» »

Eeg um einen Gehirntumor festzustellen?

a+nge@l0502 hat die Diskussion gestartet


Hi!

Hab jetzt schon so manche Meinung gehört. Was denkt ihr? Kann man einen Gehirntumor durch ein eeg feststellen? bin wegen starken Kopfschmerzen und Schwindelgefühl zum Arzt gegangen und der hat mich zum neurologen geschickt. Der machte das dann mit mir und sagte das es wirklich gut aussieht.

Ich muss dazu sagen, dass meine Mutter und auch meine Oma schon im jungen Alter starke Kopfschmerzen hatten. Aber lagnsam krieg ich echt Angst, dass es beim mir was ernstes ist. Habe teilweise so starke Schmerzen, dass auch keine Medikamente mehr helfen. Diese halten dann bis zu 2 tagen durchgehend an und dann sind sie nur noch leicht da. Hab auch schwindelgefühle und manchmal das Gefühl, dass ich in den Augenwinkeln wie so eine Art weisse Blitze sehe. Spucken musste ich deswegen noch nicht. Bin auch manchmal so neben der kappe, dass ich voll den Mist zusammenplappere (kann ich mir jetzt auch nur einbilden, aber denke es ist so eine Art Konzentrationsstörung) Kann es auch nur Migräne sein? Oder liegt es am Wetter? Ich weiss echt nicht weiter. Habe auch im Moment nicht die Zeit zum Arzt zu gehen. Ehrlich gesagt auch etwas Angst... vielleicht hat jemand von Euch dieselben Gefühle und kann mir helfen.

Gruß Angel

Antworten
a]ngPel0(5x02


was mir noch eingefallen ist:

vor einigen jahren hatte ich ständige angstzustände. war schon schlimm für mich. Habe mich auch jetzt im nachhinein darüber infromiert und festgestellt, dass es schon sehr heftig war. mein arzt gab mir einfach johanniskrauttabletten mit (nahm mich wohl nicht allzu ernst). kann das auch ein anzeichen sein? bin in letzter zeit auch oft sehr müde und abgeschlagen und habe ein gefühl, als wäre ich einfach geistig abwesend. Aber wenn es tatsächlich ein tumor sein sollte, warum habe ich dann keine krampfanfälle oder geschmachsstörungen oder so? und warum hat mein neurologe mich damals einfach nach hause geschickt, weil er nichts sehen konnte? kann ich mir ein ct einfach so verschreiben lassen?

J\odxie


[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/172013/]]

S;tell{av4u


Achtung bei: Doppelbilder,Schwindel,Gleichgewichtsstörungen

Wer diese Symptome hat, sollte sich nicht mit einem EEG oder CT zufriedengeben! Deshalb gleich zum Neurologen und

-Schachbrettuntersuchung sowie Kernspintografie machen lassen!

Keine Zeit vergeuden


Bei mir sind die Symptome vor vier Wochen aufgetreten. Seither war ich ei Agenarzt, der scon vermutete, dass es ein neurologisches Problem ist. Hausarzt ließ sich zu viel Zeit und veranlasste erst EEG. Es wurde nichts gefunden! Erst der EBsuch beim Vertretungsarzt,der zum Glück rasch handelte, war meine Rettung um Schlimmeres zu vermeiden!

Er überwies zum Neurologen, der eine sog. Schachbrettuntersuchung machte (EEG bei Blick auf bewegl. Schachbrettmuster) und Kernspintografie veranlasste.

Diagnose in meinem Falle: Multiple Sklerose! Es kann auch in manchen Fällen Boreliose sein- ein spezieller Bluttest ist hier notwendig um es nachzuweisen.

S te7llax4u


starke Kopfschmerzen: nicht gleich an Tumor denken

Starke Kopfschmerzen sind oft das Zeichen für eine Migrände, die weitere Symptome mit sich bringt. Die symptome treten meist vor dem Schmerz auf. Es kommt darauf an, wie sich die Durchblutungsstörung im Kopf äußert. Manche Leute haben Sehprobleme, weil sie nur noch einen Teil sehen (Gesichtshälftenausfälle) oder Magenprobleme (Erbrechen, Übelkeit).....

Die Panik, dass ein Tumor vorhanden ist, haben die meisten LEute- das liegt daran, dass sie die Symptome einer Tumorerkrankung nicht kennen. Bei Tumorerkrankungen kommt es immer darauf an, welcher Teil des Gehirns betroffen ist. Die Symptome verschlechtern sich zunehmend. Dau gehört z.B. Sprachstörungen, Taubheitsgefühle,Sehschwierigkeiten, Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerz.......je nach dem........ Infos hierzu findet Ihr im Web. Es gibt viele verschiedene Tumorarten.

Deshalb keine panik bei starkem Kopfschemerz, wenn sonstige Symptome nicht vorhanden sind. Auf jeden Fall aber weiter untersuchen lassen!!!!

aNngetl05x02


danke

Hi stella!

Ich "hoffe" ja auch auf eine Migräne. Zumal alle Frauen mütterlicherseits schon immer mit starken Kopfschmerzen zu kämpfen haben. Trotzdem mache ich mir Sorgen. Hab mir schon sehr viele Seiten im Web angesehen, bei denen es um Symtome geht oder Leute, die betroffen sind. Bei manchen stimmt es überein, bei manchen nicht. Ich werde jetzt erstmal sehen, dass ich in nächster Zukunft ein CT machen lasse. Dann ist zumindest die Angst vor einem Tumor weg.

Viele liebe Grüße Angel

HcarriLsfan


Migräne

Ich denke auch dass es eine Migräne ist.

Die Symptome hören sich ganz danach an.

Ich habe schon sehr lange Migräne und kenne das Schwindelgefühl, die Benommenheit und die Lichtblitze (das ist die Migräneaura) auch. Mir ist bei einem Anfall auch nicht übel.

Das muss nicht sein.

Geh mal auf [[http://www.migraene-aura.de/]].

aangel;050x2


hi harrisfan!

bin froh, dass ich einige antworten bekomme :-D werde mir diese Seite mal genauer angucken.

Was mir noch eingefallen ist: kennt ihr das vielleicht auch, dass ihr das gefühl habt, als wärt ihr ganz leich? Fast als würde man schweben? HÖrt sich vielleicht komisch an, aber so kommt es mir manchmal fast vor, wenn die Schmerzen ziemlich stark sind...

Gruß Angel

Hlarroisfaxn


@ angel

Hi, angel,

ich habe keine Kopfschmerzen, sondern nur die Aura.

Die reicht aber auch schon ;-))

Smtel2lax4u


Hi Angel

Ich glaube, dass es bei Dir Migräne ist. Ich selbst hatte auch oft Migräne mit gesichtshälftenausfall und Schwindel, wie erwähnt. Es besserte sich aber, nachdem ich die Antibabypille absetzte und das raucen reduzierte. Mi war bei Migräne auch nicht übel, nur bisschen. Mein Arzt hat mir damals erklärt, dass einige die Symptome haben und andere dann alles auf den Magen abkriegen.

Zum CT: Auf einem CT sieht man nicht viel-es is zu oberflächlich und die meisten Neurologen können damit nicht wirklich etwas anfangen, genauso wie EEG.

Wenn die Ursache Deiner Migräne aufgrund einer ENrvenentzündung passiert oder aufgrund einer Wirbelsäulenschädigung, kann man mit diesen Untersuchungen nichts anfangen. Es ist wichtig, die Ursache der Migräne heraus zu finden.

mehr Tipps habe ich nicht ;-) aber ich wünsche Dir, dass Du die Beschwerden bald los wirst.

mteeqrbxlau


Hi Angel,

auch ich glaube, dass du Migräne hast. Bei uns in der Familie ist es auch sehr stark vertreten.

Ich bekam starke Migräne in der Pupertät, die Kopfschmerzen führten manchmal sei weit, dass ich mich übergeben mußte, dabei dachte ich immer mein Gehirn presst sich gleich aus meinem Schädel. Es war immer furchtbar schmerzhaft und kein Schmerzmittel half.

Später nach der Geburt meines ersten Kindes verschwand es.

Aber zwei meiner Söhne hatten das auch. Mit dem mittleren Sohn(mittlerweile Erwachsen und frei von Migräne)sind wir damals in die Kinderklinik und dort wurden alle möglichen Tests(Verdacht auf Hirntumor)gemacht. Damals wurde sogar Hirnwasser aus der Wirbelsäule punktiert. Aber es war, Gott sei dank, alles in Ordnung.

Der Arzt tippte auch bei ihm auf Migräne und gab mir den Rat, mit der Einnahme eines Schmerzmittels, nicht so lange zu warten, es gleich nach Beginn des ersten Anzeichens(Kopfschmerz)einzunehmen, wenn man es erst einnimmt, wenn der Schmerz seinen Höhepunkt erreicht hat, wirkt es nicht mehr.

Und wegen deiner Angstzustände, da ist Johanniskraut wirklich gut, und Sport hilft auch. Manchmal sind es angestaute Probleme die Ängste auslösen. Die Seele kann nicht so viel hinnehmen, da hilft es einfach den Körper einzuspannen und mit Sport die Seele ins Gleichgewicht zu bringen.

Liebe Grüße :-)

sxweetk*iss87


Hallo erstmal *:)

Also ich habe auch das Problem Kopfschmerz, mein Arzt sagt es sei Migräne...leider ist es so das ich immer mehr und immer länger Kopfschmerzen habe..am Anfang mal 2 Stunden und nun hab ichs dann schon 2 Tage...es ist langsam nicht mehr auszuhalten, denn Tebletten helfen auch net mehr...Kann nurnoch im Bett liegen und nichts mehr tuen wenn ich sie habe...denn wenn ich aufstehe wird mir schwindellig, oft muss ich mich auch übergeben.

Meine Frauenärtztin hat mir nun die Pille verschrieben, ich soll sie 1 jahr durchnehmen und dann sollen die Kopfschmerzen besser werden, naja das hab ich jetzt 3 Monate ausprobiert, geholfen hat es allerdings nicht...langsam bin ich mit meinen lateien am Ende hm....ich werd mir jetzt mal nen Termin beim Neurologen holen und dann mal weiter sehen :-(

LRearvuena1x408


Bei mir wurde ein Eeg gemacht und wurde jetzt zum MRT weiter geleitet.

Ich habe nur Kopfschmerzen die plötzlich einschießen und nichr in ein Schema passen, außerdem schlafe ich sehr sehr schlecht

Ich hab ziemlich Angst vorm MRT, meint ihr, da kommt was schlechtes bei rum oder kann mir jemand diese Angst nehmen?

L3ucdi32


Würde Occipitalisneuralgie ausgeschlossen? Das Gehirn an sich spürt keine Schmerzen und einschießende Schmerzen sprechen für ein Nervschmerz - eher nicht einen Tumor. Die machen eher Dauerschmerz, mal leicht, mal Migräne artig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH