» »

Schwindel, Verspannungen der Hws, Angst

E"hemaligerX Nutzer O(#4889x81)


carmen,

das spielt keine rolle. es gibt 1000de arten kopfschmerzen zu haben. du steigerst dich da grad ganz böse in was rein.

sorg dafür daß du die verspannungen ein wenig besser machst, wie schon gesagt mit wärme auf jegliche weise, auch bewegung und vielleicht suchst du dir mal im internet übungen für die wirbelsäule raus und machst die mal regelmässig um muskeln aufzubauen und um ebenfalls die verspannungen los zu werden.

und das schlimmste was du tun kannst ist stundenlang vor dem pc zu hängen. das verspannt noch mehr.

und wenns gar nicht besser werden sollte, was ich nicht glaube, geh nächste woche zum orthopäden.

grüßle

d6iloCfanxt


Hallo liebe Leute da draussen, ich möchte gerne in diesem Forum gerne mein Krankheitsverlauf und Syntom erzählen weil ich nicht mehr weiter weiss was ich noch tun soll weil mir kein Arzt mehr weiterhelfen kann:

Ende Dez.(21.12)2012 hatte ich eine schwere Grippe bekommen die unteranderem auch auf meine Ohren ging.Da ich aber über Weihnachten einen Flug ins Ausland gebucht hatte um Verwandte zu besuchen bin ich trotzdem geflogen.Konnte dort aber meine Grippe unter Antibiotika gut wegbekommen und alles war wieder ok.Am 7.01.2013 hatte ich dann in Deutschland wieder einen normalen Zahnarztbesuch wo Löcher und Karries entfernt wurden. Mitte Januar begann dann es damit das mit immer schwindelig und benommen war und das ich dieses Dröhnen im Kopf hatte. Immer in Intervallabständen von Tagen die Gut waren und welche die schlecht waren. Sagen wir 80 % schlecht 20 % gut im Monat. Von Feburar an bis November 2013 krankgeschrieben und bis heute 04.2014 habe ich die Syntome die anhalten und kein Arzt so richtig sagen kann was das ist. Ich beschreibe es noch einmal genau:

Dröhnen im Kopf so als hatte man sich den Kopf gestoßen und man kommt von einem lauten Diskobesuch nach Hause und als wenn man eine starke Nasennebenhöhlenentzündung hat und einem der Kopf fast platzt. Dazu kommen Benommenheits und Verwirrungssyntome bis hin zur desorientierheit. Keine Schmerzen dabei !!! Folgende Ärzte wurden aufgesucht hintereinander aufgesucht:

Hausarzt,Kardiologe,Test auf Infarkt, HNOarzt1 Kortison verabreicht, Schwindeltest, Hörprobe (als OK) , MRT wurden vom Kopf gemacht, CT ebenfalls, MRT Halswirbelsäule, HNOArzt2 wie HNOArzt1 alles ok, HWS Spezialist mit Atlasbehandlung und Akkupunktur,Zahnarzt nochmalige Überprüfung auf Kiefergelenk ( Beissschiene bekommen, nix gebracht), Nervenarzt vollständige Untersuchung mit Blut und Gespräch auf evtl Stressbelastung etc nix gebracht, Ortopäde nix gebracht oder gefunden in Bezug auf das MRT der HWS, MRT und CT im Kopfbereicht auch ohne schwerwiegede Syntome alles OK.Augenarzt alles OK, Hömophatie nix gebracht. Massagen nixgebracht, dann Kieferchirung Weissheitszahn unten links herausoperiert weil der schief und kaputt war,auch nix gebracht. HNOarzt3 wie HNOarzt1 gleiche Test nix gebracht. Akkupunturspezi auf HWS nixgebracht, HNOarzt4 Versuch eines Hörgerätes mit Rauschunterdrückung 8 Wochen)auch nix gebracht.CMD Massage nixgebracht.Blutuntersuchung vollständig untersucht auf Borreliose, und sonstige HEpatitis oder Katzenbiss, alles ok. Nur Ebstei Barr Virus Wert lag bei 322 normal ist 20 oder so? Ansonsten Blutbildtechnisch und auch Blutdruck alles tiptop.Psychosomatisch wurde auch untersuch nix da ob evtuelle Stresssituationen vorhanden sind alles ok. HNOarzt5 wusste auch nicht weiter und bat mich nochmal zu einem Psychischen Gespräch eines Psychater ( toll !! )

Jetzt reichts wenn keiner mehr weiter weiss werde ich in die Psychoecke gestellt und es soll mir geholfen werden wie ich mit dem Geräusch umgehen könnte 50 % der Ärtze meinten es könnte Tinitus sein aber nicht der typische weil es ja nicht klassisch ist bei mir weil ich diese anderen Nebensyntome habe wie Benommenheit,Verwirrung und desorientierheit ( wie als wenn man betrunken ist ) Nein ich trinke keinen Alkohol.

ich habe mir ein Tagebuch gemacht um zu sehen wann es anfängt und wieder weg ist. Ernährungsumstellung gemacht, Sport nur auf dem Crosstrainer noch, kein Karftausdauertrining mehr. Aber insgesamt kann ich sagen das ich überhapt keinen Einfluss darauf habe wann es kommt und geht. Das einzige was ein bisschen hilft wenn ich mich hinlege und schlafe aber sobald ich aufstehe fängt es wieder an. es gibt aber auchTage das ist es nicht beim Aufstehen. Zur Zeit kann man sagen im März 2014 hatte ich 19 Gute und 12 schlechte Tage.

So ich hoffe ich habe nix vergessen, Bin verzweifelt und weiss auch nicht mehr weiter. Mein Lebesgefühl hat sich um 100% verschlechtert und die Qualität i n meiner Umgebung auch.Diese Krankheit hat mich fest im Griff und ich muss mich nach Ihr richten und weiss aber nicht wie lange ich das noch durchhalte( könnte weinen......habe ich schon oft.....und fast durchgedreht.)

Kann mir jemand helfen.......Bitte.....

zu Person: männlich 38 Jahre, 177 cm, 89 Kilo sportliche Figur....

dxilocfanxt


Aso ich habe noch etwas wichtiges vergessen. Wenn ich mich hinlege auf die Seite wird es besser im liegen.Sobald ich aber aufstehe fangen diese Syntome wieder an. Ich liege flach und auf der Seite.

Bitte um Hilfe

EfhemalMigerD Nutzzer d(#48x8981)


Hi,

ich würd mal zu einem Heilpraktiker gehen.

Antibiotika und Amalgamentfernung? Könnte auch darauf hindeuten daß dein Körper mit den Giften von Beidem nicht klar kommt und aus dem Ruder gelaufen ist.

Und wieso geht keiner dem hohen Epstein-Barr-Wert nach?

Grüße, Gaby

E\hemalpiger Nutfzer x(#488981)


ps: ich hab auch wahnsinnig oft nen druck im Kopf und leichten Schwindel, Tinnitus, Benommenheit. Alle Untersuchungen ohne Befund bis auf eine Überwucherung von Candida Albicans, einer Histaminintoleranz, Lebensmittelallergien und 2 OPs an der Halswirbelsäule (Bandscheibenvorfälle). Auch HWS-Steilstellung.

Ein Heilpraktiker hat vor kurzem noch das Leaky-Gut-Syndrom aufgedeckt. Besonders wenn Du eine Histaminintoleranz oder Allergien hast kann Dein Körper durchdrehen. Verträgst Du bestimmte Lebensmittel nicht?

E6hemaligyer NutzeOr (#488x981)


....hast Du den Zahnarzt und den Orthopäden auf craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) angesprochen? In diesem Fall reicht eine normale Aufbissschiene nämlich nicht. Die CMD kann auch ganz schönen Druck im Kopf, Benommenheit, Tinnitus,..... machen. Googel einfach mal nach. Nicht jeder Zahnarzt kennt sich zudem mit CMD aus. Da schaust Du am Besten nach einem der sich damit auskennt.

E{hzemaligeur NutYzer (e#488981)


.... und noch ne Frage: daß es nach dem Zahnarzt losging spricht irgendwie schon für Probleme wegen einer CMD (Kieferfehlstellung).

apngeol1k98x3


Hallo Zusammen.

Ich lese fast täglich hier im Forum und heute möchte ich auch mal meine Leidensgeschichte vortagen.

kurz zu meiner Person: ich bin weiblich, 31, in einer festen Beziehung und habe eine Tochter die 5 Jahre alt ist. Ich arbeite Vollzeit im Büro, bin Raucher und eher unsportlich :-/

Also alles begann Anfang März. Ich saß mit einer Freundin im Café und hatte plötzlich das Gefühl leicht zu schwanken und mir wurde ganz heiß. Das ging nach wenigen Minuten wieder weg und ich hab mir nichts weiter dabei gedacht. Am nächsten Tag auf Arbeit ging das wieder los und wurde von da an immer heftiger und die Anfälle kamen in kürzeren Abständen. Aber immer nur im sitzen. Dazu wurden die Finger meiner linken Hand immer taub und ich hatte starke Nackenschmerzen. Also bin ich zum Hausarzt und bekam eine Überweisung zur Physio und zum MRT (HWS). Am gleichen Abend verschlimmerte sich mein Zustand drastisch. Mir war sehr schwindelig. Ich konnte kaum noch klar sehen, mein Herz raste und ich zitterte als hätte ich Schüttelfrost. Da ich mit meiner Tochter allein zu Hause war rief ich den Notarzt. Dieser konte keine organische Ursache feststellen und meinte ich befände mich in einer Art Angstschleife und spritzte mir was zur Beruhigung wovon ich sofort einschlief.

Die Tage danach waren geprägt von einem ständigen Angstgefühl das sich diese Situation wiederholen könnte. Das tat es aber zumindest in dem Ausmaß nicht und die Angst ging weg. Geblieben sind aber die Symptome: Schwindel, Sehstörungen (grelle Farben, unscharf, wie nicht real) , starker Druck auf Stirn und Oberkiefer und ein brennendes Gefühl entlang des Scheitels, Nackenverspannung, Nervenzuckungen unterhalb des rechten Schulterblattes und das wohl für mich als besonders heftig empfundenste Symptom ist die Wahrnehmungsstörung meines eigenen Körpers. Meine Arme spüre ich nur noch selten richtig. Sie fühlen sich ganz leicht an. Kann aber trotzdem alles normal damit machen. Seit einigen Tagen hat sich dieses Gefühl aber auf meinen ganzen Körper ausgeweitet. Es ist als wäre ich durchsichtig und würde die Schwere meines Körpers nicht mehr wahrnehmen. Das geht nur ein paar Sekunden aber häuft sich täglich. Ich habe Angst das das mal so bleibt. Dann wäre ich zu nichts mehr in der Lage.

ich war schon bei vielen Ärzten: Neurologe, HNO, Angiologe es wurde ein MRT der HWS gemacht und ein Langzeit EKG und ein großes Blutbild mit Suche nach Borelien alles ohne Befund. Ich werde immer wieder auf die Psyche angesprochen und am Di. Beginne ich eine Therapie. Wobei ich da nicht so recht dran glaube. Bei der Physiotherapie hat man viele Fehlstellungen meiner Rippen und BWS und HWS festgestellt. Die Behandlung tut zeitweise gut ist aber nicht von Dauer.

Hat jemand einen Rat was ich noch machen kann? Ich kann so nicht arbeiten gehen und mich kaum um mein Kind kümmern. Meine Lebensqualität ist im Keller :(v

Danke im Voraus

d0ilUofZant


Nachtrag:

ich war jetzt bei einem Psychater der mir auch nicht weiterhelfen konnte und mir empfahl noch mal bei Neurologen vorstellig zu werden um noch mal ein MRT vom Kop zu machen und evtl eine Lumpalpunktion um das Nervenwasser zu üperprüfen. Auch einen nochmaligen Besuch bei einem anderen Orthopäden brachte nix da er meinte es wäre alles in Ordnung.

So langsam drehe ich am Rad.

Kann mir jemand noch einen Tip oder Ratschlag geben. Ich bin am Ende echt.....

Mfg Dilofant

EDhemaligerb Nutzer (#)488981)


dilofant:

HEILPRAKTIKER!

Grüße

CwhrTomiex68


Hallo,

ich verfolge aus eigenem Interesse dieses Forum um Antworten für mich zu finden und hab das Gefühl das viele genau meine Geschichte beschreiben. Auch habe ich, wie Ihr , den Weg von Arzt zu Arzt hinter mir und bin genauso schlau wie vorher.

Hier meine Eckdaten:

Morbus Meniere( einmalig 2002)

Tinnitus links (seit 2002)

häufig auftretender "diffuser Schwindel"(unterscheidet sich wesentlich vom Meniere) (seit mitte 2013 mit nochmal vertärktem Tinnitus,links)

Athritis 2/3 Halswirbel

Bandscheibenvorfall 6/7 Halswirbel

Rheuma

Diabetes Typ 1


Letztes halbes Jahr beinhaltet 3 Krankenhausaufenthalte(2x HNO + 1 x Neuro)

Alle gemachten Untersuchungen ohne Befund....

Der letzte Neurologe "tippte" auf Migräne ohne Kopfschmerzen und verschrieb mir Topiramat die ich nicht genommen habe auf Grund der im Beipackzettel beschriebenen Nebenwirkungen (unter anderem Schwindel u.v.m) .

Der Orthopäde meint das 85% aller Schwindelattacken ohne erklärbare Ursache wären.

Ich habe mir jetzt einen Termin in der Schwindelklink in Lübeck geholt und hoffe das dort Erkenntnisse gemacht werden um meinen Fall zu lösen. Leider ist der Termin erst Anfang September. Bis dahin werde ich wohl die Zeit mit hoffen und bangen verbringen das der Schwindel mich nicht zu arg beutelt....

Freue mich auf Anregungen von euch und vielleicht kann ich mit zukünftigen eventuellen Erkenntnissen auch etwas zurück geben.

Also immer "aufrecht" bleiben!!!

D<enisme1x504


Hallo, mir geht es auch so. Dieser Druck im Kopf, das Gefühl nicht richtig da zu sein. Dabei habe ich doch 5 Kiddies, die mich auch brauchen. Man funktioniert irgendwie nur noch, bei mir kommt nun auch Appetitlosigkeit dazu :(

d\ollphxin04


Hallo, das kommt mir alles sehr bekannt vor was hier geschrieben wird.

Ich habe auch solche Symptome wie Verspannungen der HWS, BWS,. Schwindel/Benommenheit, Angst/Panik, Herzrasen oder Herzstolpern, Antriebslos, müde, Einschlafstörungen, meine Augenlider schwollen ab und zu an, Kopfschmerzen in Form von Stiche.

Der Schmerz vom Nacken oder Schulter ziehen schon mal bis in den Arm, Rippen Druvkschmerz vorne.

Habe auch sämtliche Ärzte durch. HNO, Zwei verschiedene Allgemeinmediziner, Zwei Krankenhausaufenthalte einmal zur Magenspieglung und dann in er Kardiologischen Klinik. Befunde waren alle Ok. MRT der HWS und BWS, CT vom Schädel, CT vom Beckengrund, Röntgen von den Rippen, Lunge. Dann war ich heute bei einem Neurologen er hat Ultraschall von den Gefäßen am Kopf und Hals gemacht. Alles ok.

Mir ist heute beim Neurologen aufgefallen wo ich da auf der Liege lag und meinen Kopf von rechts nach vorne gedreht habe da kam wieder so eine Schwindelattacke. So hatte ich das noch nie gehabt vor allem nicht im liegen. Der Doc hat auch während des Ultraschalls auf dem Ohr geklopft, ob das daher kommt.

Alle Befunde sowie Bluttest waren in Ordnung. Was mir bei den Bluttests aufgefallen ist, mein TSH Wert verändert sich immer.

Na ja trotzdem machen mich die Symptome bekloppt. Ich bin nicht mehr ich selber. Habe zu nichts mehr Lust.

Irgendwas muss es doch geben um das ab zustellen.

E}hemalCiger WNutzer L(#4889181x)


dolphin,

google mal nach leberschwäche und leaky-gut-syndrom.

wenn die ärzte nicht mehr weiter wissen ist es nicht automatisch psychisch.

ich weiß wovon ich rede. lieber mal zum heilpraktiker.

grüßle, gaby

d3ol(p|hinx04


Hallo ZPK, also erstmal Danke für die Antwort. Ich habe mal nach Leberschwäche und leakey gut Syndrom gegoogelt. Wie oben geschrieben habe ich ja ein Ultraschal vom Beckengrund machen lassen. Da sieht man ja alle Organe vom Bauchraum bis einschließlich den Unterleib. Und es wurde mehrfach Ultraschall vom Bauch also sprich den inneren Organen gemacht. Man sagte mir es ist alles ok. Genauso wie die Blutwerte keine Auffälligkeiten.

Mit meinem Darm habe ich so eigentlich keine Probleme. Deshalb würde ich das Leakey Gut Syndrom ausschließen.

Was ich jetzt noch Untersuchen lassen werde ist mein Kiefer und die Schilddrüse. Da ich vor kurzem eine Vollprothese im Unterkiefer bekommen habe und mein Kiefer rechts fürchterlich knackt. Egal ob ich Gähne oder meinen Kiefer hin und her bewege auch beim Leerschlucken knackt es ab und zu.

Bei den Blutwerten die gemacht worden sind mehr mal, ist mir aufgefallen das der TSH Wert immer verschieden ist. Mal 0,53 dann wieder 1,12. Das sind so die einzigen Optionen die noch offen sind. Vielleicht noch der Augenarzt wegen mein ab und zu geschwollenes Augenlid

l

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH