» »

Dauernde Benommenheit

mZarptinho


hallo,

habe nicht alles gelesen und weiß nicht, ob mein ratschlag schon gefallen ist. ich hatte genau die gleichen probleme, fühlte mich jeden tag benommen und bekam schon kleine angstattacken in gegenwart fremder menschen,wenn mir unwohl wurde. ich bin dadurch in psychatrische behandlung gekommen und es half einfach nichts. vor 6 wochen dann bekam ich ein ekzem am arm und meine haut an der linken hand pellte ab, ich ging damit zum arzt und es tellte sich heraus, dass ich einen darmpilz hatte, candida albicans. ist meist nicht einfach festzustellen, doch seitdem ich eine diät durchgemacht habe 4 wochen lang und medikamente bekam, ist alles wieder in ordnung. es ist echt unglaublich, monatelang habe ich mich gequält und wurde shcon depressiv durch diese ständige benommenheit, doch nun iss sie vorbei und ich freu mich einfach nur wieder mein altes leben führen zu können. ich wünsche euch viel glück und ich will euch ja nicht verrückt machen, aber sonen darmpilz sollte man in betracht ziehen!!!

shi<nch


hattest du:

-druchfall

-magendrücken/schmerzen

-auch oft unwohlsein im darmtrakt

o.ä. ?

oder hat sich das kaum geäußert.. bzw waren die lymphen dick? :)^

m[artxinho


ja, ich hatte magenbeschwerden in der zeit, mal durchfall und meist breiartigen stuhl. oft kam es auch zu blähungen, die lymphen waren nicht dick, so weit ich mich erinnern kann. eine schwere krankheit habe ich gott seidank nicht, der pilz muss sich einfach durch falsche ernährung ausgebreitet haben. candida ist ja bei jedem vorhanden,fragt sich nur wieviel. hatte in der zeit auch mit mundgeruch zu kämpfen. aber man sollte sich nicht an mein krankheitsbild halten, das ist oftmals von mensch zu mensch verschieden. aber man sollt candida nie außer acht lassen.

s incxh


jup, nur das durchfall ja bei heftigem darmpilz normal ist.. bei den mio bakterien.. arbeitet da ein teil nicht richtig, sprudelt es nur so... :°(

habe wenn nur leichte luftstauung im darm, die aber dann mit der zeit durch blähungen ausgeschieden werden ;-)

Allgemein ist mein Stoffwechsel sehr aktiv und angerregt, aber gesund!

nur diese noch seltenen Trübsal-Anfälle (die nur kurz sind), stören etwas, aber mein Homöopath wird sicher helfen könnnen...

P>ic(olxo


Benommenheit

Hallöchen,

ich hatte ja geschrieben das ich fasten wollte, habe es aber nicht durch gehalten!Ich wollte mal wissen wie genau bei euch die Benommenheit ist? Und was ihr für Erfahrungen gemacht habt?Also wann es besser ist ect.?

LG Jenny

APndreEasD2T006


Benommenheit seit 1996

Schön, daß es dieses Forum gibt, so fühlt man sich wenigstens nicht ganz allein mit seinem Problem.

Ich habe seit 1996 (!) die von vielen hier beschriebene Benommenheit. Glücklicherweise "nur" diese Benommenheit, also keine anderen Probleme wie Angstzustände, Kopfschmerzen o.ä., aber sie belastet mich sehr. Ich habe ständig das Gefühl, neben mir zu stehen, nicht "richtig da" bzw.betrunken zu sein.

Begonnen hat alles ganz 1996 kurz vor Ende meines Zividienstes. Abends zu Hause beim fernsehen ist mir kurz etwas komisch geworden (ansatzweise schwarz-vor-Augen, aber nur ansatzweise!), das hat vielleicht 3sec gedauert und dann war sie da, die Benommenheit. Es gab überhaupt keinen nachvollziehbaren Auslöser, weder Streß/Ärger noch irgendeinen anderen Vorfall.

In den 10 Jahren bis heute hat sich praktisch nichts daran geändert. Manchmal ist es etwas schlimmer/störender, manchmal weniger, ich denke das hängt vom allg.Wohlbefinden ab. In unterschiedlichsten Lebenslagen (neu verliebt/Trennung, Erfolg/Mißerfolg, Entspannungsurlaub/Streß, traurig/fröhlich usw.) ist die Benommenheit immer in gleicher Weise da.

Erwähnenswert ist, daß ich während des 1jährigen Zivieldienstes 4x krank war, jeweils eine Magen/Darmentzündung tw.mit Erkältung hatte (Durchfall, Übelkeit, musste Kohletabletten essen usw., jeweils 14 Tage krankgeschrieben). Ursache war offenbar die schlechte Hygiene in der Kantine, denn ich hatte ähnliche Probleme zuletzt als Kind mit dem Schulessen, allerdings erheblich seltener (ca.0,5..1x im Jahr) und seitdem nie wieder. Ich bin auch nicht überdurchschnittlich krankheitsanfällig.

Natürlich habe ich mich auch untersuchen lassen, alles ergebnislos, u.a.:

- Blutbild und EKG-Werte sind bestens, erst vor 3 Wochen nochmal geprüft

- Kernspintomographie des Kopfes 1997 gemacht, nichts gefunden

- Behandlung mit Johanneskraut bei Psychologin gemacht, ergebnislos

- Schilddrüse hat leichte(!) Überfunktion, die jedoch noch gut im Normbereich und nicht behandlungsbedürftig ist

- Halswirbel neigt zur Versteifung (PC-Arbeit), wurde durch Chiropraktiker schon gelöst, hat nichts gebracht, ich habe aber auch keine Schmerzen

Weiteres Erwähnenswertes und Auszuschließendes:

- psychol.Erkrankung schließe ich aus, da ich ein sehr harmonisches und rundum zufriedenes Privatleben habe und auch als Kind nichts schlimmes erlebt habe

- Angstzustände, Probleme mit Menschenmengen usw.habe ich noch nie gehabt

- Streß oder Ärger habe ich nicht, weder beruflich, noch privat

- ich habe manchmal Versteifungen im Halsbereich durch die PC-Arbeit, jedoch keine Schmerzen dadurch (nur etwas unangenehmes Gefühl)

- ich habe manchmal ein etwas beengendes Gefühl im Brustbereich bzw.etwas weiter darunter, jedoch nicht belastend, bekomme problemlos Luft und alles andere auch ok

- ich habe manchmal etwas Konzentrationsprobleme (sehr gering)

- ich muß recht oft aufstoßen, ich weiß aber nicht, ob es öfter als "normal" ist

- ich ernähre mich sehr gesund, Obst usw., rauche nicht, trinke nicht

- ich habe seit einem langwierigen Schnupfen im vorigen November, der nach 3 Wochen noch nicht wegging und mit Antibiotika behandelt werden musste, immer noch Probleme mit etwas dünnflüssigen Schleim im hinteren Mundbereich ("komischer Geschmack im Mund"). Ich habe fast den Eindruck, daß der Schleim nicht von oben (Stirnhöhle), sondern von unten mit dem Speichel kommt, evtl.von den Bronchien, kann das sein?!

Interessant fand ich den Beitrag von martinho betr.Darmpilz. Aber: kann ein solcher Pilz 10 Jahre bleiben? Mich wundert ja, daß der Zustand seit 10 Jahren so ist, wie er ist. Nicht besser geworden, aber glücklicherweise nicht schlimmer. Ein Tumor o.ä.wäre ja bestimmt gewachsen und die Sympthome wären schlimmer geworden, oder?

Es wäre schön, wenn ich in diesem Forum irgendeinen Tip bekommen könnte, wie ich diese elende Benommenheit überwinden kann.

Viele Grüße, Andreas

P9i4colxo


Hallo Andreas!

Oh je seid zehn Jahren... oh gott da krieg echt Schiß ich lebe seid fast zwei Jahren damit habe auch schon etliches ausprobiert(denn man gibt die Hoffnung ja nicht auf?!) Ja das mit dem Darmpilz fand ich auch interessant...war aber schon beim Internisten der hat mal diesbezüglich nix erwähnt! Ich bin momentan mal beim ostöphaten vielleicht kann er mir helfen?

Frag mal Adeline die hat schon sehr viel ausprobiert vielleicht hat sie nen Tipp für dich?!

Ach so ja psychisch meinte die bei mir auch aber es gibt bei mir auch nur diese Benommenheit(wie müde,wie besoffen!) Ich habe keine Angsstörung oder sonst was..... da bin ich mir sicher!

LG Jenny

cyhri stiaxn34


an andreas und jenny (picolo) ...

hi ihr beiden,

ich hab letztes jahr schonmal den ein oder anderen beitrag zum thema benommenheit geschrieben.

offensichtlich habt ihr genau das, was ich auch habe, nämlich ein gefühl der benommenheit, ähnlich einer dauergehinrnerschütterung aber keinerlei attacken oder angstzustände.

ich leide darunter seit ca. 3 jahren, allerdings hab ich bereits 2001 eine neuritis vestibularis (defekt linkes gleichgewichtsorgen) und 2002 einen autounfall mit hws schleudertrauma. seitdem war ich ebenfalls bei ALLEN ärzten, und die meinten, die früheren verletzungen hätten damit nix zu tun und alles wäre psychisch.

das ganz nennt sich dann nach dem bekannten ausdruck "phobischer schwankschwindel". allerdings sind es bei mir (und bei euch) keine attacken oder angstzustände, wie bei phob. schwankschwindel üblich, sondern es ist ein dauerndes benommenheitsgefühl. auch das "schwanken", "der boden wackelt", "ich steh neben mir" etc. ist bei mir nicht vorhanden, sondern einfach nur schummrig im kopf!

wie bei euch geht dieses gefühl einfach nicht weg, und ich träume manchmal, dass ich morgens aufwache, und auf einmal ist alles fort und ein "neues leben" beginnt. aber der traum ging bislang noch nicht in erfüllung :-(

ich versuche seitdem damit zu leben und nicht in depressive stimmung zu verfallen (hatte deswegen auch schon eine 1-jährige psychotherapie hinter mir).

ich wünsch euch beiden viel glück und denkt an den traum vom morgens aufwachen!!! ;-) falls ihr etwas neues erfahrt/ erlebt dann meldet euch!

lg christian

L|a_yBelbladonxna


Die ganze Palette...

Ich habe seit Jahren mit er Benommenheit und den Schwindel zu kämpfen und musste hier zwischendurch immer mal wieder lachen: ich kenne das nur zu gut, die ganze Palette an Behandlungen, neunen Methoden, Ärzten, Kliniken... der ständige wechsel zwischen Psychosomatisch und Organisch (könnten ja vielleicht doch die Augen/Zähne/das Herz... ;-) )

Man klammert sich an alles, was helfen könnte. Ich weiss nicht, wie viel Geld ich in den ganzen Jahren dafür ausgegeben habe (und die Krankenkasse erst!).

Alles was bleibt, ist der Schwindel, mal mehr mal weniger, manchmal kann ich gut damit leben, zur Zeit macht es mich wieder wahnsinnig.

Die Gründe für den Schwindel/die Benommenheit liegen wohl tiefer, da muss jeder selbst ran.

Mir wäre auch ein verschobener Wirbel lieber....

Es tut aber immer wieder gut zu sehen, dass ich nicht verrückt bin, sondern es noch mehr Leidensgenossen gibt.

P~icoPlo


HALLO CHRISTIAN UNB BLA BELLADONNA!

JA JA SO IST DAS MIT DIESER KRANKHEIT.....ALS WENN ES NICHT SCHON SCHLIMM GENUG IST MIT DIESER KRANKHEIT ZU LEBEN NEIN... NOCH VIEL SCHLIMMER KEIN ARZT FINDET WAS! ICH DENKE IRGENDWANN IST MAN ES LEID UND DAS MAN DANN DEPRESSIV WIRD....ALSO MIR GING ES AUCH SCHON SO....WAR SOGAR IN KUR DIE MEINTEN WENN ICH MAL ENTSPANNEN KANN GEHT DIE BENOMMENHEIT VON GANZ ALLEINE WEG HA HA HA PUSTEBLUME!

ICH WÜNSCHE EUCH AUCH ALLES GUTE...

UND FALLS IHR WAS GEFUNDEN HABT WAS EUCH HELFT MELDET EUCH BITTE!ICH MELDE MICH AUFJEDENFALL FALLS ICH EIN WUNDERMITTEL WEIß!

LG JENNY

A nUdre(asD20R0x6


an Christian:

Christian, Dir scheint es von allen hier mir am ähnlichsten zu gehen, also "nur" Benommenheit, aber sonst kaum Probleme.

Mich würde SEHR interessieren, ob Du Dich erinnern kannst, wann es losgegangen ist und ob es irgendeinen möglichen Auslöser geben könnte. Ich bin immer noch auf der Suche nach dem Grund dieser Benommenheit. Ich war in der Zeit mehrfach krank (Magen/Darm), vielleicht waren es ja Tabletten/Antibiotika, die das ganze damals ausgelöst haben, oder ein Virus.

Ich habe durch diese Benommenheit immer das Gefühl, nicht ganz Herr der Lage zu sein. Gerade auf Parties oder ganz schlimm wenn man etwas vor anderen Menschen machen muß, z.B.Ansprache, fühle ich mich unsicher und unwohl. Geht es Dir genauso? Durch die Benommenheit habe ich auch den Eindruck, eine ganz klein wenig eingeschränkte Wahrnehmung zu haben, ich nehme zwar alles rund um mich herum wahr, kann aber z.B.bei Gesprächen auf Partys nicht mit übermäßiger Schlagfertigkeit aufwarten. Eine Nachteule war ich ohnehin noch nie, sodass ich mir dann meistens wünsche, ins Bett gehen zu können um meine Ruhe zu haben.

Kennst Du das auch? Es wäre zu schön, wenn es nur wie bei einem Betrunkenen wäre, und am nächsten Tag alles wieder o.k.. Aber bei uns bleibt es wohl.

Was mir noch einfällt: ich habe diese Benommenheit seit 1996 ja ständig, aber zuvor als Kind auch schon selten stundenweise bzw.einen Abend lang gehabt, immer dann, wenn ich an einem Tag extrem viel erlebt habe, z.B.als ich das erste mal gefolgen bin, oder es extrem heiß und stickig war o.ä.. Ich denke, das ist noch normal und kennen wahrscheinlich viele.

Viele Grüße, Andreas

J`o4hnF9ruscia8nte


hallo alle

das mit dem benommenheitsgefühl plagt mich jetzt schon mindestens 8 monate.. und zwar seit mindestens letzten juli

ich weiss nicht mehr was ich noch tun soll, es ist den ganzen tag, mal schlimmer, mal weniger schlimm, aber ganz weg geht es nie...

ich war schon beim HNO, neurologen, orthopäden, zahnarzt, augenarzt, allgemeinarzt, und ca 5 tage stationär im krankenhaus.

es wurde liquor untersucht, blut 2 mal, MRT gemacht, EEG ( glaub das heisst so, also beim neurologen wo se die schläuche an den kopf schliessen ^^ ) hab auch schon kortison bekommen, 3 infusionen, hat alles nix gebracht..

jeder arzt meint er findet nix, das ist zwar einerseits gut, andererseits macht es mich aber auch wahnsinnig, weil des ganze leben so anstrengend is mit diesem tauben benommenheitsgefühl, ich steh dauernd neben der spur, und in stresssituationen bekommt man richtig panikattacken. auch dass es psychisch ist, glaube ich nicht, mein leben gefällt mir eigtl fast rundum, und ich war noch nie psychisch labil

also entweder borreliose wurde übersehen, obwohls ja 2 mal im blut und 1 mal im liquor sichtbar gewesen sein könnte, MS hat mein allgemeinarzt gesagt würde man im blut sehen, nebenhöhlenentzündung auch...

beim HNO hatte ich eine "hörlücke" bei einer gewissen frequenz auf einem ohr, war aber nicht weiter tragisch..

meint jemand dass es von der entwicklung sein könnte? wär noch ne logische erklärung, bin jetz anfang 17, aber sonderlich wachsen oder sowas tu ich eigtl nicht;

dann weiter zu den möglichen ursachen: ich weiss nicht mehr genau, ob ich mal einen grippalen infekt vor dem ganzen hatte, kann aber gut sein, und ich spiel dann gern mal schnell wieder fussball, auch wenn ich vllt noch nicht 100% gesund bin, meint ihr es ist vllt von einer verschleppten krankheit?

dann weitere mögliche ursachen: shisha ( mach ich nicht oft aber ab und zu, und auch wenn ichs nicht mach, wirds nicht besser mim kopf, genauso bei alkohol, ich trink zwar schon jedes wochenende relativ viel, aber denk mal nicht mehr als andere in meinem alter, ich geh halt am abend weg, aber ich bin jetz kein alkoholiker oder sowas^^ , naja, am alkohol glaub ich liegts auch nich, hab auch schon mal ne zeit lang nix getrunken, wurd auch nich besser)

dann sitz ich viel vorm pc, und vorm pc wirds auch manchmal schlimmer wenn ich lang davor sitz, kommt mir so vor....

aber ich mach auf der andern seite auch sehr viel sport ca 3 mal pro woche fussball und 2 mal fitness, 1 mal schulsport... und ernähr mich eigtl auch nicht ungesund

es ist einfach so ein dumpfes gefühl im hinterkopf, als wär des alles zusammengespannt... sehr schwer zu beschreiben.....

naja, ich wär auf jeden fall soooo froh wenn mir jemand weiterhelfen könnte, ich würd wieder ein ganz neues leben beginnen.... :-)

also ich hoff auf euch, danke schonmal....

und wenn jemand des gleiche hat, kann er sich ja mal melden!

danke, mfgg, Michi

cphriystiakn3x4


bi andreas

bei mir ist die geschichte ziemlich kompliziert, das es mehrere vorfälle in meinem leben gibt, die eine "mitschuld" an der seit ca. 2 jahren konstanten benommenheit haben könnten, u.a.:

mitte 2001 ausfall linkes gleichgewichtsorgan

mitte 2002 schwerer autounfall, zum glück aber "nur" hws - schleudertrauma mit leichter gehirnerschütterung

herbst 2002 private probleme und berufliche veränderung

die grundlage war sehr wahrscheinlich der ohren-crash 2001. drehschwindel ohne ende, aber paar monate später wieder ok.

folgen des autounfalls sind sehr unwahrscheinlich, mein kopf ist nach aufwendigen geräteuntersuchungen ok

daher ists wahrscheinlich psychisch, begonnen evtl. mit meinen veränderungen im herbst 2002. seitdem befasse ich mich ständig mit diesem schwindel ... depressionen (was ist wenns noch schlimmer wird und ich nicht mehr arbeiten kann, wer sorgt für mich?, das leben macht mit diesem sch... kein spaß, ich halte parties nicht mehr durch etc...).

auffällig ist, dass wenn ich z.b. beruflich nen erfolgreichen tag hatte, ich auf dem nach hauseweg z.b. kaum pobleme habe. komsicherweise ists aber trotzdem immer da, auch im urlaub!

also den grundstock legte ich sehr wahrscheinlich mit dem ohren-crash 2001, und der auslöser wahr wohl die veränderung herbst 2002, denn danach kam es ganz schleichend, und ist nimmer weg gegangen.

das was du schreibst, wonach der auslöser evtl. medikamente etc. sein könnte, halte ich eher für unwahrscheinlich bzw. das ist wohl sehr selten. man kann es oft einfach nicht feststellen. irgendeine fehlfunktion im gehirn nervt. uns wahrscheinlich ständig, und durch das ständige sich damit auseinandersetzen gehts erst recht nie weg!

viele grüße christian

M`irisEfad


Ein Thema sollte bei ständiger Benommenheit unbedingt abgeklärt werden: Gifte und Wohngifte.

[[http://www1.wohnnet.at/www/ireds/P-50151.html]]

[[http://www.imena.de/info/schadstoffe_abisz.html#quecksilber]] (nicht nur Zahnarztpraxen sondern auch Patienten mit Amalgamfüllungen sind betroffen).

*:)

h&olzzmichexl


@:) Mirisfad

Wie siehts eigentlich aus wenn man z.B.diese Wohngifte bei sich hat und testet mal 2 Woche eine andere Bleibe.Sind dann die Symptome besser oder dauert die Regeneration länger?? Vielleicht kennst Du dich ja aus und kannst mir eine Antwort geben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH