» »

Entfernung der rechten Halsrippe

MFauslal8x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

bin neu hier. bei mir wurde vor 4 tagen operativ die rechte halsrippe entfernt. bislang bin ich mit dem heilungsverlauf sehr zufrieden, nur meinen rechten unterarm spüre ich kaum. das ist der bereich, in dem vorher die schmerzen am stärksten waren. das taubheitsgefühl in den fingern war am tag nach der op immens, inzwischen aber schon soweit abgeklungen, dass sie sich so wie vorher anfühlen.

ich bin über ein jahr von arzt zu arzt gerannt und keiner konnte mir sagen, wo die lähmungen herkommen, einer hatte sogar den verdacht auf ms. ich weiß zwar jetzt, woher die beschwerden kommen, hab aber angst, dass ich das ganze auf der linken seite auch noch durchmachen muss (dort bin ich bis jetzt fast beschwerdefrei). mein arzt meint, mir bleibt nur hoffen. hat jemand diesbezüglich schon erfahrung?

weiß jemand, wie lang der arm braucht, bis ich ihn wieder spüren kann?

Antworten
A/ndvrexaH1


Liebe Mausal80,

deine Halsrippe wurde wahrscheinlich entfernt, weil Du ein Thoracic-Outlet-Syndrom hast.

Die Beiträge hierfür findest Du unter [[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/1063/]]

Hier kannst Du eine Menge Erfahrungen austauschen.

Nicht jede OP verläuft gleich!

Wenn die Taubheitsgefühle bereits nach so kurzer Zeit abklingen, hast Du gute Chancen das nichts zurückbleiben wird!

Solange Du auf der noch nicht operierten Seite einigermaßen beschwerdefrei bist, würde ich mich nicht operieren lassen!

Gute Besserung! @:)

MTausaxl80


liebe andreah1,

danke für deine antwort, ich hab auch gleich ein bisschen in dem forum geforscht und mich dort eingeklinkt. ich bin ganz guter hoffnung. der arzt, der mir endlich sagen konnte, was mit mir los ist, meinte, mein tos wäre wie aus dem "bilderbuch". ich weiß nur nicht, ob ich mich darüber freuen soll oder nicht. ???

wünsche noch einen schönen sonntagabend.

t1e%sslexin


Hi mir wurde meine rechte Halsrippe im Februar 2006 entfernt und ich hatte damals eine schlechte narbenbildung unter der narbe ein hämatom und vertrug die medikamente nicht. das ergebnis war das ich meine haare verloren haben und sie jetzt nur mehr dünn sind. schön langsam erholen sich meine haare wieder. vor ein paar monaten verspürte ich schmerzen in der linken schulter und halsgegend. ein paar tage darauf war plötzlich das kribbeln in meiner linken hand. zuerst dachte ich vieleicht nur eine verspannung, aber die schmerzen ließen nicht nach. ich hatte angst zum arzt zu gehen. nach langen gesprächen mit meinen mann und meiner mutter ging auf die neurochirurgie und ließ mich untersuchen. ich ahnte es: die worte des Arztes: "die halsrippe muss raus". jetzt muss ich noch einige untersuchungen machen weil er auch glaubt ich hab vielleicht einen Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule. und das beste ist ich bin erst 20. auf der einen Seite hab ich angst auf der anderen seite hab ich keine andere wahl. ich bin froh diese seite gefunden zu haben. weil eine halsrippe doch nicht alltäglich ist.

liebe grüße

Sandra

uKlme


Mausal80

Hallo,

in welcher Klinik wurde die OP durchgeführt?

Bei mir wurden im Feb.07 und im Aug.07 die 1. Rippe li bzw re entnommen.

Das es dir nach 4 Tagen schon so gut geht finde ich echt toll. Bei mir hat es etwas länger gedauert. Es wurde auch keine Halsrippe entfernt sondern jeweils eine "echte" Rippe.

Das Taubheitsgefühl kann schon noch eine Weile andauern. Mach dir deswegen noch keine Sorgen.

Tschau

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH