» »

Sinusvenenthrombose

mXausm%arioxn


hallo

also was die ärzte immer alles für unbedachte komentare abgeben...sicher ist der quick von 10 sehr niedrig, aber es wurde ja gleich erkannt....bei mir war er auch schon auf 13 und bei meiner nachbarin sogar schonmal auf 6....mir wurde gesagt es könnte ne ader im auge platzen oder blut im stuhl sein, aber gleich ne hirnblutung...na ich weiss nicht. ich finde, wir sollten nicht immer gleich ans schlimmste denken....sicher warn wir alle sehr krank, aber wir können davon ausgehen, dass wir wieder einigermassen normal leben können....und ausserdem hat jeder von uns seinen schutzengel...und das ist doch ein schöner gedanke,oder?

in einer zeitung hab ich einen tollen satz von ner ms patientin gelesen: "früher hab ich mich oft über meine oberschenkel geärgert, heute bin ich froh, dass sie funktionieren"-genau so ist es wir müssen unsere krankheit annehmen und das beste draus machen.

oje...hört sich schon fast an wie das wort zum sonntag....

lg

MxamaV-nxana


HEY!

Ab Montag geht es mit der OP los, mußte schon mein todeszrteil unterschreiben (ich meine natürlich die ganzen narkoseberichte ect)

Ich hoffe das ja alles gut geht, der kl. ist bestens untergebracht, jetzt bin ich schon etwas ruhiger.

Ich hoffe es geht euch gut, habe seit gerstern kopfschmerzen, ich denke es liegt daran das es über 30 grad ist.

Also dann mal haltet die ohren steif, hoffentlich bis bald.

LG und drücke euch Nana

MIaroxni


Hallo,

wie wurde erstmals eure Sinusvenenthrombose diagnostiziert? Mittels einer normalen MRT-Untersuchung vom Kopf?

mfg Gerrit ;-)

S;ugarbaxbe01


Hallo liebe Leidensgenossen @:)

Ich bin neu hier,hab mich hier ein bisschen eingelesen und hätte gleich eine Frage. Ich bin 27 Jahre alt und hab letztes Jahr im Mai meine erste Tochter geboren. Ein paar Tage nach der Geburt hat man bei mir eine ziehmlich ausgedehnte Sinusvenenthrombose diagnostiziert und ich wurde 10 Tage auf die Schlaganfallintensivstation verlegt,wo ich mit Heparin behandelt wurde.Nach weiteren 3 Wochen auf der Neurologiestation wurde ich entlassen und 6 Monate mit Sintrom weiterbehandelt. Jetzt im Juli hatte ich meinen letzten Kontrolltermin in der Klinik,wo aber keine Untersuchung gemacht wurde und nur ein Arzt mit mir gesprochen hat.Nun meine Fragen:

1: Wie lange musstet ihr nach der SVT noch zur Kontrolle?

2:Müsst ihr weiterhin blutverdünnende Medikamente nehmen?Ich musste nach den 6 Monaten Sintrom gar nichts mehr nehmen.

3:Hat jemand Erfahrung mit SVT und hat danach trotzdem noch ein Baby bekommen? Ich bin nämlich hin-und hergerissen, einerseits ist der Wunsch nach einem zweiten Kind schon sehr groß,aber andererseits hab ich auch mächtig Angst,dass sich die SVT wiederholen könnte.

Vielen Dank schon im Voraus für eure Antworten

E7rgKozwxerg


Woenni....

Hallihallo!

Also mein Quickwert liegt auch meistens unter dem Limit,etwa bei 18%.Inzwischen habe ich die Schulung gemacht,das Gerät von der Kasse bekommen und messe nun den INR selbst.Das Ganze steht noch in den Anfängen.Allerdings hatte ich in der Abstimmung auch schon zuvor Schwierigkeiten.Denn in der Schulung hieß es immer,solange der INR zwischen 2,5 und 4,5 liegt,ist das in Ordnung und definitiv besser,als wenn er zu niedrig wäre.

Als man mir die letzten Male beim Arzt Blut abnahm,lag der INR bei 3,2,was eben in etwa 18% Quick entspricht,woraufhin mein Arzt gerne runterdosieren wollte.Das habe ich dann auch mal gemacht,nun war der INR bei 2,5,sprich am untersten Limit.Dazu hieß es in der Schulung:Bitte die Dosis steigern,um gar nicht erst eine Thrombosegefahr aufkommen zu lassen.Also lege ich wieder eine halbe Marcumar drauf.

Wie ihr seht,ist das alles nicht so ganz klar geregelt.Der eine sagt es so,der andere so.Der Kardiologe bei der Schulung konnte mir meinen INR-Zielbereich auch gar nicht nennen,da eine SVT ja nicht in sein Fachgebiet falle.Mein Arzt sagt,bei Thrombosen gelte ein INR von 2,5-3,0.

Die Kontrolluntersuchungen betreffend weiß ich auch nicht wirklich BEscheid.Meine SVT lag im November vor.Im März wurde ein Kontroll-MRT gemacht,das in Ordnung war.Nachdem ich dann beim Fußballspielen unfreiwillig mit dem Hinterkopf aufgeschlagen und mir eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte,wurde umgehend ein CT gemacht,das ebenfalls glücklicherweise ohne Befund war.

Man empfahl mir,von Seiten der Chirurgie,auf der ich die folgenden zwei Tage zur Kontrolle verbrachte,die Kontrolluntersuchungen wegen der SVT weiterhin wahrzunehmen,doch in welchen Abständen die laufen sollen, sagte auch mir niemand.

Was Angst angeht,so habe ich es auch schon mal erlebt,dass es dem ein oder anderem geholfen hat,wenn er seinem "Angstmonster" einen Termin gegeben hat,zu dem er sich Zeit für die Angstgedanken nimmt,den Rest des Tages aber versucht,sie nicht zu verfolgen,sondern sie auf besagten Termin zu verweisen.

Gute Nacht

m(aus'mari`on


hallo,

@ergozwerg mein quick sollte auch so zw 15-25 liegen, meistens ist er so um 22% und der INR so wie bei dir auch. zur kontrolle war ich 6 monate nach svt zum mrt und eeg. danach jetzt noch zweimal zum eeg und jetzt nach 9 monaten muss ich nochmal zum mrt und eeg. der neurologe sagte, ich soll im herbst dann nochmal zum eeg und dann in grösseren abständen, um das alles noch ein bisschen zu überwachen.

schöne grüsse

EFrgozwxerg


Arbeiten...

Danke,ich werde mit meinem Arzt nochmal wegen der Kontrolluntersuchungen sprechen.

Zum Thema Arbeit darf ich beitragen,dass der Chefarzt der Neurologie persönlich bei meiner Entlassung zu mir sagte,dass ich sofort wieder in meine Ausbildung einsteigen,bloß nicht zu viel verpassen sollte,denn ich sei ja fit.Darüber war ich zwar froh,doch mein Hausarzt schrieb mich umgehend noch für eine weitere Woche krank.Sicherlich hätten es rückblickend ruhig ein paar Tage mehr sein können,doch ich wollte auch unbedingt mein erstes Praktikum abschließen.Als ich quasi 3Wochen nach meiner Entlassung dann das nächste Praktikum begann,funktionierte mein Gedächtnis noch immer nicht richtig,meine Konzentration und Ausdauerleistung,meine Aufmerksamkeitsspanne machten mir schon zu schaffen.Zu meinem Glück durfte ich aber das Hirnleistungstraining für unsere Patienten leiten,so dass ich quasi auch mich selbst fit machte.So wirklich im Vollbesitz meiner Kräfte fühle ich mich seit Anfang/Mitte März,sprich 4-5Monate nach der ganzen Geschichte.Von daher kann ich mich nur anschließen:Der Körper kann einiges wegstecken,aber er braucht Zeit,unsereins eine Menge Geduld.

Was ich zum Beispiel noch immer nicht gut kann,ist auf Partys bei laufender Musik,mehreren Gesprächen in der Runde,mein Gehör auf eines richten und wirklich ZUhören,VERSTEHEN,worüber grad geredet wird.

T~ante aAgatzhe


Muss auch mal wieder meinen Senf dazugeben...

Hallo ihr alle

Habe schon lange nichts mehr geschrieben, lese aber trotzdem noch oft eure Beiträge. Bei mir ist die SVT jetzt 1,5 Jahre her. Arbeite seit Januar 70% und wollte eigentlich jetzt auf 80% erhöhen, aber habe zur Zeit wieder eine schlechtere Phase. Stosse immer wieder an meine Grenzen (Belastbarkeit, Konzentration). Dann habe ich wieder Ohrgeräusche, leichten Schwindel und bin einfach nur müde und erschlagen.

Ergozwerg: was du von Partys schreibst, kenne ich auch. Allgemein bin ich immer noch sehr lärmempfindlich und fühle mich nach einem Abend in Gesellschaft mehrerer Leute (egal ob mit oder ohne Hintergrundmusik) wie nach einer durchtanzten Nacht in der Disco (der ganze Kopf dröhnt). Zum Glück bin ich aus dem Disco-Alter schon heraus :-)

Zum Thema Haarausfall: hatte das auch vor 1 Jahr so für ca. 4-5 Wochen. Mir sind ungefähr die Hälfte meiner Haare ausgegangen und dann sind sie alle auf einmal wieder gewachsen. Meine Friseurin meinte, sie hätte sowas noch nie gesehen :-) Inzwischen sieht das aus, wie ein absichtlicher Stufenschnitt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das vom Marcoumar kam (steht da ja auch in den beschriebenen Nebenwirkungen: "vorübergehender Haarausfall").

Zum Thema Auto: musste ein halbes Jahr Antiepileptika nehmen und nach dem Absetzen 3 Monate anfallsfrei sein, bevor ich wieder fahren durfte. Ich geniesse meine neugewonnene Freiheit immer noch sehr!!

MKamla-n_anxa


Hallo!

bin wieder daheim, verschraubt und verdrahtet, hatte nach der narkose ziemliche kopfschmerzen und hohes fieber, muß immernoch jede 3 std ibuprofen einnehmen wegen den schmerzen, die hand ist auch ziemlich angeschwolle, :°(

Zwecks dem autofahren man muß nach der einnahme von epileptika mindestens 3 monate ohne anfall sein und das eeg darf auch nichts aufweisen,

Ich habe auch durch das marcumar ziemlich haarausfall gehabt meine haare hatte ich vor dem marcumar bis zum bh rand, jetzt habe ich einen stufenschnitt so das ich grade die haare noch mit dem haargummi zusammen bekomme, habe auch wie schuppenflechte bekomme juckt ganz arg, also nicht schön.

so kann nun nicht mehr, euch ein schönes wochende.

lg nana

duenyisex77


oje :°_, wünsche dir gut Besserung

Liebe Grüße

mKausmIarion


hallo mama-nana

wünsche dir auch gute besserung und das die schmerzen bald weg sind....ich hatte auch ziemlich trockene kopfhaut anfangs mit macumar, wasche auch heute immer noch mit schuppen shampoo die haare und nen stufenschnitt hab ich inzwischen auch, weil die haare so dünn wurden.....tja..aber das sind wohl doch die geringeren übel, oder?

hoffe, dir geht es bald wieder besser und es hilft dir jemand zuhause...

liebe grüsse

Mdam$a-na,na


Hey!

vielen dank für eure besserungswünsche, ich bekomme nun andere medikamente, die sich mit dem keppra vertragen, hoffe auch das es nun etwas ruhiger wird.

Leider habe ich im moment niemand der helfen kann, mein freund hat seit 2 wochen eine neue arbeit, und meine mama ist im wechsel auf arbeit und dann bei omi im krankenhaus, hätte anrecht auf eine haushälterin, doch habe niemand der es machen würde :(v.

Habe heute durch die schwüle luft kopfschmerzen, anfang aug. bekomme ich ein neues mrt gemacht.

Hoffe euch geht es gut.

lg nana

hPaki`mel


hallo Flugreisende

ich war gegen d. rat meines Arztes 4 Wochen in Marokko. Bin higefahren und zurückgeflogen. Mir ging es bestens, außer daß d. INr-Wert, den ich auch dort beim labor testen lassen mußte immer zu hoch war trotz höher Dosierung v. Marcumar. beim Zurückfliegen ging es mir auch gut.

ich bin froh, daß ich diese Reise gemacht habe, denn ich habe mich bestens erholt.

f#robschingt[oxn


hilfe haarausfall!

Hallo!

Nehme seit ca 3 Monaten Marcumar, weil ich eine SVT hatte und habe deswegen ziemlich krassen Haarausfall. Kann man da denn gar nichts machen?

lieben Gruß

Esrgoz_wzerg


INR zu hoch ???

hakimel:

Es freut mich,dass dein Urlaub nicht von irgendwelchen gesundheitlichen Zwischenfällen beeinträchtigt wurde.

Ich möchte dir nur eines ans Herz legen:Der INR verhält sich umgekehrt zum Quick-Wert.Das heißt,ist dein INR hoch,ist dein Blut entsprechend sehr dünn(INR gibt die Zeit an,die dein Blut mehr braucht,um zu gerinnen im Vergleich zu nicht-marcumarisierten Leuten),während ein zu hoher Quick ein Zuviel an Gerinnungsfaktoren anzeigt.Ist dein INR zu niedrig (<2,5 wurde mir gesagt),solltest du die Marcumardosis erhöhen,aber keinesfalls wenn er ohnehin schon in einem hohen Bereich (>3,0/3,2) liegt.

Anders ist das eben bei einem niedrigen Quick.Hier ist die Devise,je niedriger,desto besser,weil er eben die Zahl der Gerinnungfaktoren pro ml Blut (weiß jetzt nicht,ob die Menge stimmt) angibt.

Es wundert mich daher,dass du scheinbar auf ärztlichen Rat hin die Empfehlung bekamst,deine Marcumardosis zu erhöhen,obwohl dein INR schon hoch war.

Ich weiß das übrigens dank einer Schulung beim Kardiologen,der genau auf diese Problematik,das umgekehrte Verhalten von INR und Quick,hingewiesen hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH