» »

Probleme mit Gabapentin (=Neurontin)

V8ivi8x3 hat die Diskussion gestartet


Nehme o.g. Mittel seit Ende 02/05 gegen Nervenschmerzen in Narbenbereich am OSG, hatte seit Anfang jedoch schlimmste Nebenwirkungen;

angefangen mit Seh- und Denkstörungen über Betrunkenheitsgefühl und schwerem Tinnitus bis soger Halluzinationen. Dazu kommt eine chronische Aggressivität (hört sich dumm an, ich weiß), die meine Beziehung ganz schön belastet. Zum Glück ist mein Freund da sehr verständnisvoll...

Werde von den meisten Medizinern kaum ernst genommen, was ich ja auch ein bisschen verstehen kann. Andererseits fühlr ich mich mit den Nebenwirkungen alles andere als gut.

Kennt ihr vielleicht ein Alternativpräparat?

Oder eine alternative Therapie -egal was.

Möchte einerseits das Med nicht weiter nehmen müssen (steh übrigens in der Dosierung ganz am Anfang, 4x300mg/Tag, hiflt super), komme aber mit den Schmerzen nicht zurecht. Die rauben mir "den letzten Nerv" ;-) und jeglichen Schlaf.

Wäre sehr glücklich, wenn ihr ein Paar Ratschläge hättet!

Vielen lieben Dank,

Antworten
omtto3x319


gabapentin

hallo vivi,

als alternative gibt es lyrica, dieses medikament hat entschieden weniger nebenwirkungen. der wechsel muss aber mit schmerztabletten begleitet werden, da ein sofortiger wechsel die schmerzen wieder hervorruft, wogegen es eigentlich helfen soll. spreche dies mit deinem arzt ab, da ich auch nur patient bin und nur ratschläge geben kann.

V(iCvi83


Was sagt ihr denn zu Akupunktur?

Habe davon gehört, ist das wohl wirksam?

Wäre vollends begeistert, wenn das mit ein Paar Sitzungen getan wäre!!!

Habt ihr da Erfahrungen?

Vkivi8x3


nur zur Info:

setze das medikament nun über einen zeitraum von 6 wochen ab und bin sehr sehr zufrieden; denn schon seit ich 1 tablette pro tag weglasse, haben sich die nebenwirkungen erheblich mildern lassen!

laut neurologen könnte ich auch nach absetzen keine meds mehr benötigen, das wär natürlich mein traum :-)

mjutter Oholumndexr


Schmerzen durch Lyrica?

Hallo,

ich nehme seit fast 2 Jahren Lyrica. Ich vertrage es inzwischen gut, bin aber am Anfang durch eine ganze Reihe unangenehmer Nebenwirkungen durchgegangen. Das hat sicher so 3-5 Monate gedauert. So lange ich die Tabletten nehme, geht es mir gut.

Verschrieben bekommen habe ich sie, weil ich immer häufiger (zuletzt jede Woche) heftige migräneartige, linksseitige Schmerzanfälle hatte, die auch die HWS, obere BWS und Schulter einschlossen. Damals half mir nur hochdosiertes Aspirin.

Die Schmerzen haben wohl auch mit meiner ganzen Wirbelsäule zu tun(Flachrücken, operative Versteifung der LWS S1-L3).

Seit ich Lyrica nehme, habe ich nur noch ganz selten Schmerzattacken und dann auch nicht mehr so schlimm.

Was mich jetzt umtreibt, ist die Angst, dass ich an diesem Medikament für den Rest meines Lebens hängenbleibe! In der Zeit vor Lyrica hatte ich doch auch schmerzarme Phasen, in denen ich gut ohne Medikamente ausgekommen bin.

Man hat mir erzählt, Lyrica würde die gereizten oder beschädigten Nerven irgendwie "reparieren". Ich wollte schon ein paar Mal ausprobieren, ob das bei mir denn nun geklappt hat. Nach der langen Zeit müsste es doch gewirkt haben!

Aber jedes Mal, wenn ich versuche, das Zeug ganz langsam (alle paar Tage 25 mg weniger), kommen die Schmerzen massiv und chronisch wieder. Das ist dann kein Anfall, sondern ein Dauerzustand! Ich habe jetzt einfach die Angst, dass Lyrica inzwischen genau die Schmerzen produziert, die es mal "reparieren" sollte. Inzwischen bekomme ich von früher verträglichen und hilfreichen krankengymnastischen Behandlungen Schmerzanfälle. Sind meine nerven empfindlicher geworden?

Bin ich erst durch die Therapie mit Lyrica chronisch schmerzkrank geworden?

Gibt es einen Ausweg, so eine Art verträgliche Desensibilisierung?

Mutter Holunder

F4is?ch70x1


Habt ihr viel Erfahrung mit Lyrica oder einem anderem Generikum ? Ich habe mit Gabapentin Nebenwirkungen erlebt wie schwere Gleichgewichtsstörungen und Gewichtszunahme und bin damit sehr unzufrieden. Wer kann mir einen Rat geben?? Vielen Dank!! ??? ??? ":/ ":/ ":/

f1alco pBelegdrinopi<des


Ich kenne Lyrica nicht von einer Schmerztherapie, sondern bei Angststörungen, auch dort hilft es. Es gibt von Lyrica kein Gererikum. Bei Höchstdosis habe ich als Nebenwirkung, Doppeltsehen bekommen aber erst nach längerer Einnahmezeit.

Wie es allerdings bei einer Schmerztherapie wirkt, kann ich dir nicht sagen.

Du hast deine Frage allerdings in einem Thread gestellt, bei dem es eigentlich um ein anderes Medikament geht. Steht ja Gababentin in der Überschrift, dann schaut auch wahrscheinlich niemand deswegen hierrein, der dir bei deiner Frage helfen könnte. Es wäre besser, du würdest etwas zu Lyrica suchen oder einen Thread über die Frage eröffnen.

LSuci)3x2


Lyrica = Pregabalin.

Kommt man nicht zu recht, ist Carbamazepin eine Alternativ. Macht weniger schwindlig und Benommen.

Diese Meds wirken in dem der Schmerzreiz in die Wirbelsäule gebremst wird und binden an bestimmte Hirnrezeptoren. Sie Reparieren aber keine Nerven.

Bei Schmerzen am Kopfnerven ist Botox ein Option.

tYhve-cka.vexr


Habt ihr viel Erfahrung mit Lyrica oder einem anderem Generikum ? Ich habe mit Gabapentin Nebenwirkungen erlebt wie schwere Gleichgewichtsstörungen und Gewichtszunahme

Lyrica und Gabapentin sind eng verwandte Medikamente, der Wirkmechanismus ist sehr ähnlich. Welches von beiden besser vertragen wird, ist individuell unterschiedlich. Die entsprechenden studien haben keinen Unterschied in der Gewichtszunahme gezeigt. Subjektiv habe ich llerdings den Eindruck, dass Lyrica da sogar mehr Probleme macht als Gabapentin - habe auch shon einige Patienten umgestellt, die dann unter Gabapentin weniger probleme hatten. Kann natürlich auch Zufall sein.

Es gibt von Lyrica kein Gererikum

Doch, gibt es - aktuell ungefähr ein halbes Dutzend. Der Hersteller des Originals versucht nur, Ärzte vom Verschreiben der Generika abzuhalten mit dem Hinweis, dass die Generika bisher nur für Epilepsie zugelassen sind, nicht für Schmerz und Angst (weil es für die entsprechenden Studien noch einen Verwertungsshutz gibt). Fachlich ist das natürlich Quatsch, Pregabalin ist Pregabalin, egal was im Waschzettel steht. Und rechtlich ist es auch so, dass für alle Anwendungsgebiete ersetzt werden darf.

Kommt man nicht zu recht, ist Carbamazepin eine Alternativ.

Das mag im Einzelfall so sein - aber meist macht Carabamazepin mehr Nebenwirkungen als Gabapentin und Pregabalin. Früher hat man es viel zur Behandlung von Nervenschmerzen genommen - nachdem Gabapentin auf den Markt kam, hat sich das ziemich schnell durchgesetzt. Außerdem erfordert Carbamazepin regelmäßige Blutabnahmen und macht Wechselwirkungen mit sehr vielen anderen Medikamenten.

fZaLlcDo peleMgrHinoidxes


@ The Caver,

tatsächlich, habe nachgeschaut, du hast recht. Wusste ich nicht. Ein Generika darf also nur bei Epilepsie angewandt werden, wegen dem Patent. Eigentlich blöd.

L3ucBix32


Was auch ein Witz ist, da diese beide Präparate sind eher 2. Wahl bei Epilepsie, da wesentlich effektiver als Schmerzmedikamente als Antiepileptika.

Habe nie ein Epilepsiepatienten auf Gabapentin behandelt - in eine Epilepsiezentrum.

Lyrica kam meistens nur wegen Überdosis/Missbrauch im Gespräch. Als Antiepleptikum nie. Wird gern missbraucht. Viele Ärzte verschreiben es und daher leicht mehrere Verschreibungen von mehrere Ärzte zu bekommen- ist kein breit bekannte Partydrug. Wir dürften ein paar mal die Folgen behandeln. Rekord war 1 Frau mit 2700mg intus. Ihre Partynacht endete sehr unschön.

Auch aus diesem Sicht bin ich etwas vorsichtig was Lyrica angeht.

tthe-Vcavenr


Ein Generika darf also nur bei Epilepsie angewandt werden, wegen dem Patent. Eigentlich blöd.

Ähm - ich habe genau das Gegenteil geschrieben:

Und rechtlich ist es auch so, dass für alle Anwendungsgebiete ersetzt werden darf.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH