» »

Sinusvenenthrombose

m aus3marioxn


halo mama-nana

ja ich war auf reha drei wochen...ich war nach vier wochen kh total fertig und ungefähr so fit wie ne alte oma...die reha hat mir da schon gut getan...vor allem wenn man zwei kinder daheim hat.

mensch drei jahre kein autofahren..wieso das denn? ich war jetzt schon gefrustet weil der neurologe am dienstag sagte ich darf auf jeden fall bis august nicht fahren ( meine svt war am 4.10.06). ich versteh bloß nicht: mit keppra durfte ich nicht fahren und jetzt ohne keppra auch nicht - na ja das eeg war zum glück unauffällig und man geht davon aus, dass mein krampfanfall nur in der akutphase durch die unterversorgung des gehirns entstanden ist.

zu der gerinnungsuntersuchung sagte mein arzt, dass ich die erst machen lassen soll, wenn ich das macumar abgesetzt habe, aber bei dir ist ja da noch einiges anderes im blut nicht in ordnung - nimmst du immer noch novalgin? auf der reha hatte ich auch noch viel kopfschmerzen und habs auch genommen, aber die sagten dort immer, das macht abhängig und ich solls wieder weglassen.

frag doch mal deinen neurologen, was du vielleicht anderes nehmen kannst.

geniesst auch mal die sonnentage

lg

M>ama#-nxana


HEY!

Ja zu mir hieß es 3 Jahre nachdem Keppra muß ich mindestens 2 Jahre ohne Krampfanfall sein, deswegen hatt es mich ja auch so aufgeregt, weil ich nur noch 2 Fahrstunden gebraucht habe.

Die Novalgin Tropfen nehme ich nur wenn ich ganz starke Kopfschmerzen habe, sonst laß ich sie komplett weg.

Ich war 4 Wochen auf ambulante Reha , das ich abends bei NIklas sein konnte, da er sowieso verstöhrt war, weil er kaum ins Krankenhaus durfte da ich ja lange auf der Intensiv lag .

Noch Heute hat er angst wenn er das Martinshorn vom Einsatzwagen hört.

Was nimmst du eigentlich gegen deine Kopfschmerzen?

Ist deine Thrombose wieder völlig zurück geblildet?

Mein Anfall mit der ganzen geschichte war am 22.10.06.

Ich habe am 5.6. einen termin beim neurologen dann werde ich ihn ansprechen, wie es nun weitergeht.

Lg und ein schönes sonniges verlängertes Wochenende

Nana

m^auismaNrioxn


hallo

wie lange warst du denn auf der intensiv und wieviele thrombosen hattest du denn? das hört sich ja alles ganz schön schlimm an.

ich hatte 7 thrombosen, lag 1 woche auf intensiv und habe jetzt noch eine thrombose, die aber schon durchgängig ist. bin schon gespannt auf das nächste mrt im august, der neurologe meinte, dass diese thrombose sich noch auflöst. mein kleinerer sohn hat meinen abtransport mit dem krankenwagen auch mitgekriegt ( er ist jetzt 10 jahre ) und beide sind immer hellhörig, wenn ich sage ich muss heut zum arzt oder wenn ich beim radfahren hintennachkeuche sind sie gleich besorgt.

heute hab ich nur noch selten kopfschmerzen und dann nehm ich paracetamol.

auf jeden fall können wir froh sein, dass es uns schonwieder so gut geht...findest du nicht...

liebe grüsse

MRama-nxana


Hallo!

Ich hatte die 2 Linken Gehirnvenen komplett zu von der Thrombose, die eine hatte risse, was das Gehirnbluten ausgelöst hatte. Ich lag zuerst auf der komplett überwachten intensiv, dann auf der intensiv , wo du nicht mehr komplett betreut wirst, und dann oben auf der Normalstation.

Beide Venen haben sich nicht komplett aufgetan, die eine war rückläufig, doch die andere sieht aus wie eine Krampfader, sie läßt kaum was durch:Ich habe im august/ september die nächste MRT, jetzt in 1/2 Jahr abständen.

Ich spreche auf jedenfall meinen Neurologen wegen dem Autofahren an.

Ich bin eh mal gespannt was er mir zu berichten hat, er bekommt ja die kompletten berichte des Hämathologen zugesendet.

Euch ein schönes Pfingsten.

LG Nana

Weiß man bei euch eigentlich was die Thrombose ausgelöst hatt?

mlaus?marion


auslöser der thrombose

tja...was haben sie denn zu dir gesagt?..bei mir kommt als einziger risikofaktor die pille in frage..aber sie allein soll schuld sein an allem?..ich kanns irgendwie nicht glauben.

ein befreundeter heilpraktiker betrachtet das ganze von einer anderen seite und sagt schuld daran sei eine stetige übersäuerung des körpers..ich finde auch daran soll man mal denken..hab auf jeden fall meine essgewohnheiten ein bisschen umgestellt. und wie gesagt in meinem blut war auch bei einlieferung nichts auffälliges ausser ein paar leicht erhöhte werte, die sich aber schnell wieder normalisiert haben.

es wäre natürlich schon schön, wenn man irgendwann mal weiß, wie das ganze zustande kam und man vielleicht in zukunft vorbeugen kann.

da hats dich ja auch ganz schön erwischt mit dem gehirnbluten...ist denn davon auf dem mrt noch was sichtbar?

die venen bilden ja umgehungsstrassen, wenn sie nicht mehr durchgängig sind..aber das dauert hat man mir gesagt.

immer positiv denken...oder?

liebe grüsse

MRaroxni


Hallo,

ich wollte mal fragen, wie sich die Beschwerden bei euch bemerkbar gemacht haben. Soweit ich weiß, zeigt sich eine Sinusvenenthrombose entweder durch einen Epilepsieanfall, oder aber durch subakut zunehmende Beschwerden.

Wie war es bei euch? Wurde die Diagnose schnell gestellt oder wurdet ihr anfangs falsch diagnostiziert?

mfg Gerrit ;-)

Maama8-nxana


Hallo!

Bei mir sieht man noch Blutkrusten auf dem MRT der arzt tut es immer Bunt darstellen, das ich auch was sehe :-)

Ich habe auch die pIlle genommen, jetzt darf ich sie nicht mehr einnehmen, wie verhütest du weil Spirale ect alles was mit Homone ist soll man ja weg lassen.

Geraucht habe ich nicht trinken tue ich nicht, ich hatte leichtes übergewicht, erst seit ich die Medikamente einnehme habe ich rapide zugenommen.

Jetzt mache ich WW und habe schon 2 Kilo unten hoffe es geht so weiter.

@ Maroni,

ich war 1 woche vor meinem epilesieanfall mir meinem kleinen zusammen gestoßen, und hatte zuerst leichte kopfschmerzen, diese hatten sich inerhalb 1 woche so verstärkt das garnichts mehr geholfen hat, und ich bin wirklich nicht zimperlig, Montags wollte ich zum arzt gehen, doch Sonntag lag ich den ganzen tag nur herum, abends sagte ich noch, mir gehts nicht gut und wollte aufs KLo, da hatte ich dann meinen 1 epileptischen anfall, und war ohnmächtig als der 2 epileptische anfall kam war gerade der notarzt eingetroffen, sonst würde ich nicht mehr hier vor dem computer sitzen, ich krampfte und verschluckte meine zunge, so das sie intubieren mußten, es wäre tödlich ausgegangen.

Ich selber kann es nur von den erzählungen meiner mama berichten.

Sonst war nichts auffällig, bei mir war wie beschrieben nur riesige Kopfschmerzen.

LG Nana

mxausmaMrion


hallo,

mann oh mann...wie gehts dir dabei, wenn du das schreibst? bei mir wars ähnlich knapp wie bei dir und im nachhinein bin ich froh, dass ich bewusstlos war und nichts mitbekommen habe..aber für die familie ist das schon noch schlimm, die haben die bilder noch genau vor augen. wir sollten vor allem eins - jeden tag geniessen - findest du nicht auch?

verhüten tun wir mit kondom, aber mein mann will sich sterilisieren lassen. die familienplanung ist bei uns ja schon längst abgeschlossen.

@ maroni,

bei mir ging alles los wie eine magen darm grippe.habe einen tag und eine nacht nur gebrochen. hatte dann starke kopfschmerzen. ging nach einem weiteren tag zum hausarzt und der meinte, das sei ein migräneanfall. bekam eine infusion, aber die kopfschmerzen waren immer noch sehr sehr stark. hab mich dann noch einen tag hingequält ( hatte noch nie solche schlimmen kopfschmerzen) und bin dann abends ins bett und nächsten früh nicht mehr aufgewacht. im kh wars nach mrt eindeutig -svt.

also..so wies bei mir losging, kanns eigentlich jeden treffen, man vermutet nichts schlimmes..und dann das.!!

lg

McaJma-Onana


HEY!

Ich habe meine geschichte soaft schon erzählt, doch es bleibt immer ein komisches gefühl dabei, weil man nie weiß, ob es irgendwann wieder kommt, und ob es dann so klimpflich ausgeht wie das letztes mal.

Als ich die Leute in der Reha gesehen habe, die das gleich durchgemacht haben, mit Rollstuhl, nicht mehr alleine essen können ect, war ich auch teilweise fast vorm heulen.

Nein Freund hatte ja es von der 1sek. miterlebt, und war auch wie versteinert, und rief zuerst meine Mutter an , und die den Krankenwagen.

Meine Mutter sowie mein schwager waren dann auch inerhalb 3 min da, wenn meine mama von dem ereigniss spricht, fängt sie oft an zu weinen, sie sagt auch immer es war bis jetzt das schlimmste was sie je erlebt hat.

Sie hatte mich an dem abend , nach dem ersten anfall im arm und versuchte immer mich anzusprechen, doch ich habe nur wirres zeug geredet, oder bekam gar keine worte raus, dann hat sich meine gesicht bläulich verfärbt und krampfte so zusammen, das man keine augen mehr erkennen konnte.

Die notärztin schrie nur, bringt die mutter weg , wir müßen entkrampfen und intubieren.

Dann haben sie mich 10 min versucht zu stabilisieren, und dann ab ins Krankenhaus.

Ich kann mich selber nur noch daran erinnern, das ich aufs klo wollte, weil mir schlecht war.

Ich bin auch froh, das der körper das alles nicht mehr wahr genommen hat.

Noch heute wenn es mir nicht so gut geht, ruft meine mama öfters an und fragt nach.

Ich weiß ich muß stark sein, mein Sohn braucht mich, und erst jetzt nach 8 Jahren beziehung zu meinem Freund, ist uns klar geworden, was wir wirklich empfinden, die beziehung ist viel stärker als jemals zuvor, es gibt auch nicht mehr so oft streit, man weiß nie , wie es in der nächsten sek aussieht.

Das Leben ist einfach zu kurz und trübsal zu blasen.

Unsere ganze Familie ist ein stück näher zusammen gerückt.

Ich habe von meiner mama einen anhänger bekommen, den es nur 999 mal gibt, einen engel mit ausgebreiteten Flügel in einem blauen stein eingeschliffen, wenn es mir ganz schlecht geht und ich grad niemanden zum reden habe, weiß ich das ein Engel auf mich aufpasst, das ist ein schöner gedanke.

Ich habe auch vor dem Tot keine angst, ich weiß das ich meine verstorbenen Familienmitglieder dort wieder treffe.

Am anfang hatte ich immer angst alleine zu sein, oder irgendwo einkaufen zu gehen, es hätte ja immer was passieren können.

Hast du angst , das es nochmal auftretet?

LG Nana

sHchroevsxn


Schwangerschaft nach SVT

Hallo,

ich freue mich echt, daß ich diese Seite gefunden habe, denn wie so vielen von Euch, durchlebt man so einige Phasen wenn man immer wieder zu hören bekommt: das ist so selten, es gibt nicht viele Erfahrungen darüber. Es tut gut, wenn man das Gefühl hat, man ist nicht die Einzige auf der Welt, die sich mit diesem Problem beschäftigen muss.

Ich habe die SVT nach der Geburt meiner Tochter letztes Jahr im Juli bekommen. 6 Wochen nach der Entbindung hatte ich aufeinmal tierische Kopfschmerzen aber vor allem auch der rechte Nacken war unglaublich schmerzhaft. Vom Hausarzt wurde ich 3 Wochen lang auf Verspannungen therapiert,also Massagen, Spritzen in den Nackenmuskel, aber das half natürlich nichts. Da ich gestillt habe, musste ich sehr zurückhaltend mit Schmerzmittel sein, Asprin ging gar nicht. Erst als ich nach 3 Wochen Sehstörungen bekam und ständig schwarz sah, war sich mein Hausarzt nicht mehr so sicher und schickte mich zur MRT. Dort wurde die SVT festgestellt, also sofort ins Krankenhaus und eine Woche Heparin. Die Ärzte vermuten, daß der große Blutverlust bei der Geburt und die Hormonumstellung nach der Geburt die Ursache waren. Die Kopfschmerzen wurden besser, was blieb waren die Sehstörungen, die sich insofern verändert haben, daß ich jetzt nicht mehr schwarz sehe sondern doppelt. Das ist super gut, wenn man z.B. Fahrrad fahren will :(v

Da ich sehr viel Wert aufs Stillen gelegt habe (mein Schatz und ich sind beide Allergiker), bekam ich kein Macumar sondern musste mich 5 Monate lang zweimal täglich spritzen. Laut Arzt in den Oberschenkel, könnt Ihr Euch vorstellen, wie so ein Oberschenkel nach 5 Monaten aussieht. Erst als ich fast nicht mehr laufen konnte, weil ich so viele Verhärtungen in den Muskeln (aufgrund der Spritzen) hatte, erlaubte man mir das Spritzen in den Bauch. Ich habe bis heute nicht kapiert, was der Unterschied sein soll zwischen Bauch und Oberschenkel, bis auf den, dass es im Oberschenkel wesentlich mehr weh tut.

Jetzt ist es bald ein Jahr her, und die Sehstörungen habe ich noch immer. Der Thrombus hat sich bei mir nicht aufgelöst und laut Arzt wird er das auch nicht mehr tun. Also heißt es die viel genannte Geduld üben. Nur nach einem hektischen Tag im Büro komme ich abends oft heim und sehr nur noch doppelt wenn ich mich um meine kleine, süße Tochter kümmern möchte. Mein Schatz wurde leider arbeitslos genau als unsere Lisa auf die Welt kam, ohne große chance auf einen einigermaßen akzeptablen Job, daher musste ich wieder ran, was mir natürlich entsprechend schwer gefallen ist. Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit... gut ist, daß in der Firma bekannt ist, was ich habe und außerdem bin ich in Elternzeit (30 Stunden), das gibt mir zumindest eine gute Rückzugsmöglichkeit.

Allerdings, wenn ich hier so lese, wie es Euch geht, kann ich nur sagen, meine Schutzengel haben wohl super gut reagiert und aufgepasst. Man sieht das Leben wieder mit anderen Augen.

Für uns stellt sich trotz allem jetzt die Frage nach einem 2. Kind. Laut Blutuntersuchung ist wohl ein Gerinnungswert grenzwertig, aber nicht so, daß ich Macumar nehmen muss. Was mich echt beschäftigt ist die Frage, nehme ich das Risiko nochmal auf mich, wie groß ist das Risiko (was mir bisher kein Arzt benennen wollte), was würdet ihr tun?

Liebe Grüße

Sonja

mhauCsmSa8rixon


hallo,

nein eigentlich habe ich keine angst, dass es nochmal so schlimm kommen kann.....mir gehts genauso wie dir...auch ich weiß, dass ich einen schutzengel habe..in der zeit auf der intensiv waren fünf stück bei mir...ich habe mich gefühlt, als ob ich in einer warmen grossen hand liege...klingt komisch, war aber wirklich so. auch der gedanke, dass irgendjemand da oben da ist und mich und meine familie beschützt beruhigt mich. mein mann ist im moment in spanien auf dem jakobsweg für eine woche unterwegs, denn er hat ja alles hautnah miterlebt und bedankt sich vielleicht oder sucht trost...hört sich sehr christlich an, sind wir aber garnicht aber irgendwie hat sich alles verändert. wir wissen es jetzt sehr zu schätzen eine familie zu sein ( auch meine eltern und schwiegereltern haben mitgeholfen die kinder zu versorgen ) und sind sehr froh uns alle zu haben...wie gesagt: so schnell kann alles vorbei sein oder eben alles anders.

waren auf deiner reha noch mehr mit svt? bei mir kein einziger aber natürlich viele andere auch junge frauen mit schlaganfällen usw.

damals dachte ich mir gehts doch richtig gut...bin körperlich nicht eingeschränkt...aber richtig bewusst geworden ist mir das ganze dann erst als ich wieder daheim war und viel zeit hatte zum nachdenken. und dann gings mir lange zeit auch nicht besser, aber so seit ca. 6 wochen ist es wirklich besser geworden. irgendjemand hier im forum hat mal geschrieben, dass man solange wie man noch eine thrombose ( oder auch eine, die noch nicht ganz durchgängig ist ) hat, man auch kopfschmerzen hat und ich glaube es ist wirklich so...wir müssen einfach geduld haben.

wir müssen positiv nach vorne schauen...das schlimmste haben wir geschafft...

viele grüsse

Miamjaw-na6na


HEY!

Mein erstes Bild auf der Intensivstation war, das mein Papa (habe eigentlich nicht so einen Kontakt zu ihm)an meinem Bettende saß und mir die Hand gehalten hat, komischerweise kann ich mich nicht daran erinnern das meine Mama oder mein Freund bei mir waren, obwohl sie teil 3 mal täglich kamen.

Zwecks schwangerschaft würde ich eine gr. gerinnungsdiagnostik durchführen lassen, das sagt mehr, ich würde ja gerne auch schwanger werden, doch ich nehme marcumar und nochmal so ein gr. Risiko eingehen, tue ich im moment nicht.

Man weiß nie was die nächste SVT mit sich bringen würde.

Im moment geht es mir gut, habe zwar immer wieder Kopfschmerzen und sehschwierigkeiten doch das ist ja noch das kleinste übel.

Ich bin auch nicht christlich doch hatte komischerweise keine angst alleine auf der intensiv oder habe geweint , ich kam mir auch geborgen vor.

Ich habe zum arzt gesagt er soll das grelle licht ausmachen, doch in der intensiv waren ja alle vorhänge Jalousin verschlossen, vielleicht habe ich ja das bekannte licht am Tunnel gesehen, doch kann mich nicht erinnern?

???

@schroesn darfst du auto fahren? Hast du epileptische anfälle gehabt?

Ich finde es auch schön sich mit gleichgesinnten darüber zu unterhalten, die leute im Freundeskreis sagen nur ja sowas gibt es , oder ähnliches, also nicht was wirklich hilft.

LG Nana

Wie alt seit ihr eigentlich?

Ich bei der SVT 24 ( nicht raucher/nicht trinker/ leichtes übergewicht habe Pille genommen) nun bin ich 25 :-) und nehme mit WW ab und nehme die Pille nicht mehr

Mein Sohn wird im Aug. 5 Jahre.

kSrode^lleboxra


Ich war 19.

BVienex78


Hallo zusammen

ich war 24 (Nichtraucher/Gelegenheitstrinker/kein Übergewicht/Pille)

m(au;smJarioxn


hallo

ich war 38 bei der svt ( auch nichtraucher, nichttrinker, kein übergewicht, aber pille). ich war wohl grad so im grenzbereich wie man mir gesagt hat. vorwiegend bekommen das frauen um die zwanzig und auch kinder.

@ mama-nana,

was sagen sie denn bei dir , was der auslöser war. und da ich ja jetzt deine geschichte gelesen habe, hattest du wohl vorher auch noch nie einen epileptischen anfall..oder? bei mir steht krampfanfall drinn...ist das eigentlich das gleiche?

@ schroesn,

ja es tut gut mit gleichgesinnten zu reden und man erfährt immer wieder neue sachen.

liebe grüsse an alle

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH