» »

Lamictal Behandlung & Alkohol

fmorev*ery{o}un^g hat die Diskussion gestartet


Ich hatte bis jetzt 3 anfälle. das erste mal mit 16, dann mit 18 - ja und gestern mit 21.

Die anfälle dauerten in der regel in etwa 15min. wobei ich ca. 5min bewusstlos war.

Nun bekam ich gestern von meinem arzt lamictal verschrieben.

Nun zu meiner Frage: Lamictal soll ich immer abends nehmen. Heißt das jetzt, dass ich ab jetzt überhaupt keinen alkohl mehr trinken darf? Ich trinke eh kaum alkohol - aber auf meinen cocktail am wochenende verzichte ich nur äußerst ungern.

besonders auch deshalb, weil ich ja kaum probleme mit der epilepsie habe.

Antworten
a_gnexs


wer

hat die Epilepsie diagnostiziert? Ist die Diagnose gesichert?

f"orevrery>ouxng


ich habe eine epilepsie neigung. allerdings ist es weiter nicht schlimm, weil ich viel zu selten anfälle habe - alle 2 bis 3 jahre. außerdem gibt es immer einen auslöser: beim ersten mal wars zu wenig schlaf (wobei man bis heute nicht weiß, ob es tatsächlich ein epilepsieanfall war), bei den beiden anderen malen hab ich medikamente genommen, die epilepsie auslösen können.

a0gnexs


und das

rechtfertigt Langzeitmedikation?

ftoreverxyoung


das meine ich ja. ich bin mir nicht sicher, ob ich meinem körper mit den pulvern nicht mehr antu, als es bringt. hab schon arge nebenwirkungen.

muss wohl nochmal zum arzt :-(

piexz


auch betroffen

hi foreveryoung,

bin grad durch zufall auf deinen beitrag gestossen. Wollt nur mal sagen, dass sich deine Geschichte genauso anhört wie meine - hatte bisher nur 2 Anfälle aber auch so in den zeitabständen wie du... und ein bisschen angst hab ich jetzt vor nem dritten anfall... bisher hatte ich meine anfälle nur in der disco wegen dem streboskoplicht (und ich hatte auch vorher nix gegessen und viel alk getrunken).

aber da ich nun bereits seit 4 jahren Lamictal nehme, kann ich dir vielleicht ein paar tipps geben: auf alk hab ich nie verzichtet (klar, eingeschränkt aber nicht verzichtet) und hatte bisher keine probleme damit. In den ersten 3 Therapiemonaten mit Lamictal hatte ich allerdings extreme depressionen, starken haarausfall und war ständig müde - wirklich, ich hätte glaube ich 48 Stunden durchschlafen können, dann kurz essen, dann wieder schlafen... zugenommen hab ich auch ca. 10 kilo, aber ich bin mir nicht sicher ob es wirklich an lamictal lag, da ich eine ziemliche naschkatze bin... ;-)

nun befinde ich mich seit einem Jahr in der Absetzungs-phase, was sehr spanned ist... mal sehen ob ich "geheilt" bin oder nicht. Jedenfalls wollt ich dir sagen, wenn du so selten Anfälle hast und dann auch noch meistens aus "gutem" Grund (wenig Schlaf, andere Medikamente), dann würd ich mir das mit Lamictal überlegen... ich wünsch dir jedenfalls alles gute! liebe grüsse, pez

k1addix2


Hallo pez

ich werde seit einigen Monaten mit Lamictal behandelt. Anfangs habe ich keine Nebenwirkungen wahr genommen, langsam jedoch machen sich all die beschriebenen Nebenwirkungen bemerkbar: Depressionen, insbes. Gewichtszunahme etc.; Meine Frage: wie haben sich die Depressionen bei dir bemerkbar gemacht (Symptome), bekommst du zusätzliche Medikamente?

s[tar\8v2g


Hallo,

ich gehöre zu den ersten, die in Deutschland Lamictal in Monotherapie bekommen haben und hatte zum Glück nie irgendwelche schlimmen Nebenwirkungen. Ab und zu hatte ich mal ein paar Koordinationsprobleme, aber das war nicht wirklich schlimm.

Vorher hatte ich etwa alle 3-4 Monate einen recht heftigen Anfall, seit Lamictal ist alles in bester Ordnung...

Mit Alkohol habe ich auch immer aufgepasst, aber nie ganz verzichtet. Ich denke, da geht es vor allem darum, dass man sich nicht schon halb im Delirium befindet, damit das Gehirn noch normal arbeiten kann (denn das spielt bei Epilepsie ja eine nicht zu kleine Rolle ;-)) und normal auf das Medikament reagiert....

Aber ich würde auf jeden Fall erstmal zu einem zweiten Arzt gehen, habe ich auch gemacht und das war sehr gut so!!!:-)

Alles Gute!:-)

DkoriIs8x2


Hallo,

Ich habe die Epilepsie seit meiner Geburt und wurde vor ca. 2 Jahren auf Lamictal umgestellt. Alkohol trinke ich wirklich wenig.

Aber ich habe gemerkt dass das bei mir Anfälle auswirkt. An Sylvester und am Rosenmontag habe ich halt doch ein wenig

tiefer ins Glas geschaut und promt hatte ich einen heftigen Anfall.

Wenn nicht am gleichen Abend dann am nächsten Tag. Darum würde ich mich da wirklich noch mal intensiv mit dem Arzt unterhalten an deiner Stelle. Kann ja sein dass es bei Dir keinen

Einfluss hat. Bei mir sind die Anfälle auch sehr stark und häufig.

Mind. alle 4 Wochen.

Wünsch euch allen alles Gute.

Grüße Doris *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH