» »

Wer hat auch Dauerkopfschmerzen ?

p7etwer6x0


Ach ja, und daß manche chronische Krankheiten schlecht oder gar nicht zu behandeln sind, ist auf KEINEN Fall weit hergeholt, sondern Tatsache.

Das es bei Dir nicht so war, ist wirklich prima, aber das heißt nicht, das andere Menschen grundsätzlich selber daran schuld sind.

Dann konkretiesieren wir es doch einfach mal.

Du leidest unter Morbus Crohn. Gemäß der offziellen Meinung der Medizin ist diese Krankheit unheilbar.

Es gibt aber ein Buch von Wolfgang Lutz: "Leben ohne Brot", der darin behauptet, dass er mit seiner kohlenhydratarmen Diät mehr als 80% aller Patienten heilen oder schwächer ausgedrückt "beschwerdefrei" machen kann. In seinem Buch drückt er es so aus: "Nach anderthalb Jahren ist in über 80% der Fälle der Patient beschwerdefrei ('geheilt'); sein Bluteisenspiegel hat sich normalisiert..."

In Englisch kann man Teile hier:

[[http://www.scdiet.org/7archives/scdlutz.html]]

lesen.

Die DCCV hat daraufhin vor etlichen Jahren die Crohn-V-Studie mit der Lutz-Diät durchgeführt. Obwohl man deutlich von den Vorgaben von Lutz abwich (8-10 BE statt 6 BE), hat diese Studie die Angaben von Lutz bestätigt. Das kann man z. B. hier

[[http://www.dccv.de/bauchredner/br97_1/br97_1_ernaehrung_und_innere_umwelt.pdf]]

nachlesen.

Nachlesen kann man dabei aber auch den saloppen Umgang der Medizin mit der Wahrheit. Einerseits lässt man durchklingen, dass diese Diät ungesund sei (Lutz ist immerhin mittlerweile 91) und andererseits, dass bei vielen Patienten die Symptome zurückgekehrt wären, wenn sie sich nicht mehr an die Diät gehalten haben. Wenn man aus diesen Gründen Medikamente ablehnen würde, müssten praktisch alle Medikamente als untauglich bezeichnet werden.

Deshalb:

Es gibt eine Behandlung (Lutz-Diät), bei der man bei Morbus Crohn mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Beschwerdefreiheit erreichen kann.

Das hat nichts mit Schuld zu tun, sondern mit Wissen.

Im Übrigen bist Du auf ein Kernargument von mir nicht eingegangen: Die Medizin hat plausibel erklärt, wodurch Karies ensteht. Karies ist in diesem Sinn eine Zivilisationserkrankung. Gäbe es keine Fluorcremes, keine Mundduschen, keine moderne Zahnmedizin würden bei der heutigen Ernährung 90% aller Erwachsenen mit 25 Jahren ohne Zähne herumlaufen.

Schuld? Unerklärbar? Muss man akzeptieren? Muss die Krankenkasse bezahlen?

Was meinst Du?

Viele Grüße

Peter

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH