» »

Citalopram und Alkohol?

sGun bxeam hat die Diskussion gestartet


Hallo *:)

ich habe endogene Depressionen nehme jetzt seit einem halben Jahr Citalopram 20mg täglich und mir geht es sehr gut. Leider trinke ich ziemlich oft Alkohol, also fast regelmäßig ein Glas Wein oder ein Bierchen. :-/

Weiß vielleicht jemand, ob dies schädlich für die Organe oder vielleicht Psyche ist? Bis jetzt merke ich eigentlich nichts. Außerdem würde es mich interresieren, wenn man langfristig, also über mehrere Jahre Psychopharmica nimmt, ob dies Spätfolgen verursacht. ???

Falls jemand dazu was weiß oder selbst Erfahrungen gemacht hat, wäre das super!

LG sunbeam

Antworten
jqim-mXorr=ixs


Stop

"Leider trinke ich ziemlich oft Alkohol, also fast regelmäßig ein Glas Wein oder ein Bierchen".

Alkohol und Medikamente passen nicht zueinander. Ich hab´nicht verstanden, was du unter "fast regelmäßig" und "ziemlich oft" verstehst. Evtl. betreibst du Alkoholmißbrauch, d.h. schädlicher Gebrauch. Citalopram kann man i.d.R. langfristig einnehmen ohne Schäden, Alkohol nicht. Les´doch mal den Beipackzettel, da wirst du sehen, daß Alk. die Wirkung von Citalopram beeinflußen kann.

Leider ist es so, daß jemand mit einer Depression zu Alkoholmißbrauch eher neigt bzw. leicht eine Abhängigkeit entwickeln kann. Am besten wäre es, die Finger ganz vom Alkohol zu lassen. Aber das weißt du ja eigentlich selber am besten.

slunbesam


Danke, für die Antwort, also, unter regelmäßig verstehe ich jeden Abend 2 Gläser Wein oder 1 Flasche Bier. Ist mir schon klar, dass sich Medis und Alkohol(mißbrauch) nicht vertragen, wollte eigentlich wissen, ob es Fälle gibt, bei denen es nachgewiesen wurde, dass irgendwelche Schäden(vielleicht erst Jahre später) von den Medis zuammen mit Alkohol herkommen können!? ;-)

LG sunbeam

a>moSrplhixn


Hallo Sunbeam,

Citalopram ist schon vergleichsweise lange auf dem Markt und deshalb recht gut erforscht. Es sind bei Citalopram keine dauerhaften Nebenwirkungen bekannt - auch dann nicht, wenn Du gelegentlich wenig Alkholol trinkst. Deine Leber und Nieren sollten bei 20mg Tagesdosis gesund sein. Wichtig ist auch, dass Du nicht in Eigenregie zusätzliche Psychopharmaka einnimmst - es gibt manche Wechselwirkung bei denen schnell ernsthafte Nebenwirkungen auftreten können.

Solltest Du das Citalopram mal (ohne Arzt) absetzen wollen, reduziere es besser über ein paar Wochen ausschleichend.

Solltest Du mal über Tage vor Kraft und Freude nur so glühen, tausend Sachen gleichzeitg anpacken, kaum noch schlafen und überwiegend Kopfschütteln bei Freunden und Bekannten auslösen, wäre es Zeit, mal beim Arzt reinzuschneien, der Dir das dann wieder absetzen sollte ;-)

sVunbe_am


Hallo amorphin :-D

jetzt bin ich schon etwas beruhigter :)D. Wollte eigentlich Citalopram wieder langsam absetzen, aber jedesmal bekam ich dann die Depri's wieder. Denke, ich nehme sie auf jeden Fall weiter ein, denn mit den Medikamenten geht's mir viel besser und das Leben ist wieder lebenswert. Die Gefahr manisch zu werden besteht bei mir zum Glück nicht. ;-D Meine Gefühle sind mit Citalopram wieder im normalen Bereich.

also, danke nochmals!

LG sunbeam

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH