» »

Druck im Kopf und leichter Schwindel

Otllix69 hat die Diskussion gestartet


Also,

ich bin 35 Jahre alt und treibe seit über 3 Jahren mindestens 4 mal die Woche Sport, zum größten Teil Kraftsport und zum Ausgleich schwimmen oder laufen.

Im Sommer erkrankte ich an einer Gürtelrose und meiner Erinnerung nach ging es seitdem bergab.

Ich habe häufig eine Art Druck im Kopf und auch einen leichten Schwindel. Irgendwie ist der Kopf wie in Watte. Oft bin ich antriebslos und müde, obwohl ich ausreichend schlafe.

Ich kann die letzten Monate immer weniger Kraftsport treiben, da ich meistens direkt diesen Druck im Kopf bekomme. Ich gehe seitdem mehr schwimmen und mache Cardiotraining im Fitnessstudio, da es mir besser bekommt.

Letztens hatte ich sogar beim Training extremen Druck auf der Brust und ich wäre beinahe umgekippt und meine Beine wurden ganz schwer und mir stockte der Atem... da bekam ich wirklich Panik.

Ich arbeite beim Fernsehen und habe sehr unterschiedliche und wechselhafte Arbeitszeiten. Ich werde momentan auf eine stressigere und verantwortungsvollere Tätigkeit eingearbeitet. Und ich muß sehen, daß ich meine Gesundheit in den Griff bekomme.

Die Symtome treten allerdings nicht nur beim Sport, sondern auch einfach so auf. Häufig in Streßsituationen.

Teilweise kommen auch noch Kopfschmerzen hinzu, die leicht brennend unter der Kopfhaut bis zum Halsansatz gehen können.

Außerdem habe ich am rechten Auge seit geraumer Zeit ein regelmäßiges Flackern des unteren Augenliedes. Auf der rechten Seite des Kopfes sind auch meistens die Kopfschmerzen.

Folgendes habe ich schon unternommen :

Internist : EKG, Blutdruck und Ultraschall des Herzens... er meinte, ich könne uneingeschränkt Sport treiben.

Hausarzt : Großes Blutbild ... alles bestens

Neurologe : Hat nur ein paar Reflexe geprüft und meinte, er kann nichts machen und sieht keinen Grund, mich in die Röhre zu stecken.

Orthopäde : Stellte eine Schräglage des Beckens fest und dadurch wäre der obere Halswirbel verschoben, der vielleicht irgendwo draufdrückt. Nach dem Einrenken des Beckens gab es aber auch keine Besserung.

Was soll ich noch machen ?? Ich habe immer viel zu wenig Dehnungsübungen gemacht und vielleicht falsche Haltung. Könnte es doch vom Nacken kommen und könnten Massagen helfen ?

Es belastet mich schon sehr, daß ich meinen Sport nur noch beschränkt ausüben kann und mir auch das Arbeiten und die Konzentration schwerer fällt.

Ach so, in der Regel werden die Beschwerden zum Abend hin besser, habe ich das Gefühl...

Antworten
K_ath}ymaus


HNO...

hey olli,

ähnlich ist es mir auch ergangen.

vielleicht solltest du mal zum hno arzt gehen und feststellen lassen, ob evtl. deine ohren nicht richtig durchblutet werden.

das ist nämlich bei mir der fall.

aufgrund einer ohrenspüöung hat der hno-arzt festgestellt, das das linke ohr nicht richtig durchblutet wird und daher der schwindel "verursacht werden könnte"!

ein versuch wäre es sicherlich wert.

in wie weit ernährst du dich? ausreichend obst und germüse?

trinkst du viel mineralwasser/flüssigkeit.

mir geht es zumindest so, wenn ich nicht genug trinke dann wird mir auch schwindelig. aber das ist dann mehr so ein drehschwindel.

wird dir auch gelegentlich beim autofahren schwindelig?

gruß

kathy25

s1milSl&a


Hallo Olli,

viele der Symptome die du beschreibst sind typisch für eine Depression. Ich will damit natürlich nicht sagen, dass es nicht auch etwas anderes sein kann, aber vielleicht ist es ein Tipp für dich auch einmal in diese Richtung zu denken.

Ich wünsche dir gute Besserung

EMsthepr67


Hi Olli,

bin auch einer aus der Schwindlerfraktion...

Ich habe es sogar schon bis zum Kernspin geschafft ;-)

Aber alles prima - bis auf den Schwindel

Sicherlich sollte man alle körperlichen Möglichkeiten abklären. Ein Gleichgewichtstest bein HNO gehört da sicherlich dazu.

Aber gerade bei Schwindel gibt es eben auf die seelische Seite.

Hier ein Buchtipp

Gleichgewicht und Schwindel der Seele

von. H. Schaaf

Profil Verlag

Gibt's bei Amazon für 15 Euro.

Und dann kannst Du hier in der Suchfunktion auch mal

"phobischer Dauerschwankschwindel" eingeben, da gibt's ein bisschen Lesestoff.

w;alterZ195x6


Druck im Kopf und leichter Schwindel

Hallo Olli69,

beschäfftige dich mal mit Dorntherapie, hier wird dir geholfen.

[[http://www.dorntherapeuten.de/de/wirbelfehlstellung.aspx]]

Ein Beckenschiefstand/ Kreuzbein wird viel zu viel vernachlässigt, hier liegt die Wurzel allen Übels!

Gruss Walter

eUlC7h-e{ffe


mir gehts ähnlich.

Habe zeitweise Druck auf / hinter dem rechten Auge, auf der Brust, Watte im Kopf, Schwindel etc.

Im Moment ist es am Auge wieder besonders schlimm - seit ich mal viel zu lange mit offenem Helm bei kalter Luft Motorrad gefahren bin und mir dabei ein Gerstenkorn geholt habe - welches aber schon vom Augenarzt entfernt worden ist.

Wenn ich zwischen Nasenbeim und Augenwurzel leicht drücke, wird es besser - ungefähr die Zeit lang die ich gedrückt habe.

Der spätere Abend und / oder Alkohol scheinen seltsamerweise auch zu helfen.

Bin seit 5,5 Jahren selbstständig und habe in aller Regel ziemlich viel um die Ohren - vielleicht hängts damit zusammen?

Grüsse und alles Gute von

Sascha

WQassero{nk=exl


Hallo, diese Threads hier deuten eindeutig auf Wassermangel nicht Flüssigkeitsmangel hin. Trinkt täglich mindestens 2-3Ltr. kohlensäurefreies Wasser und nehmt täglich eine kräftige Prise unraffiniertes jodiertes Meersalz (Reformhaus) zu Euch und Ihr werdet sehen die Syntome verschwinden.

M=ofnxi73


Hi!

Ich habe diesen Schwindel auch. Insbesondere den Druck im Kopf und das Gefühl, das mit meinen Augen etwas nicht stimmt. Immer nur sekundenlang. Dann ist wieder gut (falls ich nicht in Panik verfalle). Aber wenn ich versuche, das Problem zu greifen und beispielsweise meine Sehkraft überprüfe (Augen zukneifen, Punkte fixieren, abwechselnd die Augen zuhalten usw.) kann ich keine Änderung zur normalen Situation feststellen.

Es scheint alles ganz normal zu sein. Witzigerweise ist es bei mir auch so, dass ich am Abend und/oder wenn ich feier diese "Schwindelatacken" nie habe. Mittags ist es am Schlimmsten.

Ich war letztens beim Chiropraktiker und der hat starke Verspannungen im Nacken festgestellt. So stark, dass sie nach mitlerweile sechs Sitzungen noch nicht gebessert werden konnten. Er meinte, ich müsste die schon jahrelang haben. (Stimmt wohl auch, nur wollte ich mit so einer Lappalie nie losgehen ;-) )

Naja, nun denke ich, dass Stress (auch wenns nur ein wenig ist) in Kombination mit meinen Nackenproblemen diesen Schwindel auslöst. Abends (habe ich meistens keinen Stress mehr) oder wenn ich feier, kann mein Körper das mit dem Nacken vielleicht ganz gut kompensieren.

Ach ja, @Wasseronkel: ich trinke seit über zwei Jahren mehr als zwei Liter Wasser täglich (zusätzlich zu den sonstigen Getränken wie Tee oder Saftschorle), aber abgesehen davon, dass mein Urin fast farblos geworden ist und mein Stuhl nicht mehr so fest, habe ich keine positive Veränderung meiner Lebenssituation feststellen können.

Wünsche Gute Besserung

Moni

R0enKamauxs


hallo olli,

deine beschwerden kommen mir sehr bekannt vor. auch ich trainiere seit 1998 kraftsport mit hauptaugenmerk auf bankdrücken. gedehnt habe ich mich am anfang garnicht und später auch eher selten. dazu kam noch ein sehr stressiger bürojob, wo ich selbst auf der fahrt zum studio unter hochspannung stand. ich hatte schon seit 2003 probleme beim training mit müdigkeit und auch ständigen verspannungen besonders im nacken. beim schultertraining war es ganz besonders schlimm.

im februar diesen jahres war es dann ganz vorbei. es fing mit flackernden augen an, im gleichen augenblick wurde mir schwindelig. dazu war mein brustkorb wie abgeschnürrt und ich hatte das gefühl keine luft mehr zu bekommen. bin dann in der notaufnahme gelandet, wo man mir eine herzkrankheit einreden wollte. meine hausärztin gab mir diazepam (beruhigungsmittel) und schob es auf den stress. das medikament habe ich nicht genommen. zwei wochen später, nach einem erneuten besuch der notaufnahme, war ich dann beim orthopäden. der hat mir unendlich viele blockaden im gesamten körper und 6 an der hws gelöst. leider hat er mich weder geröntgt noch richtig untersucht...

der schwindel hat sich dann nach und nach gebesssert, aber nun war der kopf dran. ich hatte einen großen druck im ganzen kopf und es war manchmal als ob es brennt bzw. wie strom. es war kaum auszuhalten. schließlich habe ich wie einen schlag bzw. stich an der linken schläfe bekommen mit gleichzeitigem schwindel. in dieser zeit hatte ich unheimlich viel stress. bin daraufhin sofort mit verdacht auf schlaganfall im krankenhaus gelandet. es wurden eine menge untersuchungen gemacht: eeg, ct, mrt (alles vom schädel), großes blutbild, ekg, augenarzt, hno arzt (alles ohne befund) und schließlich wieder ein orthopäde. der hat mich dann wirklich richtig untersucht und vorallem auch geröntgt! es handelt sich um eine uncoarthrose c6 hws usw.

jedenfalls wusste ich jetzt woher das ganze kam und wurde mit vioxx behandelt. habe dann massagen, strom, moorpackung, kg und manuelle therapie bekommen. das alles hat wirklich sehr gut geholfen, aber kraftsport habe ich seitdem auch nicht mehr gemacht. nur so wie du cardio. meine hausärztin hat mir dann gesagt ich müsste mich mehr entspannen und dehnen! das tat ich auch. ich mache seit april yoga was wirklich sehr entspannend ist und man lernt sämtliche muskeln optimal zu dehnen. mein körper hat sich dadurch sehr positiv verändert.

ich will dir damit nur sagen, dass das ganze sehr viele ursachen haben kann. versuch es doch mal mit johanneskraut, das hilft bei nervlicher belastung zumindest ein bisschen...ich habe mir jetzt auch einen "richtigen" orthopäden gesucht, der mich wirklich sehr gut betreut und der mir auch gesagt hat, dass ich einen bandscheibenvorfall in der hws habe. ich habe ab und zu noch an bestimmten stellen im kopf druckschmerz und natürlich auch im nacken, aber damit werde ich wohl ersteinmal leben müssen. es ist wirklich sehr wichtig 2 -3 liter zu trinken, wie die anderen schon schrieben. die untersuchung des gleichgewichtsorgans beim hno würde ich auf jeden fall machen lassen. ich darf jetzt auch wieder leichte gewichte stemmen, aber ich habe noch etwas angst gleich wieder zu verspannen...

bist du eigentlich mit deinem orthopäden zufrieden?

gruss corinna

S%chöner6 Ju$nge


Säure-Basen

Vielleicht ist Dein Säure-Basen-Haushalt gestört.

Trinke mehr Tee und weniger Kaffee!

Ich (36) habe auch seit einem halben Jahr genau dieselben Symptome.

Besonders wenn ich Kaffee getrunken habe leide ich unter Schwindel und Ohrgeräuschen, sowie einen leichten Druck im Brustkorb.

Einmal wurde ich sogar ohnmächtg. Zum Arzt gehe ich jedoch nicht (mehr) weil die Brüder einen sowieso nicht helfen können. Wer mit solch Symptomen zum Arzt geht wird durch 10 Spezial-Praxen gehetzt mit dem Ergebnis das man gesund ist!

sTu*sselxady


Hallo erst mal

Ich habe das gleich schwindelgefüll morgens zwar noch nicht aber am nachmittag erst wird mir schwindelig im köper und mus mich sehr konzetriren auf ein punkt aber das hilft auch nicht mehr so und dann noch der leichte drück im ohr ??? weis auch nicht was wie wo das her kommt habe das seid zwei tagen so dazu mus ich aber noch sagen das ich eine deprison schon lange habe. Und ich benutze jetzt schon ohren topfen ich hbe das gefüll das es ein wenig hilft aber ich glaube das it nur eine einbildung ist so nun habe ich alles geschrieben glaube ich :-)

M%is;sesxM


Ich bin zwar komplett neu hier, aber hier muss ich mich schonmal bemerkbar machen.

Meine Meinung zu diesem Thema: suche dir einen anderen Neurologen. Ein Mrt sollte mal gemacht werden.

Vielleicht ist es ja auch nur eine Migräne. Was mich halt wundert ist der Druck im Kopf, Schwindel, Atemstockungen. Klar kann das auch seelischer Natur oder auch von der Wirbelsäule kommen, aber einmal in den Kopf gucken wäre für mich das mindeste. Am besten auch gleich noch ein EEG. Veilleicht hast du ja ein Aneurysma o.ä., was sich immer dann bemerkbar macht, wenn Dein Blutdruck steigt. Lass Dich nicht abwimmeln.

LG

L;öck?cheqn1


schwindelgefüll morgens zwar noch nicht aber am nachmittag erst wird mir schwindelig im köper und mus mich sehr konzetriren auf ein punkt aber das hilft auch nicht mehr so und dann noch der leichte drück im ohr

Hi susselady, das kommt warscheinlich alles von deiner Depression. Bist Du bei einem Facharzt = Psychiater in Behandlung? Macht du eine Psychotherapie?

sgusse?laxdy


hallo löckchen1

nein bin ich nch nicht ich hatte mqal ein leichten zusmmen bruch und meine mutter hat dann sofort die klinig angerufen und bin dann nächsten tag hin bin dann drei tage da gewesen und die sagten mir ich sollte in eine tages klinig gehen aber das würde bei mir nicht gehen da ich noch ein sohn habe und alle andern sind alle voll und müste 9 monte warten leider gruß ":/

Lröckc/hexn1


Hi susselady,

ein Klinikaufendhalt ist immer erst dann ratsam, wenn die Behandlung durch niedergelassenen Ärzte nicht mehr ausreicht.

Wende dich an einen Psychiater, er wird dir mit Medikamenten helfen können und dich bei der suche nach einem geeingneten Psychotherapeuten unterstützen.

Adressen von niedergelassenen Fachärzten für Psychiatrie findest Du im Telefonbuch unter Ärzte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH