» »

Amitriptylin/ Müdigkeit ?

DFe,nniXs25 hat die Diskussion gestartet


Hallo !

Gespannt habe ich vor einiger Zeit hier im Forum einen Bericht über Amitriptylin gelesen. Da ich bereit´s auch sämtliche Antidepress. verordnet bekommen habe (ca.8 o. 9) deren Wirkung alle nicht zufriedenstellend ware (von keiner Wirkung bis zu schweren Angstzuständen). Und, jetzt habe ich Amitr. bekommen. Bis jetzt habe ich als eizige Nebenw. eine starke Müdigkeit festgestellt. Ist das ein dauerhafter Zustand o. nur Anfang´s? (Über die Antiedepress. Wirkung kann ich noch nichts sagen, da ich es erst seid ein paar Tagen nehme)

lg Dennis

Antworten
a~gnexs


das wird

besser.

D2e^nnis>25


Hey Agnes!

Danke für die schnelle Antwort.

Eine Frage hätte ich trotzdem noch: Was meinst du zu welchen Tageszeiten man das Amitr. am besten nehmen sollte? Ich habe das Medi.in flüssiger Form bekommen und soll davon 3x3 Tropfen(über den Tag verteilt) nehmen. (Nehme es z.Z. um 7, 13, 19Uhr)

Meine Stimmungskurve sieht jetzt wie fogt aus: Ich wache morgens immer gegen kurz vor 6 Uhr auf, bin dann bis zum Mittag relativ gut drauf, aber bin dann meißt ab Nachmittags zu nichts mehr zu gebrauchen (nicht aus müdigkeit sondern wegen der depress.) Ich ziehe mich dann total zurück etc.

Sollte ich die Einnahmezeiten evtl. verschieben? Wann nimmst du deine Medi´s ?

Ganz liebe Grüße

Dennis

avgnxes


ich nehme keine

Amitriptyline sollte abends genommen werden. Es baut ja über Wochen seine Wirkung auf, es bei der Dosis über den Tag zu verteilen bringt nichts, außer eben Müdigkeit.

DgePnnios25


Klingt logisch, aber bist du dir sicher? Weil mein Doc. gesagt hat 3 mal 3 Tropfen. ???

Kann ihn jetzt leider nicht fragen, da er noch ein paar Tage in Urlaub ist.

Aber evtl. wollte er ja genau diese "beruhigende" Wirkung erziehlen,da ich von meinen lezten AD's (SSRI´s) Angstzustände bekommen habe.

Könnte sein, oder?

lg Dennis

dvanfyca


Ich würde mir eher Tabletten verordnen lassen (Wirkung hält länger an).

Wieviel mg sind in den Tropfen enthalten?

Die Dosis muß schon über den Tag verteilt werden, aber normalerweise nimmt man die höchste Dosis abends, da das Zeug am anfang echt sehr müde macht.

ndarkoxs


Amitriptilin

und seine Derivate (besonders Protiptylin) werden auch bei schweren Fällen von Narkolepsie angewendet, bei denen Muskeltonusverluste im Vordergrund stehen. Der Muskeltonusverlust ist ein Merkmal des REM-Schlafes (Traumschlaf), welches tagsüber zur Unzeit auftritt. Das Medikament unterdrückt den REM-Schlaf.

@ Dennis,

Du schreibst, dass Du morgens gut drauf bist, am Nachmittag aber in Depressionen verfällst. Die Wachkurve eines jeden fällt am frühen Nachmittag ab. Die Kaffeepause nach dem Mittagessen und das Nickerchen sind übliche Reaktionen, mit denen schon in früherer Zeit alle diese Periode überwanden.

Da Du nach dem Aufwachen voll leistunsgfähig bist, wird bei mir der Verdacht erweckt, dass Dir von Natur aus dieser Mittagsschlaf fehlt. Hiermit meine ich nicht eine Ruhepause von mehr als einer halben Stunde. Wenn man nämlich länger schläft, ist dieser Schlaf nicht erfrischend, sondern bewirkt das Gegenteil.

Ich rate, den Versuch zu machen, regelmäßig nach der Mittagsmahlzeit eine Schlafpause in völliger Ruhe einzulegen. Damit sie nicht länger dauert als eine halbe Stunde, stellst Du Dir eine kleine Küchenuhr als Wecker, wenn Du Dich hinlegst in einem abgedunkelten, störungsfreien Raum. Den Wecker stellst Du auf 35 Minuten.

Ich wäre Dir dankbar, wenn Du mir eine PN durchgibst, welche Erfahrungen Du gemacht hast. Bitte mache diesen Versuch über mindestens einen Monat, da sich Dein Rhythmus auf diese Änderung einstellen muss.

Alles Gute

DceRnnisx25


Hy Narkos!

Danke für den Tip! Werde das mit dem "Mittagsschlaf" mal für nen Monat testen und mich dann nochmal bei dir (per PN) melden.

Aber schonmal Danke das du dir überhaupt Gedanken gemacht hast.

peace

Dennis

n<aroko:s


Hi Dennis,

ich mache mir immer dann Gedanken, wenn etwas mit dem biologischen Rhythmus zu tun hat. Wir unterliegen einem 90 Minuten-Rhythmus den ganzen Tag über. Er ist fast allen Säugern in ähnlicher Form vorgegeben. Er wirkt sich aber vor allem bei Menschen unterschiedlich stark aus. Der Säugling hat ihn und manche junge Mutter erfährt ihn mehr oder wesentlich beeinträchtigend, wenn der kleine Nachwuchs auch nachts seine Nahrung verlangt.

Erst nach und nach sendet eine kleine Stelle im Gehrin Botenstoffe aus, die diesen urtümlichen Rhythmus unter dem Einfluss des Tageslichtes nach und nach unterdrücken. Da es aber sehr viele andere Faktoren gibt, die in diese Steuerung eingreifen können, kommt es immer wieder zu Störungen, deren Ursache man herausfinden muss. Seit etwa zwei Jahrzehnten sind die Schlafforscher diesen Störungen auf der Spur. Es gibt noch vieles, was herauszufinden ist. Nicht immer sind es körperliche Ursachen, vielfach spielen auch seelische Ursachen mit hinein. Wenn diese ihre Ursache haben, weil der Mensch in einem seiner Natur widersprechenden Rhythmus lebt, sind es manchmal Kleinigkeiten, mit denen man helfen kann.

Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen. Nicht von mir, sondern von Goethe.

J&.Wa{gxner


my 2 cent

Ich bin nach langem Suchen auch bei Amitryptilin gelandet, und zwar in erster Linie, weil es mein Sexleben fast nicht stört. Und das ist bei fast allen anderen ADs der Fall.

Die Müdigkeit hält sich bei mir jetzt dadurch in Grenzen, dass ich Amitryptilin 75mg retard als Kapsel nehme. Die retard Form hat den Vorteil, dass es keine so starken Spiegelschwankungen im Blut gibt. Ich nehme sie normalerweise abends, aber ich bin vergesslich und es macht mir wenig aus, wenn ich sie am vormittag danach nehme.

Noch was: viele Verordnungen von Amit. werden auf Wunsch der Patienten bzw. weil sich der Arzt nicht traut zu niedrig dosiert. Bei 25mg pro Tag gibt es ganz klar auch eine Wirkung, aber die aus guten Gründen empfohlene Dosis ist höher, und für mich ist das auch spürbar besser.

Viele Grüße

J. Wagner

dBany!cxa


Ich habe nur 10mg genommen und zwar, weil ich es zur Schmerztherapie genommen habe und da sind die Dosierungen deutlich unter der antidepressiv wirkenden Dosis. Die fängt meines Wissens erst bei 50mg an. Trotzdem muß man schon alleine wegen der stark sedierenden Wirkung am anfang einschleichen.

Von Tropfen halte ich auch nichts. Da sind die Dosisschwankungen am stärksten, da die Tropfen unheimlich schnell aufgenommen werden.

Retardkapseln ist natürlich bei antidepressiver Wirkung am besten.

Bei mir ging es damals hauptsächlich darum halbwegs schmerzfrei zu schlafen - daher keine Retardtabletten - normale zur nacht.

DLennZixs25


Hey Narkos!

Nochmal zu dem Satz von Goehte. Ehrlich klasse!

Hat mir sehr gut gefallen! Aber wer ist in diesem fall mit WIR gemeint? ( den können WIR erlösen)

lg Dennis

D<ennfis2x5


@ danika:

Also 3x3 Tropfen endsprechen ca. 25mg. Also,eigendl. sehr wenig wenn ich mir die anderen Berichte so durchlese. Schätzungsweise will mein Doc. das "Zeug" ganz langsam einschleichen , da ich auf mehere SSRI´s(Fluoxetin, Paroxetin.......etc.) mit schweren Angszuständen reagiert habe.

D7ennxis25


@ J.,Wagner:

Sind 75mg eine norm. verordnete Dosis, oder eher eine nach dem Empfinden "selbst verordnete Menge"? Herr Doc.? (da du ja gesagt hast das die Ärzte eigendl. immer eher zu wenig verschreiben.) Ist das noch im "norm. terapeutischen"Bereich?

lg Dennis

Dqenni's25


@ J.Wagner:

Bitte schauen Sie doch mal in Ihre Mailbox. Habe Ihnen/Dir eine PN geschickt.

lg Dennis

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH