» »

Täglicher Schwindel

J%eTnseL198x0 hat die Diskussion gestartet


Leute ich hab jetzt schon seit April 2004 Schwindel... Hab schon alles durch, die ganzen scheiß Untersuchungen. Der Schwindel ist imma noch da... Bin arbeitslos, wegen diesem Krankheitsbild... Will auch wieder arbeiten, bloß wie mit dem Schwindel... Leutchen wie macht Ihr das? SAGT MIR WIE SOLL ES WEITERGEHEN?

Antworten
E$s$therx67


Keine Panik ;-)

Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass das leichter gesagt als getan ist. Plage mich seit Juni diesen Jahres mit gelegentlichem Schwindel und seit 23.7. geht der "Scheiss" gar nicht mehr weg.

Gib doch in der Suchfunktion mal ein

"phobischer Dauerschwankschwindel"

Da gibt es reichlich Lesestoff

Ausserdem noch ein Buchtipp

Gleichgewicht und Schwindel der Seele

von H. Schaaf

Profil Verlag

gibts bei Amazon für ca. 15 Euro.

Es liefert ein paar gute Denkansätze, wenn man einen Großteil der körperlichen Möglichkeiten ausgeschlossen hat.

Bloß nicht aufgeben. Okay, ich habe auch meine Momente, in denen ich den Schwindel echt hasse. Aber ich will mein Leben zurück und kämpfe, was bleibt einem anderes übrig. Aufgeben gilt nicht. Bin bis 6.11. weg. Aber Du kannst gerne schreiben, wenn Du noch mehr Infos brauchst ;-)

eProleZnnxa


Es kann nur noch besser werden

Hallo Jense,

kann mich Esther nur anschließen!

Ich gehöre auch zu den Dauerschwindlern, bei mir geht es schon seit Mai 2003. War 5 Monate krankgeschrieben, davon war ich sogar 7 Wochen in einer psychosomatischen Klinik, da ich depressiv geworden war.

Man kann lernen, mit dem Mist zu leben und ihn weitgehend zu ignorieren. Natürlich geht das nicht immer, und es gibt auch Zeiten, wo ich echt die Schnauze voll habe davon, dass ich quasi etwas "behindert" bin, obwohl das kein Mensch sieht.

Die ganze Untersuchungspalette hat auch nichts gebracht, aber ab und zu probier ich immer mal was aus, denn ich gebe auch nicht auf!

Wie äußert sich denn dein Schwindel, wie empfindest du ihn?

k'ercs+tin2


Hallo

Ich habe auch seit Jahren Schwindel,so das ich Arbeitsunfähig war ne ganze Zeit.

Die Ärzte wie Neurologen,Orthopäden,Internisten ,und HNO habe ich durch,und es ist das Gleichgewichtsorgan.

Der Orthopäde im Krankenhaus wollte mir auch den phobischen Schwindel einreden,der es nicht ist.

Ich weiß das man sich oft veräppelt vor kommt in der Situation.

Jetzt lebe ich bis hin zum Op mit Kortison was mir hilft gegen den Schwindel.

Betahistin hat nicht mehr geholfen.

Also ihr seht man muß nur mehrer Ärzte aufsuchen,auch verschiedenen Ohrenärzte,und Meinungen einholen.

Dann gibt es doch einen Weg.

Viel Glück .

Esst hCerx67


@ kerstin

Hört sich vielleicht doof an. Aber ein wenig finde ich es beneidenswert, dass Du definitiv weisst, woher bei Dir der Schwindel kommt. Klar, wer will schon ein defektes Gleichgewichtsorgan. Aber da weiß man wenigstens, wo man was tun kann. Und fühlt sich dem Mist nicht so ausgeliefert.

Ich wünsch Dir Glück für Deine OP und viel Spaß in der Zeit danach.

JAenQse+1980


Hallo Ihr!

Also ich würde es auch besser finden, wenn ich wüßte was es wäre, habe echt alle organischen Bestandteile prüfen lassen, alles top fit. super, !!!! Ja für den ersten Moment, dann ist Dir wieder schwindelig. Naja ich habe mittlerweile eingesehen, dass man damit wohl oder übel leben muß. Das schwerste Problem was ich habe ist die Arbeit. Habt Ihr denn eine Arbeitsstelle? Und wie macht Ihr das auf Arbeit, sagt Ihr dann: Oh Gott Leute ist mir grade schwindelig... oder wissen die garnichts vom Krankheitsbild? Ich habe noch ein super Tip, ich gehe jeden Tag joggen, das bringt einen super Ausgleich, auch für den Schwindel...

Leute das Wort Schwindel sagt doch schon alles! Man schwindelt sich das wahrscheinlich alles selbst vor?

Meine letzte Diagnose vom Facharzt für Neurologie war das ich eine Konvensionsstörung habe!

Das heißt auf deutsch, Umwandlung seelischer Konflikte in ein körperliches Symptom. Und das ist der Schwindel halt.

Aber sone seelischen Konflikte hab ich doch nicht, und bin damals auch mit allem klar gekommen, habe Hotelfachmann gelernt, eine super gute Ausbildung hinter mir, und im Fach auch schon gearbeitet.

Leute wir müssen durchhalten, aba bitte gibt mir mal paar Tips wegen der Arbeitsstelle...

Bis Bald Jens ;-p

Jvensve19j80


Hallo erolena

Danke erstmal für Deine Nachricht, ja wie empfind ich den Schwindel... Ich wache ja schon mit dem Gedanken jeden früh auf... Ach hoffentlich halte ich den Tag heute durch und mir wird nicht wieda schwindelig... Mittlerweile hasse ich das Wort auch schon so sehr...

Naja und dann wenn dieser Schwindel sich so einschleicht, das ist schwer zu erklären, da gibt es mehrere arten...

In der vertrauten Umgebung, ist es ein leichter Schwindel, son kleiner Drehschwindel, man fühlt sich dabei, son ganz kleines bißchen wie angetrunken, aba halt das man klar denken kann, ganz komisch.

Wenn ich unterwegs bin, dass ist der ekligste Schwindel... Es ist letztendlich der selbe wie oben genannt, nur noch intensiver, und mir ist dann immer so, als ob mir der Boden unter den füßen weggerissen wird. In diesen Momenten, sag ich mir dann immer, oh Gott, umkippen kannst du nicht, da es wirklich nur das Reinsteigern ist, in dieser situation...

Blöde ist das halt, wenn man sich mit jemanden unterhält, da hör ich schon garnicht mehr hin, sondern konzentriere mich nur auf mein Schwindel!!!

Wie empfindest Du das denn?

Ganz Liebe Grüße Jens :-D

EcstLherx67


Also ich bin auch nicht so ne Psychotante. Bis zu dem Schwindel habe ich auch immer gedacht, ich habe alles im Griff und nichts kann mich aus der Bahn werfen... Aber irgendwann sagt Dein Körper, Deine Seele halt "Hallo - ich will was, hör mal auf mich"

Sport hat mir übrigens auch gut geholfen. Ist ja auch gut fürs Selbstvertrauen. Dass Du keinen Job hast, ist natürlich scheisse. Vielleicht belastet Dich das auch mehr, als Du ahnst.

Ich arbeite selbstständig. Da kann ich den Druck auch nicht verleugnen. Mein Neurologe wollte mich vor ein paar Monaten auch krankschreiben. Toll, wem soll ich die Krankschreibung geben, mir selbst? Im Freundeskreis gehe ich ziemlich offen mit dem Schwindel um. Ich sage jetzt auch schon mal nein, wenn mich irgendeine Freundin zum 1000. Mal mit ihren Eheproblemen zumüllen will. Versteh mich nicht falsch, ich bin schon für meine Freunde da. Aber das Wörtchen "nein, jetzt nicht" gehört eben jetzt auch dazu.

Ich habe inzwischen auch mit Yoga angefangen. Das hilft beim Entspannen. Diese Übungen (z.B. Atmung) kann man auch immer mal wieder zwischendurch anwenden. Wenn ich in einer Situation stecke, die unangenehm ist und der Schwindel wieder sein Unwesen treibt, verziehe ich mich schon mal aufs Klo und versuche, einfach ruhiger zu werden.

Ich habe anfangs ein Schwindeltagebuch geführt, um zu sehen, ob da System dahinter steckt. Datum, Stärke, Zeit des Schwindels, Dauer, vermutlicher Auslöser (z.B. Krach mit nem Kunden, oder volle Kneipe) und was hilft (Mittagsschlaf wirkt bei mir an miesen Tagen wahren Wunder).

Du sollst jetzt nicht auf einen Psychotrip gehen. Aber versuch es auch nicht zu ignorieren, dass in Dir doch mehr schlummert, als Du vermutest. Vor allem musst Du gegen die Angst angehen. Jeder Schwindler hat Angst ! Aber ich will der Chef bleiben und mich nicht von der Angst beherrschen lassen. Versuch es in kleinen Schritten. Ist wie beim Joggen. Du fängst ja auch nicht mit dem Marathon an.

S9u(zanxna


Schwindel ist weg

Hallo ihr Schwindler,

litt jahrelang unter starkem Schwankschwindel und habe natürlich alle Untersuchungen hinter mir. (CT, Kerspin usw.) Zuerst wurde alles auf HWS-Syndrom geschoben. Dann nahm ich an einer Studie der Uni Düsseldorf teil und es stellte sich einwandfrei heraus, daß mein Schwindel phobisch war. Nehme seit dem ein Antidepressivum (Citalopram) und jetzt - nach ca. 4 Monaten - ist der Schwindel weg. Es ist wie ein Wunder. Liebe Grüße Suzanna

L|upbo049


Schwindel ist heilbar !

Hallo Leute !

Dieser Thread zeigt anschaulich, wie verbreitet dieses Problem ist, aber auch, dass es Hoffnung auf Heilung gibt, wenn man den richtigen Weg einschlägt.

@ Jense1980

Es müssen nicht unbedingt tiefgreifende "seelische Konflikte" sein, es gibt wohl die verschiedensten Auslöser für psychogenen Schwindel, aber sehr oft ist Angst das zentrale Thema. In der akuten Phase ist es ohnehin wichtiger, verhaltenstechnische Massnahmen zu erlernen, um den täglichen Umgang mit dem Schwindel zu verbessern, deshalb wird in solchen Fällen gerne zu einer Verhaltenstherapie geraten. Sport und Entspannung in jeglicher Form sind sehr hilfreich. Je früher man mit "Gegenmassnahmen" beginnt - und 6 Monate bezeichne ich noch als Anfangsphase -, desto grösser ist die Chance, diese "Pest" wieder loszuwerden, allerdings nicht als Spontanheilung, sondern als Therapie der kleinen Schritte.

@ Esther67

Möchte an dieser Stelle mal ein dickes Lob an Dich loswerden für Deine sehr brauchbaren und einfühlsamen Ratschläge an die "Dauerschwindler", obwohl Du selbst (noch) akut betroffen bist.

@ Suzanna

Schön, dass Du von Deiner Genesung hier berichtest. Mich würde diese Studie der Uni Düsseldorf interessieren, wäre super, wenn Du uns mehr darüber erzählen könntest.

Alles Gute an alle & LG,

Lupo

JNePnse19x80


Ich bin euch allen so dankbar

Dass Ihr mir hier Tips und Ratschläge gibt, seitdem gehts mir sogar schon ein wenig besser, wirklich jetzt...

Ich kann mir gut vorstellen, dass Schwindel viel mit Ängsten zu tun hat... Ich habe sogar schon mal eine therapie (Verhaltenstherapie) begonnen, aba ich fand das nicht hilfreich, der Psychologe, meinte ich soll den Schwindel zulassen, und damit leben, und das hat er bei jeder Sitzung gesagt. Er meinte, dass ich wie vor einer Mauer stehe, und gerade aus weiter will, aba das geht nun mal nicht mit diesen Schwindel, da meinte er Du mußt halt nach rechts oder links gehen... Also andere wege einschlagen... Er hat ja mit allem recht irgentwo, aba das wußte ich alles schon vorher, und jedes mal erzählte er mir das, und hat auf die uhe geschaut, wann die Stunde endlich vorbei wäre, so kam mir das vor!!! Hab das abgebrochen, weil es mir wirklich nicht weiter half..

Ich finde mit anderen Leuten zu sprechen die die selben Probleme haben viel hilfsreicher... DANKE ;-)

A*rKcaxna


Dauerschwindel-Vitaminmangel. Langer Text, aber lesenswert!

Hallo alle zusammen!

Ich bin erst gerade 22 geworden und leide seit fast einem Jahr unter teils sehr starkem Dauerschwindel, der sich nicht genau in Schwank,- oder Drehschwindel einordnen lässt. Es hat alles eigentlich relativ plötzlich angefangen, erst mit Magenbeschwerden, zu denen dann nach c.a. einer Woche Schwindel hinzu kam. Dachte erst, es ist auf den Kreislauf zurück zuführen, aber leider ist der Schwindel seit dem nicht mehr verschwunden. Dazu sind mit der Zeit immer mehr Symptome gekommen. Anfangs litt ich natürlich unter starken Angst und Panikattacken, die ich aber zum Glück überwunden habe. Damit ist der Schwindel nicht mehr ganz so erschreckend. Mein Studium musste ich fürs erste aufgeben, weil es wirklich so stark ist. Weitere Symptome bei mir sind sehr oft starke Kopfschmerzen, Kribbeln in Beinen und Händen, teils sogar dass Gefühl, Strom durchfließt meinen Körper, Sehstörungen, Übelkeit... Ich habe alle Untersuchungen hinter mich gebracht. Erst die Neurologie, MRT, den Ortophäden, HNO, dann Krankenhaus. Tja, und wie bei jedem anderen wahrscheinlich auch, nahm man dann an: Es kann nur psychisch sein. Angst,- und Somatisierungsstörungen! Also eine Therapie angefangen, die leider überhaupt nichts brachte. Erst spät kam man darauf, auch meine Hormone und Vitamine überprüfen zu lassen. Leide unter einem doch recht starken Vitamin B12 Mangel, der gerade in Behandlung ist. Leider kann dieser nicht mit Tabletten behoben werden und man sucht noch nach der Ursache dafür, damit man mich endlich behandeln kann. Vitamin B Mängel können sehr starke Auswirkungen auf den Körper haben und viele Neurologen etc. denken nicht daran. Der Mangel macht sich meist erst Neurologisch und psychisch bemerkbar.

-NEUROLOGISCHE AUSWIRKUNGEN-

-Missempfindungen, gehen wie auf Watte, Gangunsicherheit, Fallneigung im Dunkeln, Störungen der Tiefensensibilität (Erkennung der Lage und Stellung z.B. der Beine ist gestört), Schwindel, Kribbeln in Beinen und Armen, Taubheitsgefühl etc.-

- PSYCHISCHE STÖRUNGEN-

- Konzentrationsstörungen, Angst,- Panikattacken, geringes

Selbstvertrauen, Wesensveränderung, Verwirrung etc.-

- SONSTIGES-

- starke Müdigkeit, Schwäche, Abgeschlagenheit, abnorme Reflexe, Muskel- schwäche, Erschöpfung, Spastizität, Inkontinenz, Sehstörungen, Gangstörungen, häufiger Harndrang...

Vielleicht hilft euch das was weiter. Wird oft erst sehr spät von Ärzten erkannt. Ich war dafür in der Endokrinologie... Mein Schwindel ist bis jetzt leider noch nicht weg (weil es noch nicht behandelt werden konnte) aber ich hoffe, das ist die Ursache.

Euch alles Gute Susanne

J'enseg1980


Susanne

Hi susanne, danke für deine Schilderung, aba das was du sagst kann durch aus die Ursache sein, denn ich hatte vor einem Jahr, das war so im April auch meine ersten Schwindelanfälle, und habe mir dann von Penny, ja hört sich blöd an, sone A-Z Vitaminkapsel gekauft, und es war von ein Tag auf den anderen weg. Und das hielt 7 Monate an, bis der Schwindel wieder kam, und heute habe ich mir vom Hitmarkt auch wieda son Kapseln gekauft, und da ist Vitamin B12 drin, vielleicht ist das echt der Stoff den wir brauchen alle.... Ich hoffe auf Besserung... Kleiner Tip: gehe auch joggen, das hilft auch super. Vielleicht machst Du das auch schon... Also bis bald ;-D

JNodiVe


@Arcana

Ich leide unter ähnlichen Symptomen, die du beschreibst...schwankschwindel habe ich seit ca. einem jahr wieder, 1996 hate ich schonmal für ca. ein jahr schwankschwindel (als es angefangen hat, konnte ich auch nicht mehr zur uni gehen!!), der aber dann für fast 8 jahre wieder verschwunden ist. deshalb würde mich mal interessieren, wie man denn einen vit B12 mangel bei dir diagnostiziert hat (blutuntersuchung?). warum kann man deinen mangel nicht mit tabletten beheben? auf die idee, dass ich vitB12 mangel haben könnte, bin ich durch eigenrecherche auch shcon gekommen. mein hausarzt wehrt nur vermutungen dieser art ständig ab, da er der meinung ist, vit. mangel gäbe es in deutschland nicht...haha!! naja, jedenfalls nimmt er das ganze überhaupt nicht ernst und sagt, ich soll mit vit-tabletten kaufen. habe ich wzar auch gemacht, aber wenn das vit.B12 evtl. gar nicht richtig im körper aufgenommen wird??

LG

Axrctaona


@ Jense1980 und Jodie -Vitaminmangel-

Hi Ihr!

Nochmal zu meinem Vitamin B12 Mangel. Eigentlich war ich in der Endokrinologie wegen einer Kontrolle meiner Hormone, erstens weil ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe und weil Hormone auch extreme Auswirkungen auf den Körper haben können. Nachdem man da nichts gefunden hat, hat die Ärztin einen Vitamintest veranlasst. Vitamin B12 Mängel sind wirklich nur noch selten vorhanden, aber es gibt Menschen, die das aus verschiedenen Gründen nicht aufnehmen können. Zum Beispiel eine Magenschleimhautentzündung... dann hat der Körper Stoffe, die das Vitamin nicht Aufnahme fähig machen. Oder es wird an anderen Stellen zu schnell abgebaut... Kenn mich da nicht so aus. Bei mir steht der Grund noch nicht fest. Soweit ich das gelesen hab, können auch Schwermetalle (auch Amalgan (Zahnfüllung)) im Körper Schuld sein, aber ich bin ja kein Arzt! (Auch wenn ich manchmal das Gefühl hab, ich könnt mir selber mehr helfen! :-) )

Die Lösung ist erstmal den Grund zu finden, um diesen bekämpfen zu können. Ansonsten wird das Vitamin einmal im Monat per Spritze in die Vene verabreicht, damit man den Magen umgeht.

@ Jense1980:

ich lach nicht! Vitamin B12 Mangel kann schon in ganz kleinen Mengen starke Auswirkungen haben, da können so kleine Kapseln auch helfen! Ich habe Vitamin B12 von Ratiopharm eingenommen... bei mir kann es nur leider nicht helfen. Aber Vitamin B12 kann nicht überdosiert werden, überflüssiges wird vom Körper wieder ausgeschieden. Also ruhig probieren, wenns hilft! Vielleicht mal in der Apotheke nachfragen.

@ Jodie:

lass dir das von deinem Arzt bloß nicht einreden. Meine Ärztin sagte immer, dass ist psychisch. Deine Werte sind doch vollkommen ok (obwohl ich nen Cholesterinspiegel einer 80-Jähringen hatte)! Tja, und jetzt höre ich Entschuldigungen, wie: das konnte man aber in deinem Blutbild garnicht erkennen. Darauf gab es überhaupt keine Hinweise usw. Ärzte wissen auch nicht alles! Verlang einen Test. Vielleicht auch gleich die Hormone. Wir zahlen soviel für die Krankenkasse, da können die auch mal sowas veranlassen. Oder lass dir ne Überweisung zu einem anderen Arzt geben. Ist übrigens nur eine Blutuntersuchung. Hatte zu dem Vitaminmangel auch einen Eisenmangel und eine Schilddrüsenunterfunktion.

Es ist nur wichtig, dass sowas schnell entdeckt wird, weil neurologische Ursachen nicht immer rückgängig gemacht werden können!!! Hey, lasst euch bloß nicht unterkriegen! Ich sag euch auf jeden Fall bescheid, wenn ich endlich mehr weiß. Ach, und was mir auch ein bisschen geholfen hat, war eine Heilpraktikerin!

Sodala, hoff ihr habt noch einen schönen Tag! :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH