» »

Täglicher Schwindel

Htar.ryK


Bitte um Verzeihung

@ Lupo049:

Es tut mir leid, daß ich mich so im Ton vergriffen habe. Das war nicht in Ordnung. Und ich will mich nicht rechtfertigen, denn es gibt keinen Grund dazu. Ich habe den lebensbedrohlichen Hilferuf von Angy1 gelesen, sie schreibt: ... weill ich das fast jeden tag habe und nicht mehr weiter leben kann ...

Es hat mich an meine Situation erinnert und meine Erfahrung lehrt mich, daß es in den wenigsten Fällen über so einen langen Zeitraum psychischer Natur ist. Auf Wunsch liefere ich Antworten zu meinen Forenbeiträgen, die das belegen. Dazu einfach Mail an harry.kiessecker @ [[http://gmx.de]] schreiben.

Ich hatte mich viel mit Psychologie beschäftigt und hatte während meines Biostudiums, das Lehrbuch Klinische Psychiatrie von Volker Faust erarbeitet und allerhand andere PVU Bücher, von Erlernter Hilflosigkeit (Seligman) über Soziale Interaktion (Forgas) und ich kann den Kontext noch erfühlen und psychogener Schwindel ist meiner Überzeugung nach nur bei Angststörungen im besonderen in spezifischen Streßsituationen zu erwarten. Doch selbst ein sogenanntes Generalisiertes Angstsyndrom weißt keine solche Schwindelsymptomatik auf. Gewiss gibt es Leute, die behaupten, es gäbe psychisch bedingte stammhirnähnliche Symptome, sogar psychisch bedingten Stuport oder auch psychisch bedingte Blindheit. Aber auch beispielsweise beim Blepharospasmus oder bei Dystonien sprechen auch jetzt noch viele Mediziner von psychogenen Erscheinungen. Den Menschen wird so viel Unrecht getan und das tut mir weh! Was ist schon Psyche? In meinem Studium habe ich Altgriechisch gelernt und soweit ich mich erinnere: ή ψυχή heißt: Das Leben! Und das bezieht körperliche Symptome wohl mit ein!

Also bitte verzeiht mir die harschen, unfreundlichen und gewiss nicht angebrachten Worte, besonders an Lupo049: das war falsch, was ich tat und bitte verzeih mir.

Bis dann, Harald Kiessecker

H}arryxK


@Horst

Danke lieber Horst für Deine Worte. Aber es war wohl falsch, was ich sagte.

lSuns


hallo zusammen,

war ja schon ne Weile nicht mehr hier aber ich muß schon sagen was hier abgeht ist ja echt der Hammer. Es gibt ja genügend Menschen die mit ihrem Schwindel selbst schon genug zu tun haben und total verunsichert sind und da wird hier noch gestritten. Glaubt denn niemand von Euch daß es den Schwindelpatienten nur noch mehr verunsichert weil er nicht weiß was er machen soll? Ich selbst habe das Problem mit dem Schwindel schon lange genug am Hals und immer wenn ich alle Untersuchungen hab machen lassen und NICHTS dabei rauskam dachte ich, gut dann ist es eben die Psyche (hab auch schon einiges hintermir ) Nur gibt es dann eben Leute die dann meinen einen wieder zu dem Arzt und dem Arzt schicken zu müssen. Ich für meinen Teil habe es langsam satt. Ich bin körperlich gesund und das hat mir bis jetzt jeder Arzt bestätigt bei dem ich war. Und wenn der Schwindel nun doch körperlich ist warum haben bei mir dann Psychopharmaka geholfen? Und wenn irgendwelche Sachen in meinem Leben passieren warum geht es mir dann wieder schlechter? Also für mich steht absolut fest daß Körper und Seele zusammengehören und wenn eins davon verrückt spielt ist das andere in Mitleidenschaft gezogen.

bis dann, dann

espe

wOaynex86


schwindel und summen im kopf

hallo leute

nachdem ich diese seite gefunden habe und einiges gelesen habe war ich auch total erstaunt wieviele sich noch mit ähnlichen oder gleichen symptomen herumschlagen müssen.

zu meiner geschichte, habe im sommer 2006 abitur gemacht und seit novemver 2006 bin ich am arbeiten. die arbeit ist körperlich hart (stahlbau/montage) und das ist mir mittlerweile klar dass dies schonmal einen großen einfluss gehabt hat, ist ja auch wirklich eine krasse umstellung. mittlerweile sind die symptome auch wieder besser geworden aber zb heute habe ich schon wieder so ein komisches gefühl im kopf gleich zusammenzubrechen und keine lust aufzustehen. angefangen hat alles circa eine woche nachdem ich mit arbeiten angefangen habe und es kam auf einen schlag einfach so. seitdem habe ich die hölle durchgemacht, jetzt wird es so langsam besser. war auch beim hausarzt, blutuntersuchungen haben nix ergeben. bin dann noch zum neurologen ein eeg machen lassen hat auch überhaupt nix ergeben. da ich noch eine zeitlang von bluthochdruck gequält wurde und ab und zu herzrasen hatte dachte ich daran dass das vielleicht dir ursache ist aber ich kann ohne probleme 1,5 stunden auf dem heimtrainer strampeln und auch sonst sport machen ohne probleme zu bekommen also brauch ich wohl nicht zum kardiologen gehen. also das mit dem schwindel wird dann wohl doch eher was psychisches sein ich weis es nicht wirklich.

was mich allerdings noch mehr nervt ist was anderes (was vielleicht auch mit dem schwindel zusammenhängt obwohl ich den schwindel vor november 06 noch nie hatte)

also ich habe seit mindestens 2 jahren (können auch schon 3 sein ich weis es nichr mehr genau) jeden tag so ein summen im kopf ich habe das damals auch dem hausarzt gesagt und dem neurologen und keiner ist drauf eingegangen oder hat was dazu gesagt. kam mir da auch ziemlich blöd vor dass das niemanden interessiert. im internet hab ich dazu auch noch nix gefunden vielleicht weis hier jemand weiter.

also dieses summen ist jeden tag da stört mich aber soweit nicht weil es nicht so stark ist das es immer da ist. ich "bemerke" es eigentlich auch nicht wenn ich jetzt zum beispiel mit jemandem rede oder einfach eine geräuschkulisse da ist. nur wenn ich zum beispiel in einem ruhigen zimmer bin oder lese dann bemerke ich es auch wirklich. ansich hat es mich nie wirklich gestört nur weil ich jetzt eben beim neurologen war und der nichts findet und es einfach nie weggehen will nervt es mich halt irgendwann.

hat jemand solche erfahrungen schon,mal gemacht oder kann sonst was dazu sagen?

lHuns


@wayne

Hallo Wayne,

ich bin auch seit etwas mehr als zwei Jahren Schwindelpatientin und bei mir wurde auch nie was körperliches festgestellt.

Was mich mal interessieren würde wäre, bei welchen Ärzten Du schon gewesen bist?

Bevor man sagen kann daß ein Schwindel psychische Ursachen hat sollte man erstmal alle Ärzte aufsuchen die sich mit der Schwindelsymptomatik befassen. Ich war damals auch bei fast jedem Arzt. HNO, Neurologe, Orthopäde wegen meiner Halswirbelsäule, dann wurden Kernspinns gemacht vom Kopf und von der Wirbelsäule, mein Blut wurde untersucht beim Augenarzt war ich auch. Also alles was man sich vorstellen kann. Es gibt mittlerweile auch Schwindelambulanzen aber dazu können Dir bestimmt andere hier etwas sagen, da es in dem Ort wo ich herkomme leider keine solche Einrichtung gab. Nach langem hin und her und Verzweiflung war ich dann zweimal in einer psychosomatischen Klinik aber das hat mir beim zweiten mal auch nicht mehr geholfen und ich dachte jetzt mache ich was ich für richtig halte. Hab den Aufenthalt abgebrochen bin zum Neurologen und hab mir Antidepressiva verschreiben lassen und nen neuen Therapeuten gesucht und von da an gings bergauf. Mittlerweile geh ich nur noch selten zum Arzt wenn es was mit meinem Schwindel zu tun hat aber ich mache immer noch Therapie. Ich denke einfach daß der Mensch heute so belastbar sein muß und manchmal macht das die Psyche nicht mit und da Körper und Seele zusammenhängen sucht sich das Symptom immer den Schwächsten Körperteil aus. Wir haben Schwindel und andere haben Bauchschmerzen oder Migräne. Und wegen Deinem Summen im Kopf solltest Du mal zum HNO gehen vielleicht handelt es sich ja dabei um Tinitus aber ich bin ja kein Arzt. So ich hoffe ich habe nicht zuviel gelabert.

Wünsch Dir alles Gute und drück Dir die Daumen daß alles besser wird

wnaynex86


danke luns

für die antwort es baut einen echt ungemein auf dass es noch so viele andere gibt die die selben probleme haben, klar es wäre natürlich schöner wenn wir alle diese leiden nicht haben aber es ist doch immer besser wenn man weis dass man nicht alleine ist.

beim HNO arzt war ich bis jetzt noch nicht werde ich aber wohl noch machen muss nur erstmal zeit finden dafür da mich die arbeit schon ziemlich einspannt. dass eventuell ein tinnitus vorliegen könnte hab ich mir auch schonmal überlegt aber es ist ja eben nicht direkt im ohr sonder nur so im kopf allerdings bin ich auch kein arzt und kenne mich bei eventuell verschiedenen formen des tinnitus auch nicht aus.

was ich mir auch mal überlegt habe, könnten nicht vielleicht auch die weisheitszähne schuld an allem sein? ich war nämlich vor etwa einem 3/4 jahr mal wieder nach langer zeit beim normalen zahnarzt und der hat meinen kiefer geröntgt und meinte meine weisheitszänhe muessten raus weil vor allem einer total schräg wächst und in den nächste zwei jahren auf den hauptnerv des gesichtsfeldes wächst aber der hat halt auch nicht gefragt ob ich nicht schon irgenwleche beschwerden hätte weis jetzt halt auch nicht ist nur ne gewgte theorie ;-)

leuns


Hallo Wayne

also erstmal denke ich daß es wichtig ist alles Körperliche abzu klären und sehen daß da nichts ist und deshalb solltest Du auf alle Fälle zum HNO und das mit dem Zahn da kann ich Dir leider auch nicht helfen weil ich mich da zu wenig auskenne aber ich kann mir eigentlich nicht vorstellen daß man davon Schwindel bekommen kann. Wie gesagt ich habe das Problem ja auch schon über zwei Jahre und bei mir wars halt, daß ich mir einfach zuviel zugemutet habe hauptsächlich im privaten Bereich. Mittlerweile hab ich glaub ich einen ganz guten Mittelweg gefunden was aber nicht heißen soll daß ich nicht immernoch schlechte Phasen habe. Falls bei der ganzen Geschichte mit den Ärzten nichts rauskommen sollte dann würde ich Dir eventuell raten vielleicht mal über Dein Leben nachzudenken und zu hinterfragen ob Du denn mit allem so glücklich bist wie es ist oder ob nicht irgendwas vorgefallen ist was Dich so aus der Bahn geworfen hat und stresst. Falls Du weitere Fragen hast kannste Dich gerne melden, auch per e-mail. Bin auch immer froh wenn ich jemand helfen kann denn mir gings auch mal genauso schlecht.

Ganz ganz liebe Grüße

Luns

SHpechqtlexin


Hallo bin neu hier

Habe mit Interesse Eure Beiträge gelesen. Habe seit 1999 diesen Schwankschwindel. Bei mir kam es von der HWS (Kopfgelenk). Ich habe auch einen Marathon zu Verschiedenen Ärzten durchgemacht und keiner konnte etwas finden. Dann kam ich zu meinem jetztigen Arzt für Wirbelsäulenerkrankungen und der hatte nach vielen Untersuchungen eine Blockierung am Kopfgelenk festgestellt. Eingerenkt wunderbar aber das ganze hielt nicht lange. Ich hatte immer 2-3 Monate Ruhe dann war es wieder da. Mittlerweile habe ich so eine Panik vor diesen Schwindelattacken daß ich schon beim kleinsten Knirschen im Halsbereich Schwindelgefühle habe. Mein Arzt schickte mich dann ins Krankenhaus zur Neurologie.Ich wurde stationär aufgenommen und alle möglichen Untersuchungen wurden vorgenommen. MRT, CT, Doppler, Ohren-Gleichgewicht alles ok. Wieder zu meinem Arzt, der sagte mir das die Psysche einen Knacks bekommen hat und ich unter Depressionen leide. Also nehme ich hoch dosiertes Johanniskraut (Laif 900) das meine Angst etwas in den Griff bekommt. Außerdem habe ich nach 25 Jahren mit meinem alten Hobby REITEN wieder angefangen. Komisch daß ich trotz des Schwindels keine großen Gleichgewichtsprobleme auf dem Pferd habe. Also doch psychisch. Wenn meine HWS heute Probleme macht gehe ich zu meinem Arzt und laß das wieder mobilisieren.Dann geht es wieder für eine Zeitlang. Ist schon eine sehr nervlische Belastung aber es muß ja irgendwie weiter gehen. Liebe Grüße

C'OMJBOTxS


Bitte durchlesen

Früher Drogeninduzierte Psychose heute Angst und Panikattake

Hallo, bei mir fing alles vor ca 8 Jahren an. Ich habe mit 14 angfangen zu kiffen kurz danach kamen auch schon die anderen Drogen dazu wie beispielsweiße Ecstasy und LSD. Das ganze ging ca 3 Jahre gut. Jedes Wochenende von Fr-So. Dann irgendwann fing es an. Wenn ich einen Joint geraucht habe kamen plötzlich komische Gedanken und kribbeln und flimmern vor den Augen. Ich hatte Angst vor den ganzen Leuten in meinem Umfeld außer meiner besten Frundin auf jedenfall wenn ich breit war. Wenn die Wirkung langsam, aufgehört hat war alles wie weggeblaßen. Von Pillen hatte ich das nie. Einen Abends ging ich wieder in eine Disco und nahm ein sogenanntes Micro. An dem Abend erfuhr ich das erste mal was es hieß sich nicht mehr unter Kontrolle zu haben. Ich konnte mich auch nicht mehr zusammen reisen vor dem Taxifahrer der micht später nach Hause fuhr. Ich saß einfach nur hinten m Taxi und schnallte gar nix mehr. Später zeigten sich dann die anderen Wirkungen dieses Micros. Ich lachte so ungefähr zwei Stunden durch und fante alles nur noch gut. Naja jedenfalls kam es dann irgendwann so weit das ich das ganze Wochenende durch gemacht habe mir irgendwelche Drogen reingezogen habe und kein Stück mehr klar kam. Ich fing an mir Gedanken über das Weltall zu machen was wohl danach kommt usw. Ich rief nachts meine Mutter an die brachte mich dann in die Psychatrie. Da blieb ich so ca 6 Wochen. Es war die Hölle. Ich wurde 3 Tage fixiert und mit Haidol vollgepumt. Davon bekam ich dann einen Steifen Nacken und mußte wieder irgendwelche Medikamente nehmen. Ich bekam dann nach und nach immer mehr Medis. Tavor Dias usw. Damals ist mir das erstemal bewußt geworden das das Flimmern was ich vorhin schon mal erwähnt hatte immer nicht mehr weg ging. Die Ärtzte beschlossen alle das ich eine durch Drogen induzierte Psychose habe. Ich bekam dann Zyprexa. Das half mir auch. Ich nahm bloß 20 Kilo zu. Ich nahm es so ca 3 Jahre. Danach ging das Gewicht auch zimlich schnell wieder runter. Am Anfang als ich aus der Psychatrie rauskam ging es mir ziemlich schlecht ich schlief sehr viel und unternahm nichts mehr. Es wurde aber alles wieder gut, bis auf Sonntag wenn ich Freitag oder Samstag Alkohl trank ging es mir Sonntag fast so wie damals alls ich in die Psychatrie kam. Dumm von mir das ich dann überhaupt noch Alkohl getrunken habe. Naja meine eigentliche Geschichte zu den Angstzuständen fängt aber jetzt erst an. Vor ca einenhalb Jahren wurde ich schwanger. Ich wußte das ich das Kind nicht behalten kann. Also entschieden ich und mein Freund uns für eine Abtreibung. Der Termin zog sich ungefähr eine Woche hin. Diese eine Woche war die Hölle. Ich konnte nachts nicht schlafen ich konnte gar nichts mehr außer an die Abtreibung zu denken. Dann war es soweit. Wir fuhren morgens ins Krankenhaus ich nahm keine Beruhigungstablette weil ich seid dem Psychatrie aufenthalt Angst vor allen Medikamenten habe. Als ich in den operatieonsraum reinkam zitterte ich am ganzen Körper. Ich hatte so eine Angst vor der Nakose. Als sie dann anfing zu wirken merkten die Ärzte das sie zu wenig Nakosemittel hatten. Ich lag so ca 1-2 Minuten in diesem benommenen Zustand da. Es kribbelte alles es flimmerte alles ich dachte ich sterbe. Als ich später wieder aus der Nakose aufwachte war nichts mehr so wie vorher. Die ersten 2 Tage waren schlimm, aber das was danach kam war ich finde keine Worte dafür. Ich lag Abends im Bett guckte GZSZ und dann kam es aufeinmal wieder benommen flimmern herzrasen alles aufeinmal. Ich sprang auf ging raus wurde schlimmer ging wieder rein wurde noch schlimmer egal was ich machte es wurde immer schlimmer. Nach so ca 15 Minuten ging es weg. Es kam dann ca 15 bis 20 mal am Tag. Ich dachte mein Leben wäre zuende. Ich ging zum Arzt und ließ mir Mitrazepin verschreiben. Es wurde etwas besser. Aber ich hatte ungefähr ein Jahr allle 2 Minuten wenn ich wach war Angst vor der Angst. Ich war bei mehreren Ärzten alle sagten ich hätte eine Psychose. Ich bekam wieder Zyprexa. Ich nahm dank Mitrazepin und Zyprexa 25 Kilo zu. Ich wog 86 Kilo HORROR!!! Mir ging es aber immer noch nicht wirklich gut. Ich hatte Angst alleine hinzugehen ich hatte Angst vor allem. Ich traute mich gar nicht mehr. Autobahn fahren ging gar nicht. Ich habe mich nicht mehr getraut zu rauchen und Kaffee zu trinken. Also wollte ich mich wieder einweisen lassen. Dadurch mein Glück lernte ich meinen jetzigen Arzt kennen. Er nahm mich nicht auf sondern gab mir einen Termin in seiner offenen Sprechstunde Ambulance. Ich erzählte ihm meine ganze Geschicht so wie euch und er sagte nach ca 5 Sitzungen Frau... ich glaube nicht das Sie eine Psychose haben oder Schitzofren sind. Sie haben eine Angststörung und das nicht zu knapp. Sie müssen von dem Zyprexa weg. Ich war von dem Zyprexa antriebslos müde schlecht gelaunt un dick geworden. Ich schlich es aus und bekomme jetzt Seroquel womit ich bestens klar komme. Ich habe so gut wie keine Angstzustände mehr traue mich wieder mehr. Ich hoffe das es bald ganz weg ist. Vielleicht kann mir ja einer von euch noch Tips geben was ich noch machen kann. Weiß vielleicht jemand was über BROMAZEPAN? Ich hoffe jemand hat Zeit sich meinen Text durchzulesen. Ich freue mich über schnelle Antworten.

wxeiAsse weflle


Ich bin verzweifelt

Ich weiss nicht mehr was ich tun soll

leide seit September 2007 unter Schwindel

und Kopfdruck.

Bin von Arzt zu Arzt gegangen. Nichts wurde gefunden

Alle meinten nur psychisch bedingt.

Mein Koerper spielt komplett verrueckt

Ich kann mich nicht konzentrieren bin orientierungslos

leide unter Muskelzuckungen und meine Zaehne tun auch weh.

Zahnarzt kann jedoch nichts finden.Gaumen fuehlen sich verspannt an.

Auch im Sitzen ist mir schwindel fuehlt sich an als ob

eine schwere Kugel meinen Kopf hin und her bewegt.

Das alles macht mir wahnsinnige Angst und ich habe Angst

verrueckt zu werden.

Was ist nur los mit mir ?

Keiner scheint mir helfen zu koennen.

Antidepressiva helfen auch nicht.

Im Gegenteil die haben mir nur noch mehr angst gemacht.

Geht es irgendjemanden aehnlich

Ich bin so verzweifelt

Kann so nicht weiterleben. Bin am Ende meiner Kraefte

moissuniivexrth


Das alles kommt mir sehr bekannt vor...Seit ca. 1 Jahr habe auch ich starken Schwindel.

Bei der häufig gestellten Frage ob Schwank oder Drehschwindel kann ich immer nie so genau antworten.

Es ist irgendwie ein Dauer Schwindel. Bei jeder Bewegung sogar bei jeder Augenbewegung. Einher geht dieser mit starken Nacken und Schulter Schmerzen und Verspannungen, sowie Ohrenrauschen. Dazu kam jetzt auch noch Muskelkrämpfe in den Armen und Fingern.(Panik) Ich bin total ratlos. CT, EEG, Blutbild, Ohren, Alles IO. Sagt man mir.

Ich fühle mich komplett eingeschränkt in meinem täglichen Leben. Ich trau mich kaum noch raus. Ich denke jetzt an die HWS.. Oder auch an die Psyche... Ich weiss dennoch keinen Weg mit dem Dauerschwindel umzugehen. Wer kann mir mit einem Rat helfen ???

Liebe Grüße

missuniverth

uRrs^enfxuns


-NEUROLOGISCHE AUSWIRKUNGEN-

Ich hab grad auf Seite1 folgende Symptome für Vitamin B12-Mangel gelesen:

-Missempfindungen, gehen wie auf Watte, Gangunsicherheit, Fallneigung im Dunkeln, Störungen der Tiefensensibilität (Erkennung der Lage und Stellung z.B. der Beine ist gestört), Schwindel, Kribbeln in Beinen und Armen, Taubheitsgefühl etc.-

- PSYCHISCHE STÖRUNGEN-

- Konzentrationsstörungen, Angst,- Panikattacken, geringes

Selbstvertrauen, Wesensveränderung, Verwirrung etc.-

- SONSTIGES-

- starke Müdigkeit, Schwäche, Abgeschlagenheit, abnorme Reflexe, Muskel- schwäche, Erschöpfung, Spastizität, Inkontinenz, Sehstörungen, Gangstörungen, häufiger Harndrang...

Zumindest die neurologischen Symptome passen wie die faust auf's Auge. Ich konnte nie ne Antwort geben, wenn man mich gefragt hat, wie genau sich dieser Schwindel anfühle, aber das triffts absolut.

Jetzt hab ich mich etwas informiert. Leider hab ich solche Symptome für Vitamin B12-Mangel sonst nirgends finden können. Hat irgendwer hier mit Vitamin-B12-Mangel erfahrung gehabt. Kann das wirklich ein Auslöser für obige Symptome sein?

Aber ich werd mal beim Artzt fragen, ob man mein kürzlich gemachtes Blutbild mal auf Vitaminmangel checken könnte.

PQetQzi72


Hallo zusammen!!

Ich habe auch einige Zeit unter starkem Schwindel gelitten. Habe dagegen lange Zeit Sulpirid genommen. Damit war ich aber nicht glücklich und für mich auch keine Dauerlösung. Ich bin dann zu einem Osteopathen gegangen und bin nach 3 Sitzungen seit vielen Wochen schwindelfrei!! Anfangs war ich auch skeptisch, aber ich habe schon von vielen Leuten gehört, denen die Ostepathie sehr geholfen hat!!!!

k=lau'dirap8x6


Hallo liebe Schwindelbetroffenen,

ich habe heute nach 3 langen Jahren meinen höchstwahrscheinlichen Grund für meine Schwindelattacken bekommen und zwar lautet die Diagnose vestibuläre Migräne.

Ist eine verdammt seltene Art der Migräne, viele Ärzte kennen sie noch nicht mal, weil sie so selten ist.

Meine recht häufigen und heftigen haben mich zum verzweifeln gebracht, ich war soweit das ich noch nicht mal mehr zum einkaufen gegangen bin alleine und wahrscheinlich so viele krankenscheine bisher hatte wie andere in ihrem ganzen leben nicht hatten.

Bei mir haben meine Anfälle mit plötzlichem heftigen drehschwindel angefangen,mit nystagmus (Augenzittern), herzrasen, schweißausbrüche und stundenlangem erbrechen.

F^ipp2o 71


Hallo an alle Schwindelgeplagten, bin zum ersten mal im Forum und habe fast alle Berichte durchgelesen und möchte als erstes " weisse welle " ermutigen, nicht den Kopf hängen zu lassen. Ich leide mitlerweie seit 13 Jahren an einem Dauerschwindel - also permanent 24h am Tag - und ich kann dir nur aus meiner Erfahrung sagen - dein Schwindel ist nicht Lebensgefährlichsondern einfach nur Saulästig, ekelhaft und absolut unnötig - aber du kannst dich beruhigen, man kann nicht verrückt werden oder durchdrehen, auch wenn das bei mir am Anfang genau gleich war. Habe auch alles an Ärzten durch was es so gibt - bin gerade mit einer 1 Jährigen Psychotherpie fertig und meine Psychologin ist zu dem Schluß gekommen, daß die Hauptursache für meinen Schwindel/Benommenheit auf keinen Fall Psychischer Natur ist - es ist glaub ich ganz logisch, daß man mit so einem Schwindel wie wir ihn alle haben Angst bekommt und in dieser Hinwicht Psychisch angeschlagen ist - aber auch ich werde weitersuchen und versuchen, die ware Ursache für diesen Schwindel zu finden.

Kann nur alle ermutigen am Ball zu bleiben - sich von keinem verrückt machen zu lassen und irgendwelche Geschichten einreden zu lassen die gar nicht da sind - trotz diesem ekelhaften Gefühl im Kopf, das es teilweise unmöglich macht, irgendein Glückgefühl zu haben oder absolut Lustlos ist - nicht den Humor verlieren und positiv bleiben - wie gesagt, hab das auch gelernt und natürlich, hab auch meine absolut besch..... Tage wo ich am liebsten

alles über den Haufen werfen könnte - aber so schnell wird nicht aufgegeben. :)^ :)^ :)^

Das mit dem Vitamin B12 werd ich mal probieren, denn bei miener letzten Blutuntersuchung war der B12 Wert koplett am unteren Limit - mal sehn.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH