» »

Ausgeliefertsein bei Gleichgewichtsausfall

lLenchheen.x.. hat die Diskussion gestartet


Hallo, an alle die an Schwindelattacken leiden,

habe vor mittlerweile 8 Jahren meinen ersten Drehschwindel mit Ausfall eines Gleichgewichtsorganes erlebt. Wer schon mal in einer solchen Situation war, der weiß, das dies für alle Zeit prägend ist. Man lebt mit der ständigen Angst, dies könnte noch einmal passieren. Was dann letztendlich im vorigen Jahr auch der Fall war. Ich lebe seit 8 Jahren mit Höhen und Tiefen. Machmal lebe ich wochenlang wie ein "gesunder Mensch" und dann kommen Tage oder Wochen, in denen ich mit allen möglichen Arten des Schwindels konfrontiert werde. Ich bin froh, dass es ein Forum gibt, in dem man sich austauschen kann. Natürlich habe ich viel zu erzählen, da man in so einer langen Zeit auch Erfahrungen gesammelt hat, von denen, falls es den einen oder anderen interessiert, ich gerne berichten werde.

So das was für heute, freu mich auf Fragen, Gespräche und Diskussionen. x:)

Antworten
u3ppoHnalle


Hallo Lenchen,

hatte vor zwei Jahren einen Ausfall des Gleichgewichtsorgans ( in der Schwangerschaft) und habe seit den 1 mal jährlich ca .1 Monat lang an leichten Schwindelattacken; ich kann dann zwar noch alles machen, fühle mich aber total benommen, kann irgendwie nicht klar denken und alles ist total anstrengend! War schon bei HNO und 2 Neurologen; die "neuropathia vestibularis" vor zwei Jahren war ne wahrscheinlich einmalige Sache, hervorgerufen durch ne Virusinfektion. Für den leichten Schwindel findet man keine Ursache, laut den Ärzten ist alles ok! Habe mir jetzt einen Termin bei Homöopathen geholt; hast Du damit evt. auch schon Erfahrungen gemacht?

*:) LG

(Es kann mit meinen Antworten etwas dauern, bin nicht jeden Tag "im Netz"!)

lSenvchen&..x.


Hallochen Upponalle, *:)

na dann kannst du ja mitreden, in welchem Zustand man sich da befindet ???. Hattest Du gleichzeitig einen Hörsturz? Als ich meinen ersten Ausfall hatte, hat mich dies mitten in der Nacht heimgesucht. Ich bin aufgewacht und dachte ich krieg jetzt einen Herzinfarkt oder sowas. Mein Mann hat dann gleich unseren Hausarzt angerufen und ihn gebeten zu kommen. Dieser hat das Problem dann recht gut erkannt und mich für den nächsten Tag zum HNO-Spezialisten angemeldet. Ich dachte mir die ganze schreckliche Nacht: "Wie soll ich da bloß hinkommen". Ich konnte ja nicht mal mehr alleine ins Bad. Ich bekam dann 6 Wochen ambulant Infusionen, brauchte insgesamt ca. 1/4 Jahr um mich einigermaßen (auch wieder mit dem Auto) selbstständig alleine bewegen zu können. Tja, mein Leben war eigenlich nie mehr so wie es mal war. Ich hatte monatelang keine Probleme, wie ein gesunder Mensch eben. Dann kamen wieder Wochen, wo ich "immer daneben" und unsicher beim Laufen war. ???

Vor 1 Jahr hat es mich dann mitten im Arbeitsleben erwischt. Ich ging ganz normal zur Arbeit (hatte aber immer wieder Schwindel schon über Tage). Gott sei Dank arbeite ich eh in einer Klinik mit ganz lieben Kollegen :-| und man verfrachtete mich gleich in den Krankenwagen in die Uni-HNO. Da ich sofort und ganz schnell Hilfe und Medikamente kriegte, war es diesmal nicht so schlimm und ich erholte mich rascher (insgesamt 5 Wochen, 1 Woche Klinik, 4 Wochen zu Hause).

Warst Du damals auch in der Klinik?? Hast Du Medikamente gekriegt (trotz Schwangerschaft?).

Da ich medizinisch schon immer neugierig war, hab ich mir sehr viel Wissen angeeignet über dieses Problem. Zu deiner Frage bzgl. Homöophaten hab ich eine Erfahrung gemacht. Leider nicht negativ auch nicht posititv. Hab aber über 400€ ausgegeben. Ich will Dir keine Illusionen nehmen, probier es einfach aus. Nicht jeder reagiert gleich !!

So für heute

Tschüssiiiiiiiiiiiiii :-D

u@pp2onalxle


Hallo Lenchen,

ich hatte damals keinen Hörsturz, mir war nur den ganzen Tag komisch, es war aber n heisser Sommer und ich dachte das wäre halt der Kreislauf, nachts bin ich dann wegen Übelkeit aufgewacht und hab mich grad noch zum Übergeben auf Klo geschafft, mein Mann hat mich dann wieder ins Bett getragen, die Spuckerei ging den ganzen Tag weiter. War bei meinem Gyn (mir war auch erstmal wichtig, ob mit dem Kind alles Ok ist) und der hat mich ins KH geschickt wegen Flüssigkeitsverlust. Da hab ich Infussionen bekommen ( nur Flüssigkeit), klar keine Medikamente wegen der Schwangerschaft, da gings mir dann nach einem Tag wieder besser so daß ich dann auch Heim bin, aber bis ich wieder ganz fit war , so daß ich auch Auto fahren konnte, ging ein Monat rum! Aber dann war ein Jahr lang wirklich gut...den Rest kennst Du ja! Naja geh trotzdem mal zum Homöopathen, der hat mir bei was anderem schon mal ganz gut geholfen! Darf ich fragen wie alt Du bist, ich bin 30 war also beim Ausfall 28! Du hast übrigens Recht, daß ist sowas widerliches, das wünsch ich meinem Ärgsten Feind nicht!

LG *:)

l)einKcIhen...


Guten Morgen,

also, mein erster Gleichgewichtsausfall war mit 40. Ich bin jetzt 48 Jahre alt.

Als ich im letzten Jahr durch den Ausfall in der Klinik gelandet bin, hab ich sehr viel gelernt über diese Schwindelattacken. Interessant war die erste Frage des Professors bei der 1. Visite noch am Tag der Aufnahme: "was hat Sie denn so aus dem Gleichgewicht gebracht". Diese Aussage hat mich sehr viel weitergebracht in meiner Situation damals und heute. Darüber hab ich sehr viel nachgelesen und bin persönlich sehr in mich gegangen. Ich denke auch, dass in diesem Satz des Rätsels Lösung liegt. Darüber könnte ich noch sehr viele Gedanken austauschen. Was machst Du bei einem akuten Schwindeltag? Kennst Du die Schwindelübungen - sie helfen wirklich gut!!

Freu mich auf Deine Antwort

uVppDonal]lye


Hallochen,

ich mach eigentlich garnichts besonderes , beiss mich einfach durch den Tag durch; geh viel raus, da gehts mir dann besser! Übungen mach ich keine, kenn ich auch keine! Ich hab mir schon auch gedacht, daß die ganze Geschichte seelische Ursachen haben könnte, wobei es mir eigentlich grad sehr gut geht ( irgendwelche Kleinigkeiten sind ja immer), ich war schon sehr viel mehr aus dem Gleichgewicht! Daher kam auch die Idee mit dem Homöopathen, die betrachten ja alles sehr Ganzheitlich (zumindest meiner), mir ist aber schon klar, daß ich auch an mir "arbeiten" muß. Wo hast Du denn da was nachgelesen?

Bis zum nächsten mal!

hqonzigx2


ich hatte auch einen gleichgewichts-ausfall auf der linken seite. Was mich am meisten interessiert: Wann geht das wieder weg ???

Ich habe das schon seit 4 monaten. Ich hatte keine psyschichen probleme, aber dieser schwindel macht mich mittlerweile voll fertig. Was kann man dagegen tun. Ich hab infusionen bekommen und tabletten genommen. Nichts hat geholfen.

l0eanychen.x..


Hallo Honig2 *:),

wie hat sich denn Dein Ausfall gezeigt?? Warst Du in der Klinik. Hast du Cortison bekommen? Du siehst, viele Fragen. Deine Frage, wann das wieder weg geht, kann man nicht so leicht beantworten. Bei manchen wars halt einfach einmalig, die erholen sich auch rasch wieder, und die anderen (da gehöre ich dazu) haben ein wirkliches Problem damit.

Kopf hoch, schreib halt einfach ein bisschen näheres über Dein Problem.

;-)

lMencBh=enx...


Hallo Upponalle,

ich schreib Dir morgen den Titel des Buches und den Autor. Ist echt interessant.

*:)

hVomn~igx2


also am anfang dachte ich, ich hätte kreislaufprobleme. Dann stellte sich aber raus das mein kreislauf voll in ordnung war. Ich war bei jedem Arzt den es gibt. HNO Arzt hat Neuropathia vestibularis festgestellt. Daraufhin Betahistin 12mg tabletten und danach 7 tage kranken haus mit Haes 6% infusionen. Danach Agapurin retard tabletten. Hat sich alles über wochen gezogen. Nehme im moment nichts mehr. Alles nicht besser als vorher. Aber cortison habe ich nicht bekommen. Meine beschweden:

Schwindel, Benommenheit (wie besoffen)

Sehstörung (Sehe verschwommen, kann sachen schlecht anfokusieren, augen brennen)

Tinnitus, pulsierender kopf, Kopfschmerzen usw.

Ich werde nächste woche in die DKD gehen falls es dir was sagt. Hoffe die helfen mir da weiter. Ich gehe schon seit 4 monaten nicht mehr arbeiten.

ldenc:hen..x.


Hallo Honig2,

geb die Hoffnung nicht auf. Nach meinem ersten Gleichgewichtsausfall war auch ich Monate "nur noch daneben". Hast Du in der Klinik einen Übungsbogen für Dein Gleichgewichtsorgen bekommen? Der ist mir nämlich heilig. Ich mache meine Gleichgewichtsübungen fast täglich - oder im Sportstudio mit dafür eigenen Geräten -.Dieses Training - Zuhause und auch im Studio - sollte man nicht unterschätzen, also ich fühl mich dadurch immer besser. Komischerweise nicht gleich aber zeitversetzt später, aber egal.

Cortison hab ich bekommen, weil man beim 2. Ausfall vermutet hatte, dies durch einen Virus bekommen zu haben. Und ich muss sagen, es ging mir letztes Jahr, nach dem 2. Ausfall deutlich schneller besser. Aber während ich ich hier schreibe ist mir z.B. auch ziemlich komisch im Kopf. Morgens ist es immer schlechter als abends. Dann kommt immer die Panik dazu, wieder komplett auszufallen und hilflos zu sein.

Erklär doch mal, was ist DKD?? Hab ich noch nie gehört.

Also dann bis zum nächsten Mal

LG :)D

ldenche-n.c..


Hallo Honig2,

geb die Hoffnung nicht auf. Nach meinem ersten Gleichgewichtsausfall war auch ich Monate "nur noch daneben". Hast Du in der Klinik einen Übungsbogen für Dein Gleichgewichtsorgen bekommen? Der ist mir nämlich heilig. Ich mache meine Gleichgewichtsübungen fast täglich - oder im Sportstudio mit dafür eigenen Geräten -.Dieses Training - Zuhause und auch im Studio - sollte man nicht unterschätzen, also ich fühl mich dadurch immer besser. Komischerweise nicht gleich aber zeitversetzt später, aber egal.

Cortison hab ich bekommen, weil man beim 2. Ausfall vermutet hatte, dies durch einen Virus bekommen zu haben. Und ich muss sagen, es ging mir letztes Jahr, nach dem 2. Ausfall deutlich schneller besser. Aber während ich ich hier schreibe ist mir z.B. auch ziemlich komisch im Kopf. Morgens ist es immer schlechter als abends. Dann kommt immer die Panik dazu, wieder komplett auszufallen und hilflos zu sein.

Erklär doch mal, was ist DKD?? Hab ich noch nie gehört.

Also dann bis zum nächsten Mal

LG :)D

h=ondig2


DKD ist die Deutsche Klinik für Diagnostik. Ist sehr bekannt und hat einen guten ruf.

Bei mir hat alles mit einem magen-darm virus begonnen. Also das mit dem virus wäre auch bei mir nicht ausser betracht zu lassen. Ich habe diverse Übungen auf so einem kleinen prospekt. Aber die fallen mir nicht schwer und ich finde das das nichts bringt. Ich bewege mich sehr viel und versuche die normalen dinge im alltag normal zu meistern. Autofahren kann ich nicht. Das ist mir zu riskant. Aber hier daheim mache ich alles. Manchmal muss ich mich ausruhen weil ich total erschöpft bin. Das kommt wahrscheinlich daher weil der Körper jede menge ausgleichsarbeit zu leisten hat. Ist das normal das einem die augen so brennen. Manchmal sind sie total rot unterlaufen.

Das komische ist: Als erstes wurde bei meinem ersten hno arzt ein test mit elektroden auf stirn und hinter den ohren gemacht. Da hab ich kopfhörer aufgesetzt und aus ihnen kam so ein knacken. Nach diesem test wurde gasagt ich habe neuropathia vestibularis. Später dann, ungefähr 6 wochen danach, ging ich zu einem anderen HNO. Der hat erstmal einen Test mit Brille und warmer luft in die ohren gamacht. Laut diesem Test sagte er, dass mein linkes gleichgewichtsorgan gestört sei. 14 tage später hat er den test nochmal gemacht und da war wieder alles in ordnung. Was soll ich da glauben. Soll ich mich mit diesen wage ausgedrückten tests zufrieden geben.

Ich werde in 2 monaten papa(gewollt!). ich bin 23 und habe einen tollen job. Den kann ich leider nicht ausführen zur zeit. Das geld ist langsam knapp. Ich hab eine schwangere frau um die ich mich gerne kümmern würde. Ich hab ein haus in dem es viele dinge zu tun gibt. Ich bin der glücklichste mensch auf dieser Welt aber durch diese Schwindel-Geschichte bin ich total am ende. Es ist für mich unfassbar wie von heute auf morgen sich alles verändern kann. Man muss doch was dagegen tun können!!!!!!!!!!!!

Das riesen Problem: Probleme mit dem Gleichgewichtsorgan sind nicht so bekannt unter den menschen. Die meisten sagen: Echt gibts sowas?. Ausserdem ist es nicht was anfassbar ist. Man merkt mir auch nichts an. Die leute denken: Gehts dem wirklich nicht so gut! Niemand kann es nachempfinden! Das ist schrecklich. Ich hätte lieber gebrochene arme und beine. Wüsste aber was ich habe und wüsste auch das es mir bald wieder besser geht. Das ganze kann einen verrückt machen.

Wie alt bist du? :)D

lYencheMn..x.


Hallochen,

also, ich könnte Deine Mutter sein!! Ich bin jetzt 48 Jahre alt geworden (hab eine 30. jährige Tochter und Zwillinge mit 27). Bin berufstätig in einer Uni-Klinik und deshalb auch mit Medizinthemen sehr verwurzelt.

Was mich mal interessieren würde, ob bei dir denn organisch alles untersucht worden ist (Kernspintomogramm, Gleichgewichtstest mit kaltem und warmem Wasser, Drehstuhl, Deine Arterien im Halswirbelbereich usw.). Ich denke mal, wenn Du morgen in diese Klinik gehst, wird das wohl alles noch gemacht. Was hast Du denn vorher beruflich gemacht? Hat Dir deine Arbeit Spaß gemacht - oder weniger?? Weißt Du ich denke das sind alles Punkte, die nicht zu unterschätzen sind. Ich hatte z.B. jahrelang Panikattaken. Nachdem ich den ersten Gleichgewichtsausfall hatte, waren die wie weggeblasen. Man könnte meinen, mein Körper hat sich halt eine andere Schwachstelle gesucht.

Wo ist diese Klinik in Deutschland. Ich müsste sie eigentlich kennen.

Meld dich halt nochmal, falls nicht, alles Gute und viel Erfolg wünsche ich Dir, bis zum nächsten Mal

LG

hEonfig2


Diese Klinik ist in Wiesbaden (Hessen). Folgende untersuchungen wurden bei mir schon gemacht:

Augenarzt 2 verschiedene

Augenoptiker

Kardiologe

Neurologe 2 verschiedene

Orthopäde

Ostheopat

Zahnarzt

Akkupunktur

HNO 2 verschiedene

Schildrüsenuntersuchung

MRT von Schädel

MRT von HWS

Hausarzt 2 verschiedene

USW..........

Drehstuhl sagt mir nichts. Das wurde nicht gemacht. Und warmes wasser war es bei mir auch nicht. Es wurde mit warmer und kalter luft gemacht. Ich denke doch das die arterien im hws bereich gecheckt worden sind?? vielleicht beim MRT HWS?

Meine Arbeit macht mir spass. Ist zwar stressig, aber das ist es doch meistens. Ich komme wunderbar mit meinen kollegen klar. Also da mach ich mir keine sorgen! Von wegen angst vor arbeit oder so.

Ich bin 100% davon überzeugt das ich keine psyschichen probleme habe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH