 Tage pro Monat Kopfschmerztabletten zu sich nehmen.

Wollte ich nur zur Sicherheit bescheid sagen.

R<o[laJnd K


Hallo Renate

Hallo Renate,

habe die OP hinter mir und bin seit heute wieder daheim in Osttirol!

Die OP hatte ich am 18.11.04!

Es ist gott sei dank alles gut gegangen!

War schon arg, aber ich hab's ja endlich hinter mir!

War einen Tag auf der Intensivstation, wegen Überwachung (Auftritt einer Gehirnblutung, usw. nach der OP)!

Hatte dann fünf Tage lang eine ich glaube dass heisst Drainage (Schlauch zum Absaugen von Blut und Flüssigkeit!) im Kopf!

Der wurde dann am 22.11 (genau an meinem 25. Geburtstag) entfernt! - Das war ein extremer Schmerz!

Naja, was gibt's ansonsten noch zu sagen, momentan tut alles noch weh (der ganze Kopf, auch beim Essen)!

Ob die Kopfschmerzen dann wirklich weg sind weiss man noch nicht, dass kann noch Wochen dauern, bis ich was genaueres weiss!

Aber ich bin dankbar, das alles gut gegangen ist und eigentl. alles so ist wie vorher!

Es sind ja gottseidank keine Komplikationen aufgetreten!

Die sind ja nur sehr selten aber es wäre brutal gewesen (Lähmung, Sprachstörung, Schlaganfall, usw ...)!

Darf bis ca. mitte Jänner nicht arbeiten, nix schweres heben, usw.

Jetzt heisst's abwarten, was die Zukunft bringt!

Also dann,

alles Gute

Schöne Grüsse

Roland

r@ent*ante


Hallo Roland!!!

Hi Roland,

mensch, bin ich froh wieder was von Dir zu hören!!!

Habe viel an Dich gedacht, wie es Dir so ergeht und Dir natürlich die Daumen gedrückt.

Da kann ich Dir ja doppelt gratulieren!

Zum ersten, daß die Op soweit gut gegangen ist und Du nun alles hinter Dir hast. Hoffentlich bringt es auch noch die erhoffte Besserung...

Zum zweiten, noch nachträglich zu Deinem Geburtstag.

Ich wünsche Dir Gesundheit, Zufriedenheit, Glück, Geld, tolle Freundschaften, Liebe, Zuversicht, Geduld, ...

Es wird wahrscheinlich noch eine harte Zeit für Dich, aber werde nicht ungeduldig, halte Dich tapfer, paß auf und überfordere Dich nicht.

Ich weiß, es ist leichter gute Ratschläge zu geben, wie sie einzuhalten, aber Du hast nun schon so viel geschafft und ausgehalten, wäre doch schade, wenn es durch leichtsinn und ungeduld für umsonst war.

Es haben sich noch Leute im Forum gemeldet, die auch ne Zyste haben, weiß nicht, ob Du in der Lage bist, Dich durch zu lesen.

Vielleicht hast Du jemanden, der die "Vorarbeit" machen kann und die wirklich interesanten Sachen für Dich heraus pickt.

Erhole Dich gut und schone Dich.

Bis bald

Renate

r!entaxnte


Hallo Maja

Hi,

ich nehme Euminz-Öl, das ist ein Pferfferminzöl, dessen Wirksamkeit in med. Studien bewiesen wurde - gibts in Apotheken und ist ganz leicht aufzutragen, da es ein aufsatz hat.

Medikamente habe ich leider keine, die mir wirklich helfen.

Ansonsten habe ich alle möglichen Untersuchungen und Behandlungen/Therapien hinter mir, bin sozusagen austherapiert.

1 bis 2mal Migräne in der Woche ist aber auch ganz schön viel.

Da kann ich Dir nur einen wirklichen Kopfschmerz-Spezialisten raten.

Ich war in Essen bei Prof. Diener, Neurologe in der Uni-Klinik.

Und bei Prof. G. Haag, der arbeitet auch bei der Deutschen Migräne und Kopfschmerz-Gesellschaft - Infos auch im Internet unter DMKG.

Auch wenn es Professoren sind, ich bin nicht Privat-Patient.

Gibts bei Dir in der Nähe eine Uni-Klinik ??? An den meisten gibt es eine reine Kopfschmerz-ambulanz.

Kann ich Dir wirklich dazu raten, je länger und öfter man Schmerzen hat um so schlechter sind sie zu behandeln...

Machs gut und ne streßfreie Woche

Renate

Cwheer%leaSder


Dauerkopfschmerzbetroffene

Hallo,

ich leide ebenfalls unter Dauerkopfschmerzen. Seit ca 4 Jahren.

Seit 2 Jahren bin ich richtig in Behandlung, vorher wurde ich leider nicht ernsgenommen von einer Neurologin, die ich aufsuchte. Sie wies mich ab, weil ich mal in den Urlaub fahren sollte, dann würde es mir schon besser gehen. >:( Diese Taktik war natürlich nicht sehr erfolgreich.

Ich war vor 2 Jahren an dem Punkt angelangt, dass ich in neurologischer Behandlung war, aber der Neurologe auch ziemlich am rumdoktotrn gewesen ist.

Dummerweise habe ich dann, ohne Wissen meines Arztes sehr hohe Dosen Schmerztabletten und dazu das, von meinem Arzt verschriebene Tramal eingenommen. Das bekommt dem Körper auf Dauer gar nicht. Mein Magen hat schlapp gemacht und damit die Mittel helfen, musste ich immer höhere Dosen zu mir nehmen.

Vor 2 Jahren habe ich von einer Schmerzklinik in Kiel erfahren, die sind auf Kopfschmerzen spezialisiert und arbeiten sehr erfolgreich. ich bekam die Genehmigung von meiner Krankenkasse und fuhr hin. Dort musste ich zunächst einen Entzug machen. Dann wurde ich auf Stangyl eingestellt (Antidepressivum, was auch bei Schmerzpatienten eingesetzt werden kann, da Schmerzstillende Mittel enthalten sind.) Zusätzlich bekam ich ein Antirheumatikum - welches mir gut half. (leider handelte es sich um Vioxx, was vom Markt genommen wurde).

Leider sind die Kopfschmerzen zwar besser aber immer noch nicht weg. Nun habe ich einen neuen Versuch mit einer Heilpraktikerin gestartet. Ob das hilft, weiss ich noch nicht. Muss aber ja irgendwann mal.

Euminz hilft auch, aber nur wenn dir Schmerzen gering sind.

sFylvixe79


Hallo Cheerleader und alle anderen,

habe auch seit 10 Jahren ca. 3x die Woche sehr starke Kopfschmerzen. Leider haben sämtliche Therapien nichts gebracht. Selbst 3 Jahre Schmerzambulanz waren mehr oder weniger umsonst :-( das frustriert ziemlich!

Nimmst Du jetzt noch irgendwelche Schmerzmittel?

Ich nehm meist immer zwei Tütchen "Anco-Granulat" und danach "Imigran Nasal". Sagt Dir das was?? Vorher soll ich eigentlich noch ein Magenmittel nehmen, was ich jedoch manchmal weglasse, da ich sonst ne halbe Stunde damit beschäftigt bin Medikamente einzunehmen. Das schränkt das Leben irgendwie schon ein, da ich immer Medikamente mit mir rumtrage um sofort was nehmen zu können, denn wenn ich warte helfen die Medikamente häufig schon gar nicht mehr.

Hab auch schon von der Schmerzklinik in Kiel gehört. Wie lange sollte man da hin? Übernimmt das die Krankenkasse und wie wir man da behandelt?

Kennt jemand vielleicht noch eine homöopathische Behandlungsmethode (Akkupunktur hab ich schon mehrmals hinter mir)?

Vielleicht geht es ja jemandem ähnlich??

Liebe Grüße

R3ola)nd} K


Hallo Renate

Hallo Renate,

danke für die Antwort!

Geht mir soweit ganz gut!

Hoffe, dass die Schmerzen wirklich nach ein paar Wochen weg sind (wenn nicht, dann hab ich wenigstens die Zyste nicht mehr, da sie komplett entfernt wurde!)

Die Ärzte haben bei der OP ca. einen 25 - 30 cm großen Schnitt gemacht, um besser an die Zyste ranzukommen, falls etwas passiert wäre (Gehirnblutung, usw..)!

Sie haben den Schnitt aber so ausgeführt, dass man danach, wenn die Haare wieder nachgewachsen sind, nichts mehr von der Narbe sieht (der schnitt wurde vom Haaransatz bis runter zum Anfang der Ohren geführt, deshalb sieht man dann nichts mehr davon)!

Aus diesem Grund schätze ich, werden die Schmerzen auch noch einige Wochen andauern, weshalb man auch nicht sagen kann, ob die OP wirklich etwas geholfen hat!

Muss dann am 27.12 neue CT-Bilder machen, um zu kontrollieren, ob alles OK ist!

Und danach muss ich dann nochmals zur Kontrolle in die Neurochirurgie-Ambulanz nach Innsbruck (Anfang Jänner)!

Ansonsten bin ich recht zufrieden, gehe jeden Tag ein bisschen spazieren, da die frische Luft gut tut!

Halt nur nicht zu lange, da es noch ziemlich anstrenend ist!

Also dann,

ich wünsche Dir auch alles nur erdenklich gute und bis bald

Schöne Grüsse

Roland

r}ent-ainxte


Hallo Roland!!!

Servus Roland,

wollte mal nachfragen wie es Dir so geht.

Merkst Du schon eine Erleichterung ??? Hat sich sonst irgendwas ergeben ??? Wundheilung ??? Bist Du etwas fitter ???

Aber vergiss nicht, Du mußt Dich noch schonen!!! Fällt es Dir schwer ???

Wie fühlst Du Dich so allgemein ??? ???

Im November und in der Weihnachtszeit fühlt sich mancher ein wenig depressiv.Wenn man dann noch Krank ist, wird alles nicht leichter und dann noch in dem Alter ...

Freu mich mal wieder was von Dir zu hören.

Liebe Grüße Renate

r<ent0ante


Hi Sylvie und alle anderen

Hallo an alle,

es ist für uns alle das Beste einen ausgesprochenen Kopfschmerzspezialisten aufzusuchen.

Leider ist es nicht so einfach einen zu finden.

Ein "normaler" Schmerztherapeut ist oftmals überfordert. Logisch, da es alleine über 160 Kopfschmerzarten gibt, da muß man sich schon intensiv mit Kopfschmerz befassen, um einigermassen helfen zu können.

Ich kenne nur Prof. Diener in der Uni-Klinik Essen und Prof.

G.Haag, der auch in der Deutschen Migräne und Kopfschmerz Gesellschaft(DMKG) tätig ist.Leider weiß ich nicht in welcher Klinik Prof. Haag zur Zeit ist.

Bei beiden war ich stationär in Behandlung (bin kein Privat-Patient) und war sehr zufrieden.

Sowohl Prof. Diener, wie auch Prof.Haag tun sich intensiv mit Kopfschmerzen beschäftigen, haben auch schon etliche Bücher und Studien verfasst.

In eine Uni-Klinik kannst Du normal überwiesen werden und die Behandlung wird von den KK bezahlt.

Wahrscheinlich wird Dir dort einen Medikamenten-Entzug nahegelegt. Da Medikamente auf Dauer auch einen Kopfschmerz auslösen können. Um Sicher zu sein, daß man das ausschliesen kann, wäre das sinnvoll.

Leider helfen bei mir absolut keine Medikamente, daher kann ich Euch dabei keine Tipps geben.

Achtet auf Euren Körper und auf Nebenwirkungen, damit ihr nicht noch andere gesundheitliche Schwierigkeiten bekommt(Magen, Darm, Nieren, Leber...).

Nächst Woche, am 15.12. habe ich 9 Jahre Kopfschmerzen..., wahnsinn, hätte NIE gedacht, daß ich das Aushalten kann.

Aber wenn es keine Alternative gibt... und ich habe und werde die Hoffnung nicht aufgeben, daß die Schmerzen irgendwann weg oder wenigstens ab und zu weg sind.

Das darf man nur nicht zu den Ärzten sagen, sonst halten die einen total bekloppt. Versteh ich zwar nicht, denke es ist doch ganz normal, dass man schmerzfrei sein will... :-/

Alles Gute, viel Kraft, gebt nie auf und einen schönen 3. Advent

Renate

McanuYelax32


*:) Hallo miteinander!!

Schön zu wissen, das ich mit meinen Kopfschmerzen nicht alleine bin, wie ich hier lese.

Ihr habt ja alle auch schon einiges mitgemacht.

Nun zu mir , falls ihr interessiert seid ???

Ich habe im Novemebr auch meinen 2. Jahrestag mit meinen Kopfschmerzen gefeiert.

Hier meine Geschichte:

Im März 2002 hatte ich ein Schleudertrauma.

Im Sommer darauf fingen meine Kopfschmerzen schleichend an.

Besonders morgens beim Staubsaugen.

Seit November 2002 hab ich sie nun täglich.

War bei einer Neurologin, die mich aber überhaupt nicht ernst nahm.

Danach war ich bei einem Orthopäden, da ich auch neben den Kopfschmerzen immer Nackenschmerzen habe.

Fast zwei Jahre hat es gedauert, bis ein Arzt drauf kam mal ein Ct oder Mrt zu machen.

Hab nun seit Juli 2004!! den Befund einen Bandscheibenorfall und eine Herniation in der Hws zu haben.

Hab danach eine Physiotherapie mit Heilgymnastik gemacht.

Leider hat es nichts gebracht.Schmerzmittel helfen mir überhaupt KEINE.

Nur das China-Öl das ich mir auf die Schläfen reibe-hilft ein bisschen.

Bin schon ganz verzweifelt.

Im Moment mach ich Akupunktur.

Die Ärztin meint, es wäre ihr auch schon ungut, weil auch die nicht anschlägt.

Heute habe ich auch wieder einenTermin bei ihr, den ich aber absagen möchte, da ich heute wieder so starke Schmerzen im Nacken habe.

Kopfschmerzen hab ich ja täglich ,aber alle paar Tage plagt auch die Hws sehr.

Das Problem ist auch, das ich ein wenig einen Schiefhals habe und seit April 2004 alle drei Monate Botox in die Hws und vorne in den Halsmuskel gespritz bekomme.

Es soll die muskeln lähmen.Irgendwie tut es mir überhaupt nicht gut.

Jetzt hab ich von eienm Heilmasseur gehört( mein Vater war dort und ist ganz begeistert).

Was meint ihr, soll ich auch das noch versuchen ???

Vielleicht hat ja jeand von euch einenRat für mich, bin nämlich schon ganz verzweifelt.

Liebe Grüsse und danke fürs zuhören!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH