» »

Hirnaneurysma

vqiva0x6


Hirnaneurysma

Hallo,

meine mutter hatte vor 5 wochen eine durch ein Aneurysma verursachte Gehirnblutung (linke Seite) . Nach ca. 2 Wochen im künstlichen Koma ist sie jetzt seit 13 Tagen auf Reha. Sie hat noch nicht gesprochen und ist rechts gelähmt.´

Die Ärzte sagen, dass sie glück hat, da sie mit links schreibt und ihr Sprachzentrum dadurch rechts sein KÖNNTE!

Kann mir jemand weiter helfen? Bin total am Ende.

Hat jemand ähnliche fälle, wo es mit dem sprechen ähnlich war?

Danke

c0ocol8ocomixxer


hallo

wie macht sich so ein Aneurysma bemerkbar. Ich habe gelesen, daß es dafür keine Symptome gibt.

vg

m6ulfan\1x5


Ruptur von Aneurysmata

Kann nur meine eigene Erfahrung mitteilen: ich hatte 2004 eine Hirnblutung von 2 Aneurysmata die Folge waren 5 Schlaganfälle, war ca 3 Wochen im Koma dann in dem Universitätsklinikum in Essen operiert. Nach 4 Wochen kam ich 3 Monate in die Reha-Klinik in Flechtingen. Abgesehen von den ersten Wochen, wo ich mich nicht dran erinnern kann - alles erfahren durch Erzählungen - war ich noch ziemlich des orientiert. Nach 3 Monaten war ich gut wieder hergestellt, Laufen konnte ich sehr schnell nach ca. 3 Wochen, dann der Hauptpunkt Gedächtnis-Training. Abgesehen von ein paar Wochen meines Lebens, von denen ich nichts weiß, ist es gut ausgegangen.

So denke ich, dass die Heilung immer möglich sein kann. Laut Aussagen gibt es 3 Jahre lang die Möglichkeit, dass noch eine Besserung auftreten kann.

Es gibt eine Satz, den ich immer beherzige:

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Also, nie die Hoffnung aufgeben,

Alles Gute,

Conny

c;h,illGi-chocxolat


@ mulan

mit 14 jahren aneurysma- ruptur ??? wie kam das? gibt es dafür eine erklärung? das muss doch bei jugendlichen äußerst selten vorkommen. bin baff... :-o

J%ordanxka


Hallo Mulan

So viel ich weiss ist es eine Gefaessmisbildung,so ist es zumindestens bei mir.Ich habe auch gehoert das die Patienten immer juenger werden,es hat mich ganz schoen geschockt.Aus vorsicht habe ich meinen Sohn auch untersuchen lassen,er klagte mit 7Jahren ueber Kopfschmerzen.So wie es momentan aussieht ist zum Glueck alles in Ordnung.

S-alHex


Ruptiertes Hirn Aneurysma

Ende 11.2006 stand ich am Billardtisch und merkte wie sich plötzlich mein Nacken verhärtet und ein warmes flüssiges Gefühl von dort den Kopf hoch bis zur Stirn kriecht. Ich stellte mich wieder hin und dachte: kommt von allein - geht auch wieder von allein. Dann beugte ich mich wieder über den Tisch und bekam recht heftige Kopfschmerzen und hatte irgendwie das Gefühl, dass da jetzt etwas ziemlich Ernsthaftes passiert ist. Ich schnappte mir schnell mein Sakko, packte mein Que ein und stieg in mein Auto. Ich soll noch telefoniert haben, weiß es aber nicht mehr. Nachdem ich auch die Hürde des Pförtners passiert hatte, der mir länglich erklären wollte wo ich denn parken könne bin ich in die Ambulanz der Uniklinik Kiel auf der Suche nach einem Arzt. Die erste Person die mir entgegenkam war eine Schwester. Ihr soll ich erzählt haben, das ich Hirnbluten hab. Ich weiß nur noch, dass ich auf keinen Fall die Antwort:" ziehen sie sich eine nummer, sie werden aufgerufen" hören wollte, also wollte ich etwas dramatisches sagen. Das tat ich ja dann wohl auch. Es kam sofort ein Arzt der ein eingeschränktes Sichtfeld feststellte. Das nächste was ich noch weiß ist, dass als man mich durchs CT schieben wollte ich dem Doc eine Beschreibung meines Wagens, den Parkplatz sowie den Autoschlüssel mit der Bemerkung gab:" ich glaub, ich hab falsch geparkt".

Jetzt erstmal die Zusammenfassung:

8 Std. OP (Clipping von 2 Aneurysmen), 10 Tage Intensivstation, davon 3 Tage im Koma und 7 Tage linksseitig gelähmt. Dann 4 Wochen Früh-Reha und 6 Wochen AHB Reha.

Der Prof. bei der Nachuntersuchung:" Mit sowas kommt man normalerweise nicht mehr bis ins Krankenhaus!"

Bin mittlerweile recht fit. Mache tägl. 10 Fahrrad-KM, habe aber Konzentrationsstörungen und öfter mal heftige "Müdigkeitsanfälle"

WAS KANN ICH ZUR VERBESSERUNG TUN? Achso, ich bin 39 Jahre

m6iracxle


Hallo,

gibt es jemanden, der schon länger mit einem Coiling lebt?

Wie sind Eure Erfahrungen wieder in die Berufstätigkeit

einzusteigen?

AorRetyhusxa


Hallo zusammen. Bin gerade durch Zufall und immer wieder googeln auf dieses Forum hier gestoßen. Ich googel eigentlich jetzt schon seit 10 Tagen kreuz und quer durchs Internet. Ich habe viel zum Thema Hirnaneurysma gelesen. Vieles hat mich einfach nur deprimiert und noch mehr runtergezogen. Mein Freund wurde am 01.08. bewusstlos im Bad gefunden. Im Krankenhaus wurde Hirnbluten diagnostiziert. Man hat ihn nach Holland in eine Spezialklinik geflogen, da die Blutung sich an einer sehr ungünstigen Stelle befand. Die Blutung wurde durch ein Aneurysma verursacht. Man hat ihn notoperiert, und heute erst wieder die Schädeldecke geschlossen. 10% Überlebungschance gab man ihm zu anfang, inzwischen sind wir bei 50%. Naja, es gibt so viele Fragen die man hat, und einem keiner wirklich beantworten kann. Es ist auch schwer zu sagen wie es weiter geht. Ab morgen wollen sie ihn ganz langsam aus dem künstlichen Koma holen Was den Ärzten immer noch Sorgen macht, ist der immer wieder ganz plötzlich rasant ansteigende Blutdruck. Auch da habe ich gegoogelt wie eine Wilde, aber es gibt so viele Möglichkeiten was dahinter stecken könnte. Jedenfalls bekommen sie den Druck mit Medikamenten nicht unter Kontrolle. Die Ärzte sagen, es sei als ob plötzlich ein Schalter umglegt wird, und der Druck ansteigt. Richtig untersuchen konnten sie ihn noch nicht, eben wegen der offenen Schädeldecke. Das Schlimme ist, ich kann nicht bei ihm sein. Seine Familie, Eltern und Schwester sind total am Boden, mit der Situation überfordert, naja und von mir will ich gar nicht reden. Ich habe 5 kg seitdem abgenommen und falle immer wieder in ein tiefes Loch. Mein Freund ist 44 J. alt. Bluthochdruck war bekannt, hat er aber leider wohl nie richtig ernst genommen. Bevor es zu dieser Geschichte kam, hatte er nachts einige Tage vorher immer mal wieder nachts, heftige "Stiche" im Kopf, wie er sagte. Immer zwei mal. Danach keine weiteren Beschwerden, gar nichts. Ich habe ihm gebeten damit unbedingt zum Arzt zu gehen. Nun ja, der war im Urlaub. Er hat es immer wieder schön vor sich her geschoben und an dem 01. als es passierte hatte er eigentlich endlich den Termin zum CT im Krankenhaus. Genau einen Tag zu spät. Ich vermisse im Internet ein Forum für Angehörige. Ja, es gibt eins, aber das ist geschlossen. Zumindest konnte ich hier einige Erfahrungen von Betroffenen lesen. Das tat gut. Ich wünsche allen Betroffenen hier, und deren Angehörigen viel Kraft und Geduld. es ist grausam wie schnell das Leben von einen auf den anderen Tag aus den Fugen geraten kann....

m3iraclJe


Hallo! Da ich selbst vor genau 5 Monaten ein geplatztes Hirnaneurysma hatte, glaube ich zu wissen, wovon ich Dir gern berichten möchte.

Mach Dir bitte keine Gedanken, dass Du im Moment nicht bei Deinem Freund sein kannst.

Selbst wenn er nicht mehr im Koma liegt, wird er von den

Schmerztabletten etc. so benebelt sein, dass man (kann ja nur von mir sprechen) Besucher nicht wertschätzen kann. Das Gehirn braucht dringend Ruhe u. kann keine neuen Reize / Eindrücke gebrauchen. Erst wenn er stabiler ist, könnte er sich über Besuch freuen. Oder brauchst Du die Nähe für Deine Beruhigung? Vielleicht ist es besser, wenn Du ihn so erstmal nicht siehst.

Meine eigenen Kinder hatten mich nicht erkannt.

Selbst Krankenschwestern schlugen entsetzt die Hand vor den Mund. Ich hatte auch wirklich genug mit mir selbst zu tun. Auf der Intensivstation darf man ohnehin nur ca. 5-10 min. sein. Wurde parallel sein Herz (wg. Blutdruck?)untersucht? Manchmal liegt dort eine Annormalität vor,

die den Blutdruck auslöst. Ist die Klinik darauf spezialisiert (Hirnaneurysma)? Ich hatte auch noch Antispastische Medikamente bekommen, die verhindern sollten, dass ich womöglich noch einen Epileptischen Anfall bekomme (bin keine Epileptikerin). Da die Hirnhäute gereizt sind u. die ganze Umgebung wurde das Mittel empfohlen.

Ich stellte dann allerdings fest, dass andere Patienten das Mittel nicht bekamen. muß also nicht für jeden passen.

Hab Geduld u. laß´Dich nicht entmutigen.

So eine Hirn-Geschichte dauert einfach sehr lange u. es ist lange

keine Besserung in Sicht. Kann aber alles noch kommen.

Ich hoffe, ich konnte Dir damit etwas helfen.

AErethxusa


Hallo miracle,

ich danke Dir für die Informationen. Ja, Du konntest mir damit sehr helfen.Ich weiß wir müssen Geduld haben, und es ist ganz einfach so dieses Gefühl völlig machtlos zu sein.

Die Informationen die ich kriege sind so, naja ich kann damit nichts anfangen. Seine Schwester hält mich auf dem Laufenden. Groß untersuchen konnten sie ihn nicht solange der Schädel nicht geschlossen war, das haben sie am Sonntag nun gemacht. Natürlich haben sie versucht das mit dem Blutdruck medikamentös einzustellen. Gestern haben sie ein CT gemacht, und es heißt er muß nochmal operiert werden. Am Herzen hat er jedoch nichts. Ich frage mich, ob es vielleicht nicht auch an diversen Schmerzmitteln liegen kann, die diese Blutdruckspitzen auslösen. Aber dann sag ich mir wieder, das sind Profis die wissen was sie tun, und auf diese Möglichkeit sind die bestimmt auch schon gekommen.

Seine Schwester sagte was von einem Blutschwamm, unterhalb der operierten Stelle. Aber eine neue Blutung ist es nicht Ich bin Arzthelferin und weiß was Hämagiome sind, aber ob es das ist, oder ob sie das wieder alles falsch verstanden haben, keine Ahnung. Nun hat er seit heute 38,5 Fieber und wie sie sagen kommt er langsam aus dem Koma.

Die Ärzte sagen, er muß erst wieder aus diesem Koma draußen sein, bevor sie operieren.

Nun ich denke schon, er ist da in guten Händen. Sie haben ihn nach Rotterdam geflogen, weil die Blutung an einer ungünstigen Stelle lag, und die Ärzte dort auf diesem Gebiet die größeren Erfahrungen haben.

Ob ich seine Nähe für meine Beruhigung brauche? Also an erster Stelle steht für mich, dass er das überlebt. Im Grunde weiß ich, dass er Ruhe braucht, das jede Aufregung Gift ist. Aber ich würde gerne mal Informationen aus erster Hand haben mit denen ich was anfangen kann. Ich habe selber schon in der Notaufnahme gearbeitet, und weiß das Ärzte dazu neigen, Angehörigen ganz viele lateinische Begriffe um die Ohren zu hauen, die sie noch mehr verwirren. Ja, und das sind sie da momentan auch alle, total verwirrt und total am Boden. Ich versuche dann immer Mut zu machen, sage sie sollen stark sein, Geduld haben und auch auf sich achten, weil es niemand etwas nützt wenn jetzt noch jemand zusammen klappt.

Seine Schwester fragt mich doch tatsächlich, ob er am 9.9. die Stelle in der Berufsschule antreten kann, oder ob sie das absagen muß.

Ohne Worte.

Aber diese Aneurysmen sind doch soweit ich weiß, erblich. Ist es da nicht sinnvoll, dass seine Schwester sich auch durchchecken lässt?

Nun, ich freue mich echt, dass Du diese Krise im Leben so gut überstanden hast.

Wie kommst Du inzwischen damit klar und wie war die Zeit nach dem Krankenhaus?

Vor allem, besteht die Gefahr bei Dir, dass dies nochmal passiert?

Vielen Dank nochmal und toi toi toi für die Zukunft! DANKE

mVira"cle


Hallo Arethusa,

schön, es scheint Dir und auch Deinem Freund besser zu gehen. Wo ist der Blutschwamm? Äußerlich oder innerlich?

Das er nochmal operiert werden muß ist nicht ungewöhnlich.

Vielleicht magst Du Dich nach dem Grad der Blutung nach Hunt & Hess erkundigen. Die werden nach "Schweregraden"

eingeteilt. Es geht von I bis VI. Bei Stufe VI erreicht man

meistens das krankenhaus nicht mehr. Ab Stufe III geht es mit neurologischen Ausfällen einher. Ab Stufe IV sind

diese Ausfälle schwer etc.

Dann weißt Du vielleicht auch, mit was Du rechnen mußt.

Mit welchen Schwierigkeiten Dein Freund während der Genesungsphase rechnen muß.

Sicherlich war es unglücklich, dass Dein Freund bewußtlos war u. ihr wahrscheinlich nicht wißt, wie lange er dort gelegen hat. Bei einem geplatzen Aneurysma ist es wichtig,

schnell versorgt zu werden. Diese Glück hatte ich, wobei

ich eine Woche auf meine OP warten mußte (ist im Türkei-urlaub passiert). Bei der OP habe ich einen leichten Schlaganfall erlitten (das blieb Deinem Freund anscheinend schon mal erspart). Vermutlich haben sie bei Deinem Freund noch ein Aneurysma gefunden? Oder die erste Not-OP könnte man noch verbessern?An Stelle seiner Schwester würde ich mich untersuchen lassen im CT oder MR. Es ist erblich, kann aber auch eine einmalige Anomalie von Geburt an sein. Meine Schwester hat nur eine Doppler-Sonograph vornehmen lassen, was meiner MEinung nach nicht ausreicht. Meine Cousine ist vor ca. 20 Jahren an einer Hirnblutung gestorben, also scheint es bei uns irgendwo in der Familie zu liegen. Eigentlich blutet es bei den erblich vorbelasteten früher. Wenn es von Geburt an ist, platzt das Aneurysma meistens zw. dem 40zigstem u. 50zigstem Lebensjahr.

Nach dem Krankenhaus habe ich zuhause 3 Wochen auf

einen Reha-Platz gewartet. Die Zeit nach dem Krkhs. war schon eine riesige Umstellung. Im Krkshs. brauchte ich mich um nichts zu kümmern u. das Familienleben hat mich erschlagen. Ich brauchte extrem viel Ruhe u. durfte auch zuhause nur auf dem Sofa liegen. Leider klappte die Vermittlg. einer Haushaltshilfe nicht so gut.

Ich mußte viel telefonieren, was mich nat. total überforderte. Auf der anderen Seite war ich nat. glücklich, endlich zuhause zu sein (nach Türkei-Krankenhaus).

Meine Kinder mußte ich leider weg-organisieren, weil das für mein Gehirn noch zuviel war. Der komplette Haushalt mußte von jemand anderen erledigt werden. Das ist wirklich wichtig, dass das organisiert ist. Nach so einer OP muß sich das Gehirn wirklich erstmal entspannen u. ausruhen. Telefonate zu führen oder Treppen zu steigen war schon zu viel für mich. Kochen konnte ich auch nicht.

Ich konnte gerade mal duschen (was ja schon viel war), Zähne putzen u. essen, wenn mir jemand essen gemacht hat. meine Mutter war so nett u. hat mir fast rund um die Uhr geholfen. Abends war mein Mann da, der mir mit den Kindern geholfen hat. Ach ja, der neue Job von Deinem Freund: wie Du es schon selbst geschrieben hast:

Darauf kann er sich dann in einem halben Jahr freuen, wenn es gut läuft. ICh hatte unter Konzentrationsschwierigkeiten zu leiden. Auto fahren ging erstmal nicht. Zum Glück habe ich ein Automatik-Auto, so dass es trotz gelähmten Fußes relativ schnell ging, weil ich links gelähmt war. Da kann ich nur raten: wirklich möglichst schnell mit der Krankengymnastik beginnen, am besten noch im Krnkhs. Ach so ja, das Gedächtnis war bei mir in Mitleidenschaft gezogen u. man redet wirres zeug, was man selbst aber für normal hält. Viele Menschen oder fremde Menschen(Mimik/Stimmen)konnte ich nicht ertragen, das dauert auch.

Davon mal abgesehen, geht es mir relativ gut.

habe immer mal Tage, an denen ich Kopfschmerzen habe oder gerädert aufwache. ICh war selbst überrascht, wie lange es dauert, bis man sich einigermaßen gut fühlt. Es ist wirklich viel Geduld nötig u. es gibt immer wieder Rückschläge, von denen man sich nicht entmutigen lassen sollte.

Die Gefahr, dass sich so eine Blutung wiederholt ist immer da. Denn ich habe ja anscheinend eine Veranlagung zum Aneurysma. Doch das sollte Dir keine Angst machen.

MAn sollte schon die 1/2 jährliche Vorsorge in Anspruch nehmen. Da wird dann ja nachgesehen, ob alles gut ist.

Was ich noch empfehlen kann: eine ambulante Reha.

Dadurch ist man am Wochenende und am Abend in seiner gewohnten Umgebung. Wenn Dein Freund keine Lähmungen hat, sollte er sich eine ambulante Reha überlegen. Aber selbst bei meiner Reha kamen viele im Rollstuhl. Aber die atmosphäre ist angenehmer. Aber so weit ist es bei Euch ja noch nicht. Ich wünsche Deinem Freund und Dir alles Gute und drücke die Daumen!

Vielleicht noch ein Trost: es ging mir ja wirklich schlecht in der Türkei, aber ich war so mit meinen Schmerzen beschäftigt, dass ich meine Angehörigen "vergessen" habe.

Das gehört wohl zum Selbsterhaltungstrieb. Wenn ich mir das heute alles so vor Augen führe u. von meinen Angehörigen höre, was die für eine Angst hier in Dtl. um mich hatten, habe ich den Eindruck, dass es für die Angehörigen eine sehr schwere Lage ist, weil sie so hilflos sind u. ich fühlte mich eigentlich im 2. krankenhaus ganz gut betreuut, auch wenn ich den Tod mehrfach vor Augen hatte u. manche NAcht dachte, dass ich sie nicht überlebe.

Was mich aufgebaut hat, waren die fröhlichen türkischen Ärzte. Hier in Dtl. haben die mir alle einen Schrecken eingejagt, weil die mich alle so besorgt angesehen haben.

Solltest Du Deinen Freund besuchen, bitte strahle ihn an,

auch wenn es schwerfällt. Aber das ist die beste Medizin für den Patienten. Liebe Grüße von Miracle und denke Positiv.

A@reth_usa


Hallo miracle,

danke für diese Informationen. Das ist echt lieb von Dir. Das so zu lesen gibt Kraft und macht Mut. Die Schweregradtabelle von Hess & Hunt kenne ich schon. Ich habe soviele Statistiken und Prozentzahlen gelesen das mir der Kopf gequalmt hat. Nach diese Tabelle ist er meiner Meinung ja Schweregrad IV. Sie haben ihn ja bewusstlos im Bad gefunden und wie lange er da lag, weiß ich auch nicht.

Wenn ich darüber nachdenke, falle ich in ein tiefes Loch. Momentan geht es ja immer noch ums überleben, das ist erstmal wichtig.

Das sagt mein Chef auch. Er meint jeder Mensch ist ein Individuum und Menschen in Statistiken zu packen ist nicht immer gut. Dann erzählt er von den großen und kleinen Wundern der Medizin, ja und das auch Hess & Hunt nur Menschen sind (oder waren) keine Ahnung.

Daran möchte ich mich jetzt eigentlich auch erstmal festhalten, auch wenn ich weiß was auf uns zukommen könnte.

Aber es geht ja gar nicht um uns, um die Angehörigen sondern um ihn. Er ist doch derjenenige der ums weiterleben kämpft. Uns hat man ja nicht den Schädel auf gemacht und am Gehirn geschnippelt. Also sollten wir unseres auch benutzen.

Nun ja, die erste sms heute morgen war, sie haben ihn mit wehenden Kitteln in den OP geschoben. Wieder eine Not OP. Ich weiß noch nichts, bin trotz funktionierendem Gehirn eben doch nur ein Mensch und habe einfach mal wieder nur Angst.

Die ganzen letzten drei Jahre, seit ich ihn kenne waren wirklich nicht leicht, wir haben soviel zusammen durchgemacht. Ja und jetzt endlich, wollten wir es packen. Endlich ein gemeinsames Leben. Aber das ist ein anderes Thema und eine lange Geschichte und gehört nicht hierher.

Wenn ich so einiges hier lese, wie bei 20 jährigen die Welt untergeht weil sie einen Pickel am Hintern haben oder sie sich Gedanken um ihre Eltern machen die völlig gesund sind, die aber ja irgendwann nicht mehr da sein werden, sich damit quälen das sie dunkle Augenringe haben und sich deswegen sich nicht mehr auf die Straße trauen, dann könnte ich einfach nur schreien.

Ich freue mich aber echt für Dich, dass es Dir wieder so gut geht. Danke Dir für die tollen Tipps mit denen man endlich auch mal was anfangen kann. Ich wünsche Dir, dass Du auch den Einstieg ins Berufsleben packst.

Ja, und wenn ich meinen Freund das erste Mal sehe, werde ich garantiert daran denken zu lächeln und zu strahlen. Aber ich glaube, das kriege ich ganz automatisch so hin. Einfach nur weil ich glücklich sein werde ihn zu haben.

Nochmal danke und viele liebe Grüße von Arethusa

PAau8linUe1W1


Hallo Arethusa,

erblich sind Aneurysmen nicht, es gibt aber familiäre Häufungen (bei mir z.B.).

Bis die Ärzte abschätzen können, wie es bei ihm weitergeht, wird es sicher ne ganze Weile dauern, eine Vorhersage jetzt wäre nicht seriös. Ich hatte eine relativ kleine Blutung und habe eine Hemiparese und ein paar andere Ärgernisse behalten; andere aus dem Hirnaneurysmaforum z. B. hatten massive Blutungen und sind zumindest äußerlich unbeschadet davongekommen, Glück eben.

Alles Gute für deine Freund!

Aqre@thusxa


Hallo miracle,

bevor ich dieses Forum verlasse, möchte ich mich bei Dir nochmal für die vielen Tipps und Deine Anteilnahme bedanken.

Mein Freund hatte leider nicht das Glück weiterleben zu dürfen. Er ist heute Mittag verstorben.

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und noch ganz viele gesunde Jahre.

Dir Pauline natürlich auch.

Man sollte wirklich jeden Tag leben als ob es der letzte wäre.

LG Arethusa

mVirachle


Hallo Arethusa,

das macht mich sehr betroffen. Ich mochte schon gar nichts mehr schreiben. Ich wünsche Dir sehr viel Kraft

das zu überstehen. Falls Du an ein Leben nach dem

Tod glaubst, denke daran, dass es ihm nun wirklich sehr, sehr gut geht. Davon bin ich überzeugt, denn ich hatte mal ein Grenzerlebnis und in der anderen Welt ist es

viel schöner als hier. Außerdem werdet ihr Euch wiedersehen. Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH