» »

Seit 6 Monaten Kopfschmerzen und Schwindel

s$e~dat


hallo bin zufällig auf diese seite zugestoßen.kann mir jemand vielleicht ein rat geben der die evventuel das auch durchmacht?leide seit 3 jahren .an schwindel gleichgewicht störung und extreme schmerzen,am nacken,körper,es ist so als falle ich hin die sicht ist verschwommen ,habe angst zustände mit panik sowie in diesem aufregung bekomme bluthochdruck über 200 .es macht mir richtig angst.War bei verschiedenen ärzten es wurde bandscheibenvorwölbung fest gestell,hsw c4-c6 soll aber nicht schlimm sein (klein).und das die uhrsachen nicht daher kommen.neurologisch wurde auch nicht fest gestellt.am ohr ist der puls richtig laut zuhören.und dies alles habe ich mit einen drehung nach links bekommen.

würde mich über antworten freuen..danke im vorraus {:(

s7ehstöBhrunxg


genauuuuuuuuuuu endlich weiss ich was ich habe ich habe so viele untersuchungen gemacht un habe laut den artzten nichts nur stressss sagten die und doch habe ich genau auch seit 6 monaten so ein scheiss tunnelblik ich nehme die sachen nicht mehr so wahr man kan es nicht ander beschreiben sehe wie luft ich habe sogar mein kopf röntgen lassen meinte habe tumor im kopf oder lunge es macht so weh ab und zu wen ich mich fest konzentriere auf etwas wirds schlimmer ich denke es kommt weil ich meine muskeln schlecht trainiert habe und ein pitbull lauf gang habe so verspant die ganze zeit danke ich liebe euch was kan man dagegen unternehmen :)^

Jvinbxdi


Es gibt noch andere Foren zum Schwindel.

Bitte dort mal gucken!

Jibdi

sjernpiyl_8x7


Ich leide an all diesen Symptomen. Erst war es nur Schindel und Kopfschmerzen mit der Zeit kamen Überkeit,kein Erbrechen, Engegegefühl und Stechen in der Brust, Atemnot, Augenflimmern und Ohnmachtsgefühle dazu. 2 mal hatte ich ganz schlimme Anfälle Zittern am ganzen Körper+die bereits aufgezählten Symptome. Hatte keine Kontrolle mehr über mein Körper = TODESANGST. Wurde ins Krankenhaus eingeliefert und von oben bis unten durchgecheckt--- KEIN ERGEBNIS. Wahrscheinlich nur eine Sommergrippe soll nach Hause gehen und mich ausruhen. Kömisch war es schon, dass umso mehr wir uns dem Krankenhaus näherten ging es mir besser. Später hat dann mein Hausarzt Diagnose PANIKATTACKEN festgestellt.

Also leute damit ist nicht zu spaßen, geht zu eurem Arzt spricht mit ihm darüber bevor es zu spät ist. Ich ein sonst so positiver starker Mensch stand kurz davor mir schlimmes anzutun.

Und falls die Diagnose Panikattacken gestellt wird -- lasst euch keine Antidepressiva andrehen, wenn ihr der Meinung seit mit ner Therapie klappt es.

Seit Ihr der Meinung es sind körperliche beschwerden -- medikamente --ANTIDEPRESSIVA

aber wenn ihr der Meinung seid psyschologisch -- THERAPIE

GUTE BESSERUNG *:)

P1auL3x7


Hi,

das forum scheint schon relativ alt geworden zu sein aber ich poste auch einfach mal meine probleme.

Ich möcht mich entschuldigen wenn ich die altersbeschränkung übergangen habe -da ich erst 14 jahre bin möchte aber auch gerne etwas dazuschreiben :)z

Also ich weis nicht mehr genau seitwann die unten aufgelisteten Symptome bei mir aufgetretten haben es sind auf jedenfall mal mehr als 9 monate ich bekam sehr starke rückenschmerzen (die habe ich schon mehr als 1 jahr wen nicht schon 2jahre) die wahrscheinlich vom vielen computersitzen sind -(enormviel) bin auch eher dicker und seit eben so 9 monaten bekam ich ständiges kopfweh am stirnberreich und auch leichtes flimmern 8 als würden vor mir kristalle umherfliegen um das deutlicher zu machen), beim aufstehen vom sessel vom bett egal wo wurde mir stark schwindellig und ein bisschen schwarz vor den augen , am schlimmsten ist es ja wenn ich aufwache und aus dem bett aufstehen ich fühle mich als würde ich gleich umkippen und 4-5sec lang wird mir richtig schwarz vor augen bekomme auch angstzustände manchmal wird mir ganz heiß 8schwitzend) und gribelig am körper) einschlafen kann ich shcon lange nicht mehr richtig erst nach so 15-20min ode rlänger (in der schule wird mein penis auch ohne irgendeiner reizung einfach so hart ), war auch schon wegen den kopfschmerzen vor ein paar monaten beim arzt der sagte das ich einen zu niedrigen Blutdruck habe hat mir auch tropfen verschrieben die aber eher wenig helfen -ich werde jetzt auch durch das lesen dieser beiträge etwas ernstes dagegen unternehmen , hoffe aber das ihr mir vielleicht schneller weiterhelfen könnt . ich weis nicht ob es das sein könnte aber unter meiner tastatur steht etwas von pochen, kribbeln , unbehagen , brennen und steifheit und das dies MSD heißen kann genaueres weis ich nicht und bin auhc sehr schüchtern also außer mir und euch weis das eig keiner und nem arzt so etwas zu sagen ist auch schwer geschweige denn seiner mutter etc.

PS: wirklich schlimmes ist eigentlich befor die syntome kame nichts passiert -mit 11 starb mein vater aber die symtome kamen erst mit so 13, ich glaube das vieles mit dem computer zusammenhängt und meide das Spielen jetzt auch mache auch mehr sport um abzunehmen (seit 1 monat hab schon 15 kilo abgenommen innerhalb 1-2 monate und freue mich auf meinen 15 geburtstag am samstag den 8.mai 2010 aber dieses problem macht mir immer mehr angst !!. danke

D%ie0Ta~uc#herixn


Ich kenne alle diese Symptome und bin selbst bei allen Ärzten gewesen bis es hieß psychosomatisch. Die Symptome wurden immer schlimmer und es kam immer mehr dazu. Ich habe mein Problem erkannt und möchte euch noch auf das Thema Nahrungsmttel aufmerksam machen. Ich leide an einer Histaminintoleranz, die alles verursachte: Wenn Lebensmittel krank machen! Seit Meidung vieler Lebensmittel habe ich keinen Schwindel, keine Kopfschmerzen etc!

T&rKoxxo


Hallo Also ich bin 15 jahre alt und habe genau das selbe problem .. :( es macht mir angst bei solchen sachen habe ich immer angst.. aber es kommen genau die gleichen sympthome bei mir .. Kopfschmerzen an der stirn es fühlt sich an als ob eine ader Geplatzt ist im kopf .! Schwindel es fühlt sich an als ob ich zusammenklappe ( passiert aber nier ) kann mich nicht konzentrieren wen ich sitze und jemand zuhören will klappts nicht ich fühl mich wie im traum es ist auf gut deutsch gesagt scheisse war auch beim arzt und mache eine blutprobe usw.. ich will wissen was das ist ich habe aber auch nachts diese angstzustände was ich davor nicht hatte wen ich mich auf ein punkt zu konzentrieren versuch fängt es an zu wackeln und verschwimmt es bewegt sich.. :( Wäre super nett wen ihr mir zurückschreibt MFG: Euer Troxo

RPusse^ll4


HeTroxo,

das werden warscheinlich Angstsymptome sein. Schau hier: [[http://angstportal.de/SY01---Ueberblick-ueber-Symptome.html]]

Geh mal zum Hausarzt un dlaß dich gründlich untersuchen.

Und wenn der nichts findet wende dich an einen Psychiater. er kann dir mit Medikamenten helfen.

Und eine Psychottherapie beim Verhaltenstherapeuten wäre auch sehr sinnvoll.

LEitztleBxe91


Hallo Liebe Leute,

Ja Eure Beiträge sind schon sehr alt, ich leide aber seit knapp 2wochen unter genau den Symptomen. Ich habe Tag für Tag Panikattacken ( meist vor dem Schlafen gehen) meine Muskeln ziehen sich zusammen, ich bekomme Herzrasen & Stechen, Meine Gliedmaßen werden Taub & ich habe Sie nicht mehr unter Kontrolle. Ich sehe verschwommen & manchmal habe ich das Gefühl, dass ich in Ohnmacht falle. Ich war bereits in den 2 Wochen 4 mal im Krankenhaus & Organisch wurde nichts festgestellt, auch meine blutwerte sowie Blutdruck etc. alles im normalen Bereich. Ich rauche zu dem sehr viel , obwohl ich sagen muss dass ich nun wesentlich weniger Rauche, und immer das Gefühl habe meine Lunge platzt. Mein Vater hatte die gleichen Symptome vor ein paar Jahren, & hat ist kurz darauf FAST an einem Hirnanoyrisma gestorben. (hat es zum glück noch geschafft ) Nun habe ich ständig Panik, bei jedem Kopfstechen dass mir das gleiche passieren kann. Da Zurzeit auch dieser furchtbare EHEC – Keim bei mir um der Ecke sein unwesen treibt, habe ich natürlich bei jedem noch so kleinen Magenkrampf oder Durchfall höllische Panik. Eigentlich kann ich an nichts anderes mehr denken. Ich bin am ende mit meinem LAtein. Ich möchte wider normal leben können. & das schlimmste ist die ANGST vor der ANGST.

Seit euren letzten Beiträgen ist eine lange Zeit verstrichen, vielleicht ( was ich natürlich hoffe ) geht es ein paar von euch wider besser & ihr könnt mir tipps geben wie ich damit umgehen kann. Denn von Ärztlicher Seite ist alles Tip Top !

Danke schon einmal im Vorraus

m'aagmxag


hallo zusammen!

ich freue mich wirklich sehr, dass ich solch eine seite gefunden habe. mein freund hat genau das gleiche problem und das auch schon seit fast 6 monaten. inzwischen sind wir 1,5 jahre zusammen. seit fast 10 monaten wohnt und arbeitet er inzwischen in süddeutschland. (ich wohne in norddeutschland). wir führen daher eine fernbeziehung und sehen uns nicht mehr so oft. das ist aber nicht der grund, weshalb ich hier schreibe, sondern weil ich ratlos bin und nicht weiß, wie ich ihm helfen kann. es fing alles ganz harmlos mit kopfschmerzen an. ich sagte ihm, dass es am nächsten tag wieder besser werden würde. dann folgte der schwindel und die kopfschmerzen wurden immer stärker. er lässt sich ständig krankschreiben oder bleibt zu hause und ruht sich aus. manchmal (was aber wirklich sehr sehr selten ist) betrinkt er sich, weil er meint, dass er die kopfschmerzen sonst nicht aushalten würde. er war schon bei soo vielen ärzten und hat sich schon sehr viele untersuchungen durchgemacht . die ärzte wissen nicht woran es liegt und ich bin natürlich auch ratlos. es macht mich ganz schön zu schaffen. in letzter zeit ist er öfter deprimiert und lässt sich vom arzt krankschreiben. vor einigen wochen, hatte ich etwas über die "atlantotec-behandlung" gelesen und das diese wirksam sein soll. dort war er nun letzten mittwoch. ihm gehts aber immer noch nicht besser. jedoch sagte ihm die physiotherapeutin das eine besserung erst nach ein paar tagen eintreffen würde. sein atlaswirbel war etwas verschoben. das könnte also der auslöser sein. jetzt wo der atlaswirbel "gerichtet" wurde und er noch immer diese beschwerden hat, geht er davon aus, dass es psychischer stess und druck sein soll. er wäre sogar bereit die beziehung zu beenden, in der hoffnung dann endlich gesund zu werden, wenn er gar keinen stress mehr hätte...

daher meine frage an euch, hat schon jemand ähnliche erfahrung mit (kpfschmerzen und schwindel), die behoben werden konnten? wenn ja, wie, welcher arzt, welche behandlung etc.?

ich freue mich jetzt schon über eine antwort.

M$onWixaHa


Es sind nun schon viele Jahre vergangen seit dieser Beitrag verfasst wurde und mich würde Interessieren ob eure leiden behandelt werden konnten oder gelindert?

Ich habe genau zu meinem 30 eine Panikatakke bekommen und seither nimmt das Spiel seinen lauf.

Rückenschmerzen habe ich seit ich denken kann.

BWS,LWS,HWS Schmerzen

Schwindel bis zum Gefühl der Ohnmacht (die nicht eintritt)

Atemnot daraus resultierende Hyperventilation

Mattheit,Abgeschlagenheit

Andauernd Müde

Einschlafstörungen

Hausarzt, Vertretungsarzt, Krankenhaus, HNO....

alle sagen nur es sei nichts schlimmes nur unangenehm und schicken mich wieder weg.

Langsam weis ich keine Rat mehr.

Weiter oben wurde schon mal gesagt "Man könnte nur noch heulen"

m#us(icusx_65


@ MoniaHa

Lasse auf jeden Fall mal den Vitamin-D-Spiegel messen. Die notwendige Blutabnahme ist auch beim Hausarzt möglich. Vit. B12 sollte ebenfalls bestimmt werden.

[[www.vitamindelta.de]]

[[www.gaertner-servatius.de/spektrum/vitamin-d-mangel.php]]

MxonEiaHxa


Ich wurde im KH und beim Hausarzt bereits mit allen möglichen Bluttests überschüttet.

Eig. geht es mir nich anders wie vielen hier in dem Post.

Angefangen hat alles mit Atemnot,Schwindel.... Diagnose: Panikatakke mit allem was dazu passt... Herzrasen, Atemnot,Niedriger Blutdruck,Schwindel.... (hatte ich ein Paar Jahre zuvor schon ein mal)

Ich wurde dann 1 Woche Krank geschrieben und bin an dem Montag ganz normal auf Arbeit gegangen obwohl ich mich noch nicht gut fühlte. Ab diesem Tag ging es nur noch Berg ab. Ich war zwar nicht das blühende Leben aber mit ging es so weit ganz gut und ich habe meine Arbeit verrichtet. Von jetzt auf gleich bekam ich extreme Schwindelgefühl und dazu noch Herzrasen und bin darauf hin zum Arzt gegangen. Resultat was "Das ist nichts schlimmes nur sehr unangenehm". Am Folgenden Tag das gleiche Spiel..... und ich wurde dann für weitere 14 Tage Krank geschrieben es sei der Stress (Habe 3 Kinder und Ende Januar verstarb noch dazu mein aller bester Freund). Am 21 April abends habe ich auf einmal extrem Starke Kopf... solche Kopfschmerzen hatte ich in meinem Leben noch nie obwohl ich Migräne habe. Ich dachte wirklich mir platz der Kopf. Ich konnte mich auf nix Konzentrieren mir war schwindelig und mein Herz lief achterbahn allerdings hatte ich wieder einen recht niedrigen Blutdruck. Wieder ging es ins KH und dort sagte man dann es kommt von der HWS.... HWS wurde geröntgt und wieder wurde das gesamte blut untersucht. Am 1 Mai musste ich dann ein 24h EKG machen was auch keine ergebnisse brachte. Ich habe dann 6x Massagen verschrieben bekommen und damit war das Thema erst mal geklärt (Für die Ärzte). Nun war ich zwischendurch bei einem Vertretungsarzt und diese hat mich zu einem Orthopäden überwiesen dort haben ich nun 10x Spritzen bekommen und Strom 3x am Tag allerdings bringt das bis heute rein garnix.... MRT Befunde stehen noch aus. Es ist einfach nur noch zum heulen.... man kann nix machen ohne Angst haben zu müssen das es einen aus den Latschen haut... nicht drüber nach denken diese Aussage kann ich auch nicht mehr hören.... das geht nicht!!!

M|oniajHa


Heute ist wieder so ein Tag den ich verfluche. Das Gefühl nicht richtig Atmen zu können. Immer wieder Puls bis 150 obwohl ich nichts mache. Zittern am ganzen Körper und Schwindel. Ja es lässt irgendwann nach aber das ist sehr Unterschiedlich 10min-24h keine seltenheit. Am Schlimmsten ist aber das Gefühl es nicht kontrollieren zu können und nicht zu wissen wie schlimm wird es noch :-( Ich getraue mich schon garnicht mehr zum Arzt zu gehen weil wenn ich da bin eh nichts zu finden ist.

L8uupoQ7H49


Ich habe genau zu meinem 30 eine Panikattacke bekommen und seither nimmt das Spiel seinen lauf.

Angefangen hat alles mit Atemnot,Schwindel.... Diagnose: Panikattacke mit allem was dazu passt...

@ MoniaHa

Na also, Du hast doch eine eindeutige Diagnose.

Es gibt hierfür Therapie- und Behandlungsmöglichkeiten, man muss nur irgendwann damit anfangen.

Alles Gute !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH