» »

Nochmal Angst vor MS,

ORbiWLahzn


Wohl keine MS...

Da wurden jede Menge richtige Untersuchungen gemacht, dass eine MS durch alle "durchrutscht" halte ich für ausgeschlossen.

Aus eigener Erfahrung (MS seit 1993) kann ich folgendes beisteuern:

1.) Trockene Augen kann man subjektiv leicht mit einer Sehnerventzündung verwechseln. Meine "dritte" Sehnerventzündung stellte sich als trockene Augen heraus. Als ich aber in das Gesichtsfeldtestgerät beim Augenarzt geschaut habe, war mir aber selber auch sofort klar, dass ich diesmal danebengelegen bin. Das "sieht" einfach anders aus, obwohl es sich im Alltag gleich anfühlt.

2.) Man braucht vor MS keine irre Angst zu haben - in den Medien geistern immer die schlimmsten Fälle herum, den allermeisten MS Patienten geht es erheblich besser. Ich habe lange gebraucht (und viel lesen müssen), um diese Horrorgeschichten als das zu identifizieren was sie nämlich sind: Eine Art Geisterbahn für nicht betroffene, als Patient ist da nämlich so gut wie nie was draus zu erfahren. Und vieles was man da so hört/liest ist schlicht Unsinn.

E*laxH


> Man braucht vor MS keine irre Angst zu haben - in den Medien

> geistern immer die schlimmsten Fälle herum, den allermeisten

> MS Patienten geht es erheblich besser.

Hallo ObiWahn,

das hab ich auch schon oft gehört. Wahrscheinlich hört man von vielen, denen es gut geht, einfach nichts weil sie sich nicht in solchen Foren "rumtreiben". ;-) Sie leben einfach wie jeder andere auch. Aber trotzdem gut zu wissen.

Alles Gute für dich!

LG,

Ela

OcbiWOahn


Ein paar Zahlen....

80% aller MS Patienten müssen ihr Leben lang nie in den Rollstuhl.

40% aller MS Patienten erleben ihre Krankheit nicht als wesentliche Beeinträchtigung.

Im Durchschnitt ist die Lebenserwartung von MS Patienten um 10% niedriger als beim Durchschnitt.

10% sind aber durch vernünftigere Lebensführung (als der Durchschnitt) ganz locker mehr als ausgleichbar.

Das heißt sicher nicht, dass man als Patient die Krankheit ignorieren oder verdrängen soll, im Gegenteil. Gerade bei MS kommt es drauf an, dass man sich drauf einstellt, aber man sollte sich unter allen Umständen eine positive, (weitgehend) angstfreie Lebenseinstellung erhalten.

MS ist zwar nicht heilbar, aber meistens bewältigbar.

K=erUstxin21


faszikulationen

Hallo Ihr!

Ich hoffe hier schreibt noch jemand...

Ich bin froh, dass ich mal gleichgesinnte gefunden hab...

ICH habe seit jahren Probleme mit meiner Gesundheit.Also, ich hatte und habe auch oft Taubheitsgefühle im Gesicht und im Hals. Beim ersten Vorkommen wurde ich sogar in die Uni-Klinik Münster gebracht (verdacht auf Schlaganfall). Dort wurden tausend Tests gemacht. Man stellte aber nur Migräne fest (da ich immer Kopfschmerzen hab) "mit aura". Also, das Taubheitsgefühl soll "die Aura" sein...naja. In der Kernspinntomographie (?) wurde ein Tonsillenstiefstand (veränderung des Kleinhirns von geburt an) "Arnold-chiari-Malformation" festegestellt, die aber "noch" keine nachweisbaren Wirkungen zeigt....(dies wurde aufgrund meiner aktuellen symptome vor zwei wochen neu untersucht und wieder bestätigt)

Ein halbes Jahr lang, als ich mein Abi-gemacht habe und sozusagen "keine Zeit" hatte mir wieder neue Symptome "auszudenken" hatte ich komischerweise auch nichts...ausser meinen immer währenden Kopfschmerzen und Nackenverspannungen.(habe ich schon seit ich denken kann)...war auch nie beim Arzt und habe keine Krankheiten gegoogelt....

Nun habe ich seit ca. einem Monat PERMANENTE Zuckungen in der linken Hand, bzw. im linken Arm und teilweise auch im linken Bein...

wie gesagt wurde mein "Arnold-chiari-syndrom" schon untersucht und es wurde ein Bluttest gemacht... wie gesagt hat das alles nichts ergeben ..nur eine eventuelle leichte überfunktion der schilddrüse...wird geprüft..macht mir aber keine Angst...

(übrigens hatte ich mir schon per Internet rausgesucht, wo man mich am besten wegen meinem Arnold-chiari-syndrom operieren kann und nächtelang deswegen geheult und meinen Freund damit verrückt gemacht habe :-)

jetzt versuche ich wie verrückt einen Termin beim Neurologen zu bekommen....

Meine Ärzte meinen übrigens bis jetzt noch, dass es entweder psychisch sei oder dass es an meiner Halswirbelsäle liegt, die ständig ausgeregt ist und vielleicht am verspannten nacken...

Ich meine natürlich, dass es ALS oder sowas ist und habe tierische Angst...(sehe mich schon im Rollstuhl)ich sitze Nacht für Nacht am PC und suche und suche... mein Handzucken stört zwar nicht bei Tätigkeiten, aber es raubt mir die Nerven (im wahrsten Sinne)...ich kann meißtens nicht gut schlafen...besonders Abends beim fernsehen nervt und ängstigt mich das....und dann sitz ich wieder am pc...komisch ist auch, dass nur eine seite meines körpers betroffen ist...kann es vielleicht sein, dass ein nerv eingeklemmt ist??ich hab mich nämlich schon öfters selbst die HWS eingerengt...und gerade oft zu der zeit, wo das zucken anfingt...oder doch als...? gibt s das in meinem Alter? (21)..

ich hab einfach Angst

Ich weiß auch nicht ob man Als oder so per Kernspinntomografie feststelen kann...also was ich jetzt ausschliessen kann (da nichts gefunden wurde)....ach

ich freu mich auf Antworten

Viele Grüße

Kerstin

KMerWstrin21


faszikulationen

Hallo Ihr!

Ich hoffe hier schreibt noch jemand...

Ich bin froh, dass ich mal gleichgesinnte gefunden hab...

ICH habe seit jahren Probleme mit meiner Gesundheit.Also, ich hatte und habe auch oft Taubheitsgefühle im Gesicht und im Hals. Beim ersten Vorkommen wurde ich sogar in die Uni-Klinik Münster gebracht (verdacht auf Schlaganfall). Dort wurden tausend Tests gemacht. Man stellte aber nur Migräne fest (da ich immer Kopfschmerzen hab) "mit aura". Also, das Taubheitsgefühl soll "die Aura" sein...naja. In der Kernspinntomographie (?) wurde ein Tonsillenstiefstand (veränderung des Kleinhirns von geburt an) "Arnold-chiari-Malformation" festegestellt, die aber "noch" keine nachweisbaren Wirkungen zeigt....(dies wurde aufgrund meiner aktuellen symptome vor zwei wochen neu untersucht und wieder bestätigt)

Ein halbes Jahr lang, als ich mein Abi-gemacht habe und sozusagen "keine Zeit" hatte mir wieder neue Symptome "auszudenken" hatte ich komischerweise auch nichts...ausser meinen immer währenden Kopfschmerzen und Nackenverspannungen.(habe ich schon seit ich denken kann)...war auch nie beim Arzt und habe keine Krankheiten gegoogelt....

Nun habe ich seit ca. einem Monat PERMANENTE Zuckungen in der linken Hand, bzw. im linken Arm und teilweise auch im linken Bein...

wie gesagt wurde mein "Arnold-chiari-syndrom" schon untersucht und es wurde ein Bluttest gemacht... wie gesagt hat das alles nichts ergeben ..nur eine eventuelle leichte überfunktion der schilddrüse...wird geprüft..macht mir aber keine Angst...

(übrigens hatte ich mir schon per Internet rausgesucht, wo man mich am besten wegen meinem Arnold-chiari-syndrom operieren kann und nächtelang deswegen geheult und meinen Freund damit verrückt gemacht habe :-)

jetzt versuche ich wie verrückt einen Termin beim Neurologen zu bekommen....

Meine Ärzte meinen übrigens bis jetzt noch, dass es entweder psychisch sei oder dass es an meiner Halswirbelsäle liegt, die ständig ausgeregt ist und vielleicht am verspannten nacken...

Ich meine natürlich, dass es ALS oder sowas ist und habe tierische Angst...(sehe mich schon im Rollstuhl)ich sitze Nacht für Nacht am PC und suche und suche... mein Handzucken stört zwar nicht bei Tätigkeiten, aber es raubt mir die Nerven (im wahrsten Sinne)...ich kann meißtens nicht gut schlafen...besonders Abends beim fernsehen nervt und ängstigt mich das....und dann sitz ich wieder am pc...komisch ist auch, dass nur eine seite meines körpers betroffen ist...kann es vielleicht sein, dass ein nerv eingeklemmt ist??ich hab mich nämlich schon öfters selbst die HWS eingerengt...und gerade oft zu der zeit, wo das zucken anfingt...oder doch als...? gibt s das in meinem Alter? (21)..

ich hab einfach Angst

Ich weiß auch nicht ob man Als oder so per Kernspinntomografie feststelen kann...also was ich jetzt ausschliessen kann (da nichts gefunden wurde)....ach

ich freu mich auf Antworten

Viele Grüße

Kerstin

oyt2to33x19


MS

hallo elaH,

leider kann ich dir nicht sagen, ob du ms hast oder nicht. das bleibt den ärzten überlassen. lasse da mal eine rückenmarkpunktion machen, eine fast sichere diagnose für ms.

mache dich aber nicht verrückt mit deinen ganzen symptomen. kann es sein, das du zuviel zeit zum überlegen hast. man kann sich auch krankheiten einreden. selbst wenn du ms bekommen solltest, es ist nichts bedrohliches. du kannst mit der krankheit alt werden. mit den richtigen medis und einer gesunden lebenseinstellung wird keiner merken, das du ms hast. gerade mit dieser krankheit kann man gut leben, der rollstuhl ist vielleicht im fortgeschrittenen Stadium erforderlich. Leben kann man aber auch damit. habe also keine angst vor einer krankheit, sondern gehe offen mit ihr um, dann verlierst du auch nicht deinen lebensmut, das ist nämlich das wichtigste. gerade ms;ler sind lustige und aufgeschlossene menschen.

t|homasK daffjner


Erfahrungsberichte und Symptomeanalyse :-)

Hallo,

ich kenn wirklich fast alle Symptome, die auf MS, ALS oder gar HIV usw. schließen lassen könnten.

Es gibt aber ein paar wichtige Punkte, die man bei solchen Symptomen beachten sollte.

Mit den etwas größeren Beitrag versuche ich mal etwas aufzuräumen und zu überzeugen, dass es nicht immer gleich MS oder Ähnliches ist auch wenn es sich genau so anfühlt.

1. Zahnprobleme? (entzündete Zahnwurzeln, Karries ect)

####################################################

Macht Symptome wie:

- Herzrythmusstörungen

- Schwindelarten

- Muskel & Gelenkschmerzen

- Nervenschmerzen

- Schmerzen im Kehlkopf & Halsschmerzen

- starke Nackenprobleme

- Muskelschwäche

- Übelkeit

- Benommenheit

- Unruhe

- Muskelkrämpfe & Zuckungen

Ursache dafür ist, dass das Imunsystem ständig auf Hochtouren läuft um die Entzündungen im Zahn abzubauen.

Die Symptome kommen meist innerhalb von stärkern Schüben, die Wochen andauern können.

Das passiert, weil das Imunsystem in bestimmten Zeiten restlos überfordert ist und es somit zu einer Infektion kommt - ähnlich auch einer Grippe.

Gefährlich ist es fürs Herz, denn Either kann sich auch im Herz ansammeln oder Wasser bilden.

Deshalb kommt es zu Herzrythmusstörungen und ggf. Schwindelattacken & Gleichgewichtsstörungen.

Es können sich Gelenke und Nerven entzünden - vorwiegend im Nackbereich.

Der Nacken verspannt sich - es kommt zu Nackensteifigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und auch zu Herzrythmusstörungen.

Außerdem kann es dadurch zu Nervenirretationen am ganzen Körper kommen. (Zuckunegn, Schmerzen, Gefühl von Losgelöstheit, Schwäche)

Magen und Darmprobleme sind bei Zahnproblemen auch sehr oft zu beobachten.

Schuld ist auch da das überforderte Imunsystem, was den Magen & Darm gegen Infektionen schützen soll.

Es kann zu Magen und Darminfektionen kommen, Sodbrennen, Krämpfen, Übelkeit bis zum Erbrechen.

2. Angststörungen & Panicattacken

####################################################

Macht Symptome wie:

- fast alles was man sich vorstellen kann - von der einfachen Despression bishin zu starken Schmerzen am ganzen Körper.

- Ohnmachtsgefühle

- Schwindel

- Schwitzen & Frieren

- massive Unruhe

- Herzrasen und Rythmusstörungen

- Verwirrtheit & Benommenheit

- Derealisationssyndrom / Depersonalisationssyndrom (Die Welt ist unwirklich - man selbst ist unwirklich)

- Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen

- Krämpfe

- Taubheitsgefühle

- Lähmungserscheinungen

- Atembeschwerden

- Deppressionen

Ursachen sind reine psychische Auswirkungen, die sehr oft völlig unterschätzt sind!

3. Schilddrüsenkrankheit

####################################################

Macht Symptome wie:

- wie 2.

Ursachen können Unterfunktion oder Überfunktion der Sschilddrüse sein.

Unterfunktion kann aufgrund von einer Autoimunkrankheit namens Hashimoto Thyreoiditis kommen.

Eine Überfunktion von Morbus Basedow.

Einfach dazu mal bei Google suchen oder im Forum [[http://www.ht-mb.de/forum/]] nachlesen.

Zu all dem kommt die Überzeugung krank zu sein oder Symptome zu haben.

Das ganze manifestiert sich so stark, dass Symptome unterbewußt hervorgerufen werden.

Ganz typisch sind kurze Moment in völliger Ablenkung indem man merkt, dass es einem gut ging.

Jedoch schon das Bemerken von guten Zuständen lässt Symptome aufkommen.

Noch typischer sind Zustandsveränderung binnen Sekunden.

In einer Sekunde geht es einem gut und in der nächsten verschlimmert sich der Zustand massiv.

Das sind meist eben psychosomatische Erkrankungen.

Ich sprech aus eigener Erfahrung.

Die Psyche wird leider auch heutzutage noch massiv unterschätzt.

Durch viel "Testerei" habe ich eine einfach Lösung gefunden.

Es hilft NICHT oder WENIG sich geistig zu konzentrieren, dass es einem gut geht oder dass Symptome verschwinden.

Nein, die Lösung ist sich völlig abzulenken - nicht einen Gedanken an irgendeine Krankheit oder Symptom zu verschwenden.

Dabei sollte man der vollen Überzeugung sein kerngesund zu sein und das Leben mit jeder Sekunde zu genießen.

Das ist sicherlich sehr leicht und einfach zu sagen, aber schwer umzusetzen.

Es ist aber die EINZIGE Möglichkeit psychosomatische Symptome zu vertreiben!

Ich hoffe ich konnte ein wenig zur Aufklärung beitragen.

Liebe Grüße,

Thomas

D`onnie2x323


Hallo, ich weiss garnicht wo ich anfange soll, habe mich jetzt endlich angemeldet.

Es begann im Oktober 2007 abends beim Autofahren verspührte ich plötzlich Hitzewallungen, Todesangst und Sehstörungen, stand plötzlich ganz neben mir. Bin dann am nächste Tag sofort zum Arzt und teilte ihm alles mit und da ich eine Schilddrüsenüberfunktion (Basedow) habe, wurde diesbezüglich dann Blut entnommen mit dem Ergebnis: Schilddrüsenwerte sind okay. Und seit dem gibt es Tage in der Woche in denen ich mich total komisch fühle. Also stehe neben mir, Kribbeln und ziehendes Gefühl in Armen, Beinen, Händen, Füssen und Rücken, unsicher beim Gehen, immer wieder kurzer Schwindel, kann nicht klar denken. Es wurde ein grosses Blutbild gemacht, Belastungs-EKG, MRT, alles bestens. Muss dazu sage bin immer sehr angespannt im Nacken und Schulter, die Anspannugn kommen und gehen. und habe das Gefühl nicht ausspannen zu können und jetzt kommen auch halt diese komischen Schmerzen in Füssen, Schienbein und Händen hinzu, dauern meistens nur einpaar Minuten an, mache mir sehr grosse Sorgen. Mein Hausarzt ist der festen Überzeugung, dass ich kein MS habe. MRT wurde bezüglich Basedow gemacht um meine etwas hervorstehende Augen zu überprüfen. Doch wenn ich MS hätte, dann würde man es doch trotzdem sehen oder? Morgen soll ich einen Klassejob anfangen und ich stehe vollkommen neben mir. Würde mich sehr freuen, wenn sich jemand melden würde.

LJitt.leDxiggi


Hallo ,

ich bin erst 14 Jahre alt und habe auch große Bedenken.

Das klingt jetzt vllt. kindisch ,aber es ist mein totaler Ernst.Meine Mutter hat MS in einem sehr schweren Ausmahß.Das heißt Rollstuhl Pflegehilfe usw. .

Ich habe im Internet schon sehr viel über diese Krankeit gelesen,und mache mir große Sorgen ob ich die Krankheit vllt. nicht geerbt habe.

Bei mir fallen mir häufig folgende Symptome auf:

-häufige Kopfschmerzen(immer nur auf der rechten Seite)

-kribbeln im rechten Bein

-starke Kreislaufprobleme beim Aufstehen Beispielsweise vom Sofa(mir wird schwarz vor Augen und ich muss mich dann meistens noch mal kurz hinsetzen)

Zuerst habe ich gedacht die Kopfschmerzen kommen vllt. vom zu vielen PC-Spielen und dem ganzen Zeug,und das kribbeln im Bein kommt von zu viel angestauter Energie : :-/

Aber dann hab ich mir selber das Gegenteil bewiesen und bin fast einen ganzen Tag nur auf dem bein gehüpft(natürlich nur wenn ich i-wo hin wollte).

Am Abend habe ich dann zuerst gedacht es hätte geklappt,doch ald ich mein Bein dann wieder anschaute ,fing es wieder an zu kribbeln.

Und wegen den Kopfschmerzen bin ich mir nicht sicher.

Wenn es MS wäre dürften ja eigent. keine Tabletten wie Ibuprofen,Paracetamol oder Asperin wirken,oder?

Mfg

Diggi

XRxJ4uQlexX


ich kenne jmd der auch ms symptome hat, inzwischen im rollstuhl sitzt. er wird auf ms behandelt, weil der befund immer noch nicht klar ist. merkwürdiger weise hat sie sich auf ihre person/krankheit zugestellten tee aus china bestellt, über einen heilpraktiker und der hat gewirkt. schon nach 2 wochen sind beine und hände wieder warm geworden. kann natürlich auch eine psychische sache sein. viel glück

ONbieWahcn


@ LittleDiggi

Das klingt jetzt vllt. kindisch ,aber es ist mein totaler Ernst.Meine Mutter hat MS in einem sehr schweren Ausmahß.Das heißt Rollstuhl Pflegehilfe usw. .

Tut mir leid, das zu hören. Das ist nicht einfach, nicht für deine Mutter und nicht für dich.

Ich kann deine Ängste gut verstehen, ich habe selbst MS seit 15 Jahren und einen Sohn in deinem Alter, der sich manchmal ähnliche Fragen stellt.

Aber erstmal Kopf hoch:

1. MS wird nicht vererbt, es ist keine Erbkrankheit. Wenn deine Mutter MS hat ist bei dir die Wahrscheinlichkeit MS zu bekommen nur geringfügig höher als bei einem x-beliebigen anderen Menschen.

2. Die Symptome, die du schilderst, kommen bestimmt von was anderem, deine Überlegungen gehen schon in die richtige Richtung. Insbesondere das Kribbeln und die Taubheit können durchaus von jede Menge Dingen (wie du sie auch durchaus angedacht hast) kommen.

3. Insbesondere jetzt, wo du drüber nachdenkst, ist es kein Wunder, wenn du das Kribbeln dann auch spürst. Deine Angst spielt dir diesen Streich.

4.Die Schmerzmittel würden durchaus auch bei MS Linderung verschaffen, nur ist eine "Behandlung" mit Schmerzmitteln nicht sinnvoll (Aspirin soll man bei MS nicht nehmen, warum ist mir aber momentan entfallen).

5. Du bist noch zu jung. MS-Fälle in deinem Alter sind extrem selten.

Spricht mit deiner Mutter darüber, ich bin mir sicher, dass sie deine Angst absolut versteht, das ist weder peinlich, noch kindisch in deinem Fall. Eventuell geht mal gemeinsam zu ihrem Neurologen und erzähl ihm wie es dir geht.

Ich kann dir natürlich nicht garantieren, dass du keine MS hast, aber es ist sehr, sehr unwahrscheinlich. Deine eigenen Theorien sind da ganz vernünftig und wesentlich eher zutreffend!:)^

Und noch etwas: Natürlich kann MS böse sein, wie bei deiner Mutter, aber das muß nicht sein! Ich hätte nur einmal einen Rollstuhl bekommen sollen und habe mich damals mit Händen und Füßen dagegen gewehrt - das ist jetzt 14 Jahre her, ich bin etwas beeinträchtigt, führe aber ein ziemlich normales Leben (ohne Rollstuhl). *:)

Halt die Ohren steif!;-)

L;ittleDxiggi


Ich glaube so langsam auch das ich mir einige Sachen nur einbilde.

Angst kann einen echt fertig machen.Aber ich hab nochmal viel darüber nach gedacht,und auch mit meinen Eltern über das Problem gesprochen.

Sie haben auch gesagt das es seeeehr unwahrscheinlich das ich MS habe wobei natürlich immer die Möglichkeit besteht.

Ich glaube ich hab im Internet einfach zuuu viel über die Krankheit gelesen und mich dann in etwas rein gesteigert.

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort ObiWahn!

Hat mir sehr geholfen. :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH