» »

Trigeminus-Neuralgie

omlivxer667


Habe einen meiner Meinung nach sehr interessanten Artikel im Netz und in einer aktuellen Tageszeitung gefunden. Hier geht es um die Behandlungsmöglichkeit von "austherapierten" Neuropathie-Patienten mittels Neuromodulation.

"Düsseldorf

Schmerztherapie mit Neuromodulation

20. November 2009, 09:39

Austherapierte Schmerzpatienten profitieren von elektrischer Stimulation

Düsseldorf - Es gibt chronische Schmerzen, gegen die buchstäblich "kein Kraut gewachsen ist". Bei mindestens 600.000 Patienten in Deutschland besteht eine solche Schmerzerkrankung. Betroffene stehen unter großem Leidensdruck; sie sind in ihrer Lebensführung oder Erwerbstätigkeit oft erheblich behindert. Die elektrische Stimulation von Nerven, des Rückmarks oder sogar die Tiefe Hirnstimulation, die auch Neuromodulations-Verfahren genannt werden, führt bei vielen dieser geplagten Patienten zu einer deutlichen Besserung ihrer Beschwerden.

Die Schmerzen können durch unterschiedliche Erkrankungen ausgelöst werden: Dazu zählen Nervenschädigungen (Neuropathien), die vor allem an Nerven in Armen und Beinen, aber auch Trigeminusnerv im Gesicht vorkommen können. Sie entstehen manchmal nach Rücken- bzw. Bandscheibenoperationen oder es handelt sich um seltene Erkrankungen, wie beispielsweise schwer therapierbare Cluster Kopfschmerzen. Medikamente müssen hoch dosiert werden und stoßen, auch wegen der damit einhergehenden Nebenwirkungen, oft an die Grenzen ihrer Effektivität.

Unterbrechung der Schmerzleitung

Die elektrische Stimulation von Nerven, des Rückmarks oder sogar die Tiefe Hirnstimulation, die auch Neuromodulations-Verfahren genannt werden, führt bei vielen dieser geplagten Patienten zu einer deutlichen Besserung ihrer Beschwerden: Ein kleines Gerät, der Neuromodulator - ähnlich einem Herzschrittmacher - steuert über zwei an der Hirnoberfläche oder direkt im Körper oberhalb des Nerven platzierte Elektroden elektrische Impulse, die die Weiterleitung des Schmerzes unterbrechen. Die Anwendungsmöglichkeiten richten sich nach dem Krankheitsbild und reichen von Elektroden unter der Haut, an peripheren Nerven, am Rückenmark oder im Gehirn bei der Stimulation spezieller Anteile der Hirnrinde oder der Tiefen Hirnstimulation.

Man geht davon aus, dass bei neuropathischen Schmerzen nur etwa 50 Prozent aller betroffenen Patienten mit Medikamenten ausreichend therapiert werden können. Da die Regenerationsfähigkeit des Nervensystems beschränkt ist, ist eine "Heilung" nicht möglich. Dennoch, so die Experten des Zentrums für Neuromodulation, sei es möglich, bei ausgewählten Indikationen für 70 bis 80 Prozent der mit Medikamenten nicht mehr behandelbaren Neuropathien noch eine dauerhaft zufriedenstellende Schmerzkontrolle zu erreichen. Ein Fachsymposium zum Thema "Neuromodulation bei Schmerzen" am 28. November in Schloss Mickeln stellt die Einsatzgebiete der Neuromodulation an der Düsseldorfer Uniklinik vor."

M8onex68


Guten morgen Olli... *:) *:)

...ich dachte immer das neuropatische schmerzen irgendwelche reizungen sind...stimmt aber nicht...habe eben nochmal gelesen...die trigeminusneuralgie sind neuropatische schmerzen...wußte ich allerdings auch nicht...habe ich wohl nicht richtig gelesen...entschuldige bitte...wollte nichts verkehrtes schreiben...

...dieses "einschießen von schmerzen" ist eigentlich typisch für die trigeminusneuralgie...

...oh man...ist das schlimm wenn man schmerzen und keine richtige diagnose dazu hat...man fühlt sich so hilflos wa...

...ich staune das die paracetamol helfen...denn bei gesichtsschmerzen helfen die nicht mehr...

...hihi...so sind eben die frauen...damit man nicht kalt wird, wird nach dem joggen eben noch schnell der balkon gemacht...ein abwasch...und einmal schwitzen...hihi...

...ist wirklich schade das sie ihre schwangerschaft nicht so richtig geniessen kann...daumen drücken...das die schmerzen bald wieder vorbei gehen...und sie sich endlich auf euren kleinen süßen konzentrieren kann...

...klar bleiben wir in kontakt...man muss mit jemanden reden...sonst geht man daran kaputt...die meisten die diese krankheit haben, dachten anfangs das sie die einzigen wären...aber es gibt noch mehr leidende...und das leider garnicht so wenige...

...nein olli...kannst schreiben wann immer du willst...

...mein calle hat ja auf beiden seiten diese thermokoagulation machen lassen...rechts war alles super...der dauerkopfschmerz ist weg...links hat er leider immernoch schmerzen, kann nicht richtig kauen und bekommt seinen mund nicht richtig auf...entweder haben sie noch einen nerv getroffen oder es ist nicht richtig gelungen...der professor sagte das alles gut verlaufen ist und der schmerz irgendwann weg ist...tja...was soll man glauben...er bleibt nach wie vor in behandlung und macht auch alles um linderung zu bekommen...

...so sieht es bei uns aus...

...bis zum nächsten mal...haltet euch tapfer... :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

...lg simone... *:) *:) *:) *:)

sDilahseiAns


Hallo Oliver667,

ich wollte dir die letzten Tage schon öfters eine Nachricht hinterlassen.

Ich finde es sehr schade, dass deine Frau gerade in der Schwangerschaft sich mit TN rumärgern muss. Da ich selbst nun schon 20 Jahre unter anderem unter TN leide, weiss ich ganz genau, wie deine Frau sich fühlen muss.

Ich wünsche euch sehr, dass sich diese Erkrankung nur in der Schwangerschaft zeigt.

Vielen Dank für den Link, den du hier und in dem "Faden für Austherapierte" reingesetzt hast.

Für die nächste Zeit wünsche ich euch alles Gute.

Liebe Grüße

Helga

Y^vuta


Hallo

ich habe selber 12 Jahre an Trigeminusneuralgie gelitten und alle mir

bekannten Methoden zur Heilung versucht., alles ohne Erfolg.

Schulmedizinisch: Kopfoperation nach Janetta, Schmerzen sofort noch in

der Intensivstation. Akupunktur, Neuraltherapie, Schlangengift,

Craniosacral u.s.w. Es halfen nur die "Timoniltabletten"

Durch die Selbsthilfegruppe in Amerika bin ich endlich auf das

"Cavitat"-gerät gestoßen, das zeigt ob eine Degeneration des

Kiefernknochens vorliegt.

Zu diesem Zahnarzt , der solch ein Gerät hat, bin ich nach München

gefahren. Und siehe da, mein Kiefernknochen an den Neuralgieschmerzen

war komplett degeneriert und hat so den Nerv gereizt. Der Zahnarzt hat

im Januar 2009 die Stelle saniert und seitdem habe ich NICHTS MEHR.

Das ist für mich wie ein Wunder.

Mein Rat: Lass Dir wengstens mal mit diesem Gerät Deinen Kiefernknochen

dreidimensional durchleuchten. (IM Röntgenbild war nichts zu sehen)

Was Du dann machen willst, kannst Du ja anschließend entscheiden.

Den Zahnarzt findest Du unter: [[www.dr-lechner.de]]

Gute Besserung yvuta

gesendet am

6/11/06 um 21:58

oelivAerx667


Hallo Helga,

vielen Dank für Deine liebe Rückmeldung. Hoffe auch, dass nach der Schwangerschaft "das Grauen" vorbei ist. Zum Glück hält die Schmerzfreiheit jetzt seit immerhin 2,5 Wochen an...toi,toi,toi...habe in den letzten Wochen sehr viel mit dem Lesen in verschiedenen Foren verbracht und war echt perplex, welche Leidensgeschichten sich hier auftaten.

Von dieser Erkrankung habe ich vorher noch nie etwas gehört und die Folgen, die diese nach sich ziehen kann, haben mich wirklich schockiert.

Den Bericht über diese neue Behandlungsmethode habe ich gerne hier reingestellt. Wenn er auch nur ein paar Leuten weiterhilft, würde mich das schon sehr glücklich machen.

Wünsche Dir alles Gute und, wie Ihr immer so schön sagt, "schmerzarme" Tage.

LG

Olli

YEvuxta


Trig-Neuralgie Heilung

ich habe selber 12 Jahre an Trigeminusneuralgie gelitten und alle mir

bekannten Methoden zur Heilung versucht., alles ohne Erfolg.

Schulmedizinisch: Kopfoperation nach Janetta, Schmerzen sofort noch in

der Intensivstation. Akupunktur, Neuraltherapie, Schlangengift,

Craniosacral u.s.w. Es halfen nur die "Timoniltabletten"

Durch die Selbsthilfegruppe in Amerika bin ich endlich auf das

"Cavitat"-gerät gestoßen, das zeigt ob eine Degeneration des

Kiefernknochens vorliegt.

Zu diesem Zahnarzt , der solch ein gerät hat, bin ich nach München

gefahren. Und siehe da, mein Kiefernknochen an den Neuralgieschmerzen

war komplett degeneriert und hat so den Nerv gereizt. Der Zahnarzt hat

im Januar 2009 die Stelle saniert und seitdem habe ich NICHTS MEHR.

Das ist für mich wie ein Wunder.

Mein Rat: Lass Dir wengstens mal mit diesem Gerät Deinen Kiefernknochen

dreidimensional durchleuchten. (IM Röntgenbild war nichts zu sehen)

Was Du dann machen willst, kannst Du ja anschließend entscheiden.

Den Zahnarzt findest Du unter: [[www.dr-lechner.de]]

Gute Besserung yvuta

Y.vuta


Trig-Neuralgie Heilung

ich habe selber 12 Jahre an Trigeminusneuralgie gelitten und alle mir

bekannten Methoden zur Heilung versucht., alles ohne Erfolg.

Schulmedizinisch: Kopfoperation nach Janetta, Schmerzen sofort noch in

der Intensivstation. Akupunktur, Neuraltherapie, Schlangengift,

Craniosacral u.s.w. Es halfen nur die "Timoniltabletten"

Durch die Selbsthilfegruppe in Amerika bin ich endlich auf das

"Cavitat"-gerät gestoßen, das zeigt ob eine Degeneration des

Kiefernknochens vorliegt.

Zu diesem Zahnarzt , der solch ein gerät hat, bin ich nach München

gefahren. Und siehe da, mein Kiefernknochen an den Neuralgieschmerzen

war komplett degeneriert und hat so den Nerv gereizt. Der Zahnarzt hat

im Januar 2009 die Stelle saniert und seitdem habe ich NICHTS MEHR.

Das ist für mich wie ein Wunder.

Mein Rat: Lass Dir wengstens mal mit diesem Gerät Deinen Kiefernknochen

dreidimensional durchleuchten. (IM Röntgenbild war nichts zu sehen)

Was Du dann machen willst, kannst Du ja anschließend entscheiden.

Den Zahnarzt findest Du unter: [[www.dr-lechner.de]]

Gute Besserung yvuta

YSvutxa


xxx

sRil{asexins


Hallo Yvuta,

vielen Dank für deine Info.

Ich könnte mir schon vorstellen, dass auch bei mir da in den Kieferknochen Unregelmäßigkeiten zu finden sind. Vor Jahren wurden mir da Zysten entfernt und danach mußte noch an dieser Stelle der Kieferknochen 2 mal abgehobelt werden. Kiefergelenkarthrose wurde mir schon 2001 diagnosiert. Anhand einer klinischen Funktionsanalyse, die zur Überprüfung des funktionellen Zustandes und des Zusammenwirkens von Zähnen,Muskulatur und Kiefergelenken sowie der Erkennung von dysfunktionellen Symptomen und Erkrankungen dient, wurde mir dann eine Prothese angefertigt. Die meisten Zähne wurden mir gezogen, da man immer dachte, dass gewisse Zähne an den Trigeminusschmerzen beteiligt gewesen wäre.

Momentan habe ich einfach nicht die Kraft, mich schon wieder auf etwas Neues einzulassen. Zumindest möchte ich in diesem Jahr nichts mehr ausprobieren.

Ich kann mir aber schon gut vorstellen, dass ich da im nächsten Jahr einen neuen Anlauf nehme, obwohl ich eigentlich nichts mehr ausprobieren wollte.

Vielen Dank und liebe Grüße von

Helga

b@ibax81


Hallo,

meine Mutter leidet auch an der Trigeminus-Neuralgie, schon seit Jahren. Mal ging es einige Monate, aber nun ist es seit 2 jahren wieder sehr schlimm. Sie hat MS und war schon immer sehr dünn. Nun wiegt sie vielleicht 35 kg.

Es muss sich schnellstens was ändern!!!

Wir haben einen Termin in Hannover in der Klinik. Eventuell zur Verödung des Nerves. Hat jemand damit Erfahrung gemacht?

Was für Nachteile hat diese Verödung?

Unser Heilpraktiker rät davon ab, da es danach schlimmer sei, als mit dem Schmerz zu leben. Aber so kann es nicht mehr weitergehen.

Ich hoffe auf Antworten.

Vielen Dank.

LyizKngoxvixlle


Trigeminus Neuralgie

Hier wurde ja schon einiges genannt, deshalb erzähl ich kurz meinen Verlauf.

Ich hatte den Schmerz ungefähr6Monate & bin zu allen möglichen Ärzten gerannt, die aber alle nicht wirklich was feststellen konnten, sondern einfach mal auf irgendwas therapiert haben..

Ich bin letztendlich zur Neurolgin gegangen, die aber auch eine "falsche Diagnose" gestellt hatte.

Sie verschrieb mir Gabapentin & ich bekam Infusionen und noch andere Medikamente..

Die schmerzen zogen mich persönlich psychisch ziemlich runter...Ich habe mich dann ins Krankenhaus einweisen lassen, wo jegliche Untersuchungen durchgeführt wurden & letzendlich Trigeminus Neuralgie festgestellt wurde, was in meinem Fall für die Ärzte sehr außergwöhnlich war, da ich erst 17 war.

Ich wurde eine Woche später Operiert, man hat 2-4 Tage danach starke Schmerzen, aber danach ist es wie ein Neuanfang.

Ich kann es nur empfehlen, ich bewundere euch das ihr mit den Schmerzen noch arbeiten gehen könnt.

Ich wünsche euch eine baldige Besserung, durch eine Therapie die bei euch anschlägt.

lg

s3ansom01


Hallo :)^

erstmal ein dickes Lob hier :)z

werde mich hier noch ausführlich auslassen *lach*aber hier mal eine Frage die "brennt" brauche dringend Adressen.

Meine Mutter leidet schon seit Jahren unter einer Trigeminusneuralgie und braucht jetzt dringend eine neue Op....sie war immer in Marburg.....jetzt macht wieder die K Kasse stress.Suche einfach schnell Adressen,wo man sich damit auskennt,damit Ich der Kasse Vorschläge machen kann wo sie operiert werden kann.

Danke im vorraus

Sanso aus Do

V*ämJpi


Hallo, :)_

Heute geht’s mir echt bescheiden, deshalb ganz kurz nehme 3x2 Gabapentin AL 100 mg. Denke mal das ich es nicht mehr steigern sollte. Habe Trigeminusneuropathie und hoffe mal das es nicht Neuralgie wird. Haben die bei Euch was festgestellt CT oder MRT ?

Danke für Antwort :)^

Eine schmerzfreie Zeit :)^

p^imb?olxi80


Hallo Ihr Lieben,

ich bin neu hier. Hätte ne ganze Menge zu schreiben (eigene Geschichte, obwohl ich glaube die Neuralgie nicht zu haben, hoffentlich nicht noch nicht, aber ne neuropathie ist es evtl. schon. nur weiß ich nicht, ob ihr noch fleißig am erfahrungen austauschen seid hier? habe mir den ganzen thread durchgelesen, finde es sehr interessant, habe auch einmal ne zusammenstellung gemacht, was nach meinem kenntnisstand alles helden könnte. Muss aber erstmal loswerden: an alle persönlich Geplagten: Hut ab, versucht optimistisch zu bleiben und die schönen Seiten am Leben zu sehen. Ich weiß, ist leicht gesagt, mir geht es auch ab und an richtig schlecht (aber dauerschmerz, nicht einschießend), aber ich bin 30 und habe zwei kleine süße Kinder und habe keine Lust, mir von diesem Mist das Leben versauen zu lassen. Wenn ich darf, würd ich meine "Geschichte" und alles was ich vorhab deswegen mal erzählen (könnte aber länger werden; würde mich über eure einschätzung aber freuen). an alle Partner der Geplagten: Wow, ich find es so toll, wie ihr mit durch die Hölle geht, wie ihr eure Partner unterstützt, für sie da seid und euch kümmert und sicher immer wieder sagt "Kopf hoch". Mein lieber Mann hat auch immer offene Ohren, hat schon viele Tränen getrocknet und ich hoffe, dass er das, was noch kommen könnte, mit mir zusammen durchsteht wie ihr es tut. Und ich weiß es so zu schätzen. Für die "Mitleidenden" ist es auch absolut nicht einfach.

Nur vorab mal schon eine Frage: niemand schreibt etwas von zuckenden Partien. Bei mir kommt zum auszuhaltenden Dauerschmerz der rechten Hälfte (außer nachts) seit zwei Monaten ein zittern bzw. zucken unter dem rechten Auge hinzu. Hat das damit nix zu tun? Hat alle Welt doch recht, die meinen, das ist nervös, das ist Stress (hab ich tatsächlich fast immer, ob nun positiv zu hause oder negativ auf arbeit). Bei mir wurde im MRT mittlerweile MS, Tumur und Gefäßkontakt bei separater Darstellung des Trigeminus beidseitig, auch mit Kontrastmittel, ausgeschlossen. Vielen Dank und ich schau wieder rein. Ich wünsche euch allen eine schmerzarme Nacht

p!hoehbe


Ich hole den alten Faden mal wieder aus der Versenkung denn einen neueren Faden fand ich über die Suchfunktion nicht.

Wo fange ich an..? Seit meinem ca. 20 Geburtstag habe ich trigeminusschmerzen jedoch habe ich eine leichte Form ( so nenne ich es ) weil ich immer nur kurz diesen schnell einschießenden Schmerz habe, der einem den verstand raubt und fuer ca. Eine Minute völlig außer Gefecht setzt...und das ca. Drei mal hintereinander. Danach ist es dann wieder fuer lange zeit verschwunden...so fuer Monate...allerdings kann es auch einmal öfter vorkommen. Schlimm gelitten habe ich allerdings nie...weil es ja immer schnell wieder weg war.

Seit ca. Drei Jahren hinterlässt dieser Schmerz anschließende Schmerzen...so...als ob sich nach dem sich ausgetobten Schmerz eine Art Muskelkater einstellt. ( ich kann das nicht anders erklaeren ) naja...jetzt gibt es aber seit ca. Zwei Monaten wieder eine Verstärkung...und zwar...zungenschmerzen und bei beruehrungen an der Wange wie stromschmerzen auf der einen Seite der Wange. Ich habe im letzten Artikel gelesen, das eventuell der Kiefer Schuld sein kann? Wer kann mir das erklaeren?

Noch eine frage...wenn sich die Schmerzen derart verbreitet haben...kann es dann noch schlimmer kommen? Gibt es keine Chance auf Besserung? Ist Stress ein verschlechertungswert?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH