» »

Hws OP sinnvoll? kein Bandscheibenvorfall

F[RANqZI0SKxA hat die Diskussion gestartet


Hallo!

leide an osteochondrose u. spondylose in C5/C6 mit deutlicher breitbasiger zirkulärer Protrusion u. beträchtlicher degenerativer Einengung der Neuroforamina bds. C4 C5 m. kleiner dorso-medianer Discusprotrusion. bei wem wurden schon eine op an der hws durchgeführt, wobei es sich aber nicht um eine Prolaps handelte. habe angst, dass mir beim abfräsen dieser verknöcherungen, um den eingeklemmten nerv etwas frei zu bekommen, der nerv verletzt wird und ich dann im rollstuhl lande.

lg

franziska

Antworten
A2ndr.eaH1


Re.: FRANZISKA

Hallo Franziska,

meine HWS-OP wurde erfolgreich im Dez. 04 durchgeführt! :-D

Auch ich hatte eine massive Osteochondrose und in gleicher Höhe eine dorsale Retrospondylose und dazu - damit es nicht langweilig wird - zwei Bandscheibenvorfälle.

Bei mir wurde im Spinalkanal (Rückenmarkkanal) der 5. und 6. Halswirbelkörper mikrochirurgisch mit einem Diamantbohrer ausgefräst sowie die Nervenaustrittslöcher an beiden Seiten (Foraminotomie). Zusätzlich haben die dann auch noch den Bandscheibenvorfall C5/C6 entfernt. Meinen 2. Vorfall C4/C5 haben sie zwar nicht operiert, aber auf den neuesten MRT-Aufnahmen sieht er plötzlich nicht mehr so schlimm aus. :-D

An meiner HWS arbeiteten 3 Neurochirurgen (Prof. Samii, Dr. Bundschuh und Dr. Paternó) 5 Stunden lang.

Prof. Samii ist einer der besten Neurochirurgen auf der Welt!

Ihm habe ich - wieder einmal - zu Recht vertraut! ;-)

Die internet-Adresse ist [[http://www.ini-hannover.de]]

Nach der OP musst Du dich unbedingt schonen, denn es kann sich - wie bei mir - ein Knochenmarködem bilden!

Als ich im März bei einem Nachuntersuchungstermin bei Prof. Samii war, traf ich eine Dame die "nur" eine Spinalkanalstenose in der Lendenwirbelsäule hatte. Leider ließ sie sich von einem anderen Arzt operieren, der ihr einen Nerv durchtrennte. Danach wurde 2 Jahre lang an ihr erfolglos homöopatisch herumgemacht.

Sie versuchte ihr Glück bei Prof. Samii. Wenn sie innerhalb eines halben Jahres nach der Nervendurchtrennung bei Prof. Samii gewesen wäre, hätte er evtl. den Nerv noch retten können!

Aber nach dieser Zeit war es bereits zu spät.

Ich wusste, dass Prof. Samii auch durchtrennte Nerven wieder "anspitzt" und zusammenflickt. Das war einer der Gründe warum ich mich für diese OP bei ihm entschieden habe.

Er ist einfach spitze!

Allerdings hat meine gesetzliche Krankenkasse DAK bis heute keinen einzigen Cent für meine OP bezahlt.

Prof. Samii ist leider kein Kassenarzt und das INI kein Kassenkrankenhaus, obwohl sie seit Jahren um eine Kassenzulassung kämpfen.

Meine Gesundheit war es mir wert und ich übernahm die Kosten selbst.

Gute Besserung!!!!! :)^

M^andOy77


@ andreaH1

was hat denn Deine OP gekostet? Würde mich mal interessieren....

MlaenXdy;7x7


@ andreaH1

wie hat man Deinen HSW-Bandscheibenvorfall festgestellt? Mittels MRT? Hattest Du starke Schmerzen oder wie hat sich der Bandscheibenvorfall geäußert?

Interessiert mich deshalb so sehr, da ich letzten Freitag mein HWS-MRT hatte. Nun warte ich auf den Befund und hab natürlich einwenig Angst, dass was Schlimmes bei raus kommt.... hoffe, dass es sich irgendwie nur um Verspannungen oder ähnlichem handelt.

A[ndreaxH1


Re.: mandy77

Leider musste ich für meine OP 3 Wochen ins Krankenhaus, weil mein Fall sehr kompliziert (vorher mehrere TOS-OP's inkl. früherer Lähmung) war.

Bisher habe ich ca. € 15.000,-- bezahlt.

Ich habe seit ca. 24 Jahren Schmerzen!

Zuerst Thoracic-Outlet-Syndrom bds. -

danach TOS-OP's beidseits inkl. Lähmung der li. Hand und des li. Armes und Verursachung schlimmer innerer Narben (es wurden spitz nach unten zulaufende Halsrippen oder 1. Rippen zurückgelassen) -

danach Nachoperation mit Neurolyse (Entfernung von Narbengewebe) im Bereich des plexus brachialis (Armnervengeflechtes) bei der auch dieses Rippenteil entfernt wurde und die Nervenhäute teilweise geschält werden musste -

danach Bandscheibenvorfälle in der HWS mit massiver Osteochondrose und Spinalkanalstenose (Rückenmarkskanal) - siehe mein obiger Beitrag.

Meine Schmerzen:

ziehende Schmerzen in beiden Armen und Händen, alle Finger waren betroffen, dann aber verstärkt der Daumen und Zeigefinger an beiden Händen, Gefühlsstörungen in beiden Armen und Händen (keinerlei Temperaturempfinden für Wärme oder Hitze und sehr wenig Empfinden von äußeren Verletztungen in den Armen und Händen mehr), starke Nacken- und Hinterkopfschmerzen, Schmerzen im Unterkiefer und linken Auge, migräneartige Kopfschmerzen. Die migräneartigen Kopfschmerzen sind am Schlimmsten!

Viele Jahre kein Gefühl mehr an den Schultern und an der linken Brust. Kann allerdings keine Kette oder so mehr tragen. Ich spüre diese Kette zwar nicht, bekomme aber hinterher über viele Stunden anhaltende Schmerzen! Das ist aber - glaube ich - bedingt durch die schlimmen inneren Vernarbungen durch die 1. TOS-OP!


Bei einem Bandscheibenvorfall in der HWS äußern sich die Beschwerden normalerweise - ja nach Höhe des Vorfalls - in ziehende Schmerzen in ganz bestimmte Finger und/oder Nacken/Hinterkopf.

Wenn am Freitag beim MRT bei Dir etwas Schlimmeres herausgekommen wäre, wärst Du vom Radiologen normalerweise sofort informiert worden! ;-)

Gute Besserung!!!

A+ndryeaH1


Bei mir wurden die Bandscheibenvorfälle bei einer MRT-Untersuchung diagnostiziert, aber erst nachdem Prof. Samii das schon vermutet hatte.

Für die knöchernen Einengungen des Spinalkanales erfolgte dann noch extra ein CT (Computertomogram). Diese waren zwar auch beim MRT sichtbar, aber es war in meinem Fall sinnvoll noch ein zusätzliches CT zu machen!

A$nidr^eaHx1


Gut ist, dass lädierte Nerven heilen können.

Zwar langsam aber stetig!

Ich habe zwischenzeitlich schon wieder ein Gefühl in meinen Schultern und in meiner Brust! ;-D ;-D

Wenn Taubheit oder Kribbelgefühle oder eine Lähmung bei Dir - je nach Höhe des Bandscheibenvorfalles - in bestimmte Regionen (Dermatome) auftritt, ist das ein Anzeichen, dass Nerven bereits geschädigt werden.

Gute Besserung!!! :)^

Mgan@dy77


Hallo AndreaH1,

habe soeben Deinen ausführlichen Bericht gelesen und muss ehrlich sagen, dass ich doch ziemlich geschockt bin, was es so alles gibt. Ich hoffe, Deine Schmerzen sind einigermaßen erträglich und Du kommst soweit sogut klar.

Ich werde jetzt erstmal meinen Befund vom MRT abwarten. Ich denke mal, am Donnerstag kriege ich Bescheid.

Vielen Dank noch mal für Deine umfassenden Ausführungen.

Avndr,eWaH1


Re.: Mandy77

Danke!

Mir geht's zu Zeit super gut! ;-D

Brauche nur noch ab und zu Schmerzmittel! ;-D

Ich wünsche Dir alles Gute!!!! :)^

MFandyx77


Hallo Franziska,

wie wurde denn Dein Bandscheibenvorfall (was ja kein richtiger ist) festgestellt? Hattest Du Schmerzen? Oder auch andere Beschwerden, wie z.B. bei mir ein ständiges Kribbeln in Händen und Füßen? Wie siehts jetzt bei Dir aus, mußt Du unbedingt zur OP, also wurde Dir das empfohlen oder kannst Du auch erstmal Krankengymnastik machen?

Mir gehts ähnlich wir Dir. Mein Befund steht hier weiter oben in einem anderen Tread, auch wunderbar von Andrea übersetzt ;-D

MMandyD77


... hab grad gemerkt, mein Befund steht ja im Orthopädie-Forum... sorry.

A9ndrbeaHx1


Re.: Mandy77

Ich finde hier jeden Befund! :)^

Alles Gute!!!!!!!!!! :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH