» »

Schwindel- und Panikatacken besiegt, ohne Medikamente

mze-ggy x20 hat die Diskussion gestartet


Bitte nicht wundern, dieser Artikel steht schonmal im Bereich "Psychologie", ich habe ihn auch hierher kopiert, da mich eines der Forumsmitglieder geben hat meine "Erfolgsstory" auch bei Neurologie einzustellen. Also: Viel Spaß beim Lesen!


Hallo an alle, die auch schon einmal mit Schwindelproblemen und Panikatacken zu kämpfen hatten oder auch noch immer darunter leiden!

Ich habe mir fest vorgenommen, hier im Forum eine Erfolgsgeschichte niederzuschreiben und will das heute tun!

Bei mir begannen die Schwindelanfälle im Dezember 2004, nachdem ich eine echt schwere Zeit hinter mir hatte und hoffte, endlich zur Ruhe zu kommen.

Dem war leider nicht so, denn wenn ich nicht gerade an Herzrasen, Schweißausbrüchen, Angst oder eben dem ständigen Schwindel litt war ich müde und wollte am liebsten nur Zuhause im Bett liegen...

Für meine Freunde war das überhaupt nicht zu verstehen und ich glaube mit meiner miesen Stimmung habe ich sie echt fertig gemacht. Ich konnte mich kaum mit ihnen unterhalten, weil ich immernur das Gefühl hatte, mir schwankt der Boden unter den Füßen und wenn wir zusammen weg waren verabschiedete ich mich sehr schnell, weil ich es einfach nicht mehr aushielt. Alleine sein war aber mindestens genauso beschissen, denn dann habe ich mir das Leben genauso zur Hölle gemacht, weil ich nicht schlafen konnte, mich nicht konzentrieren konnte und zeitweise hart mit dem Gedanken 'Selbstmord' spielte...

Jedenfalls bin ich natürlich auch von Arzt zu Arzt gerannt und keiner konnte mir helfen, da Blutwerte, CT und der Neurologische Befund völlig normal waren.

Im Internet habe ich dann zwar Menschen gefunden, denen es genauso ging, die mir aber leider garnicht helfen konnten, weil sie selbst nicht wussten, was sie tun sollten. Bis ich eines Tages einen Rat bekam, der wirklich Gold wert war: "NIMM DICH SELBST NICHT SO ERNST!"

Das klingt sehr hart und ich konnte das zuerst auch nicht verkraften, aber genau diese Worte waren mein Weg zurück ins Leben!

Ich kann Euch allen, die ihr an diesen Symptomen leidet auch nur das selbe sagen:

Hört auf im Internet zu surfen und nach Gleichgesinnten zu suchen! Das hilft nicht! Ihr werdet Euer altes, unbeschwertes Leben nicht wieder bekommen, wenn ihr nicht die Angst davor abstreift! Das einzige, was Ihr tun könnt, ist aufstehen, rausgehen und auch Euer Leben zurückerobern! Ich hatte damit einige Monate einen wirklich harten Kampf, musste mich täglich dazu zwingen wieder ein wenig mehr zu tun oder einfach nur meine inneren Ängste zu vergessen, aber ich habe es geschafft. Mit der Einstellung "Ich habe Angst davor, das die Angst mich überfällt" kommt man leider nicht weit. Viel leichter ist es zu denken: "Komm doch Angst!! Was willst du mir schon antun?! Das bißchen Schwindel, das bißchen Schweiß werden mich nicht umbringen, denn mein Körper hat schon genz anderes mitgemacht, als das ich von einem raschen Puls sterben könnte!"

Natürlich fällt das schwer. Ich habe, wie gesagt, einen harten Kampf hinter mir, aber es geht! Man muss sich nur immerwieder von einem neutralen Punkt aus selbst beobachen und sich beruhigen.

Jeder Mensch hat mal Herzrasen, das passiert nunmal ab und zu. Nur wenn man auf einmal genau darauf achtet und Angst bekommt zu sterben wird dieses Herzrasen sehr schnell bedeutungsvoll und man deutet es schnell als Vorboten zum Tod o. ä.

Genauso sieht es mit allen anderen Symptomen der Angst aus: Sie sind nur das, was der Ängstliche daraus macht! Auch heute ist mir noch ab und zu schwindelig, aber ich weiß, dass das an meinem niedrigen Blutduck und einer schnellen Unterzuckerung liegt.

Ich gebe zu, der Schritt, sich plötzlich vor alledem zu fürchten ist schnell getan. Noch heute muss ich mich oft zusammenreißen, ihn nicht zu gehen.

Wenn Ihr Hilfe braucht, weil Eure Angst von alleine nicht verschwindet, dann sucht am besten einen guten Psychologen, der Euch unterstützen kann, ohne Euch mit Medikamenten voll zu stopfen...

Meine Worte hier klingen hart aber ich bin wahnsinnig froh, keine Angst mehr zu haben, denn um ein Haar hätte sie mich mein Abitur gekostet. Ich bin sehr froh, dass ich von einem guten Freund (der übrigens Psychologe ist...) wachgerüttelt wurde.

Wenn ihr Fragen habt freue ich mich, denn ich weiß, wie's Euch geht!

Alles Liebe und Gute!!!

Meggy

Antworten
EXsther 67


Hi Meggy und alle anderen interessierten Schwindler,

es ist ja immer wieder erfreulich, auch Schwindelgeschichten mit einem guten Ende zu hören. Auch ich habe mich innerhalb von einem Jahr vom Turboschwindler wieder zu einem halbwegs standsicheren Menschen entwickelt. Auch ohne Medikamente, allerdings mit Therapie und da geht es schon oft ans Eingemachte.

Bei mir war der Weg allerdings genau andersrum wie bei Dir Meggy. Mein neues Mantra ist: Nimm dich endlich selbst einmal wichtig.

Damit meine ich natürlich nicht übertriebene körperliche Wahrnehmung und die klassische Angstspirale.

Aber genau deswegen hat sich meine Welt gedreht. Alles und jeder war wichtig, nur ich nicht. Und das muss ich jetzt üben ;-)

Und das ist das schwieirige am Schwindel... Bei jedem liegen die Dinge anders und jeder muss seinen eigenen Weg finde. Positive Geschichten können da sehr motivierend wirken, seine eigenen ausgelatschten Wege zu verlassen.

Cmar2ibizc20


Will auch!!

hi du!!

Das freut mich ja tierisch für dich, adss du es geschafft hast den inneren schweinehund ;-D zu besiegen...

Bin auch in einer therapie, und hoffe es bringt was...

versuche natürlich auch selbst an mir zu arbeiten, aber das is sooo schwer!!

Das macht wirklich mut was du geschrieben hast...danke!!

Lieben gruß

S`weetPy0x09


Hi meggy....

Habe mir deine Geschichte durchgelesen, und muß sagen, du sprichst mir aus der Seele!

Mich quält auch dieser besch....... Schwindel & Ängste, ich bin aber in Theraphie, und habe mir vorgenommen mich der Angst zu stellen, und rauszugehen, wieder ins normale Leben zurück!

Alles gute!

lg!

s3weet@bunnyxo


Schließe mich dem an!! Ihr sprecht mir aus der Seele!! Bin auch gerad in Therapie, hoff auch daß ich bald wieder ein angstfreies Leben führen kann.

Hab schon einen ausführlichen Bericht geschrieben unter: Gynäkologie-seid knapp 4 Mon.........

wen's interessiert :-)

Viel Glück noch an die, die den Weg auch noch vor sich haben!!!

t\ra:uriger{_enxgel


@ sweetbunnyo

ich drücke dir ganz fest die Daumen.

s_weetbyunnyxo


trauriger_Engel

Danke!! Ich dir natürlich auch!! Viel Glück und alles Gute :)^

R MD


@ alle Panikmenschen

Ich muss da meggy vollkommen *Recht* geben!

Auch ich litt unter Panikatacken und konnte kein normales Leben führen.

Da ich mittlerweile Angst vor der Angst bekam, war ich wie gelähmt.

Stellt euch vor, Ihr seit in der Ausbildung zum Dozenten und musst vor ca. 25 Fachkräften eine

Prüfung (30min.) ablegen und dies unter dem Prüfungsdruck und der Angst in dieser Situation eine Panikatacke zu bekommen. So erging es mir!

Ich habe die Prüfung mit ach und krach geschafft...... habe noch mal Glück gehabt.

Hier war meine Wende! Ich war so sauer auf meine scheiß Angst, dass ich beschloss alles

erdenkliche zu tun, um eben diese typischen Situationen (Angstauslöser) zu bekommen.

Ich stellte mich meiner Angst!

Ir werdet es nicht glauben, aber ich stieg tatsächlich in den überfüllten Bus ein. Die Panik kam....

ich dachte mir... komm doch....komm doch.... gerade so, als wenn ich mich wie eine Amazone gut bewaffnet dem Gegner stellte. Die Panik war weg.... einfach so....

Ich hatte schwere Wochen hinter mir und bekam mein Leben wieder zurück!

Klar, wenn ich heute viel Stress habe, berufl. Druck, private Auseinandersetzungen etc. kommt ab und wann mal wieder eine, aber ich stelle mich ihr und sage innerlich: "Ach hallo, lange nicht gesehen.... ist alles OK, kannst wieder gehen" Ich sage euch es klappt. Schmeißt diese Medikamente weg, stellt euch, Ihr habt keine andere Wahl. Vielleicht müsst Ihr genau so wie ich erst richtig "Sauer" werden!

Viel Glück und Kraft wünsche ich Euch allen. @:)

EYs Pa'uOlinxsche


und wer hilft all denen die es nicht alleine schaffen?

LSupo+0&49


und wer hilft all denen die es nicht alleine schaffen?

Die, die dafür ausgebildet wurden, natürlich.

Ärzte, Psychiater, Psychologen, Psychotherapeuten zum Beispiel.

Angsstörungen sind behandelbar - nur nicht schnell...

av-psy]chxo


HAllo zusammen,

find ich toll wenn´s Leute gibt, die ihre Panikattacken, Schwindel, usw. in den Griff bekommen, bzw. das die Sache ganz weg is.

Ich mach damit schon seit 7 Jahren rum, bin seit ca. einem Jahr bei einem Therapeuten, der aber auch nichts anderes sagt wie ihr hier: der Angst stellen !

Dafür hät ich aber nicht zum Psycho gehen müssen, oder ? Hab auch schon Bücher gelesen, hat bisher nicht viel gebracht. Hab aber gemerkt, dass Sport mir etwas hilft.

Is schon seltsam, da setzt man sich mit Schwindel aufs Spinning-Bike und nach ner halben Std. is der Schwindel fast weg.

Kann mich aber während der Arbeit leider nicht aufs Fahrrad setzen..... Hat vielleicht einer von euch schon mal einen Zusammenhang zwischen den Panikattacken/schwindel usw. und falscher Ernähung oder Alkohol gemacht ?

Zumindest ist es schön zu lesen (natürlich für die anderen Betroffenen nicht, die mit dem Schwindel noch zu kämpfen haben) dass man nicht alleine is, mit der Panik.

Grüße

Lqupo,049


Hat vielleicht einer von euch schon mal einen Zusammenhang zwischen den Panikattacken/schwindel usw. und falscher Ernähung oder Alkohol gemacht ?

OK, prinzipiell ist schlechte Ernährung oder übermässiger Alkoholgenuss auf Dauer nicht gut für das Allgemeinbefinden, aber einen direkten Zusammenhang kann man da nur schwer finden.

Psychogener Schwindel bessert sich oft sogar kurzfristig nach leichtem Alkoholgenuss - aber das ist natürlich kein Therapievorschlag ;-)

der Angst stellen !

Dafür hät ich aber nicht zum Psycho gehen müssen, oder ?

Naja, ich gehe mal davon aus, dass man innerhalb eines Jahres schon etwas über diese Erkenntnis hinausgekommen ist. Eine (Verhaltens)Therapie sollte Dir Ansatzpunkte dafür geben, was Du im täglichen Leben gegen den Schwindel und dessen Ursachen (evtl. Angst, Depression) unternehmen kannst - umsetzen muss man es sowieso selbst.

Der Schwindel hatte 7 Jahre Zeit, sich einzunisten, da dauern auch spürbaren Erfolge leider etwas länger.

Alles Gute & Grüsse

Lupo

au-guty


Ist hier von diesem Thread noch jemand aktiv? Würde gerne Erfahrungen austauschen um endlich von meiner Angst vor der Angst und Schwindel loszukommen!

p:fefZfsi36


hier vom tread nicht,,aber eine leidensgenossin seit 13 jahren..und lebe mein leben wieder

hwibi6scusx9


ist hier noch jemand altiv?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH