» »

Antidepressiva ohne nebenwirkungen?

d[ic[ke7a6 hat die Diskussion gestartet


hallo!

ein neurologe hat meinem freund (depressiv) zu einem medikament geraten, das praktisch nebenwirkungsfrei ist. lediglich sachen wie schwindel, hungergefühl etc. werden dort aufgeführt.

ist neu auf dem deutschen markt und von einer recht unbekannten schweizer firma.

wir haben beim recherchieren viel positives drüber gelesen, auch hier, leider haben wir den namen vergessen.

jetzt wissen wir nicht mehr, wie das medikament heißt, mein freund wollte morgen seiner psychologin davon erzählen, da er im moment ziemlich starke nebenwirkungen hat.

kennt sich da vielleicht jemand aus, mit praktisch nebenwirkungsfreien psychopillen ???

Antworten
G<ras-H=alm


wie neu ist es denn? An was erinnerst du dich, an den Wirkstoff oder an den Handelsnamen?

ich liste dir mal ein paar auf, die mir spontan einfallen:

SSRI:

Sertralin - Handelsname Gladem/Zoloft

Citalopram - Sepram,Cipramil

Fluoxetin - Fluctin

Fluvoxamin - Fevarin, Fluvohexal

Paroxetin - Seroxat, Tagonis

SNARI:

Venlafaxin - Trevilor

Mirtazapin - Remergil

NARI:

Reboxetin - Edronax

das sind alle die mir einfallen.

ich hab momentan Paroxetin, hatte davon keine einzige Nebenwirkung.

dHic!ke7x6


erklärst du mir noch den unterschied zwischen SSRI usw... hab nicht allzu viel ahnung :-)

ich hab gerade lang recherchiert, ich glaube es hieß cipralex, kennst du das auch?

Guras:-Haxlm


ja, das ist so etwa dasselbe wie Citalopram, nur braucht man davon glaub ich weniger.

SSRI sind sogenannte Serotoninwiederaufnahmehemmer, SNARI sind Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer, und NARI sind Noradrenalinaufnahmehemmer.

Noradrenalin wirkt hauptsächlich auf den Antrieb, Serotonin mehr auf die Stimmung, und die SNARI wirken auf beides.

Cipralex ist ein SSRI. :-)

d:ickTex76


ah :-)

aber von wegen chemie, inhaltsstoffe etc. gibts da keine großen unterschiede? und die sind verträglicher als die altbekannten von früher, wo man erst mal 2 wochen im bett lag :-) ???

danke für die hilfe!!!

GCras7-Haxlm


genau, die von früher sind die sogenannten Trizyklischen Antidepressiva, die sowohl auf den Serotonin- als auch auf den Noradrenalinspiegel wirken. Sie haben viel mehr Nebenwirkungen, die meisten machen (sehr) müde.

Die SSRI etc. sind generell sehr gut verträglich, es kann jedoch in den ersten paar Tagen zu Nebenwirkungen kommen, muss aber nicht. Das Risiko für Nebenwirkungen steigt, wenn man mit einer zu hohen Dosis einsteigt.

Und auch beachten: Falls ein juckender Ausschlag auftritt (Urtikaria - Nesselsucht -fies das Zeug), zum Arzt und das Medikament absetzen, dann ist man entweder allergisch oder überempfindlich, weiss auch nicht so genau.

Kann ja mal vorkommen. :-/

Drücke euch die Daumen, dass das Medikament gut anschlägt, und dass dein Freund keine Nebenwirkungen hat!

Liebe Grüsse *:)

d4icke7x6


und du hast überhaupt gar nix negatives bemerkt ???

seit wann holst du das und wann trat ungefähr besserung ein ???

GTrals-fHalxm


also ich hatte zuerst Edronax. Die ersten paar Tage hatte ich starke Probleme mit meinem eh schon zu niedrigen Blutdruck. Das legte sich dann.

Dann hatte ich Trevilor, wo ich aber mit 150 einstieg statt mit 75. Hab total gezittert und mir war kotzübel.

Beim Paroxetin hab ich keinerlei Nebenwirkung gespürt, und die Wirkung trat nach schätzungsweise 3-4 Wochen ein.

HJe>lenxT


Die Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer scheinen bei Einstieg ja doch einige Nebenwirkungen zu zeigen. Gibts da jemand von Euch, der relativ schmerzfrei durch die erste Zeit gekommen ist ?

Gerade bei diesem tollen Trevilor sollen die Nebenwirkugnen beim Absetzen auch so nervig sein.

L#u$pso049


"AD ohne Nebenwirkungen" ist jedenfalls eine gewagte Aussage - meistens vom Hersteller übernommen. Das kann natürlich sein, allerdings sollten die Patienten lieber über mögliche Nebenwirkungen - besonders in der Anfangszeit - vorbereitet sein.

Gerade davon berichten viele Betroffene hier im Forum - und die nehmen die Tabletten ein, nicht die Ärzte - und nicht die Pharmavertreter.

Viele Grüsse

Lupo

H{elexnT


Naja, nur wenn man manches liest, stellt sich für einen die Frage, ob es mit einer leichten Depression sinnvoll ist solche Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen.

Lgumpxo049


Naja, nur wenn man manches liest, stellt sich für einen die Frage, ob es mit einer leichten Depression sinnvoll ist solche Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen.

Stimmt - und es ist auch gut, sich diese Frage zu stellen.

Man sollte bei AD immer abwägen und sich für das "kleinere Übel" entscheiden.

Bei einer leichten Depression und Perspektiven, auch ohne AD wieder rauszukommen, sollte man auch keines nehmen.

Viele Grüsse

Lupo

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH