» »

Dauernde Benommenheit

L8upo0x49


Bankz, das ist typisch, solange man beim Arzt sitzt, fühlt man sich ja auch profesionell betreut und "überwacht", während man zu Hause denkt, man siecht dahin und keiner merkts....

Grüsse

Lupo

Awde~line1x2


@esther67

Hm.. Danke für Deine Anregung. Du hast schon Recht, man sollte sich nicht das Ruder aus der Hand nehmen lassen, aber ich bin mittlerweile einfach ziemlich geschafft. Ich habe keine Angst und auch keine Schwindel-Attacken, sondern eine permanente Benommenheit (Matschbirne, wie Du es nennst ;-) und permanente Rückenschmerzen.

Schön, dass dass Du den für Dich richtigen Weg gefunden hast, ich suche noch. Wie fing es denn bei Dir an? Schleichend oder plötzlich? Weißt Du, ich finde einfach keinen Grund für eine psychische Störung. Mir geht es ansonsten nämlich gut. Diese permanente Benommenheit hat mich nur mittlerweile so weit gebracht, dass ich lustlos geworden bin :-(

Wußtest Du denn sofort, dass es bei Dir psychisch bedingt sein könnte?

Lieben Gruß von

Adeline

E(st,herz67


Naja sofort wusste ich nicht, dass meine Nerven durchdrehen. Aber da ich nach allerlei medizinischen Untersuchungen zu keinem Ergebnis kam, hat mich mein Neurologe relativ früh auf psychosomatische Ursachen angesprochen. Habe mir auch ziemlich viel Infos besorgt und wollte nicht wie viele andere erst jahrelang rumdoktern, bis ich eben auch die Therapieschiene versuche.

Mich überkam das ganze ziemlich plötzlich. Zum ersten Mal im Juni 2004. Aber da war extremes Wetter, ich hatte ziemlich viel Streß und habe mich irgendwie unwohl gefühlt. Damals dachte ich noch, kleine Kreislaufattacke. Vier Woche später der nächste Anfall und dann ging das Spiel los. Die ersten längeren klaren Abschnitte, also tageweise einen klaren Kopf, hatte ich erst im Frühjahr 2005 nachdem ich mit der Therapie begonnen hatte.

Vordergründig fand ich mein Leben auch nicht sooo mies. Darum geht es glaub auch gar nicht. Es hat viel mit Verhaltensmustern zu tun, die man sich über Jahre antrainiert hat, ohne sie groß in Frage zu stellen. In meinem Fall waren es nicht die großen Dramen, die mich umgeworfen habe, sondern eher viele zermürbende Kleinigkeiten.

Was ich jedoch von Anfang wusste, dass ich mich diesem Zustand, egal woher er kommt, niemals würde beugen können.

Es besteht eben die Gefahr, dass man sich in eine Abwärtsspirale begibt.

Matschiger Kopf - man zieht sich zurück - der Kopf wird matschiger - man zieht sich noch mehr zurück - die Laune wird noch mieser usw.

Und in eben diese Spirale kann man mit Hilfe von aussen eingreifen. Ich habe jetzt auch nicht mein Leben neu erfunden. Ich habe nur gelernt, genauer hinzusehen bei Dingen, die mich betreffen. Es gefällt mir leider nicht alles. Und daran etwas zu ändern ist dann die wahre Kunst, in der ich noch nicht allzu gut bin.

Ich kann dir eben nur raten, aus diesem Kreislauf aus zu brechen. Und wenn Dein altes Leben nicht mehr so passt (auch wenn du es momentan nicht so siehst), versuch etwas neues. Nein sagen kann man immer. Und man muss ja nicht gleich auswandern.

AVdeliJne12


@Esther67

Hast Du denn auch AD genommen, um Dein Leben wieder in den Griff zu bekommen, oder funktionierte das nur durch Therapie geschafft? Das Komische bei mir ist einfach, dass ich genau sagen kann, wann mir matschig wird und wann nicht. Beim Autofahren und Inlinen zum Beispiel fast gar nicht, beim Einkaufen, langem unbequemen Sitzen oder Stehen dagegen schnell. Ich fühle mich dann unglaublich unwohl & benommen. Stehen kann ich sowieso nicht lang, weil ich dann Rückenschmerzen bekomme.

Ich habe, seitdem das aufgetreten ist, nicht einen Tag ohne die Benommenheit erlebt und das ist halt das Schwere: Wenn man kein Licht sieht, fängt man an, nicht mehr dran zu glauben :-(

Ganz lieben Gruß von

Adeline

EAsLtheHr6x7


Ich muss sagen, dass ich Gott sei Dank nie unter akuten Krankheitsangst gelitten habe. Aber die Erklärung meines Neurologen was zB. das Auto fahren anbelangt fand ich einleuchtend. Denn Autofahren hat bei mir auch immer prima und mit klarem Kopf geklappt. Auto fahren ist für den Körper und deine komplette Motorik eine der anstrengensten Angelegenheiten. Da werden alle Sinne angesprochen. Hören, Sehen, Fühlen. Und das alles muss harmonieren. Kaum steigt man aus, schlägt der Nebel über einem zusammen. Ich habe einfach einsehen müssen, dass mein inneres Gleichgewicht aus den Fugen geraten war.

Nein ich habe nie ADs genommen. Obwohl ich meinen Neurologen zu den ganz schlimmen Zeiten darum gebeten hatte, weil ich echt verzweifelt war. Er hat mir eine sehr gute Therapeutin vermittelt und mich um vier Wochen gebeten. Sollte sich bei mir bis dahin nicht etwas bewegen, könnte ich nochmal kommen. Ich habe es dann nicht mehr gewollt.

Mir hat die Verhaltenstherapie geholfen, ich habe viel Sport gemacht. Immer im Studio, falls ich ja doch mal umkippe, was nie passiert ist, habe viel Yoga gemacht und habe von meiner Therapeutin ein paar gute Atemübungen mit auf den Weg bekommen, die ich bei meinen Zuständen gut anwenden konnte.

Ich habe auch heute noch schlechte Tage. Aber ich habe mir immer gesagt, dass ich mit jedem Tag Schwindel dem Ende des Dramas wieder einen Schritt näher gerückt bin. Über die Angst, dass alles wieder anfängt habe ich noch. Bin also noch nicht ganz über den Berg.

Obwohl ich auch heute ADs noch als ein Mittel ansehe, dass man durchaus als erste Hilfe, um wieder auf den rechten Weg zu finden, nehmen kann. Laufen lernen muss dann irgendwann wieder selber.

Pwicqolxo


Hallo Adeline,Hallo Esther!!!

Adeline-Nachricht für dich!!!

Esther wir haben uns auch schon geschrieben....

Naja auf jedenfall hast du jetzt geschrieben das du es seid Juni 2004 hast-ich auch seid 06.04!!!

Ich finde es toll das dir die Verhaltenstherapie was bringt und das du eine Therapeutin gefunden hast die dich versteht und dir helfen kann!!!! Ich wäre froh meine Therapie hätte auch was gebracht.... der blödeste Satz den mein Therapeut gesagt hat ich solle Wechselduschen machen dann würde die Benommenheit weggehen... naja ich hab es ja nicht am Kreislauf!!!! Er war auch so ganz nett und ich habe auch eine ganz schlimme Vergangenheit nur leider hat eine Therapie nicht geholfen und nun such ich weiter denn irgendwo muß es ja eine Lösung geben! Ok zu viel suchen darf man auch nicht... sonst macht man sich verrückt aber ich denke man gibt die Hoffnung nicht auf!! Besonders wenn alle aber wirklich alle von Ärzten über Freunde und mein eigener Mann sagt es sei bei mir psychisch ist man echt gefangen.... Ich würde es oder bzw. ich hatte es akzeptiert.... nur weil nix geholfen hat und ich auch keine Angst oder Panickattacken hatte ( habe super viele Bücher darüber gelesen) Hab einen riesen Test gemacht beim Psychologen um letzendlich zum Therapeuten zu kommen!!!

Naja meine Oma sagt immer laß den Kopf nicht hängen.... und letzendlich gibt mir mein Sohn die Kraft um den Tag rumzubekommen und noch Spaß zu haben!!!!!!

Wie bist du an eine Therapeutin gekommen die gibt es leider nicht so oft...?Ah du hattest geschrieben über dein Hausarzt,gell?!Naja vielleicht werd ich es noch mal versuchen ???!!!

LG JENNY

B'a\nxkz


@Picolo

Hi Du *:),

fordere doch bei deiner Krankenkasse ne Therapeutenliste an.

Die kriegst dann mit der Post und kannst da durchtelen, hast ja auch Recht auf Probestunden und such dir nen Therapeuten/ne Therapeutin bei dem/der du dich von Anfang an aufgehoben und verstanden fühlst.

Sowas wie Wechselduschen, sprich was von deinem (jetzigen?) Therapeuten kam ist doch schwachsinnig. Du gehst doch nicht zu ihm wegen psychosomatischen Beschwerden und dir Tipps für somatische Beschwerden anzuhören.

LG

P3ixcolo


Hallo Bankz!

Danke für dein Tipp.... aber ich habe einfach aufgehört in die Therapie zu gehen ..ich weiß nicht ob ich noch mal eine genehmigt bekomme?! Die Kur hatte mir auch nicht geholfen aber die hatten auch gar keine Ahnung dort!!!! Die waren eher auf Kinder spezalisiert denn ich hatte meinen Sohn dabei aber um den gings gar nicht!!!!

Was hast du eigentlich?!

LG Jenny :-)

B|afnkz


Ich hab Sehstörungen,Benommenheit,Schwindel usw. - MRT war o.B. , VEP auch , AA auch. Hab am 24. nochmal (auf eigenen Wunsch) eine LP , MEP, SEP, VEP um sicher alles ausschließen zu können.

Ich denke du müsstest schon noch eine Therapie bekommen.Kur ist ja Kur, hat ja nichts damit zu tun. Mach dich am besten bei deiner KK schlau.

LG

P4icAolo


Hallo!!!!

Na ihr ??? ? Wie egeht es euch? Mir ging es eine zeitlang gut nachdem ich bein Ostöphaten war... aber seid 7 Tagen geht es mir wieder schlechter... dauernder Benommenheit könnt nur schlafen, Druck im Nacken, Kopf,Stirn..also mal wieder das volle Programm bin echt wieder am Boden und hab jetzt echt gedacht das ich es nach fast 2 Jahren geschafft hätte aus diesem Teufelskreis auszubrechen...

Naja bin jetzt wieder um einiges zurück..und kein bisschen schlauer ob es psyschich ist oder doch meine Leber oder mein krummer kaputer Rücken oder doch letzendlich meine Augen.... leider habe ich bis jetzt keine genaue Lösung gefunden...

Manchmal denke ich man müßte ein Buch schreiben oder so was das man anderen helfen kann, denn mittlerweile habe ich so ungefähr 30 Leute kennengelernt die auch darunter leiden.... aber keiner hatte eine genaue Lösung dafür!!! Habe auch noch keinen Arzt gefunden der vieleicht darauf spezalisiert ist.... leider so was müßte es auch geben...

Naja auf jedenfall geht es jetzzt mal wieder weiter!!!!!!!!!!

LG JENNY :-)

m$oonda_ncex85


hallo zusammen

bin neu hier im forum und leide seit ca 3 jahren auch an permanenter benommenheit.

was ich hier gelesen habe beschreibt ganz genau meine leiden. ich dachte anfangs stress und schlafmangel seien der grund für diese symptome also habe ich mir keine großen sorgen gemacht und den arztbesuch immer länger aufgeschoben.

inzwischen habe ich eine weiterleitung zum neurologen bekommen, mal sehen was dieser mir sagt. aber ich schätze mal das nichts gescheites dabei rauskommt wie bei den meisten hier.

mittlerweile ist es unerträglich geworden. ich habe mein leben extrem eingeschränkt und schaffe es gerade noch so durch die ausbildung zu kommen. nur noch selten gehe ich weg oder lerne neue menschen kennen weil es in diesem zustand nicht möglich ist. nur noch den sport mache ich regelmäßig ineinem fitnesstudio ansonsten vebringe ich die meiste zeit im sitzen oder liegen dann merkt man die benommenheit auchnicht so sehr wahr.

um ehrlich zu sein, halte ich es nicht mehr aus wie ein "zombie" durch den alltag zu gehen und ständig angst zu haben das es gleich wieder losgeht.

ich werde es nicht länger akzeptieren und alles in bewegung setzen was möglich ist um dieses gefühl loszuwerden.

ist in diesem forum jemand der wirklich geheilt werden konnte? und wie sieht so eine therapie aus? es muss doch wenigstns ein mttelgeben um dieses gefühl kurzzeitig loszuwerden oder? irgendwelche tabletten oder so........

bald stehen meine abschlussprüfungen an in denen ich mal locker ne stunde vor mehreren prüfern frei sprechen muss und mit dieser benommenheit ist es unmöglich.

mcoondabnce85


hier ist aber nicht allzuviel los :-|

berichtet doch mal wie die sache bei euch ausgegangen ist. hat sich was verbessert?

A;del*ixne12


@moondance85

Hallo!

Naja, es gibt ja nicht so viel zu berichten, wenn sich nchts ändert - das ist zumindest in meinem Fall so..

Bei Dir hört es sich so an, als handle es sich um Schindel-Anfälle? Das heißt, du hast diesen Schwindel nicht dauernd, oder? Du schreibst ja, man weiß nie, wann es wieder los geht. Ich habe diese Benommenheit zwar nicht so schlimm, aber sie ist ständig da und macht mich wahnsinnig... Im Stehen und langen gehen wird es bei mir deutlich schlimmer, aber was es ist, weiß ich immer noch nicht, nur, dass es ja nichts schlimmes sein kann, es wurde ja schließlich alles durchgecheckt...

LG

Adeline

jBoaniAnha~83


hi leute,

ich habe den ganzen tag das gefühl als würde ich umkippen mir ist total schwindlig und ich hab so ein mächtiger druck auf mein kopf und stirn bis zu meiner nase herunter.

und das seit 2 monaten, gehe donnerstag zum radiologe um eine kernspintomographie zu machen habe voll schiss das ich was schlimmes habe.

und falls ich doch nichts schlimmes habe weiss ich nicht wie ich damit mein leben lang umgehen soll.

ihr seit nicht die einzigen.

mir gehts richtig mies. :°(

naja.....!!!

joana

m8oon5danWce85


@adeline

hab genau das selbe problem!!!! kurz nach dem aufwachen kommt die benommenheit und hält den ganzen tag an! tag für tag! mal stärker mal schwächer aber sie ist immer da!

im liegen und setzen merkt man es kaum. im stehen, lauen und bei künstlichem licht ist es am stärksten.

wenn ich sport treibe merk ich es nach ner weile nicht mehr. wenn ich dann aufhöre und mich umziehe gehts wieder los!!

eine schlimme sache

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH