» »

Schwindel durch Halswirbelsäule?

Bbievne4O1x2 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich hab ne Frage. Mir ist seit ca einer Woche schwindelig. Das drückt sich bei mir so aus, dass ich total wachelig auf den Beinen bin, irgendwie unsicher und dass ich das Gefühl hab es zieht mich in eine Richtung. Muss dazu sagen, dass ich im Nackenbereich sehr verspannt bin, und dass zieht von den Schultern über den Hals zum Hinterkop rauf.

Wenn ich zum Beispiel gehe, dann hab ich oft das Gefühl als ob mich hinten am Hals etwas packen würde und nach vorne schieben würde aber alle sagen, dass ich komplett gerade gehe.

Auch wenn ich mich schnell in eine Richtung drehe merke ich das sehr stark.

Und da ich ein ängstlicher Mensch bin, hat sich bei mir sofort wieder die Angst vor einem Gehirntumor eingeschlichen.

Muss dazu sagen, dass ich vor eineinhalb Jahren ein CT und vor ca 7-8 Monaten ein MRT gemacht hab(damals war mir auch schwindlig) und da wurde bei beidem nichts gefunden.

Außerdem war ich im Jänner wegen etwas anderem im Krankenhaus und da wurde auch ein großes Blutbild gemacht und da war alles in Ordnung.

Meint ihr, ich muss mir Sorgen machen?

Frag hier mal nach weil ich nicht schon wieder zum Arzt gehn mag.

LG und Danke, Sabine

Antworten
AsndreaSH1


Re.: Biene412

Der Schwindel kann von der HWS kommen. Aber es gibt sehr viele Ursachen die hierfür genaussogut in Frage kommen.

Es ist wie das sprichwörtliche Suchen nach der Stecknadel im Heuhaufen.

STara%h2x000


für mich klingt das aber 100% nach HWS-Schwindel!

es klingt nicht nach einem Hirntumor.

geh mal zu einem Chiropraktiker... VG Sarah

LCupo0x49


Hallo Biene412,

ob Schwindel von der HWS kommen kann, ist sehr umstritten. Habe mich mit einigen Spezialisten (Schwindelambulanzen) unterhalten, die zumindest chronischen Schwindel durch die HWS ausschliessen.

Natürlich ist das ein sehr sensibler Bereich, wo Knochen, Nerven, Gefässe auf engstem Raum zusammenkommen, da wäre es schon denkbar, dass Fehlhaltungen und Verspannungen zumindest zu Irritationen führen können.

Bei Schwindel sollte man allerdings auch berücksichtigen, dass man - gerade beim Gehen - ständig versucht, das Gleichgewicht durch erhöhte Anspannung, besonders im HWS-Bereich, zu kontrollieren bzw. zu verbessern, weshalb die meisten auch Probleme mit der HWS bzw. allgemein mit Verspannungen haben.

Bzgl. Hirntumor würde ich mir wirklich keine Sorgen machen, CT und MRT waren ohne Befund, dann solltest Du das auch abhaken.

Unabhängig davon würde ich dennoch zum Hausarzt und/oder zum Neurologen gehen und die Beschwerden schildern.

Letztendlich kann Schwankschwindel / Gangunsicherheit aber auch durch Angst selbst verursacht werden. Wenn Du - nach eigenen Angaben - ein ängstlicher Mensch bist, solltest Du auch das in Betracht ziehen.

Alles Gute erstmal & Grüsse Lupo

BYieXne41x2


Hallo!

Danke für eure Antworten! Hab noch vergessen zu erwähnen dass ich kurz vor Weihnachten bei nem Neurologen war, und der hat auch nichts festgestellt.

Kann man durch die HWS auch Kopfschmerzen bekommen, weil teilweise zieht der schmerz bei mir vom Nacken über den ganzen Kopf bis vor zur Stirn.

Glaubt ihr, dass sich seit dem CT und dem MRT was verändert haben kann? Weil ich kann ja jetzt nicht wieder eine solche Untersuchung machen. Ich denke auch, dass es nicht viel Sinn macht wieder zu meinem Arzt zu gehen, weil der hat mir schon so oft etwas gegen Schwindel verschrieben und nichts hat geholfen.

Hoffe auf Antwort! LG und Danke, Sabine

ALndreIaH1


Re.: Biene412

Ich glaube nicht das sich in der kurzen Zeit viel beim MRT oder CT verändert hat! Nur wenn Du zwischenzeitlich einen Autounfall oder sonstigen schweren Unfall hattest, kann dies möglich sein. Ansonsten glaube ich das eher nicht!

Hast Du schon etwas von Spannungskopfschmerzen gehört ???

Diese Kopfschmerzen kommen meist dann, wenn Du dich zu sehr verspannst. Diese Schmerzen können auch durch Ängste ausglöst werden, was auch bei Schwindel der Fall sein kann.

Bitte besprich das mal mit deinem Hausarzt!

Gute Besserung!!!!!

H#onr2stx2


Hallo Biene412

Der Schwindel kann durchaus von der HWS herrühren. So wie du es beschreibst, sieht es schon danach aus. Hattest du irgendwann mal in den letzten Jahren einen Auffahrunfall oder Ähnliches? Ansonsten kann ich mich Lupo nur anschließen. Wenn bei dir schon ein MRT Schädel gemacht wurde, dann brauchst du dir wegen eines Tumor keine Sorgen zu machen. Außerdem ist es völlig normal, daß du Angst hast. Schwindel macht bei jedem Menschen eine höllische Angst

Grüße

Hoschi

Brienxe412


Danke für eure Antworten! Glaubt ihr echt, dass sich in 7-8 Monaten nichts verändern kann. Und ich denke, der Neurologe hätte ja auch etwas bemerkt (war vor Weihnachten bei ihm) wenn etwas nichts stimmen würde, oder?

Aber mich nervt das so,obwohl der Schwindel e nicht mehr so schlimm ist, aber mir tuts hinten am Hals so weh bis hinauf zum Haaransatz und auch etwas am Hinterkopf.

Kann das echt nur von Verspannungen sein?

LG, Sabine

S$arahx2000


hallo Biene,

das MRT etc war vom Kopf richtig? also, wenn finde ich, daß die HWS geröntgt oder im MRT angeschaut werden sollte, ob da Wirbel blockiert sind etc.

vor allem die Tatsache, daß der Schwindel bei Halsbewegungen kommt, spricht sehr stark für HWS-Schwindel. Auch die Nackenverspannungen und Kopfschmerzen vom Nacken deuten in diese richtung. könntest du denn nicht mal zu einem Orthopäden oder Chiropraktiker? ich glaube nicht mal, daß du bei einem Neurologen richtig bist.

denn die machen ja Gehirn und nicht HWS.

VG!

Sarah

S&uzaxnna


HWS-Schwindel

Hallo Biene 412,

ich litt jahrelang unter Schwankschwindel und schweren Verspannungen im Nacken. Hatte immer einen Druck auf den Schultern. Wurde von Orthopäden und Neurologen auf HWS-Syndrom behandelt. Ebenfalls MRT und CT o.B. Als plötzlich Panikattacken hinzu kamen, war mir klar, dass es psychische Ursachen haben mußte. Bekam ein Anti-Depressivum, welches ich seit Juni letzten Jahres einnehme - und der Schwindel ist weg - die Nackenverspannungen fast auch. Mein Nacken verspannt sich nur noch, wenn ich Streß habe. Bin so lange falsch behandelt worden und habe 5 Jahre schwer gelitten und unzählige Schmerzmitttel bis hin zu Opiaten genommen. Denk bitte auch mal darüber nach, ob es bei Dir ähnlich ist. Lupo wies Dich auch dafrauf hin. Gute Besserung wünscht Suzanna

ENst]herx67


Man sollte wie immer alle Möglichkeiten in Betracht ziehen. Bei mir war eindeutig zuerst der Schwindel da. Und wenn der Schwindel extrem wurde, bin ich körperlich in eine Art Schonhaltung gefallen (hat mir mein Neurologe) erklärt. Den Kopf eingezogen, die Schultern gingen nach oben, alles verkrampfte. So als wollte ich mich vor dem Schwindel schützen, mich möglichst wenig bewegen, dass Ruhe in den Kopf kommt. Das Ergebnis sind dann natürlich extreme Verspannungen. Am Ende weiss man gar nicht mehr, was wovon kommt. Aber an den Nackenproblemen kann man unabhängig vom Schwindel ja arbeiten. Also wäre ein vernünftiger Ortophäde schon nicht schlecht.

Saan%dy197A7


Hallo Bine

hey, Du sprichst mir echt aus der Seele.

Auch ich leider bereits schon seit Jahren an diesem doofen Schwindel. Er kommt und geht, wie es ihm grad passt und bleibt oft Wochen. Ich fühl mich wie benommen, betrunken, weggetreten, als hätte ich Fieber. So ähnlich. Ich versuche, meinen Kopf so wenig wie möglich zu bewegen, weil es irgendwie ein schwankender Kopfschwindel ist. Beim Autofahren fällt das Konzentrieren besonders schwer.

Auch ich dachte immer gleich an einen Tumor und machte mir Sorgen. War aber auch vor ein paar Jahren zum CT und auch zum Kernspint. Ein Glück alles OK.

Allerdings hab ich mir kein Kontrastmittel spritzen lassen.

Daher meine Frage an Dich: "Hast Du Dir dieses Mittel spritzen lassen"??? Dann ist der Befund nämlich genauer!

Ansonsten glaub ich nicht, dass sich in 7 oder 9 Monaten etwas geändert haben kann.

Oft ist es wirklich nur Stress und Ärger, was einen schwindelig machen kann.

Würde aber vielleicht nochmal zu einem HNO-Arzt gehen, ob mit Deinem Ohr alles klar ist. Es könnten auch die Steinchen im Mittelohr einen Schwindel auslösen, hab ich gelesen.

Hab ich auch schon durch. War aber auch alles OK.

Ich kann Dir nur zu gut nachfühlen. Keiner weiß, was es ist und man wird nicht ernst genommen. Eigentlich kann man ja froh sein, wenn man nichts hat.

Wünsche Dir weiterhin viel Glück. Vielleicht kann man sich ja in Zukunft gemeinsam austauschen.

Viele Grüße

sandy

PGe-Ancgelxi


Hallo Ihr Lieben,

ich habe es schon diverse Male in anderen Diskussionen auch in diesem Forum geschrieben. Wir waren 6 Jahre auf dem Holzweg, dann hat endlich ein Osteopath die Blockade zwischen Atlas und Ohr mit sanftem Dehnen behoben. Wir konnten unser Glück kaum fassen, eigentlich hatten wir einen chronisch kranken Sohn... der Spuk ist vorbei - auch wenn einige es nicht gut finden, dass ich erkläre, wie uns Osteopathie geholfen hat - weil es kein Allheilmittel ist- so möchte ich doch jedem der schon von Hinz nach Kunz gelaufen ist, diesen Rat geben.
Ich wünsche euch allen gute Besserung !!! *:)

A:delxine12


ostepathie

Liebe Pe-Angeli,

habe soeben Deinen Beitag gelesen, der mein Interesse geweckt hat. Habe schon in diesem Forum weitere Beiträge zum Thema geschrieben, denn ich leide seit 7 Wochen unter Schwindel und kein Arzt findet etwas.

Augenarzt, HNO, Internist,Neurologe, Radiologe, Hausarzt, Orthopäde - alle habe ich jetzt durch. Auch beim MRT gottseidank nichts auffälliges. Lediglich die Tatsache (Wurde beim AEP festgestellt), dass mein rechter Hörnerv nicht so leitet, wie er sollte.

Jetzt meine Frage: Wie haben sich denn die Beschwerden Deines Jungen geäußert? Ich ziehe nämlich auch in Erwägung, zu einem Ostheopathen zu gehen und frage mich, ob das meinem Fall Sinn machen würde.

Liebe Grüße Adeline

S"por(tlGerixn


Schwindel

Ich hatte auch stressbedingt und auch schutzbedingt ( vor meiner Schwiemutter) Schwindel und vor allem total weiche wackelige Knie, etc...

Bin auch z. Schluss bei nem Osteopathen gewesen nach einer Odyssee von Arzt, Physiotherapeuten, etc... und siehe da... ich war zweimal dort.. und alle schmerzen.. verspannungen sind weg.. hatte auch blockaden in der HWS... etc..

Ich kann euch nur raten.. bei verspannungen, etc... schmerzen im nacken, schulterbereich... geht zu nem osteopathen... nicht zu nem chiropraktiker...

Wünsch euch gute Besserung..

Liebe Grüsse

Cat

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH