» »

Neuropathia vestibularis

a<pfelk;istxe


@ autumn-like

nun antworte ich dir auch mal.

Hörprobleme oder generell Probleme mit einem Hörsturz habt ihr aber nicht?

Ich habe keine Probleme mit meinem Gehör, einen Hörsturz hatte ich noch nie. Laut HNO Arzt habe ich ein super Gehör.

Morbus Meniere

Ich denke mal das du das hast, denn die haben öfters mit Hörstürzen, zeitweise Taubheit zu tun. Was hat das MRT bei dir ergeben ??? Hatte noch nie ein MRT gehabt. Hast du Gleichgewichtsprobleme ???

a1utu]mn-xlike


@ Apfelkiste

Was mich bei dir wundert, dass noch nie ein MRT veranlasst wurde. Normalerweise wird ein Ausfall des Gleichgewichtsorgans abgeklärt. Vor allem, wenn es öfters vorkommt.

Ja, ich hatte enorme Gleichgewichtsprobleme. Der Schwindeltest ergab die Funktionsstörung des Gleichgewichtsorgans. Wie fiel er bei dir aus?

a)pfelQkiste


@ autumn-like

die haben sehr viele Untersuchungen gemacht. Eine Untersuchung auf so einem Stuhl, der aussah als wenn ich ins Weltall will. Der Stuhl drehte sich. Fixiere einen wanderden Punkt an der Wand. Dann mit Wasser wurden meine Ohren gespült. Einen normalen Hörtest. Für mich waren alle Test´s schlimm.

Als im September 2011 das erste mal damit zu tun hatte erkannte das niemand. Im Oktober 2011 wurde es erkannt. Im Dezember 2011 stellt ein Arzt fest das er wieder da ist. Ich habe den auf der rechten Seite verloren.

Im Mai am letzten Feiertag, hatte ich die selben Syntome. Habe gebrochen und konnte mich den Tag kaum bewegen. %:| Meine Hausärztin meinte, das stress das auslöst. Den hatte ich dieses Jahr schon genug, Umzug, Freund krank, usw. Nun hoffe ich das es ruhiger wird. :-D

P/uscheDlll0x07


Hallo Zusammen,

ich hatte Anfang Juni 2012 einen Ausfall des linken Gleichgewichtsorganes. 4 Monate habe ich gebraucht, bis es mir einigermassen besser ging. Hatte in den 4 Monaten ab und zu kurze Drehschwindelattacken (ca. 15 sek lang), ansonsten folgenden Beschwerden: Immer das Gefühl, zur Seite zu kippen, starke Gangunsicherheiten, starke Schwindelgefühle, Tinnitus. Tinnitus habe ich komischerweise immer noch. Und nach 1,5 Jahren seit dem Ausfall, muss ich sagen, bin ich immer noch nicht beschwerdefrei. Klar, geht es mir sehr viel besser! Aber hab noch leichte Gangunsicherheiten. Wenn ich mich abends hinlege, ist mir manchmal noch ziemlich schwindelig. Habe das Gefühl, wenn ich in Bewegung bin, merke ich den Schwindel nicht, sobald ich ruhig sitze oder liege, merke ich den Schwindel wieder.

Ich habe auch Angst vor einen Rückfall, habe Angst, dass irgendwann das andere Organ ausfällt oder das gleiche Organ nochmal.

a|pfel.kiste


Ich habe auch Angst vor einen Rückfall, habe Angst, dass irgendwann das andere Organ ausfällt oder das gleiche Organ nochmal.

Bei mir ist das schon über zwei Jahre her und das Gefühl habe ich immer noch. Das werden wir auch nie wieder los. So eine komische Krankheit ist schwer zu verarbeiten. Niemand kann das so gut verstehen, wie jemand der diese Krankheit mal erlebt hat. Wir müßen mit der Angst leben, denn wenn wir uns hängen lassen, bringt das nix.

Wenn ich mich bewege, dann ist der schwindel weg, wenn ich auf einem zu hohem Kissen liege, dann habe ich das gefühl das es wieder kommt. Manchmal habe ich auch den Sekundenschwindel, dann halte ich kurz inne, und dann gehts weiter. Gangunsicherheit habe ich auch schonmal. Hatte dieses Jahr im Mai einen Rückfall, da bin ich ein paar Tage zuhause geblieben. Ich kann dir eins versprechen, ein Rückfall wird nie mehr so schlimm wie das erste mal

Ich habe auch vier Monate gebraucht um wieder einigermaßen Gesund zu werden, dachte ich werde nie wieder gesund. Ich kann damit einigermaßen Leben. Wir müßen damit Leben, denn wir können sie nicht wegzaubern.

K.lehines:27021x988


Hallo,

Bei mir wurde vor einem Jahr ein Vestibularisausfall links festgestellt. Hab dann 5Tage Kortison genommen. Seitdem bin ich verzweifelt!!! Hab Ergotherapie versucht,da wurde es aber nur noch schlimmer. Was mir ein bisschen geholfen hat war die Chiropraktik. War bis anfang april arbeitslos da konnte ich ganz gut damit leben,da ich meinem Körper die Ruhe geben konnte. Aber nach nur paar tagen arbeiten gings wieder bergab. Ich nehme zwei mal am tag betavert 6mg,also 12mg am tag. An den tagen wo ich gearbeitet habe, habe ich mittags noch eine dritte Tablette genommen.

Reha wurde abgelehnt und irgendwie wird man von allen seiten im regen stehen gelassen. Ich bin 27 jahre alt und kann doch nicht sagen ich bleib zu hause und mach halt nichts.

Große Menschenmengen sind fast unmöglich.

Hat vllt hier jmd eine idee was man noch machen kann?

KQleinBes2m7021x988


Hallo nochmal,

Ich muss erstmal sagen,dass ich ein bisschen erleichtert bin das es noch andere menschen gibt mit dem gleichen Problem.

Bei mir ist es so,dass wenn ich zu viel mache und mein Körper belastet wird ich den schwindel dann merke wenn ich zur ruhe komme, meistens hab ich dann ne schreckliche nacht vor mir wo ich vor lauter drehschwindel noch nicht mal einschlafen kann. Nach großen Menschenmengen habe ich oft panik Attacken nachts, mein Körper fängt an zu zittern und ich bekomme nur schwer luft.

Ich muss immer wieder pausen einlegen,damit ich das ganze unter Kontrolle behalte. Zb nach dem einkaufen muss ich mich erstmal 1std hinlegen. Das geht alles solange man nicht arbeitet.

Kann ich überhaupt nochmal vollzeit arbeiten?

Berentet zu werden ist nicht gerade mein ziel.

Mein arzt meint nur,dass er mir nicht sagen kann ob ich nochmal vollzeit arbeiten kann. Und dass ich es ausprobieren muss. Bis jetzt hab ich 4 tage gearbeitet und bin fix und fertig und es geht bergab. Gewöhnt sich der Körper wieder daran?

m<aguxra


Hallo,

bei mir wurde in 12/15 ein Ausfall des linken GG-Organs festgestellt. Jedoch habe ich keinen Drehschwindel, bei mir ist es eher die Übelkeit und so ein Benommenheitsgefühl im Kopf...wie Watte. Die Panikatacken sind zum Glück vorbei. Anfang des Jahres war das Gefühl als bricht einem der Kreislauf zusammen echt extrem...aber eben kein klassischer Drehschwindel. Den hatte ich jedoch einen Morgen im Oktober...war dann aber nach ca. 2h komplett weg. Danach dann nix mehr...bis Weihnachten.

Anfang März war ich noch mal bei der HNO am Klinikum Aachen. Dort stellt man dann fest, das das linke GG-Organ wieder funktioniert (laut Kalorik mit Wasser und diverser anderer Tests)...nur die Symptome sind immer noch da...nicht mehr so stark, aber an einigen Tagen geht dann nix mehr.

Es ist ja plausibel, das das Gehirn irgendwann die Funktion eines ausgefallenen GG-Organs übernimmt, aber wenn doch beide wieder funktionieren, sollte doch eigentlich alles wieder im Lot sein..hm...MRT Kopf war jedenfalls ohne Befund. Auch merke ich an einingen agen einen Druck im Bereich der Stirnhöhlen...da ist das auf einmal wieder weg. Es ist auch nach drei Monaten immer noch jeder Tag wie eine Wundertüte ":/ Hörverlust habe ich keinen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH