» »

Zungenbrennen

ADnja-NXYZ


Hallo Kerken,

ja tut mir wirklich leid, will ja lieber optimistisch schreiben, aber gestern fühlte ich mich wirklich nicht danach.

Ich bin grundsätzlich schon ein fröhlicher und auch leicht zufrieden stellender Mensch, aber die Schmerzen für immer und ständig, das weißt Du ja selber, manchmal hilft auch der beste Wille nichts, da haben die Schmerzen das Kommando.

Habe auch Angst, daß ich über die Jahre, in Depressionen verfalle, trotz meiner Kämpfernatur. Aber daran darf ich gar nicht denken.

Mir sagte ein Zahnarzt heute morgen, daß er einen Prof. kennt, der Erfahrung hat mit Lingualis Rekonstruktionen. Das heißt doch, der würde den Zungennerv wieder rekonstruieren. Dennoch klingt das nicht nach absoluten Sonnenschein....

Ich informier mich darüber weiter und mach mich schlau und warte erstmal ab, unter's Messer ist man nacher schnell.

Und die Schnibbelei am Kiefer, die keine Schmerzlinderung bringt, kenn ich ja schon. Bin sehr vorsichtig geworden.

Der Zahnarzt sagte noch, die Psychotherapie würde nichts bringen, ja sie lindert nicht meine Schmerzen, der Psychologe ist ja kein Zauberer, aber meine Heulattacken haben sich reduziert und daß ist doch schonmal was.

Solange die Schmerzen bleiben wird man immer diese Tiefs haben, ist ja auch logisch, aber dennoch soll die Therapie ja helfen zu lernen, besser damit umzugehen.

So wie es mir gestern ging, so ging es mir vor der Therapie jeden Monat. Also hat sich da schon was getan, nur ne Heilung ist das natürlich nicht.

Wie ist es bei Dir Kerken?

Wäre schön wenn Du berichten magst, was es bei Dir so gibt,

gehst Du jetzt wieder unter Leute und kommst etwas besser mit allem zurecht?

Ich wünsche Dir und Frank natürlich weiter gute Besserung und gebt nicht auf. Irgendeinen Weg wird es geben... bin da nur selber ratlos. :°_ Aber Ihr seit nicht allein.

Liebe Grüße

und Kopf hoch. :)*

PS: Finde das Kraftsternchen so süß. *:)

koerkexn


Hallo Anja,

Es freut mich, dass es dir wieder etwas besser geht.

Eine Rekonstruktion des Zungennerves hört sich erstmal gut an. Hab nicht gewusst, dass es so etwas überhaupt gibt. Ich dachte immer, ein kaputter Nerv regeneriert sich nicht. Wäre aber eine Riesenchance für Dich, die Schmerzen für immer los zu werden. Ich kenne natürlich die Risiken nicht, bin aber sicher, Du wirst Dich vor einem solchen Eingriff gründlich informieren. Müsstest Du da in eine Klinik oder wird das ambulant gemacht? Hast Du Dir eigentlich nach der damaligen verhunzten OP wieder einmal eine Betäubungsspritze vom Zahnarzt geben lassen?

Bei mir gibt es nicht viel Neues zu berichten. Die Antidepris beginnen vielleicht langsam zu wirken. Aber die Wohnung verlassen kann ich noch nicht. Durch die starken und ständigen Genickschmerzen fühle ich mich immer noch ziemlich benebelt und somit auch unsicher auf den Beinen. Weiss nicht, ob das mal weggeht. Aber wenigstens innerhalb der Wohnung habe ich mehr Elan und steh vor allem überhaupt wieder senkrecht.

Die Nebenwirkungen der Tabletten machen das sichere Laufen auch nicht einfacher. Ich kann nur ziemlich verschwommen sehen, vor allem in der Nähe. Das steht aber auch in den NW und ich hoffe, das gibt sich mal wieder.

Liebe Anja berichte mal, ob Du dich für den Eingriff entscheidest und wie das ablaufen soll.

Bis dahin alles Gute

*:)

AMnjPa-XxYZ


Hallo Kerken,

wenn Du zu schlimme NW bekommst, dann setz die Dinger ab. Es gibt zich verschiedene Antidepressiva... ein anderes magst Du vllt. besser vertragen und es wirkt dann auch. Gute Besserung weiterhin. Hoffe Du bist bald wieder auf dem Damm... wie man so schön sagt. :)^

Ja, ich habe vor ein paar Monaten mal ne Betäubungsspritze bekommen, tatsächlich fing auch meine Oberlippe an zu brennen, aber Entwarnung, das hörte zum Glück nach ca. 3 Std. wieder auf. Daß ich Paras bekam, kannst Du mir glauben oder?

Aber was gemacht werden muß, muß gemacht werden, also falls Dir eine lokale Bet.Spritze bevorsteht, hab keine Angst, so viel Pesch wie wir hatten, das passiert hoffentlich nicht ein zweites mal, zumal mein zahnarzt haargenau über meine Nervenläsion Bescheid weiß, er war daher sicher äußerst vorsichtig und hat auch gesagt, daß lässt gleich alles nach und war dann ja auch so. Informier Deinen behandelnden Arzt über alles haargenau.

Tja, das Thema Nervenrekonstruktion ist so ne Sache, ich brauch noch Zeit bis ich besser informiert mit und auch noch Termine bei div. Professoren, aber Kerken.. ich erwarte keine Heilung, weil ich hab das schon 2,5 Jahre, da kann man mal eben nicht irgendwas wieder gut machen und wer sagt mir, ob es anschließend nicht noch schlimmer wird.... ich wurde letztes Jahr operiert wg. meiner Zunge, aber leider war das Bullshit hoch 10. Jetzt bin ich auf jeden Fall vorsichtiger und lass nicht jeden an mir rumschnibbeln.

Aber was ich machen möchte, ist auf jeden Fall ein MRT. Das ist ein Röntgengerät wo man aber Gewebe und innere Organe besser sichtbar darstellen kann... ich erhoffe mir, daß man darauf meine Nerven und auch WAS ich genau an den Nerven habe, gut erkennen kann. Daran mach ich meine weiteren Schritte wieder abhängig. Vllt. wäre das auch was für Dich. Wenn man das aus eigener Tasche zahlen muß, wird es nur sehr teuer. Leider. :-(

Bis dahin, versuch ich erstmal wieder weiter mit Dauerschmerzen zu leben, liebe Kerken, ich kann einfach nicht mehr an Heilung glauben, die Chancen sind sooo aussichtslos und auch selbst wenn die nochmal an meine Nerven schnibbeln... es gibt einem niemand ne Garantie, daß es anschließend besser wird. Ich hab bei Eingriffen wieder richtig Angst.

Gute Besserung und sobald ich was weiß, melde ich mich wieder.

Heute ist wieder Yoga und Therapie. Hoffe das hilft mir etwas... mit Yoga muß ich mich echt noch anfreunden.

Liebe Grüße und arbeite weiter so hart an Dir,

das wird schon alles.

Anja *:)

k3erkexn


Hallo Anja,

wie geht es dir?

Ich glaube, es wird bei mir auch langsam besser. Natürlich nicht das Zunngenbrennen, aber der Allgemeinzustand. Allein draussen war ich zwar noch nicht wieder, aber in Begleitung geht es schon. Die Hitze ist natürlich auch belastend, wenn man schon nicht ganz fit ist. Wollen im August mal paar Tage wegfahren, vielleicht tut ne Luftveränderung ganz gut. Im September wollten wir eigenlich in die Staaten zur Tochter, aber ob ich das schaffe, weiss ich noch nicht. Naja, die Flüge sind bereits gebucht. Muss halt mal sehen.

Du schreibst, du wurdest letztes Jahr wegen der Zunge operiert. Was haben die da gemacht? Auf jeden Fall scheint es keinen Erfolg gehabt zu haben. Das machst du schon ganz richtig, dass du dich wegen der Nervenregeneration gründlich informierst. Blind trauen tu ich auch keinem mehr. Man wird halt misstrauisch. Ich hinterfrage auch alles zig mal. Ist ja auch unser gutes Recht.

Alles Gute für dich und sei lieb gegrüsst

Atnja-xXYZ


Hallo Kerken,

schön, daß es langsam besser wird, das freut mich. :-D

Arbeite weiter an Dir und versuch es, denke dann scheint auch das Medikament gut zu wirken. Wünsche Dir auch dafür gute Besserung. :)^

Ja ein paar freie Tage tun immer gut, ich hoffe so sehr, daß Du bis Sept. wirklich fit bist und Deine Tochter auch besuchen kannst. Das wird schon. Denk an Deine Tochter und an die große Wiedersehensfreude und dann dürfte das doch überwiegen, dann klappt das schon. Wünsche es Dir. :)*

Ja, was die da in Hamburg gemacht haben, frag ich mich auch....

Also, ich dachte wenn die meinen Kiefer operieren, können die feststellen was ich da genau habe und es dann beheben, lt. den Ärzten haben die bei mir Neurome entfernt... aber Kerken... es ist Gott sei Dank nicht schlimmer geworden, aber gebracht hat mir das gar nichts. Deshalb bin ich vor jeder weiteren OP echt erstmal skeptisch, zumal ich immer Angst habe, es könnte anschließend viel schlimmer werden, zuviel schnibbeln ist auch nicht gut.

Na ja, gestern hab ich eine Kopie von meinem Röntgenbild abgeholt und bringe sie morgen zur Uniklinik. Dort habe ich ein Gespräch wegen einem MRT. Ich hoffe so sehr, daß die Aufnahme mich weiterbringt.

Habe mich dann gestern nochmal mit dem Doc. unterhalten und er meinte auch, ich soll mich jetzt mal an einem Prof. wenden, der sich gut mit Nervenrekonstruktionen auskennt, informieren werde ich mich auf jeden Fall, dennoch hat er hundert mal betont, es gibt keine Garantie und der Ausgang auch solch einer OP auch nach 2 Jahren ist wirklich ungewiß, ich darf nicht mit der Erwartung darein, so, das hilft mir jetzt.

Das hat er ganz ausdrücklich betont. Na ja, ich informier mich auf jeden Fall.

Dann warte ich erstmal auf die Uniklinik ab und dann schau ich mal, denke so wie es jetzt ist, so bleibt es auch, hab Angst vor weiteren OP's. :-/

Sonst gibt es nichts neues, leider...

wünsche Dir alles Gute weiterhin und hoffe, Du bist bis zum Urlaub und spät. bis Sept. wieder richtig fit, zwar leider sicher noch mit Schmerzen, aber zumindest mit dem Allgemeinzustand fit. ;-)

Liebe Grüße und fühl Dich mal gedrückt. *:)

Bis dann,

Anja

Axnjac-XYxZ


Hallo Frank,

*:)

Wie geht es Dir zwischenzeitlich?

Wünsche Dir auch alles Gute.

LG,

Anja

k*erkexn


Hallo Anja,

hat denn dein Röntgenbild zu einer Erkenntnis geführt? Ich würde mir sehr wünschen, dass mal eine effektive Lösung für Dich gefunden wird. Aber es stimmt schon, desto länger eine Symptomatik besteht, umso unwahrscheinlicher wird eine Heilung. Vielleicht bringt das MRT etwas. Bei uns sind die Ärzte so sparsam, dass man schon halbtot sein muss, umso eine kostspielige Untersuchung zu bekommen. Wegen jeder Schmerztablette muss ich mir den Vortrag anhören, dass ich es erstmal mit freiverkäuflichen versuchen soll. Aber die bringen nun wirklich nichts.

Naja, immerhin habe ich am Dienstag mit Viel Energie einen Termin beim Neurologen ergattert.

Aber allzuviel Hoffnung setz ich da nicht rein. Mal sehen, was rauiskommt. Meistens ist man schneller wieder draussen, als man Luft holen kann.

Bis dahin alles Gute

Kerken *:)

A1njau-XYZ


Hallo Kerken,

ich drück Dir mal alle Daumen für Deinen Neurologentermin.

Am besten frag direkt mal nach, ob der in der Lage wäre, Deinen Nerv durchmessen zu lassen? Oder frag auch mal nach einer evtl. Nervenrekonstruktion bzw. Lyse, (Lyse heißt, die sanfte Abtötung eines Nerves durch eine Alkohollösung) usw. usw. bzw. was Du noch tun kannst.. schreibe Dir am besten alle Fragen auf, damit Du keine vergißt. Toi Toi Toi dafür.

Tja, Uniklinik Fehlanzeige.

Also das MRT kann lt. der jungen Ärztin keinen einzelnen Nerv sichtbar darstellen, sie hat mir sogar davon abgeraten. Meine Fragen wurden sobald sie zu einer belastenden Antwort meines Kieferchirurgen gegangen wären, sehr lange und ungenau umschrieben; also es bleibt dabei, eine Krähe hackt der anderen keine Augen aus.

Nervenrekonstruktionen und - Transplantationen empfehlt sie mir nicht, da diese Op's heutzutage nicht mehr so üblich sind und auch in den meißten Fällen nicht zu ordentlichen Ergebnissen geführt haben. Von all meinen Vorschlägen würde sie mir am ehesten noch die Lyse empfehlen, aber darüber konnte sie mir nicht soviel Auskunft geben, deshalb muß ich nächsten Monat wieder dorthin zur Neurologie.

Dort werde ich wieder die gleichen Fragen stellen und bin mal gespannt, was die mir so sagen, aber es bleibt dabei, keine Chance auf Heilung.

Ich habe mir heute noch einen Termin geben lassen, bei einem Prof. der anscheinend sehr erfahren ist mit Nervgeschichten... werde mich dort auch nochmal persönlich vorstellen und ein Gespräch suchen.

Ansonsten gibt es nichts neues. Will mich zwar so gut ich kann überall weiter schlau machen, aber eine Heilung wird es nicht geben. Die Medizin ist da noch machtlos. Die können ja noch nichtmal einzelne Nerven bzw. Nervenfasern darstellen, das hätte ich jetzt nicht gedacht.... na ja, vllt. sagen die in der Neurologie wieder was anderes... oft, sind die Ärzte sich ja auch nicht immer einig.....

Kopf hoch und liebe Grüße an Dich,

wünsche Dir eine gute Nachricht und einige Möglichkeiten die Dir helfen mögen. :)*

Trotz allem ein schönes Wochenende.

*:) Anja

PS: Hallo Frank, wie ist es bei Dir? :-)

F%rank (aus KF1rankfuxrt


Hallo Anja, Hallo Kerken, @:)

es tut mir wirklich leid, dass ich mich so selten hier melde, aber irgendwie habe ich mich mittlerweile meinem Schicksal ergeben.

Vor ca. 2 Wochen habe ich mal wieder einen neuen Arzt ausprobiert, er ist Schulmediziner und Heilpraktiker zugleich, er wurde mir von einer Bekannten empfohlen. Beim ersten Termin war ich total begeistert, er hat sich tatsächlich 45 Minuten Zeit genommen und sich meine ganze Leidensgeschichte angehört. Ja, er hat sich sogar jede Menge Notizen gemacht, er wirkte sehr interessiert. Am Ende verwes er mich an seine "Gehilfin", diese machte dann mit mir eine Elektroneuraldiagnostik. Ein Verfahren, bei dem an 214 Reaktionsstellen des Körpers Hautwiderstand und Kapazität des Körpers gemessen werden, das ganze dauerte ca. 10 Minuten. Ich wurde dann erst mal wieder nach Hause geschickt und zu einem 2. Termin eingeladen, hier sollten dann die Ergebnisse besprochen werden. Der Arzt war übrigens 100 KM entfernt.

Wenige Tage später hatte ich dann erst mal eine Rechnung in Höhe von knapp 100 Euro im Briefkasten, da wurde ich das erste Mal skeptisch. Aber natürlich bin ich auch zum Zweiten Termin gestiefelt, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Aber es kam wie es kommen musste. Die Auswertung ergab katastrophale Werte, so ziemlich alles an meinem Körper ist laut dieser Diagnose im Eimer. Also begann er mit seiner Therapie, diese müsste ich normalerweise zweimal die Woche bei ihm durchführen lassen. Er hat mir zahlreiche Spritzen mit leichtem Betäubungsmittel am Körper gesetzt, in den Nacken, im Mund, an den Händen etc., es erinnerte ein klein wenig an Akupunktur. Ich lies es über mich ergehen und bin dann erst mal nach Hause um alles zu verarbeiten. Naja, wenige Tage später hatte ich dann wieder eine Rechnung über 64 Euro im Briefkasten. Das ganze zweimal die Woche und für mindestens 2 Monate, zudem müsste ich immer 100 KM in seine Praxis fahren. Kurzum, ich hatte bei dieser Sache kein gutes Gefühl und habe den Vorgang zu den Akten gelegt.

Ich kann nicht mal sagen, dass es eine Enttäuschung mehr ist, denn mittlerweile rechne ich eigentlich gar nicht mehr mit einer Heilung des Zungenbrennens. Bei mir wird es eigentlich immer schlimmer, gegen Mittag brennt die Zunge wie Feuer, abends kann ich manchmal kaum noch schlucken, es ist wirklich ein absoluter Albtraum. Mein Hausarzt sagte mal zu mir, ich solle mich damit abfinden. Er hat sich an der Uni in Mainz mit seinen Kollegen mit dem Thema Zungenbrennen beschäftigt und sagte mir, dass es meist keine Diagnose für diese Krankheit gäbe, auch er hat mir die Schmerztherapie empfohlen. Es fällt einem schwer sich damit abzufinden, aber nach den ganzen Erfahrungen denke ich, dass er mit seiner Aussage wohl Recht haben wird. Vielleicht wird es in ein paar Jahren ein Mittel gegen dieses Brennen geben, aber wer weiß das schon.

Manchmal wundere ich mich über mich selbst, trotz dieser für mich extremen Belastung meistere ich mein Leben eigentlich noch relativ gut. Ich gehe regelmäßig arbeiten, gehe mindestens zweimal die Woche in Fitnessstudio, gehe öfter Joggen und im gerade vor 2 Wochen habe ich wieder mit dem Fußballspielen begonnen, zwar nur freizeitmäßig hier in unserem Park, aber immerhin. Nur Freunde treffen und an Partys teilnehmen fällt mir sehr sehr schwer, da bleibe ich lieber Zuhause.

Gerade jetzt, während der EM wird mir das erst so richtig bewusst. Früher haben wir uns immer mit Freunden getroffen, bisher habe ich alle Spiele alleine geschaut. Morgen beim Endspiel ist es genauso, ich habe einige Einladungen, muss aber erst mal schauen wie es mir gehen wird. Sollte das Brennen im normalen Bereich liegen, werde ich mich wohl mal aufraffen, aber wenn es wieder mal ziemlich stark sein sollte, schaue ich halt wieder Zuhause. Nervig sind dann vor allen Dingen immer die Nachfragen, warum kommst Du nicht mehr vorbei, was ist mit Dir los und und und……..ich antowrte immer mit irgendwelchen Ausreden. Vor einer Woche war ich mal wieder bei einer Psychologin, die meinte, ich hätte da so etwas Komisches auf meiner Überweisung stehen und schmunzelte sogar ein wenig…..auf meiner Überweinung stand nur das Wort "Zungenbrennen"….ich hoffe, ihr versteht, was ich damit sagen will.

Was mir zusätzlich wirklich Kummer macht, ist die Beziehung zu meiner Freundin. Wir verstehen uns sehr gut, haben überwiegend die gleichen Interessen und auch sonst passen wir einfach sehr gut zusammen. Nur das Wichtigste, nämlich die Zärtlichkeiten und das Körperliche kommt eindeutig zu kurz, ehrlich gesagt finden sie gar nicht mehr statt. Küssen ist mit einer brennenden Zunge nicht gerade angenehm, man fühlt sich einfach nicht wohl dabei……und dann befindet man sich schon in einem Teufelskreis. Verzeiht mir bitte meine Offenheit, aber gerade dieses Thema belastet mich sehr.

Die Sache mit der Abtötung des Nerves habe ich auch schon mal von einem Arzt gehört. Es war in Bad Mergentheim in einer Schmerzklinik. Dort habe ich erst mal Lycra und Gabapentin verschrieben bekommen. Der Arzt meinte, wenn die Medikamente nicht helfen, wäre dies eine Alternative. Ehrlich gesagt hatte ich damals, vor ca. 1,5 Jahren doch ein bisschen zu viel Angst davor, denn die Meinungen gehen hier doch stark auseinander.

Was mich bei Euch beiden mal interessieren würde. Habt ihr eigentlich irgendwelche Tricks, die Eure Beschwerden ein wenig lindern? Wenn auch nur kurzzeitig?

Ich wünsche Euch auf alle Fälle alles Liebe und Gute. Auch wenn ich mich vielleicht ein wenig anders anhöre, so kann ich nur eines sagen, niemals aufgeben, man muss einfach immer an das positive glauben, auch wenn es noch so schwer fällt.

Was ich mich schon immer gefragt habe! Gibt es eigentlich irgendwo einen so genannten Prominenten mit den gleichen Beschwerden? Wie leben die damit, haben die vielleicht aufgrund ihres Geldes und der guten Kontakte, Ärzte an der Hand, die dieses Phänomen des Zungendbrennens mildern oder sogar heilen konnten? Diese Frage wird wohl unbeantwortet bleiben, denn über diese Krankheit findet man ja eigentlich immer nur die gleichen Standartbeiträge.

Also ihr Zwei, kämpft weiter mit aller macht gegen diese besch..... Schmerzen :)*

Liebe Grüße

Frank

AUnja1-XYxZ


Hallo Frank,

danke sehr für Deine Antwort.

war auch schon bei einer Heilpraktikerin, habe auch ein paar hundert Euro dargelassen, aber für nichts, die hätte ich besser für nen wohltätigen Zweck spenden können.

Habe in 2 Wochen nochmal 2 Termine in einer Uniklinik und Zahnklinik, die auch ca. 3 Std. Autobahn für mich bedeuten werden. Man nimmt einiges an Kosten und Mühen auf sich, aber leider habe ich auch bei allem noch nie eine Linderung gespürt. Dagegen scheint es nocht nichts zu geben.

Vom MRT hab ich mir ja auch etwas mehr erhofft, aber soweit ist unsere Technik und Medizin dann doch noch nicht.... wäre ja schonmal schön zu wissen, WAS hat man am Nerv ganz genau... was man dann dagegen tun kann, ist wieder ne andere Frage...

Werde Euch weiter auf dem lfd. halten, sobald ich wieder nähres weiß.

Aber Nerventransplantationen und Nervenrekonstruktionen macht man wohl wirklich nicht mehr, aufgrund der schlechten Ergebnisse... ich informier mich mal weiter.

Also, die Küsse von meinem Freund fühle ich auch nicht so 100 %ig... da ich ja neben dem Zungenbrennen auch an einem Taubheitsgefühl leide, mit Schwellungsgefühl und Geschmackslosigkeit auf der rechten Zungenhälte.

Dennoch versuche ich, so gut es geht, daß die Beziehung nicht an mangelnder Zärtlichkeit aufgrund der Nervenläsion leidet, aber ich nerve meinen Freund sicher sehr, daß ich so viel und jeden Tag darüber reden muß. Nicht nur meinen Freund, auch meine Familie muß sich das regelmäßig anhören und das tun sie auch, weil sie wissen, wie wichtig das für mich ist, besonders meine Mama muß lange und sehr oft herhalten... das tut mir sehr leid, ich bringe ab und zu mal Blumen und danke ihr so oft ich kann... IMMER kann ich zu ihr... IMMER... das weiß ich sehr zu schätzen... sie leidet mit mir.

Mein Freund ist von Beruf Feuerwehrmann und Rettungsassistent, er hat Gott sei Dank auch ein dickes Fell für sowas... das ist einfach mein Glück.

Ich bekomme Schübe beim Sport, so zwischendurch, wenn ich angespannt bin, bei körperlicher Belastung, Stress, Wut, Ärger... und wie gesagt, ganz plötzlich auch, sogar beim Zähneputzen, als ob ich da was reize... ich werde aber dennoch Sport machen, Zähne putzen muß man ja auch und Ärger, Stress usw. lässt sich auch nicht immer vermeiden, also heißt es auch mit den Schüben und Schmerzspitzen zu leben...

also da meine Zunge ja noch taub ist, kau ich da immer unbewußt schon drauf, das merke ich selber erst, wenn die zunge noch stärker brennt... mittlerweile durch die Therapie und weil mein Freund mich regelmäßig drauf aufmerksam macht, gewöhn ich es mir langsam ab, also ich mach das immernoch aber es ist Gott sei Dank schon weniger geworden, muß da aber immernoch bewußt drauf achten, nicht drauf zu beißen... statt dessen, wenn ich kauen würde, versuche ich wenn ich es noch merke... die Zunge zu strecken bzw. den Mund weit zu öffnen... wenn ich die Zunge beiße, mache ich auf Dauer und das ist bei mir Gang und Gebe... das Zungengewebe kaputt... dadurch habe ich die Schmerzspitzen tagelang durchgehend... beim Zunge strecken mache ich nichts kaputt, sieht nur scheiße aus,,, aber egal... besser als dauerhafte Schmerzspitzen.

Ansonsten hilft mir etwas Entspannung, dann tobt der Schmerz auch nicht so, ich versuche mich immer abzulenken, bin sehr temperamentvoll und aufgedreht in meiner Freizeit und vergleiche mit mit schlimmeren Fällen, wo ich mir dann wieder sage, sieh mal, dagegen geht's Dir doch noch gut.

Tja und ich rede sehr viel drüber, für mein Umfeld schlecht, für mich erstmal ne Entlastung... na ja,,, dann kommt es noch auf meine Tagesverfassung an... mal halte ich den Schmerz besser aus, und mal ertrage ich ihn gar nicht und fall in ein tiefes Loch.. ein auf und ab eben..

aber ganz wichtig ist, sich nie der Außenwelt verschließen... ich habe auch auf Party's diese Schübe und wie immer Schmerzen, aber dennoch will ich versuchen durch gute Laune, singen, tanzen, Musik... das zu verdrängen, gelingt mir das mal nicht, kann ich immernoch nach Hause gehen...

Ich strenge mich jeden Tag an, daß ich mit Zungenbrennen und Missempfindungen trotzdem ein gutes Leben führen kann, die Schübe vermeiden kann ich nicht. Tja und die häufigen Arztbesuche zeigen wirklich, daß die Hoffnung zuletzt stirbt, aber ich erwarte keine Heilung mehr, sonst wär ich bei all dem Marathon schon längst schmerzgelindert.

Hab mir die Frage mal gestellt, wie ein Urteil ausfallen würde, wenn es mal das Kind (erwachsene Kind) eines Richters usw. betreffen würde... ob es dann auch auf Risiken, kann passieren, der Arzt hat absolut keinen Behandlungsfehler begangen und über weitere Nachbehandlungen und Möglichkeiten muß er Sie nicht aufklähren.. usw. und so fort... also da wär ich mal gespannt.. bzw. wenn es ein Prominenter wäre... ob die auch so abgestempelt würden... denn bisher hat es glaub ich keinen Fall in Deutschland gegeben, wo ein Patient mal zu seinem Recht kam.

Dennoch Kopf hoch und es geht immer weiter,

hoffe wir bekommen mal gute Informationen, die uns weiterhelfen können.

Wünsche Euch beiden auch alles Gute weiterhin und versucht einen guten Weg zu finden, damit besser umzugehen, nicht verschließen, nicht sich zurück ziehen, so wird es auch nicht besser... ist immer leicht gesagt, aber versuchen sollte man es immer...

Wünsche Euch ganz viel Kraft dafür, :)^

Liebe Grüße

Anja :)z

kqerk e(n


Hallo ihr beiden,

gestern war ich beim Neurologen, ich war ganz begeistert. Er hat sich tatsächlich eine ganze Stunde Zeit für mich genommen und das als Kassenpatient. Hauptsächlich war ich ja wegen der Nackenschmerzen da, aber die Zunge habe ich natürlich mit angesprochen. Er hat mich gründlich untersucht (Reflexe usw.) und meinte dann, dass die Genickschmerzen mit dem Zungenbrennen in Zusammenhang stehen könnten. Die Nevenbahnen im Genick sind gereizt durch Dauerverspannungen., was wieserum mit der Depri zusammenhängt. Ich soll jetzt das Antidepressivum ein Vierteljahr nehmen und dann wieder hinkommen, ob sich was verändert. Weiss zwar nun nicht, aber ich mach es erstmal so. Bleibt mir ja auch anderes nichts übrig. Alle anderen Behandlungsversuche sind bisher fehlgeschlagen.

Es freut mich, Frank, dass du so aktiv am Leben teilnimmst. Ich verstehe, dass dich die Sache mit deiner Freundin belastet. Aber sicher weiss sie ja, dass du Dauerschmerzen hast und wird Verständnis haben, dass dir Küssen nicht so angenehm ist. Aber es gibt ja noch andere Möglichkeiten zur Zärtlichkeit. Bisschen Streicheln, Kuscheln oder so. Setz dich nicht unter Druck, versuch locker damit umzugehen.

Wenn das Zungenbrennen bei mir unerträglich wird, bekomme ich etwas Linderung , indem ich Eiswürfel lutsche. Manchmal koche ich Salbeitee und gefriere ihn zu Würfeln und lege die auf die Zunge. Das betäubt etwas. Kalte Speisen sind mir sowieso angenehmer als warmes oder gar heisses. Kannst es ja mal versuchen.

Alles Gute für euch.

Liebe Grüsse Kerken

A'nja~-XYZ


Hallo Kerken,

hoffe das Antidepressivum hilft Dir.

Wodurch wurde Dein Zungenbrennen denn ausgelöst? Auch durch ne Weisheitszahn OP?

Hatte auch mal Physiotherapie.... mit Rotlicht und Massagen wurde ich behandelt, sogar mit nem Tensgerät, aber leider alles ohne Erfolg. Die Massagen waren ja angenehm, aber das war es dann auch.

Falls Dein Zungenbrennen vllt. doch vom Nacken kommen kann, mag man mit Physiotherapie hoffentlich doch noch was lindern. Falls das Brennen durch eine versaute OP stammt, ist die Medizin glaube ich machtlos, zumindest hab ich noch keinen Arzt gefunden, der helfen konnte.

Liebe Grüße und gute Besserung an Euch. *:)

Anja

Adnja-tXYZ


Hallo Kerken, *:)

wollte nur mal fragen, wie es Dir so geht. Hoffe Dein Antidepressiva hilft Dir weiter und es geht Dir schon besser.

Hallo Frank, *:)

wie geht es Dir? Wäre schön, wenn Du Dich nochmal hier melden würdest.

Bei mir gibt es nichts neues, habe jetzt noch kommende Woche einen Termin in Siegen, hoffe dort näheres zu erfahren, was man noch so machen kann, aber ganz ehrlich,,,, klingt jetzt vllt. ein bißchen hoffnungslos, aber ich glaube machen kann man da nicht viel... aber viel trauriger ist noch, daß die Medizin noch nicht in der Lage ist, einen einzelnen Nerv sichtbar darzustellen, ich weiß noch nichtmal was ich habe. Ist er durchtrennt, gequetscht, verärgert, liegt da irgendein Knochensplitter drauf... das können die Ärzte mir nicht sagen, ist doch traurig.

Na ja, die beiden Termine nutz ich noch, hoffe in der Neurologie noch ein paar Untersuchungen machen zu können, aber zu sehr hoffen, darf man woh nicht.

So ist das leider... :-(

Gebe Euch dann wieder Bescheid.

Liebe Grüße und ein schönes WE. @:)

:)*

k{eLrkexn


Hallo Anja,

das Antidepressivum hilft schon gegen die Nackenschmerzen, aber das Zungenbrennen kam bei mir nach einer Betäubungsspritze beim Zahnarzt. Dagegen hilft es natürlich nicht.Ob bei mir auch ein Nerv verletzt wurde oder durch das Betäubungsmittel nur irritiert, weiss ich nicht, kann mir auch keiner sagen. Ich bin froh, dass es mir wenigstens sonst körperlich besser geht.

Ich glaube auch, man muss sich damit abfinden. Der Neurologe meinte auch, man kann noch einige medizinische Tests in der Klinik machen lassen. Wäre aber sehr unangenehm und aufwendig und ob es dann zu einer heilbringenden Diagnose kommt, weiss auch keiner.

Zu welchem Arzt gehst du in Siegen? Was will er versuchen?

Du hast schon recht, es gibt soviel bildgebende Diagnostik, aber wenn es darauf ankommt, kann dir keiner etwas konkretes sagen.

Ansonsten weiss ich auch nichts neues. Ich wünsche dir Erfolg in Siegen und noch ein schönes Wochenende.

Liebe Grüsse

Kerken *:)

O,pesrnfxreund


Freundliche Grüße an alle Betroffenen!

Da die Diskussion zu diesem Thema ja schon recht alt ist, kommt mein Tipp evtl. zu spät!

Meine Frau hat recht lange unter dem "Zungenbrennen" gelitten. Sie kam schließlich durch Empfehlung an eine hiesige Ärztin, die sich auf dieses Gebiet spezialisiert hat.

Als Ergebnis erfuhr sie ganz schnell, daß es sich hierbei um eine Immunschwäche handelt.

Sie verschrieb dann einige homöopathische Mittel, und verbot den Verzehr von Süssigkeiten (z.B. auch Marmeladen, Weißbrot,sogar Limonade gehörte dazu) Die Liste ist zu lang zum Abschreiben.

Jedenfalls hat sich die Askese gelohnt, denn meine Frau hat keine Probleme mehr....sie gönnt sich sogar Süßigkeiten, wenn auch in bescheidenem Umfang

Falls das Thema noch akut ist, können wir weiteres schreiben.

Viele Grüße vom Opernfreund.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH