» »

Ausgeliefertsein bei Gleichgewichtsausfall

Lga_Bel[lad(oxnna


Das Leben hat sich verändert...

Mein Gleichgewichtsausfall war vor ca. 5 Jahren. pötzlich, über Nacht -natürlich am Wochenende.

Der gerufene notärztliche Dienst diagnostizierte Magen-Darm-Grippe und gab mir Vertigo Vomex Zäpfchen.

Ich hab mich wochenlang mit diesem Schwindel rumgeärgert, hatte keine Ahnung was mit mir los war, bis ich eine Nebenhöhlenentzündung bekam und dabei beim Arzt auch den Schwindel erwähnte.

Ergebniss: linkes Gleichgewichtsorgan ausgefallen, für eine vernünftige Therapie zu spät (ein hoch auf die Notärzte!)

Mein HNO sagte, das wird sich von selbst erholen, in ca. 4 Monaten würde alles vorbei sein. Also hab ich mich weiter durchs Leben "geschwindelt".

Nach ein paar Wochen also ein weiterer Test, Gleichgewichtsorgan war tatsächlich wieder funktionsfähig -der Schwindel noch da.

Inzwischen war meine Umgebung schon ziemlich genervt, vor allem mein Freund, ich war ja ständig müde, das Leben sehr anstrengend, ich hab zusätzlich sehr viel gearbeitet, obwohl ich teilweise vor lauter Schwindel die Tastatur kaum sehen konnte.

Ein paar Monate später kam die Einweisung in eine psychologische Klinik, Diagnose: Depression und Angststörung. Von da an war ich krankgeschrieben -ein paar Monate später auch noch eine psychosomatische Klinik für 8 Wochen, alles ziemlich ohne Erfolg.

Inzwischen bekam ich auch noch Remergil, nahm ca. 10 Kilo davon zu, fühlte mich noch schlechter, meine Beziehung war am Ende...

....inzwischen bin ich weggezogen, arbeite wieder, habe neue Freunde, einen neuen Partner und es hat sich gebessert.

Die Angst, daß mir so etwas noch einmal passiert ist aber ständig da, gelegentlich wird mir wieder schwindelig, ich gerate in Panik.

Ich habe immer noch meine "Notfallmedikamente" bei mir und beobachte mich und meinen Körper sehr genau.

LJa_Bel ladoxnna


Ach ja....

..natürlich habe ich auch die komplette Palette an Untersuchungen hinter mir, vom Kernspin über Orthopädie, Zahnarzt, Augenarzt bis zur Schwindelambulanz in Grosshadern, Diagnose dort: Phobischer Attacken-Schwank-Schwindel (schön, gell?)

Mit Homöopathie hab ich gute Erfahrungen geamcht, aber erst als es mir schon wieder besser ging. Zur akuten Phase gings nur mit Remergil (gegen Angst und Depris).

Inzwischen komme ich mit Sulpirid bei schlimmen Schwindelattacken sehr gut zurecht.

Das wäre also mein "Geheimtip".

u}ppondallxe


Hallo La Belladonna

es freut mich, daß es Dir wieder besser geht, klar ist immer die Angst da , daß der Schwindel wieder kommt ( bei mir kam der 2. leichte Schwindel 1 Tag vor meiner Hochzeit, der Horror, aber war ja Gott sei Dank nur ne leichte Version)! Du machst mir Mut, da bei mir der Schwindel ja nicht so stark ist, daß er mich richtig beeinträchtigt, sondern es ist einfach alles so anstrengend, da denke ich, daß die Homöopathie mir auch helfen kann! Warst Du außer müde auch immer so antriebslos? Und ist das jetzt besser geworden?

LG *:)

uqppYonalxle


Hallo Honig2

ich kann echt mit Dir fühlen, ich war bei meinem Ausfall selbst schwanger und eigentlich will man diese Zeit des Erwartens ja auch geniessen ( egal ob als werdende Mama oder werdender Papa)! Bei mir wars zum Glück mit dem "großen" Schwindel nach einem Monat vorbei! Ich hoff für Dich, daß es auch bei Dir bald zumindest etwas besser wird und Du Hoffnung hast, daß es ganz weg geht ( das hilft dann bestimmt auch)!

LG

lzencheSn..x.


Hallo alle Ihr Schwindler,

ich bin "froh", dass ich Leidensgenossen habe. Man fühlt sich ganz schön einsam mit diesem Schwindel. Keiner kann diese Ängste und Paniken nachvollziehen, der es nicht schon mal erlebt hat. Man wird ungläubig angeschaut und wirklich verstehen kann es keiner. Liebe La Belladonna Dein Beitrag ist wirklich für mich sehr interessant. Bis jetzt hatte ich nie ein Medikament für den Schwindel, das wirklich wirksam war.

Ich bin jetzt mal für 1 1/2 Wochen in Urlaub (Segeln). Ja Ihr habt richtig gelesen. Vor 2 Jahren waren wir das erste Mal dabei. Ich hatte schon vorher so viel Panik vor einem Ausfall, dass ich mir gleich mal angeschaut habe, wo die nächste Klinik wäre wenn......... Aber es war ganz witzig, die ganze Besatzung hat irgendwann mal während des Törns gekübelt - ich nicht -. Bei meinem letzten Krankenhausaufenthalt im letzten Jahr erzählte ich dies dem behandelnden Prof., und der beantwortete mir das so: Das war das beste Schwindeltrainiing, was Sie für sich tun konnten. Witzig oder?? Nun ja, jetzt werde ich es wieder probieren. Hab trotzdem Angst, könnte ja diesmal wieder anderst sein (Sch.......Panik!!)

Also dann bis zum nächsten Mal, alles Liebe und schwindelfreie Tage für Euch alle

L4a_Bel5ladxonna


Training...

Ja Lenchen, das kenne ich auch.

Ich bin die ganze Zeit über auch immer Reiten gegangen und DAS hat mir nie etwas ausgemacht, sogar Kopfüber vom Pferd hängen zum Nachgurten unterm Bauch konnte ich!

Aber wehe ich stand wieder auf dem Boden...

Das klang bei mir oben vielleicht alles sehr positiv und ich habe ja auch mein Leben wieder "im Griff", aber die Angst vor der Angst vorm Schwindel lebt immer noch mit mir und sobald unangenehme oder evtl. bedrohliche Situationen bevorstehen (so was "schlimmes" wie in Urlaub fahren :-) ) kommt auch der Schwindel wieder, aber ich vermeide nichts mehr deswegen.

Trotzdem ist es mit auch bekannt, daß ich im Urlaub schaue wo das nächste Krankenhaus ist und meine Reiseapotheke nimmt den halben Koffer ein.

Deshalb "Life will never be the same again", aber man genießt die Zeit ohne Schwindel mehr! ,-)

ENs/t^her6x7


@ bella donna

mit welchen homöophatischen Mitteln hattest Du denn Erfolg?

Bin da auch immer noch auf der Suche, aber noch nicht wirklich fündig geworden.

Aber für den Notfall etwas parat zu haben, hätte ich schon eine beruhigende Wirkung.

LSa_Bell,adonnxa


Homöopathie

Ich habe lange mit einer klassischen Homöopathin gesucht.

Ich habe allerdings kein Mittel, das speziell für das Symptom "Schwindel" ist, sondern generell für meinen "Dachschaden" ;-), der Schwindel ist ja nur ein Syptom für Panikattacken o.ä., das nennt man dann konstitutionelles Mittel, oder?

Und das muß leider jeder selbst finden...

LIa_BeelladVonnxa


Ach ja....

... meins ist Calcium Silicium, also keines von den "üblichen" Mitteln.

Vertigo Heel hat bei mir nichts genutzt.

Das einzige was gegen den Schwindel hilft ist Sulpirid (leider alles andere als homöopathisch).

l3encghexn...


Hallo La Belladonna,

bin wieder im "Ländle" vom Segeln und ich war wieder die Einzige, die überhaupt kein Problem auf dem Schiff hatte. Wir hatten die "Bora" und mussten uns nach Raab "schaukeln" lassen mit Stärken von über 11 Knoten. Mir ging es super. Witzig ist, wenn man an Land geht und die Crew spricht von Schwindel auf dem festen Boden. Da denke ich mir dann immer, jetzt wissen sie mal wie es mir fast immer geht ;-). Ansonsten finde ich Deine Beiträge für mich persönlich einfach klasse, weil ich mich darin immer wiederfinde. Auch ich hab das Problem "Schwindel" einfach für mich angenommen. Es gehört halt zu mir :°(.

nächstes mal wieder mehr

Lenchen

MDarlixe


Seit meiner 1. Schwindelattacke mit Ausfall des linken Gleichgewichtsorganes sind mittlerweile 11 Jahre vergangen. Damals war ich 16. Ich habe tagelang nur gekotzt, bis die Welt endlich wieder stehen blieb.

Damals wurde ein Morbus Meniere bei mir diagnostiziert.

Leider hält er sich hartnäckig. Ich hatte 7 Jahre keinerlei Probleme. Die letzten 4 Jahre schleppe ich mich allerdings auch so durch die Weltgeschichte. Es schwindelt ständig. Und keiner kann es nachvollziehen. Man sieht ja eigentlich gesund aus.

Mittlerweile habe ich einige Hörstürze und GGW-Ausfälle hinter mir. Mein linkes Gehör ist fast vollständig zerstört und es geht munter weiter....

Im April hat man meine linke Nasennebenhöhle "ausgeräumt" und gefenstert. Und ich habe irgedwie einen Zusammenhang zum Schwindel und einer zusitzenden Nasennebenhöhle festgestellt. Seit der OP geht es mir wirklich besser.

Habt ihr auch in Richtung HNO schon geforscht??

Liebe Grüße

L)a_Bel!lad)onna


Ich habe wirklich in alle Richtungen geforscht -sogar bis in meine Gebärmutter, man weiß ja nie ;-)

Man hört ja immerwieder Stories von Leuten, bei denen tatsächlich ein Auslöser gefunden wurde und bei dir scheint die Sache mehr organisch zu sein aber ich glaube, bei den meisten ist der Schwindel psychosomatischer Natur oder Stressabhängig.

Trotzdem gibt man die Hoffnung nicht auf endlich was zu finden damit man den lieben Begleiter los wird.

Vielleicht sollte ich doch noch mal zum HNO.... :-D

pKünsktchxen


Schwindelattacken hatten HWS Ursache

Hallo Belladonna, Marlie..

mann sucht ja nach allem möglichen.

Wir suchten leider auch sehr lange, die Ursache wurde nicht gesehen (Rönt. MRT..kpl Unters. Klinik,) lag verborgen in einem übel ausgerenkten Halswirbel.

Was der Chiropraktiker-Orthopäde nach wieder "einkrachte" war nur halbe Lösung, der Osteopath hat den Rest gerichtet.

Die für uns als Eltern fast unglaubliche Geschichte habe ich schon div. Male hier aufgeschrieben.

Wenn euch das Thema interssiert sucht bei ..weitere Beiträge von pünktchen.. oder PN

Ich wünsch euch alles Gute ! @:) P

wsandxak


Schwindelattacken nun Morbus Meniere

Hallo,

ich hatte meinen ersten Gleichgewichtsausfall vor ca. 10 jahren.

Nun vor einem Jahr einen Hörsturz und seit dem Hörausfall, Tinitus und seit neustem Schwindelattacken, oder auch Schwindeltage.

Mein HNO lässt mich gerade in der Uniklinik auf MM prüfen. Bisher sieht leider alles so aus als sei es Morbus Meniere, aber in dieser Woche habe ich meine letzten Untersuchungen und dann weis ich evtl. genaueres.

HWS wurde schon ausgeschlossen.

Soviel erstmal zu mir Schwindlerin

LG Wandak

Mkatz=e_HH_


vom lustigen party-matze zum psycho wrack...

Hey Ihr.

Ja, ist wirklich schön mal ein paar leidensgenossen zu haben.

Bisher stand ich mit meinem Problem immer allein im Leben.

Ich fühl mich sogar von den Ärzten unverstanden und allein gelassen.

Ich hab nun auch 2gleichgewichtsorgan ausfälle hinter mir.

Seit dem letzten vor 2jahren leb ich mit ständigem Schwindel und Panikatacken.

Mein Leben hat sich stark verändert, vom damaligen lustigen typen der immer untzerwegs war bin ich nun zum depressiven einzelgänger mutiert.

Ne zeit lang war es so schlimm, das ich immer nen Abschiedsbrief bei mir trug....falls der richtige moment für den abgang kommt.

Das einzige was mir mal ne zeit lang half, war alkohol und kokain.

Damit konnt ich ne weile gut leben, aber im nachhinein wars naürlich auch scheiße und hat mich nur mehr kaputt gemacht.

Aber damals.....war mir halt alles scheiß egal!

Tja, nun bin ich froh das ich davon weg bin, trink nicht mal mehr etwas, und nun seit ein paar monaten.....ist der schwindel wieder da.

Weitere beschwerden:

Untergewicht

Nierengrieß und beschwerden beim Wasserlassen

müdigkeit, schnell ko, antrieslos....

Untersucht wurde irgendwie schon alles, und alles was ich höre ist:

"wir finden nix"

dabei sind steinchen beim wasserlassen usw ja handfeste beweise!

außerdem kann ich nicht gesund sein, wenn ich mich fühle als müßt ich sterben!

hat noch jemand n Tipp ???

Lg.Matze

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH