» »

Trigeminus-Neuralgie

s,kygixrl


Janetta OP

Hallo zusammen,

ich habe letzten Sommer mich zur Gamma knife Behandlung entschlossen - leider! Im Anschluss hatte ich zwei Tage tierische Kopfschmerzen und dann eine mit der Zeit immer stärker werdende Gefühlsstörung in der Wange und Geschmacksverlust auf der rechten Zungenhälfte. Dafür wurden die Schmerzen immer unerträglicher, es gab seit Januar fast keinen schmerzfreien Tag mehr. Also entschloss ich mich trotz panischer Angst zur OP, mir wurde die Uniklinik Köln empfohlen. Zweimal hatte ich einen Termin in der Ambulanz - beide Male abgesagt wegen Streik. Dann empfahl man mir, nach Hannover ins INI zu gehen, dort bekam ich ganz kurzfristig einen Termin in der Ambulanz und drei Tage später den OP Termin! Ich konnte es kaum fassen, ich bin ohne Schmerzen aufgewacht! Natürlich steckte mir die OP in den Knochen und die ersten 2 Tage waren nicht so toll, aber danach ging es nur noch besser! Auch wenn der Erfolg nur ein oder zwei Jahre anhalten sollte hat sich der Aufwand gelohnt. :-) ich wünsche euch auch die Erfahrung, nach Jahren wieder schmerzfrei zu sein.

skygirl

V!olvol14y7


skygirl

Hallo skygirl

Geh bitte eine Seite zurück dort findest du meine Page, Meine Frau wurde in Köln operiert nach Sieben Tagen alles vorbei in der regel hält das lange lies auf meiner Seite den beitrag der Uni klagenfurth ( auf der Seite mit den Links) muß nie zurück kommen aber in einzelfällen kommt das vor. Die Op, kannst zweimal machen danach noch die Thermocuogulation

die Op, war die beste Entscheidung die du treffen konntest So hast du wieder was vom Leben und kannst daran teilnehmen habe für einige Betroffenen den konntakt zu Prof, Dr, Hampl Uni-Köln hergestellt nutzen den aber nicht schade die wissen nicht was ihnen entgeht.

Bitte denck daran das du nach Jahren nochmal Schreibst damit man sieht wie lange das gut geht, mit der Medizin ist das auch so eine Sache was da nach Jahren für Nebenwirkungen kommen ist nicht abzusehen.

Schöne Grüße Anton

M_aulwkurf12


Wer kann weiterhelfen?

Seit Mai 2005 habe ich eine echte Trigenimus-Neuralgie. Im Krankenhaus wurde ich auf Gabapentin eingestellt. Ich nahm damals im akuten Zustand 3 x täglich 400 mg. Im Laufe des Jahres habe ich keine Beschwerden bemerkt und habe die Dosis auf 2 x 200 mg täglich reduziert. Vor 5 Wochen bekam ich jetzt wieder einen Anfall. Die Gabapentin habe ich jetzt wieder 3 x täglich 400 mg eingenommen - aber trotzdem sind diesmal die Schmerzen immer noch sehr zu merken.

Ich habe jetzt Angst, die Dosis zu erhöhen - hat jemand damit Erfahrung?

Maulwurf12

Vgolvqo147


R..Maulwurf12

Schau dir mal meine Page an.

[[http://www.trigemnius-info.de]]

die Reduzierung war der Grund warum die Schmerzen wieder da sind dencke es nützt dir nichts mehr die Dosis zu erhöhen,

War genau so bei meiner Frau, dann schlagen die nicht mehr an.

Dencke doch das du auch einen Arzt hast ?

Schönen Gruß

ANTON

VRolv{o147


habe einen FEHLER GEMACHT.

[[http://www.trigeminus-info.de]]

k[lau:sulxi


??? Trigeminus Neuralgie ???

Hallo zusammen,

Ich will niemanden langweilen, desahlb in Kurzform -

Schmerzdauer 5 Jahre, zig verschiedene Ärzte, zig verschiedene Diagnosen, alles mögliche Getestet, auf viele Lebensmittel weil angeblich bestimmte Substanzen Tigger sind verzichtet.

Alles ohne Erfolg.

Dann endlich Mai 2006 Schmerztherapie bei einem Narkosearzt, der dies als Nebenjob macht.

7 Spritzen in 3Tagesabständen in die Höhle des Trigeminusnerven.

Heute fast kein Schmerzmittel mehr. Die Häufigkeit der Anfälle auf 10% reduziert, die Intensität der Schmerzen auf ca.2 der Skala bis 10 reduziert. Die Behandlung ist mehrmals wiederholbar, wenn nötig. Die Krankenkasse hat das Mittel bezahlt.

Übrigends jeder Zahnarztbesuch ist schlimmer.

Wer nähers Wissen möchte kann mich gerne Kontaktieren.

Alles Gute fürs neue, hoffentlich Schmerzfreies Jahr 2007

Squsa3nne>Nexu


Medikamente oder OP

Ich nehme seit vier Jahren Medikamente (Tegretal, Gabapentin, Trileptal und Lyrica). bei jedem dieser Medikamente wurde ich bis auf die Tageshöchstdosis gesteigert. Doch schmerzfrei wurde ich nie. Zusätzlich nehme ich nun seit ca. 6 Monaten das Opiat Tempgesic und Antidepressiva. Ohne Schmerzen bin ich jedoch noch immer nicht. Mit den Nebenwirkungen der Tabletten hab ich schwer zu kämpfen. Gestern war ich nun in München in der neurologischen Poliklinik des Klinikums Großhadern. Der hinzugezogene Professor sprach von Anpassungsstörungen und ich solle weiterhin Medikamente nehmen. Ich sei nicht konsequent genug. Eine OP sei noch nicht angebracht. Auch eine Vorstellung in der neurochirurgischen Ambulanz ist noch nicht von Nöten.

Erwähnen muss ich noch, dass meine Trigeminusneuralgien durch ein Akustikusneurinom verursacht wurden. Der Trigeminusnerv war ebenfalls von diesem Tumor betroffen. Der Tumor ist entfernt die Neuralgien kamen jedoch nach 3 Jahren wieder.

Ich kann seit 9 Monaten nicht mehr arbeiten und wünsche mir so sehr schmerzfrei zu sein. Wem erging es ähnlich und wer kann helfen?

Vkol@vo1%47


Re..SusanneNeu

Ohne Schmerzen bin ich jedoch noch immer nicht. Mit den Nebenwirkungen der Tabletten hab ich schwer zu kämpfen. Gestern war ich nun in München in der neurologischen Poliklinik des Klinikums Groß-hadern. Der hinzugezogene Professor sprach von Anpassungsstörungen und ich solle weiterhin Medikamente nehmen.

Dein Prof. hat sicher ein "Vertrag" mit der Pharmaindustrie!

Bin kein Arzt, aber soviel weiß ich!

Geh auf meine Seite und schreib mir von dort eine E-Mail

Meine Frau ist absolut gesund ohne Medis

Erika hat sich in Groß-Hadern operieren lassen und ist völlig gesund, gerade heute ist Sabine aus Trier,von Köln nach hause gefahren, Sie fuhr heute Morgen aus Köln ab und Rita64 kam an wird noch diese Woche dort Operiert (Erika, Sabine )und Rita64 wirst du später auch dort finden, mit den Medis ist das kein Leben.

Es ist immer wieder das selbe Trigeminus-betroffene werden nur Verasc..t lass dir nichts einreden!

In meiner Nachbarschaft der gleiche fall habe dem Mann gesagt das kommt bei deiner Frau wieder:nein haben die Ärzte gesagt,fakt ist heute, erster Arbeitstag drei Anfälle und das am Op-Tisch ist Op-Schwester, von der Oberärztin wurde ihr gesagt, so geht das aber nicht, du siehst immer dasselbe. Höre auf, rege mich immer wieder auf.

[[http://www.trigeminus-info.de]]

Lg

Anton

VsolvNo147


Re...SusanneNeu

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/209308/]]

besuch auch mal diese Seite und da noch eine zurück!

V!olevo1x47


[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/290887/]]

Hatte das nicht gesehen tut mir leid *:)

Bitte schreib nicht irgendwo such dir eine Seite aus!

h|eitrus


Trigeminus mit Neuraltherapie behandeln

Hallo, kämpfe seit einem Jahr gegen Trigeminus-Schmerzen mit Zahnarzt, Neurologen, Akupunkteuren, Heilpraktikern und Carbamarzepin. Die Dosis muss immer gesteigert werden. Zur Zeit quält mich ein Neuraltherapeuth, der mit Lokalbetäubungsmitteln am ganzen Körper nach Störfeldern sucht. Hat nach 4 Sitzungen leider noch keinen Erfolg gebracht. Nur das Schmerzbild verändert sich nach jeder Sitzung. Hat jemand schon Erfahrungen mit Neuraltherapie gesammelt?

Was ist mit Kinesologie.

Mit Gruß

heirus

Vzogl[vox147


Re..heirus

Auch wenn du das nicht war haben möchtest das einzige was wirklich hilft. ist und bleibt die Jannetta Op!

[[http://www.trigeminus-info.de]]

Schau bitte nach, gehe davon aus das Rita64 sich auch meldet.

alles andere ist bei echtem Trigeminus unnötige Quälerei und verlorene Zeit!

Am 24.Januar hatte ich meine Operation nach "Janetta" in Köln, die von Professor Dr.Hampl durchgeführt wurde!

Gleich nach der Operation, war ich meine Trigeminusschmerzen los! Ich hatte sie seitdem nie wieder! Gott sei gedankt!

Jetzt, kanpp 5 Wochen nach der OP, geht es mir sehr gut! Ich kann mein Leben neu beginnen, ohne Schmerzen!!!!!

Nächste Woche werde ich auch wieder anfangen zu arbeiten, darauf freue ich mich schon sehr, da ich ja schon seit Mitte Dezember zu Hause bin auf Grund der starken Schmerzen, die ich hatte!

Grüße

Anton :)^

RDitax64


Re: heirus

Hallo!

Wie Anton schon geschrieben hat, ich habe mich im Januar nach 5 Jahren Schmerzen und sämtlichen Therapien operieren lassen! Das ist aber nur sinnvoll bei einer echten sog. idiopatischen TGN und wenn die Tabletten keine Wirkung mehr zeigen! Vorher wird dich auch kein guter Neurochirurg operieren! Hast du diese Art von TGN? Sind bei dir schon MRT AUfnahmen und CT Aufnahmen gemacht worden, um eine andere Ursache auszuschließen?

Was die Neuraltherapie angeht kann ich nur sagen, dass mir damals davon abgeraten wurde, da dabei auch eine ganze Menge schief gehen kann! Sicher wird dein Neurologe dich aber darüber aufgeklärt haben!

Was Kinesiologie angeht habe ich leider keine Erfahrung damit und kann dir da nicht weiterhelfen!

Ich kann dir nur sagen, wenn du eine idiopatische TGN hast, ist das ein mechanischer Vorgang. Der Nerv liegt zu nah mit pulsierenden Arterien in Kontakt und dadurch wird der Schmerz ausgelöst. Leider kann man an dieser Ursache nicht´s machen, ausser den Abstand zwischen Nerv und Arterie durch ein Polster zu isolieren, oder eben durch die Medikamente das Schmerzempfinden zu unterdrücken. Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen!

Alles Gute weitehin,

rita64 :)^

VJo[lvXo1]47


:=o :)D

Vnolv!o147


*:) :)D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH