» »

Trigeminus-Neuralgie

BDi+enex64


Trigeminusneuralgie

vor 7 jahren wurde bei mir eine trigeminusneuralgie festgestellt. nachdem alle medikamente auf dauer keine linderung brachten, wurde ich im dez.2003 nach jannetta operiert. danach hatte ich 9 monate überhaupt keine schmerzen. dann der tiefschlag; alles ging von vorne los. im jan.2005 kam dann die 2.op. ohne erfolg, da bei der op eine ader verletzt wurde und die op abgebrochen werden musste. seitdem ist alles wie gehabt. mein leben besteht aus arbeiten und ausruhen auf der couch, damit ich den nächsten arbeitstag überstehe. ich vermeide alles was den schmerz verstärken könnte. z.b. ich fahre kein motorrad mehr, ich fahre nicht in urlaub, nehme keine einladungen von freunden an, gehe kaum aus dem haus, ausser zur arbeit.

da ich nicht weiss, was den schmerz auslösen könnte, tue ich einfach garnichts.

kann mir jemand tipps geben, wie ich trotz dieser krankheit mein leben wieder lebenswert machen kann??

lg Biene

syk2yRgi6rl


Trigeminusneuralgie

Hallo Biene,

so lange halte ich das zwar noch nicht mit den Schmerzen aus, sondern "erst" seit 14 Monaten, aber Arbeiten kann ich schon längst nicht mehr, ich bin froh, wenn ich meinen Haushalt mit 3 Kindern (zum Glück schon relativ groß) geregelt bekomme.

vor der OP nach Janetta habe ich tierische Angst, sowieso vor jeder Vollnarkose und der OP am Kopf erst recht!

Nächste Woche wird bei mir ein Eingriff mit dem Gamma- Knife gemacht, aber dafür ist es bei dir wohl zu spät, weil du schon operiert bist. Man hat mir erklärt, dass man mit dem Gamma-Knife eher Erfolg hat, wenn noch nicht operiert wurde, dass heißt noch keine Narben da sind.

Hast du denn schon die inzwischen neuen Medikamente wie Lyrica ausprobiert? Hilft ja wohl bei vielen, ich hab nur die Nebenwirkungen gespürt!!!

Warst du schon mal bei einem Schmerztherapeuten? Ich wünsche dir, wie allen anderen Leidensgenossen auch, dass du jemanden findest, der dir helfen kann.

Lieben Gruß,

skygirl

hYijxa


Trigeminusneuralgie OP

Hallo,

wurde Donnerstag operiert. Habe seitdem keinen Trigeminus-Schmerz mehr. Alles bestens.

Wurde in der Uni-Klinik Erlangen von Dr. Naragi 3,5 Stunden operiert. Mir ging es ca. 2,5 Tage schlecht. Dann tägliche Besserung. Mittwoch morgen werde ich bereits entlassen. Fühle mich wie neu geboren.

B=iene6W4


Trigeminusneuralgie

hi Skygirl,

danke für deine antwort. nachdem ich dieses forum durch zufall entdeckt hatte, war cich beim arzt und hab mir Lyrica verschreiben lassen. ohne erfolg. die schmerzen wurden schlimmer. jetzt nehm ich von meinen tabletten( Trileptal ) noch mehr(2400mg). arbeiten gehen? tja, ich muss. das liebe geld. sitze im supermarkt an der kasse und muss den ganzen tag reden. danach bin ich so k.o., dass ich den rest des tages vergessen kann. bin schon stark untergewichtig, weil essen manchmal kaum noch geht.

dir wünsch ich alles liebe und, dass es dir bald besser geht.

lg Biene

B0ienSe64


Trigeminusneuralgie

hi Skygirl,

danke für deine antwort. nachdem ich dieses forum durch zufall entdeckt hatte, war cich beim arzt und hab mir Lyrica verschreiben lassen. ohne erfolg. die schmerzen wurden schlimmer. jetzt nehm ich von meinen tabletten( Trileptal ) noch mehr(2400mg). arbeiten gehen? tja, ich muss. das liebe geld. sitze im supermarkt an der kasse und muss den ganzen tag reden. danach bin ich so k.o., dass ich den rest des tages vergessen kann. bin schon stark untergewichtig, weil essen manchmal kaum noch geht.

dir wünsch ich alles liebe und, dass es dir bald besser geht.

lg Biene

JxUtt&a-Pxetra


Was ist das bloß

Hallo,

Seit 4 Jahren habe ich nun Schmerzen im Gesicht/Zähnen/Kieferhöhle...ich war bei sämtlichen Ärzten und bin am verzweifeln. So kann man einfach seinen Alltag nicht bewältigen mit ständigen ziehenden Zahnschmerzen.

Auf der linken Seite sind ab dem 4er nun 4 Zähne extrahiert worden....die Kieferhöhle war chronisch entzündet, das hätte sich längst beruhigt hätte da nicht eine Uni Klinik Fremdkörper in der Kieferhöhle nach der Speigellunf liegen gelassen. Nun hat ein 3. Arzt einen großen Polypen und die Fremkörper entfernt.

Jeder einzelne Zahn hat gepocht und gezogen.Nun dachte ich okay die Seite ist erledigt, nun geht das Spiel auf der rechten Seite weiter, als wenn die Goldkronen alle leiten würden. kein plötzlich einschießender Schmerz...nein ein schmerz der sich immer mehr hoch schaukelt.

HWS zeigt verschleiß am 5u.6. und 6.u. 7 Wirbel...ab und zu kriege ich einen Blitzschlag durch den Kopf oberhalb vom rechten Ohr...zudem tönt nun das rechte Ohr wie ein Testbild.

Der HNO Arzt sah das ich vergrößerte Nsenmuscheln habe und mein linkes Nasenfenster nur noch 40% offen ist.Der Neurologe sagt das wäre der Trigeminus, der zur Ruhe gebracht werden müsse.Wenn ich B Vitamine nehme wird es im moment etwas besser, hält aber nicht an. 8 Heilanästhesien in den oberen Trigeminusast bekam ich auch schon und das tat gut hielt aber nur einen tag an.

Was soll ich nur tun?

LG

Jutta

oYtwtoe3319


schmerzen im gesicht

hallo jutta-petra,

die schmerzen, die du beschreibst, sind für eine trigeminusneuralgie nicht symptomatisch.kann dir nur mut zusprechen, das irgendein arzt die richtige diagnose stellt und behandelt. mein tipp: suche mal einen richtigen schmerztherapeuten auf, die sehen die sache mit anderen augen als ein arzt, der dich nach 10 minuten wieder draußen haben muss, weil der nächste wartet. kopf hoch,vielleicht findest du ja den richtigen arzt, so das mal eine schmerzfreie zeit kommt.alles gute.

RGegimneY Schrloegxl


Neuralgie

Mein Mann hat seit Febuar 05 auch diese Schmerzen. Diagnostiziert wurde Neuralgie. Er bekam das Medikament Gabapentin Hexal 600 mg und nimmt davon morgen und abends je 1 Tablette.

Der Schmerz kommt 1 - 2 mal die Woche mal nur 10 Minuten oder auch 1 - 2 Stunden. Der Arzt meint, das kommt vom Stress und ist froh, dass die Medikamente so anschlagen. (In 2 Wochen Urlaub kam der Schmerz kein einiziges mal).

Wenn ich aber hier im Forum lese wie schlimm das werden kann, denke ich sollte mein Mann auch mal einen Schmerztherapeuten aufsuchen.

LneevLixnda


Geheilt durch Janetta OP

Hallo!

Ich habe ca. vier Jahre an den unerträglichen Schmerzen gelitten und kein Arzt konnte mir weiterhelfen.Habe verschiedene Medikamte genommen, unter anderem Trileptal.Vor einem Jahr habe ich mich an die Uniklinik Köln überweisen lassen.Dort wurde nach weiteren Untersuchungen nichts festgestellt.Jedoch wurde mir gesagt, dass man nicht unbedingt auf den Röntgenbildern etwas sehen kann und erst während einer OP etwas zu sehen wäre.Ich habe mich dann für eine OP entschieden, weil ich nicht mehr weiter wusste.Vor einem Jahr hat mich Dr. Hampl an der Uniklinik Köln operiert und erst während der Op festgestellt, dass eine Aterie auf den Trigeminusnerv drückt. Dies war auf allen bisher gemachten Bildern nicht zu erkennen, zudem hätte mir auch keine andere Methode oder Medikamente helfen können!!!

Seitdem bin ich schmerzfrei!!!

Ich kann den Arzt, die Uniklinik Köln und auch die OP nur weiter empfehlen!!!!

Ich wünsche allen Betroffenen alles gute! Hoffe das ihr für euch auch einen Weg findet diese Krankheit zu heilen!

Habt keine Angst vor dieser OP. Die Schmerzen ertragen ist weitaus schlimmer, als der Eingriff am Kopf!

Linda Lou

m4artin"_G


Medikamente Trigeminus Schmerzen Gesicht,

Liebe Forum Teilnehmer,

Allen die an dieser Krankheit leiden mein echtes Mitgefühl !

Folgende Medikamente sind geeignet:

-Carbamazepin

-Neurontin (Gabapentin)

-LYRIKA (ist relativ neu, testen !!!!!!!)

in Verbindung mit Antidepressiva solltet ihr das mit eurem Neurologen abstimmen.

immer auch

+ Zähne genau untersuchen lassen

(wegen versteckten Problemen z.Bsp. Zysten in toten Zähnen)

+ Bißfehler (Muskelschmerzen am Masseter Muskel vor dem Ohr)

Und nie auf die Psycho Schiene schieben lassen und in einer Klink nur abhängen lassen !!

Alles Gute

Martin

Daanie_lraG117x5


Hilfe!!

Hallo,

ich habe seit einem halben Jahr eine "echte" Trigeminusneuralgie und gehe seit dem durch die Hölle.

Alle doktern an mir rum, aber helfen tut irgendwie nichts wirklich. Mittlerweile bekomme ich trotz Morphin und Gabapentin (2400mg am Tag) noch Spritzen durch den Mund in den Nervenknoten (Ganglion). Das hilft zwar kurzfristig, und die Anfälle werden weniger, aber der Dauerschmerz ist immer noch konstant da und die ganzen Nebenwirkungen sind auch nicht ohne… Der Arzt meint, das würde mindestens noch ein Jahr dauern. Mittlerweile bin ich mit den Nerven total am Ende! Ich kann mein normales Leben nicht mehr führen. Weggehen, Motorrad fahren, Sport, unter Stress arbeiten, alle etwas anstrengenderen Sachen sind nur an "guten" Tagen möglich. Manchmal kann ich noch nicht mal Auto fahren, da bei mir das rechte Auge mit betroffen ist. Das frustriert! Seit letzter Woche bekomme ich auch noch Antidepressiva, da ich und auch mein Körper gar keine Kraft mehr haben gegen die Krankheit an zukämpfen! Dabei habe ich bis jetzt versucht, mein Leben so normal wie möglich weiter zu führen. Aber alles leidet, die Beziehung, der Job, private Kontakte etc. Ich bin grad mal 30, das kanns doch nicht sein…..

Man hat mir auch jetzt geraten einen Behindertenausweis zu beantragen, da man bei Trigeminusneuralgie bis zu 80% bekommt und ich sollte wenigstens versuchen bei all dem "Mist" Steuerliche Vorteile zu bekommen. Hat irgendjemand damit schon Erfahrung?

Und überhaupt, wer hat noch Tipps und Tricks? Ich sehe im Moment kein vorwärts kommen… Hilft ein Krankenhausaufenthalt, eine Kur, o.ä. ? Ich bin für jede Hilfe dankbar, nur von eine OP will ich noch nicht!

Vielen Dank im voraus!

Jo.W*agn*er


F 13640

Hallo Biene,

schauen Sie sich mal diesen Link hier an, zugegeben, das ist was für die Studierten:

[[http://www.bioportfolio.com/LeadDiscovery/PubMed-050308.html]]

wer es ganz genau wissen will:

[[http://jpet.aspetjournals.org/cgi/content/full/306/2/505]]

Da geht es um ein neues Produkt der Firma Pierre Fabre, France namens F13640. Meines Wissens wird das Medikament bereits klinisch erprobt. Der springende Punkt ist der, dass es besser wirkt als Morphium und keinen Gewöhnungseffekt zeigt.

Vielleicht ist die Firma noch an weiteren Probanden interessiert.

Gute Besserung

J. Wagner

EKrikNa-Sxu


Trigeminus

Hallo liebe Forumsleser,

habe mich heute endlich als Forumsteilnehmer angemeldet, da vorher immer nur Lesen möglich war. Kann das jedem nur empfehlen, denn bei dieser seltenen Krankheit ist es schon toll, wenn sich alle Betroffenen austauschen können.

Ich habe seit 6.04 mit dem Thema Trigeminus zu tun und vermisse Menschen, denen es ebenso geht. Beim Lesen in diesem Forum fiel mir auf, dass wohl jeder hier einen anderen Verlauf und andere Erfahrungen gemacht hat, obwohl am Ende alles wieder darauf hinausläuft, dass Hilfe bei diesem Krankheitsbild wohl schwierig ist. Ich schreibe nun erst einmal, wie es mir ging.

Juni 2004: Stechende einschießende Schmerzen, rechte Gesichtsseite mit Hauptschmerz Unterkiefer (Backenzahn) und beim Zähneputzen auch Oberkiefer. Auslösende Faktoren: Kälte, Zug, Essen, Zähneputzen, Sprechen. Gang zum Zahnarzt: alles o.k.. Gang zum Neurologen: EEG, Augenuntersuchung, Kernspint Kopf, dann Tabletten Carbamazepin, die ich in einer Dosis von ca. 400-600mg einnahm (relativ wenig zu diesem Zeitpunkt) und bereits Oktober 2004 reduzieren konnte. Ab November keine Tabletten - kein Schmerz mehr. So kam es, dass ich diese Krankheit, die ich für einmalig auftretend hielt, wieder völlig vergaß. Die Aufklärung beim Neurologen, die so gut wie kaum erfolgte, unterstützte dies.

Ja - Juni 2005. Es begann von vorne. Gang zum Neurologen: "Ja dann müssen sie halt wieder Tabletten nehmen". Das war alles, was er dazu sagte. Die Schmerzen wurden kurzzeitig besser, waren dann aber nach ca. 3 Wochen wieder so stark, dass ich in der Dosierung von Carbamazepin bereits auf ca. 900 mg gehen mußte. Hier ein Tipp: Wenn Zähneputzen kaum geht, dann probiert es mit einer Zahncreme für Homöopathie, die reizt nicht so sehr, wie die mit Minze und Menthol. Ich fühlte mich mit diesem Thema sehr alleine, da keiner im Bekanntenkreis so etwas je hatte. So fing ich an, im Internet nach diesem Thema zu suchen. Ich stoß auf die Info einer Uni-Klinik und wurde dort 2 Tage lang "duchuntersucht". Die Untersuchungen bei Trigeminus-Neuralgie verlaufen ja im Ausschlussverfahren. Das heißt, was am Ende als Krankheitsherd übrigbleibt, muß es wohl sein. Das Ergebnis war, dass eine Gefäßschlinge im Kopf auf meinen T-Nerv drückt. Man riet mir zur Operation nach Janetta, der ich aber vor lauter Angst nicht zustimmte. Ich suchte mir einen der wenigen Neurochirurgen ambulant und erhielt dort die Auskunft, dass man erst noch abklären müsse, ob nicht eine MS vorliegt (Lumbalpunktion-habe ich noch nicht machen lassen). Ich selbst ging noch zum Kieferchirurgen und ließ meinen Kiefer untersuchen. Dort bekam ich den Hinweis, dass man auf den Röntgenbildern der Zähne und des Kiefers nicht die Weichteile erkennen kann, bei denen u.U. auch einmal etwas nicht in Ordnung sein kann. Den Termin muß ich noch wahrnehmen.

Mit den Tabletten ging es mir wie folgt: Carbamazepin über der Höchstdosis genommen 1200 mg. Nebenwirkungen, wegen dieser hohen Dosis bestimmt, waren Haarausfall, Verstopfung und Denkprobleme. Die anfängliche Müdigkeit verlor sich nach ca. zwei Wochen. Doch selbst mit dieser hohen Dosierung waren die Schmerzen (wenn auch geringer) vor allem beim Essen noch da. Der Schmerz änderte sich von einschießenden Schmerz mit Dauer von einigen Sekunden hin zu Schmerzattaken mit einer Dauer von 15 Min. bis 55 Min.. So wurde das Medikamet gewechselt und nun nehme ich Gabapentin 2700 mg und zusätzlich Carbamazepin 400 mg.

Ich vermisse Menschen, die eine Ahnung haben, von dem was ich erzähle und deshalb habe ich mich gefreut, dieses Forum gefunden zu haben.

Was ich noch vorhabe: diese Weichteiluntersuchung und einen Termin bei einer anderen Uni-Klinik. Denn der Neurochirurg sagte mir, dass ca. 80-90 % der Menschen diese Gefäßschlinge am Trigeminus-Nerv im Kopf haben - es bei den meisten aber keine Schmerzen auslöst. Warum dann nur bei mir ?

In der Hoffnung, diese Krankheit wieder loszuwerden - liebe Grüße

a(ngel"ika20x05


Auch ich suche HILFE!

Habe jetzt die meisten Beiträge gelesen und dabei ging es mir noch schlechter als vor dem Öffnen dieser Seite. Bin seit 1 Woche aus dem Krankenhaus heraußen ohne wirklich zu wissen was ich habe. Nach Ausschluß aller "schlimmeren" Sachen wurde ich mit der Diagnose; ATYPISCHE GESICHTSNEURALGIEN ohne Besprechung und ohne wirkliche Perspektiven nach Hause geschickt. Mein Hausarzt und ich waren der Meinung das Medikament "Tegretol 400mg" nichts hilft und so bin ich momentan auf "Voltaren". Ob das hilft weiß ich nicht weil seit Beginn meiner Neuralgien vor 2 Wochen nichts wirklich hilft. Morgen gehe ich wieder akupunktieren, am Montag habe ich einen termin beim Osteopaten weil mein Hausarzt meinte eventuell käme alles auch von der HWS. Alles ist: Kein Gefühl am gesamten linken Kopf auch am Oberkopf nicht und ziemlich gemeine Kopfschmerzen, verschieden mal unter der Augenbraue, mal Oberkiefer, mal Ungterkiefer seit 2 Tagen auch Ohren und Halsweh, aber natürlich nur linksseitig. Und jetzt seit ca. 1 Std. habe ich das Gefühl dass mein Augenlid sich zeitverzögert bzw. gar nicht mehr ganz schließen läßt. So jetzt hab ich euch genug vollgejammert, aber vielleicht geht oder ging es jemandem ja ähnlich, dann bitte melden!!!

iXngxe8


Schmerzen in den Zähnen?

Hallo,

ich habe mal eine Frage:

können diese Schmerzen auch die Zahnnerven betreffen.

Ich habe in unregelmässigen Abständen heftigste Schmerzen in den oberen oder unteren Backenzähnen der linken Seite. Ungefähr so als ob jemand mit einer Nadel in den Nerv sticht und diese dann einige Sekunden lang darin herumdreht.

Die Scherzen kommen aus heiterem Himmel, beim Essen, beim Fernsehen oder auch schon einmal beim Schlafen. Sie sind so unerträglich das ich aufspringe und schreiend durch die Wohnung laufe. Aber sie beziehen sich wirklich nur auf die Backenzähne.

Ich war bisher nur beim Kieferspezialisten, und der meine es bestände Verdacht auf Trigeminusneuralgie.

Viele Grüsse

Inge

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH