» »

Dauernde Benommenheit

h6olz"michel


Hallo,

leider kann ich mich hier nahtlos einfügen,bin jetzt seit 2 Jahren auf der Suche wieso ich täglich Kopfschmerzen und dieses Benommenheitsgefühl habe.Bei mir trat es plötzlich beim Fussballspielen auf,mir wurde richtig schwindelig und es setzten langsam Kopfschmerzen ein.Hatte zu der Zeit Erfolgsdruck im Berfuf sowie im Sport denke aber nicht übermässig mehr wie jeder andere hier wohl auch.Wobei man natürlich nicht vergessen darf,dass jeder verschieden ist.Doch auch ohne diesen bewussten Druck wurde es bei mir nicht besser.Es begann die ganze Reise durch die Ärztelandschaft,ich will jetzt nicht alles aufzählen aber ich denke es waren alle Möglichkeiten dabei.Alles ohne organischen Befund,auf der einen Seite gut doch meine Beschwerden wurden auch trotz Akkupunktur,Darmsanierung,Massage,Chiropraktik ...usw usw.nicht besser.Vor 3 Wochen wurde Fibromyalgie ausgeschlossen,Atlasprofilaxe brachte auch kein Erfolg.Doch eine Diagnose wurde vor knapp 5 Monaten gestellt Epsein Barr Virus doch selbst mein Neurologe sowie Kopfschmerzexperte schliessen die Symptome aus,das dies durch das Epstein Barr Virus kommt.Ich bin ein sehr positiv denkender Mensch doch eins bekomme ich nicht in meine Birne rein wieso bin ich angeschlagen und was sind die Auslöser.Folgende Begleitsyptome komen noch unregelmässig dazu wie Muskelzuckungen,rote Augen,Augen und Ohrendruck sowie Herzstolpern.Letzte Woche im Restaurant bekam ich plötzlich Schweissausbrüche,Hezstolpern,Schwindel ich dachte ich kippe um,kalte Füsse und so ein komisches Gefühl der Leere.Ich kann nicht beschreiben was der Auslöser gewesen sein kann.Vegetatives Nervensystem ? Museklprobleme ?? Spannungskopfschmerz ?? Langanhaltender Virus ?? ach ich könnte so viel aufzählen wo fängt man eigentlich an ??

Für Eure Tipps oder ähnliche Erfahrungsberichte wäre ich sehr dankbar vielleicht kann man mit Meinungsaustausch eher dem Problem auf die Schliche kommen.

Allen gute Besserung !!!

B!anEkxz


Letzte Woche im Restaurant bekam ich plötzlich Schweissausbrüche, Hezstolpern,Schwindel ich dachte ich kippe um, kalte Füsse und so ein komisches Gefühl der Leere.

hört sich nach angstzuständen bzw. panikattacke an.

lg

hmolzmoichexl


Ja aber es muss doch einen Auslöser geben, ich hatte gar keine Angst vor was denn ?? Vor was sollte man im Restaurant Angst haben? Es kann ja dann überall und jederzeit passieren !?

Doch Dake für Deine Antwort.

PaicOolxo


Hallo Holzmichel!

Ich leide seid zwei Jahren auch unter dieser Benommenheit was bei uns gleich war sind diese geröteten Augen das hab ich auch ich leide aber nicht jeden Tag unter Kopfschmerzen..sondern halt nur die Benommenheit! Ich habe schon viele Augenärzte gefragt was denn das ist und warum dieser Druck...aber keiner konnte mir eine Antwort geben genau so wenig wie auf diese benommenheit! Doch ich war jetzt bei einem Ostöphaten und der meinte das hat unter anderem mit der Leber zu tun...denn ich hab seid der Schwangerschaft eh Probleme damit na gut schwanger kannst du ja nicht gewehsen sein ha ha! Nee Spaß bei Seite mir ist zum Beispiel aufgefallen wenn ich medis hole oder nicht gesund esse dann fangen die Augen an rot zu werden ich denke nun mal das der Körper das dann nicht mehr schafft.... weiß ja auch nicht werde trotzdem bald nochmal zum Ostöphaten gehen.... ich denke und das sagt auch er die HWS spielt auch ne große Rolle!Ach so ein Freund von mir hatte auch das Epstein virus und hatte dadurch Probleme mit der Leber unter anderem Benommenheit! Bei wurde das leider nicht untersucht denn mein Hausarzt hörte auf zu suchen nachdem er meinte es sei psychisch na ist ja auch ganz einfach aber ich glaub das nicht und kämpfe weiter! Ich hatte auch schon so was ähnliches wie du kam total ins schwitzen und hatte Angst... aber ist doch ganz klar diese Benommenheit macht eine ja verrückt!!!!!!!!

So ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen?!

Emsthe@rx67


Zu der Panikattacke im Restaurant kann ich aus persönlicher Erfahrung nur sagen, dass es für eine Panikattacke nicht immer einen direkten Auslöser braucht. Es gibt eben spezielle Phobien. Da sind die Ängste an bestimmte Dinge gebunden, wie z.B. Krankheiten, enge Räume, Bahn fahren usw.

Aber bei einer sogenannten generalisierten Störung überkommen einen solche Zustände nach Lust und Laune. Einmal geht der Restaurantbesuch eben gut. Am nächsten Tag gehst Du in den gleichen Laden und es zieht dir den Boden unter den Füssen weg.

Bei Lesen der verschiedenen Beiträge ist mir wie sooft aufgefallen, wie schwer sich manche Menschen mit der Diagnose "psychisch" anfreunden können. Natürlich sollten alle medizinischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Aber wenn man z.T. jahrelang unter den gleichen Symptomen leidet, liegt eben psychisch bedingt nahe. Denn anderfalls würde sich bei einer körperlichen Krankheit doch der Zustand im Laufe der Zeit verschlimmern.

Oftmals zieht eine köperliche Ursache, eben auch psychische Krankheiten nach sich. Vielleicht schrecken viele auch vor dem Begriff Angst zurück. Ich nenne es auch lieber "Zustände".

Und man muss keine traumatische Erlebnisse gehabt haben, um eben auch psychsisch krank zu werden.

Aber wenn man soviel Energie in die Diagnostik steckt, wäre ein Versuch, sich genauso intensiv um sein Seelenleben zu kümmern, doch auch keine schlechte Idee. Ein Versuch ist es allemal wert.

J/ohdnFru.sciaxnte


also

bei mir is das auch ab und zu ( sehr selten ) mit den roten augen, da werden die richtig feuerrot innen, liegt aber glaub ich an den kontaktlinsen, hatte des letzten winter ca 2 wochen lang und diesen winter ca 1 mal 2 wochen und vorgestern für 1-2 tage...

was genau des war weiss ich auch nich, nur einmal hat n augenarzt gesagt das auge wäre entzündet, hab ich dann augentropfen mit antibiotika gekriegt und dann wurds besser, aber is ja unwahrscheinlich dass ich so oft ne augenentzündung hab...

weiss auch nich obs mit der benommenheit zusammenhängt, aber schweissausbrüche und son gefühl als wär mir schlecht krieg ich auch oft, zb sehr oft beim nebenjob, hab irgendwie angst ich könnt irgendwas falsch verstehen oder so, aber is nich so, dass ich generell vor was angst hab, die angst kommt von dem benommenhetisgefühl, dass es mich unfähig machen könnte, nicht andersrum, dass die angst das benommenheitsgefühl auslöst oder so

ich weiss nich mehr weiter, heute gings mal ganz gut, gestern auch, aber die tage davor warn wieder sau beschissen

E7sth"er6x7


Es gibt ja auch die Angst vor der Angst. Wenn man eben mal so eine Panikattacke hatte, warum auch immer, denkt man bei ähnlichen Gelegenheiten, dass ES wieder passiert.

Und irgendwann dreht sich die Spirale eben immer schneller.

Da reichen dann schon Kleinigkeiten, um einen wieder wie im Nebel mit flauem Gefühl im Magen dastehen zu lassen. Und dazu braucht es eben nicht immer irgendwelche dramatischen Ereignisse. Man ist irgendwann einfach überreizt und die Symptome verselbstständigen sich.

h(olzmicohel


Bei Lesen der verschiedenen Beiträge ist mir wie sooft aufgefallen, wie schwer sich manche Menschen mit der Diagnose "psychisch" anfreunden können. Natürlich sollten alle medizinischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Aber wenn man z.T. jahrelang unter den gleichen Symptomen leidet, liegt eben psychisch bedingt nahe. Denn anderfalls würde sich bei einer körperlichen Krankheit doch der Zustand im Laufe der Zeit verschlimmern.

Hallo Esther 67,

habe mir mal Gedanken über Deine Aussage gemacht und ich glaube da ist schon was wahres dran.Du hast Recht die Symptome sind bei mir immer die gleichen hätte ich etwas anderes würde es mir wahrscheinlich körperlich noch schlechter gehen.Ich mache sogar regelmässig Sport gehe Joggen und Biken doch diese täglichen Kopfschmerzen,Augendruck sowie das lästigste Gefühl von allem diese Benommenheit wie nach einer durchzechten Nacht machen mich echt verrückt,müde und lassen mich wirklich täglich grübeln woran es liegt.Wie erkennt man denn nun wirklich ob es sich um eine generalisierte (Angst)-Störung handelt und wie kann es behandelt werden?? Mein Neurologe,der übrigens sehr bemüht ist meint psychische Probleme wäre bei mir eigentlich ausgeschlossen weil ich ja relativ "fit" wäre und einen gafassten Eindruck mache.Er vermutet eher das vegetative Nervensystem und Spannungskopfschmerzen.Das mit der Angst vor der Angst kann ich bei mir auch bestätigen doch ich versuche trotzdem Sport zu machen und weg zu gehen obwohl ich dann denke hoffentlich wird Dir nicht wieder gleich schwindelig.Erwähnen wollte ich noch,dass Alkohol sowie Sauna meine Kopfschmerzen verstärken.Hat jemand eine Idee warum das so sein kann ??

Gruss an alle Leittragenden und weiterhin Kopf hoch !!!

Pficolxo


Hallo Esther hallo Holzmichel!

Ja Schweißausbrüche hatte ich am Anfang auch öfters....

Als nach acht Wochen die Diagnose psychisch stand und das ich unter Angstzuständen leiden würde habe ich mich gar nicht gewehrt im Gegegenteil bin in Therapie gegangen hab sulpirid genommen bin in Kur gefahren und nix aber auch gar nix hat geholfen..... also suche ich mir jetzt nen anderen Weg!

Lg Jenny

E{sther~67


@ holzmichel

Wenn Dein Neurologe eine Spur in der Richtung verfolgt, ist das doch nicht schlecht.

Aber ich versuche immer zu vermitteln, dass man Körper und Seele nicht immer so getrennt voneinander betrachten soll. Eine Bekannte hat es mal so erklärt. Sie hatte Brustkrebs, eindeutiger geht die Diagnose ja wirklich nicht. Doch auch sie hat sich neben Chemo und Co auch genauso um ihr Seelenleben gekümmert. Mit Hilfe eines Therapeuten.

Und wenn man wie viele von uns "Gestörten" ewig mit komischen Symptomen rumläuft, sich in Ängste reinsteigert, vielleicht keinen richtigen Ansprechpartner für seine Probleme hat, kann vielleicht körperlich was nicht stimmen - aber ganz ehrlich, seelisch stimmts doch dann auch irgendwann nicht mehr.

Ausschließen würde ich daher psychische Ursachen eben nie. Und mal ehrlich. Von mir denkt auch jeder, ich hätte alles wahnsinnig gut im Griff, ich bin fit, sportlich, und eher so der patente Typ. Als der Therapeut dann was von Angststörung erzählte, habe ich mir erst mal an den Kopf getippt. Statt dem Wort Angst bevorzuge ich bis heute das Wort "Zustände". Klingt in meinen Ohren besser ;-)

@picolo

Ist natürlich frustrierend wenn so gar nichts zieht. Haben auch die Medis nichts genützt?

n#arxkos


Hallo Tina,

Benommenheit wegen schlechter Schlafqualität ist ebenfalls möglich. Es entsteht wegen eines Schlafdefizits ein dauernder Kampf gegen die Müdigkeit (Benommenheit - Konzentrationsmangel). Auch wer meint gut zu schlafen, kann durchaus Mängel im Schlafablauf (fehlender Tiefschlaf oder auch fehlender REM-Schlaf [Traumschlaf]) haben, die sich dann tagsüber in dieser Weise offenbaren. Untersucht wird dies mit einer Schlafableitung im Schlaflabor.

LAa_1Be[llad(onna


Ich kann Esther nur Zustimmen...

... sie spricht mir aus der Seele.

Satt seine Energie in immer wieder neue Ärzte, Untersuchungen und dubiose Heilmethoden zu stecken, kann man die Energie sinnvoller auch mal in seine "Seele" stecken.

Das geht nicht so schnell, man bekommt seine Psyche nicht so schön schnell eingerenkt wie einen verschobenen Atlaswirbel, aber wenn man endlich mal anfängt das zu akzeptieren ist man auf dem richtigen Weg.

Ich nenne es "Schwindel", Esther "Zustände" und andere eben "Benommenheit" -aber es ist wohl immer der Ausdruck des selben Problems: etwas in uns ist aus dem Gleichgewicht geraten.

Und wenn man das unterdrückt, ignoriert, kommen eben auch verstärkt Panikattacken hinzu.

Ich bin zwar meinen Schwindel noch nicht los, aber wenigstens meine schlimmen Angstzustände, seit ich es etwas mehr akzeptiert habe.

Aed?elinKe12


Hallo ihr Lieben,

ist ja erstaunlich, wie viele doch unter dieser merkwürdigen Benommenheit leiden ohne das etwas gefunden wird!

Ich leide nun seit über einem Jahr daran und begreife es einfach nicht! Hat jemand von Euch eigentlich mal von jemandem gehört, der davon geheilt wurde? Wie kann man denn 10 Jahre damit leben? Ich habe mein Leben - im Vergleich zu meinem Leben "vor der Benommenheit" schon so runtergefahren, dass es mich unzufrieden macht. 10 Jahre mit diesem Gefühl herumzulaufen ist für mich unvorstellbar.

Fände es toll, wenn mal jemand etwas positives berichten könnte!

LG

Adeline

EBsthqer6x7


Hi Adeline,

ich denke, je länger man den Weg der Benommenheit, der Ängste, des Schwindels geht (ich spreche von psychsich bedingten Problemen), desto weiter ist eben auch der Weg zurück.

Ich hatte im Juli 2004 meine erste Attacke und nach zügiger medizinischer Diagnostik, bei der nichts raus kam, saß ich bereits im Oktober 2004 das erste Mal beim Therapeuten. Das lief dann leider nicht so toll. Aber ich habe mir gleich eine Alternative gesucht und habe im Januar 2005 eine Verhaltenstherapie begonnen und bin nach einem Jahr bald bei meiner letzten Stunde angekommen.

Der drohende Schwindel wird immer meine Achilles-Sehne bleiben. Auch heute habe ich noch Tage, an denen es matt im Kopf ist. Wo es sich sogar manchmal dreht. Doch im großen und ganzen würde ich mich, was den Schwindel und die Matschbirne anbelangt, als zu 90% "geheilt" ansehen.

Die Dinge, die ich in der Therapie gelernt habe, nun auch umzusetzen, mit Rückschlägen fertig zu werden und mein Leben konsequent selbst in die Hand zu nehmen - das empfinde ich als extrem schwierig.

Ich bin auch noch nicht ganz frei von der Angst, daß das Monster wieder auftaucht. Aber man muss einfach einen Fuss vor den anderen setzen.

Ich verstehe, dass Du dein Leben runter gefahren hast. Der matschige Kopf macht einen mürbe. Aber ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen, dass dich dieser Weg nicht ans Ziel bringt. Von alleine geht das leider nicht weg. Ich habe nach dem Motto gehandelt, Angriff ist die beste Verteidigung. Und wenn man der Angst, der Benommenheit, den schlechten Gefühlen nicht die Macht über sein eigenes Leben in die Hand geben will, muss man es eben selber machen, so schwer das manchmal ist.

BOankz


Mein Neurologe, der übrigens sehr bemüht ist meint psychische Probleme wäre bei mir eigentlich ausgeschlossen weil ich ja relativ "fit" wäre und einen gafassten Eindruck mache.

Naja meine Mutter und Freundin meinen beide ich mache beim Arzt nen unheimlich gefassten und fitten Eindruck und zu Hause heule ich sie wegen jeder Kleinigkeit zu - man kann auch auf Öffentlichkeit umtauschen und da ''beschwert'' man sich nicht so wie zu Hause - so viel dazu ;-)

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH