» »

@ alle (wegen Restless Legs)

JFaneyx31 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

meine Mutter (69) leidet seit ca. 2 Jahren an "Restless legs". Die Krankheit äußert sich so, daß, sobald sie sich abends schlafen legt, ihre Beine unkontrolliert zu zappeln beginnen. Manchmal greift dies auch auf den ganzen Körper über, so daß sie den ganzen Körper (Arme, Beine) ständig bewegen muß. An Schlaf ist dabei nicht zu denken. Müdigkeit ist vorhanden, aber durch die ständigen Bewegungen findet sie keinen Schlaf.

Tabletten "Restex" haben nicht gebracht. Vor kurzem waren wir beim Neurologen. Der war erst im Zweifel, ob es sich überhaupt um die Diagnose "Restless Legs" handelt.

Wenn sie sich am Tag schlafen legt, kann sie ganz normal schlafen, ohne dieses Gezapple, nur nachts ist das so schlimm.

Z.Zt. wird sie mit "Trimipramin 100 mg" 1/4 Tbl. vor dem Schlafengehen behandelt. Das ist mehr ein Mittel gegen Depressionen.

Wer kennt dieses Problem? Wer weiß Behandlungsmethoden dagegen?

Würde mich über ein paar Infos freuen.

Viele Grüße

Janey

Antworten
MyirXisf{ad


Vielleicht hilft Dir dieser Link weiter:

[[http://www.br-online.de/daserste/ratgeber/archiv_2002/20020119_2.shtml]]

J9eyss=yx25


Hallo Janey!

Ich kenne das Problem. Mein Freund hat das Restless Legs Syndrom seit 2 Jahren, genauso wie seine Mutter. Er hat es von seiner Mutter vererbt bekommen. Es fing bei Ihm auch erst etwas leichter an, bis es dann Anfang letzten Jahres schlimmer wurde. Nachts konnte er nicht mehr schlafen weil er nur noch am zappeln war oder er konnte schlafen aber ich nicht. 2 mal hat er mich auch im Schlaf getreten. Bei seiner Mutter war es nicht anders. Die beiden gingen dann zu einem Arzt, wo die Krankheit erstmal festgestellt wurde. Danach bekamen Sie auch Tabletten ( Restex ) verschrieben, die am Anfang auch noch etwas geholfen haben. Nur es blieb auch nicht bei der Anfangsdosis und hinzu kamen noch Tabletten, die eigentlich für die Parkinsonsche Krankheit entwickelt wurden. Die Nebenwirkungen waren natürlich extrem, er sollte diese Tabletten laut Arzt sein Leben lang einnehmen. Was bei einem Alter von 30 Jahren natürlich fatale Folgen haben würde. Wir wollten uns mit dieser Sache nicht abfinden und gingen auf die Suche nach einer Alternative. Leider entwickelte sich die Suche nicht ganz leicht, weil die Krankheit noch nicht so lange erforscht wurde. Und die Ärzte auch keine Alternative anbieten konnten. Aber im September letzten Jahres ist es uns dann doch gelungen etwas zu finden in der Natur. Es gibt ein natürliches Heilmittel was diese Krankheit in den Griff bekommt. Mein Freund probierte dieses sofort aus, er hatte ja nichts zu verlieren. Nach 3 Wochen der Einnahme konnte er die ersten Tabletten absetzten und nach 6 Wochen waren die Tabletten dann komplett Geschichte. Nach diesem Erfolg probierte es auch seine Mutter aus und es funktionierte auch bei Ihr.

Die beiden haben dadurch Ihre Lebensqualität zurück bekommen.

Bei weiteren Fragen bitte melden!???

Liebe Grüße

MWiriXsfad


Das würde mich auch interessieren. Was waren das für Tabletten? :-)

JFessy62x5


Das waren keine Tabletten! Das ist ein Trinkgel von der Aloe Vera. Ich weiß das hört sich sehr unglaubwürdig an, aber ist wirklich so. Wir haben auch erst Zweifel gehabt, ob es funktioniert. Wenn man aber keine andere Möglichkeit hat, probiert man einiges aus. Man muß auch nicht dran Glauben, so wie einige Leute sagen. Ich habe Tiere gesehen wo es auch funktioniert hat und die Wissen nicht was Sie da bekommen!!!!

Liebe Grüße ;-)

n>arGkoxs


So neu

ist das restless-legs-syndrom nicht. Auch die Schlafforschung beschäftigt sich seit rd. 20 Jahren sehr intensiv mit dieser Schlafstörung. Ich bin gerade von einer Tagung der Deutschen Narkolepsie-Gesellschaft zurückgekommen, wo diese Erkrankung ebenfalls Thema war.

Wichtig ist zunächst einmal eine sichere Diagnose, da nicht alle Symptome dieser Art auf der gleichen Ursache beruhen. Entsprechend unterschiedlich sind auch die einzusetzenden Medikamente.

Bitte Sie den Hausarzt, Ihre Mutter zunächst einmal in eine neurologische Klinik mit einem Schlaflabor einzuweisen. Ich könnte ein Empfehlung aussprechen, kenne aber ihren Wohnort nicht. Entsprechend der Diagnose kann dann geprüft werden, welches Medikament Ihrer Mutter Linderung verschaffen kann.

Eine Aufstellung sämtlicher Kliniken mit Schlalaboren finden Sie unter [[http://www.dsgm.de]] . Achtung! die Mehrzahl der Kliniken sind in erster Linie auf die Behandlung von Schlaf-Apnoe eingerichtet.

Jsane;y3`1


@ narkos und Jessy25

Hallo,

vielen Dank für Eure Beiträge.

Wohnort ist Mainburg in Südbayern (PLZ 84048).

Meine Mutter (69) hat jetzt Trimipramin Tabletten bekommen und nimmt jeden Abend 1/4 davon ein. Die Tbl. sind eigentlich gegen Depressionen. Seit ein paar Tagen helfen sie endlich, und sie kann jetzt ruhig schlafen.

Ich hoffe, es wirkt jetzt länger. Die Restex haben nur anfangs was gebracht. Der Neurologe war sich auch nicht ganz sicher, ob es sich wirklich um Restless Legs handelt oder nicht.

Ich selbst bin manchmal auch etwas zappelig. Vielleicht hab ich es auch noch geerbt. Hab auch schon mal Parkinson Tbl. bekommen. Die Nebenwirkungen waren Horror, Atemprobleme, starke Mundtrockenheit.

Viele Grüße

Janey

Vielen herzlichen Dank von meiner Mutter.

F!eimi


Hallo Janey,

möchte Dir erzählen, dass ein Bekannter von mir die gleichen Probleme hatte und dann zufällig herausgefunden hat, dass ein Zusammenhang zu seinem Asthma-Medikament bestand. Als er auf ein anderes Asthma-Medikament umgestiegen war, verschwanden die restless-leg-Symptome.

cpyrano d[e bergerxac


5 Tibeter

hallo zuammen,

meine Frau hat auch das restless legs syndrom, vor allem abends wenn sie einschalfen möchte. Sie hat aber neulich rausgefunden, daß ihr die "5 Tibeter" (ist eine Yoga-ähnliche feste Bewegungsabfolge) gut dagegen helfen. Wenn die Symptome auftreten, steht sie auf und macht die Übungen (15min),danach kann sie bestens schlafen.

Die Pharmaindustrie entwickelt aber jetzt auch spezielle Medikamente gegen restless legs, z.B. Boehringer Ingelheim. Deren Medikament ist glaube ich auch schon erhältlich - offiziell aber nur gegen Depressionen, glaube ich.

Wenn ihr mich fragt, scheint mir die erste Variante die bessere Lösung...

Gruß

n>ark@os


Selbstverständlich

können Entspannungsübungen helfen. Damit ist aber noch nicht sicher, dass nicht nur das Symptom beseitigt wird. Wenn aber eine ganz andere Grunderkrankung vorliegt, kann das Folgen haben.

Ich ziehe es daher vor, zunächst einmal eine sichere Diagnose stellen lassen. Dann kann man gezielt das Symptom auch dauerhaft beseitigen.

Trimipramin ist ein schon lange bekannter Wirkstoff, der als tricyclisches Antidepressivum auch bei Schlafstörungen anderer Art eingesetzt wurde. In der DDR war es unter dem Namen Herphonal im Handel, un der Bundesrepublik ist es als Stangyl bekannt.

Mit Parkinson-Mitteln aber auch mit Benzodiazipinen erzielt man Therapieerfolge. Es kommt auf den Auslöser an, was am besten hilft. Deshalb sollte eine Pharmabehandlung klinisch eingeleitet werden, weil alle wirksamen Medikamente auch Nebenwirlungen haben, die ausgetestet werden sollten, damit nicht Teufel mit Beelzebub ausgetrieben wird.

Mcir/isf?ad


Im Gesundheitsgespräch heute in Bayern2Radio war auch das Thema RLS dabei:

"Gesundheitsgespräch

Mit Dr. Marianne Koch

Moderation: Werner Buchberger

Ruhelose Beine, brennende Füße - Wenn die Nerven krank sind

Telefon: 0800 - 246 246 9 gebührenfrei

Fax-Abruf: 090015 - 766 766 0 (€ 0,62/Min)

E-Mail: gesundheitsgespräch@br-online.de

Im Anschluss einstündiger Hörerchat zum Thema

[[http://www.br-online.de/gesundheitsgespraech]]"

Diese Sendung ist im allgemeinen wirklich gut. Vielleicht lohnt sich der Fax-Abruf, der hier angegeben ist?

Kjittjekxat


Ich leide auch daran, habs von meinem Vater vererbt bekommen. Leider ist das was bisher als Therapie angeboten wurde (als ich mich informiert habe) im Bereich von Parkinson-Präparaten (wie ihr bereits beschrieben habt) / Dopamin-Agonisten ausgelegt, was ich niemals einnehmen würde! Obwohl es momenten bei mir so schlimm geworden ist, dass die Symptome mehrfach täglich auftreten, aber mit den Nebenwirkungen könnte ich wohl noch weniger leben.

Yoga mache ich auch schon eine Weile, zweimal die Woche. Hat bisher kaum geholfen gegen die RLS leider...

Wechselnde kalt-warm Anwendungen sollen helfen, hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

a(gnes


Patienten mit restless legs sollten ihren Eisenspiegel testen lassen. RL kommen vermehrt bei Eisenmangel vor - auch ohne Anaemie

Kcittekxat


Hab keinen Eisenmangel. Alles ok im Blut ( grade erst wegen ner anderen Sache komplett checken lassen)

REWS


Hallo,

auch ich leide seit Jahren am Restless Legs Syndrom. Der Neurologe und auch der Hausarzt verschrieben mir Restex. Half anfangs sehr gut nur an Schlaf war nach ca. 5 Tagen nicht mehr zu denken. Die Beine waren zwar ruhig, aber ich war kaputt wie Hund. Der Arzt verschrieb mir nun Levobeta 100 mg. Es entstand das gleiche Problem. Nun verordnete man mir Sifrol. Es half mir nichts. Durch Zufall fand ich hier im Forum den Hinweis auf Eisenmangel. Da meine Eisen werte schon seit Jahren unter Durchschnitt lagen ( HB-Wert 13,1) auf Eisentabletten an. Er verschrieb mir Eisentabletten Ratiopharm N 50 mg. Am zweiten Tag nach der Einnahme konnte ich zum ersten Male seit langer Zeit wieder durchschlafen ohne zwischdurch aufstehen zu müssen zum kalten Duschen der Füße und Beine. Ich nehme die Tabletten jetzt seit 6 Tagen und habe beobachtet, daß die Beine im Bett ruhig sind. Wenn das so bleibt, ist eine große Last von mir genommen. Mein Dank gilt der Hinweisgeberin "Agnes"

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH