» »

Schwindel, Verspannungen der Hws, Angst

s ickgo^ne


Hallo Loko,

BrustWirbelSäule?

Das weiss ich nicht, ich sollte aber dringend mal einen Termin beim Ortophäden ausmachen. Hab jetzt zumindest mal ne Überweisung und werd mir morgen ganz fest vornehmen anzurufen.

Leider sind das bei uns im Ort fast alles Pfeifen. Der letzte bei dem ich war hat die Diagnose durch die Bluse hindurch gestellt und hat mich dazu lediglich mit dem Zeigefinger berührt und kam zur These, dass mir nur Yoga helfen könne. Aha.

Bei meiner Hausärztin hab ich das Thema Altlaswirbel mal angesprochen, weil ich öfter gehört hab, dass es daran liegen kann. Die hat das aber alles nicht ernst genommen und auf mangelnde Bewegung zurück geführt, was ich aber bei dieser extremen Stärke der Beschwerden eher ausschließe.

Keiner hat 6 Wochen am Stück Butterknie und einen Zitterer nur weil er zu wenig Sport treibt.

Gehe einmal die Woche schwimmen. Das tut zwar meinem Rücken gut, dem Nacken durch die Haltung wohl eher weniger.

jpohnm_a.cla]ne


Hallo,

ich habe mal eine Frage an Russell4. Da ich aus der laufenden Kommunikation den Anschein habe, das Du mir eventuell Tipps geben kannst, wie ich mein "Krankheitsbild" in den Griff bekomme, stell ich Dir einfach mal ein paar Fragen. Sollte ich eine Antwort von Deiner Seite bekomme, sage ich jetzt schon mal besten Dank.

Ich habe seit einem Autounfall (Mitte 2001) eine Steilstellung der Halswirbelsäule, bis Dezember 2010 keine Probleme. Seit Dezember 2010 habe ich starke Verspannungen in dem Bereich des ersten und zweiten Halswirbels (Abstrahlung in den Kopf - Schwindel und gelegentlich Kopfschmerzen) sowie im Bereich des fünften und sechsten Halswirbels (Abstrahlung linksseitig in den Arm - gelegentliche Gefühlslosigkeit). Meine Hausarzt - meinem Empfinden nach ein sehr guter und fähiger Mediziner - sagte mir, das ich wieder in einer depressiven Phase bin (Erste Depression in 2002 mit therapeutische Begleitung) - macht meiner Meinung nach Sinn, da ich empfinde alle Krankheiten um mich herum zu haben. Neurologe und Normalmediziner sagen ich bin gesund nach all den Untersuchung. Nun nach der Vorgeschichte meine Frage: Wie bekomme ich die Verspannung bzw. Verhärtungen in den Bereich der HWS (1-2 und 5-6) in den Griff? Mein Arzt meint, das ich mit dem Stress (Arbeit etc.) nicht überfordert bin, sondern das ich mal "einen Gang runterschalten" sollte, sobald ich nicht mehr soviel Stress habe, sollte sich die Verspannung auch wieder lösen. Meiner Meinung nach ein Teufelskreis, da ich denke, das ich wieder "geschmeidiger" werde, wenn die Verspannung weg ist.

R,us^sellx4


He johnmaclane

Du könntest es mit Stressreduktion, Entspannungtechniken und Nackenmassagen versuchen deine Verspannungen zu lösen. Schau mal ob es dir dann besser geht.

Meine Hausarzt – meinem Empfinden nach ein sehr guter und fähiger Mediziner – sagte mir, das ich wieder in einer depressiven Phase bin (Erste Depression in 2002 mit therapeutische Begleitung) – macht meiner Meinung nach Sinn, da ich empfinde alle Krankheiten um mich herum zu haben.

Du selber fühlst dich also wieder krank, auch der Hausarzt ist der Meinung das Du wieder depressiv bist. Aber der Neurologe glaubt das nicht. Ist das so richtig?

Ich würde sagen, suche mal einen Psychiater = Facharzt für seelischen Leiden auf und schildere ihm das ganze. Der Psychiater kennt sich im allgemeinen besser mit der Depression aus wie der Neurologe.

Übrigens können deine Nackenschmerzen auch mit der Depression zusammenhängen. In dem Fall helfen Massagen nicht, die Schmerzen lassen erst mit der Depression zusammen nach.

j{ohnGmaclan:e


Hallo Russell4,

Stressreduktion hab ich schon probiert, ohne Erfolg.

Entspannungstechniken sind schon eher mein Ding, Autogene Training, Muskelentspannung nach Jacobsen, all das hilft mir schon weiter um wieder "runter" zu kommen.

Richitg ist das ich mich wieder krank fühle, allerdings ist mein Hausrazt und auch der Neurologe der gleichen Meinung, das ich wieder depressiv bin. Ich bin im Moment noch der Meinung das ohne "fremde" Hilfe zu schaffen. Ich muss dazu sagen, das ich von 2002 bis 2004 ca. 90 - 100 Stunden bei einer Psychiaterin verbracht habe und meine Situation - denke ich - gut einschätzen kann.

Mein Hausarzt ist schon länger der gleich Meinung wie Du, das die Nackenschmerzen und -verspannung von der Depression kommen. Allerdings ist mein empfinden, das die depressive Phase seit der Nackenverspannung schlimmer geworden ist. Daher habe ich das "Empfinden", das es ein Teufelskreis ist. Ich glaube, das es mir ohne Nackenverspannungen sehr viel besser gehen würde. Allerdings komme ich auch im Moment nicht "hinter" den Auslöser meiner Depression. Erstmal vielen Dank für deine Hilfe.

kuLei&iNxe


Hallo Zusammen :)

ich hab ein riesen großes problem.. und zwar ist mir seit 3 monaten extrem schwindlig, kopfschmerzen, nackenschmerzen, übelkeit, herzrasen und innerliche unruhe..

es ist wirklich kaum noch auszuhalten, sobald ich ins auto steige wird es extrem schlimm.

der schwindel hält sich wirklich wochenlang in ganzen tag an -.-

kann kaum noch rausgehn bzw. arbeiten..

habt ihr vll tipps was ich tun kann oder von was das kommen kann ???

bin sehr verzweifelt, freu mich auf antworten. :)

LG

Ezhema\ligerI Nutazer (#x488981)


Liebes Löckchen,

Du willst viel zu viele Leute zum Psychater schicken.

Ich zum beispiel habe ziemlich schlimme Verspannungen, außerdem erst eine Bandscheiben-OP hinter mir (HWS), vor 10 Jahren schon mal eine OP (HWS), außerdem 2 Vorfälle in der BWS.

Wenn ich zum Beispiel total verspannt bin (Dauerzustand zur Zeit) Habe ich nachts Atemprobleme, Schwindel, Druck im Kopf und tagsübe platzt mir der Schädel und ich habe einen Blutdruck von bis zu 150:100.

Nur---wenn mein Blutdruck so hoch ist schmiere ich meinen Rücken mit Wärmesalbe ein und nehme eine Ibu. Eine Stunde später ist mein Blutdruck wieder bei 120:80.

Außerdem ist das mit der Psyche sehr einfach für die Ärzte. Einfacher als eine Ursache aufzudecken. Meine PSYCHISCHEN Krankheiten waren einmal eine chronisch entzündete Gallenblase mit Steinen und eine schwere Lebensmittelallergie. Haben die Ärzte nicht für möglich gehalten. Leider muß man manchmal vorher in den sauren Apfel beißen und kurz vorm Abkratzen sein, bis sowas ans Licht kommt. Zuletzt bei mir in Form eines schweren anaphylaktischen Schocks. Davor war ich jahrelang mit einem Stressmagen abgestempelt worden.

Grüße, Gaby

c3ar!me#nalexcandxer


Hallo ihr lieben ich leide seit ca 3 Monaten an Schwindel wie Schwankschwindel wenn ich raus gehe denk ich immer gleich dass ich umkippe. Noch dazu ist gekommen dass ich Seit ca 2 Wochen totale Kopfschmerzen und ab und zu Kopfstechen und Ohrensausen habe.Dazu kommt auch noch dass ich total verspannt bin im Nacken und an den Schultern. Vor ca einen halb Jahren War ich beim HNO Arzt der sagte mir ich hätte eine Hws entzündung. Vor einem Monat War ich in der Neurologie meinen Kopf untersuchen lassen bzw wurde eine CT gemacht da War alles in Ordnung. Was könnte das sein dieser Dauerschwindel und diese Dauerkopfschmerzen und manchmal dieses Ohrenrauschen ? Ich weiß nicht mehr weiter :-( BITTE UM EINE ANTWORT!! Bin 20 Jahre und Mutter seit 3 Monaten.

meu@sic'usa_x65


Eine Rolle spielen könnte z.B. Vitamin-D-Mangel und/oder Magnesiummangel.

Empfehle den Vitamin-D-Spiegel mal beim Arzt messen zu lassen. Schlechte Werte sind ziemlich häufig...

Hier im Forum (und anderswo) gibt es dazu viel zu lesen.

Lzupo7x49


Hallo ihr lieben ich leide seit ca 3 Monaten an Schwindel wie Schwankschwindel...

Mir fällt auf, dass Du auch seit 3 Monaten Mutter bist. Käme vielleicht auch eine mentale Ursache in Betracht ? Immerhin ist das eine einschneidende Lebensänderung.

...wenn ich raus gehe denk ich immer gleich dass ich umkippe.

Wenn Du raus gehst ? Sonst weniger ? Wie und wann äußert sich der Schwindel ?

Viele Grüsse !

cAarmenKalexanxder


musicus_65 Ich habe keine Ahnung ich merk nur dass ich in letzter Zeit viel Stress habe da doch jetzt alles anders ist.

Lupo 149 Nein auch Zuhause nicht nur wenn ich raus gehe am besten ist es wenn ich liege aber dazu komm ich nicht so oft ausser da ich ja ein Baby habe obwohl ich eigentlich eh viel Schlaf habe da ich ein braves Baby habe :-) beim gehen ist der Schwindel am ärgsten da kommt mir manchmal vor als würde ich nicht gescheit auf den Beinen sein. Beim sitzen geht es ein bisschen besser. Ich War beim Neurologen eine CT machen lassen wegen dem Schwindel und Kopfschmerzen es hat alles gepasst und die Blutwrte passen auch alle. Nur jetzt hab ich noch mehr Kopfschmerzen (Spannungs Kopfschmerzen ) glg

cmaQrmenjalexaxnder


Ich weiß nicht was das sein könnte und dieser Schwindel nervt mich schon seit 3 Monaten es ist zum kotzen wenn Ich dass mal so sagen darf und jetzt noch diese Kopfschmerzen :|N

c,armenanlebxandTexr


Und konzentrieren tu ich mich auch schwer!

LsuTpo7849


... Lupo 149 Nein auch Zuhause nicht nur wenn ich raus gehe...

Es gibt keine körperliche Krankheit, die sich draußen verschlimmert.

Das spricht das eher für eine psychische Ursache – das solltest Du ansetzen.

Viele Grüsse !

cBarm#enajlex`andexr


Das Kopfweh ist jetzt besser geworden hab aber seit heute so ein ohrensummen im Ohr gehabt ein paar mal das ganz leicht kitzelt und man hört es kaum was kann das sein??

cSarmenal.exandexr


Besser gesagt ein sausen und meine Schulter ist voll verspannt

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH