» »

Kribbeln, Schwindel: Nur Panikattacke oder Schlimmeres?

E\laH


Ihr habt sicher recht, man sollte wirklich mal über diese Angst reden, weil man da allein schwer rausfindet. Mir hat es übrigens auch schon etwas geholfen, das hier aufzuschreiben und mich mal selber etwas zurechtzurücken. Und natürlich zu hören/lesen, dass es anderen auch so geht wie mir! ;-)

Alles wird gut!! Und auch bei dir, Sadler, wird beim MRT nichts rauskommen, außer dass alles ganz in Ordnung ist.

Grüße von einer etwas erleichterten ElaH.

EElaxH


@ Lupo:

"Bodyscanner" ist ein guter Ausdruck. Sowas hab ich glaub ich auch, und zwar im Dauereinsatz! ;-D (Ist eigentlich gar nicht lustig, sowas...)

Gruß,

ElaH

EhlakH


@ Lupo:

"Bodyscanner" ist ein guter Ausdruck. Sowas hab ich glaub ich auch, und zwar im Dauereinsatz! ;-D (Ist eigentlich gar nicht lustig, sowas...)

Gruß,

ElaH

Lfupox049


Noch ein Tip.....

...absolutes Symptom-Google-Verbot !

Esther, da gibt es sogar für den

Schalganfall

562 Ergebnisse...

*:)

EolaH


Ach ja, was ich noch sagen wollte: was sehr gut zur Ablenkung und Beruhigung beiträgt, ist Sport. Es hilft gegen düstere Gedanken, auch gegen so manches körperliche Zipperlein (ob nun eingebildet oder nicht), lenkt einen total ab und man fühlt sich wirklich gut hinterher. Außerdem kriege ich dann immer den Gedanken: sieh mal an, eine die sich so bewegen kann und dabei keinerlei Beschwerden verspürt, kann doch wohl nicht krank sein. :-D Also ab und zu mal ein Workout einlegen! (In der Zeit kann man auch nicht googlen.)

D-arks;ider


Danke für die bisherigen Antworten...

Ich glate wie gesagt Borreliose trotzdem für eines der Dinge, die ich eher ausschließe. Ich denke ebeb an etwas ERsntes wie MS, Tumor oder eine Nervenstörung bzw, muß wohl die Diagnose Angst-Panikstörung akzeptieren...ABER wieso habe ich trotzdem vegetative Störungen ganz ohne Attacke oder geht die Psychosomatik so weit? Ganz selten habe ich auch Kopfschmerzen...ich meine kann es so einfach sein, daß ein gewisse Lebenskrise gleich den Körper umwirft? Weil mir kommts mittlerweile umgekehrt vor...

Auich#a20x04


"Borreliose ist nichts Ernstes!"

AAAAAAAAAHHHHHHHHHH !!!! Das tut weh !!! Aua, aua, aua!

Was eher lustig ist, ist dass Du anscheinend Deine gesundheitliche Lage für eine Schachtel Pralinen hältst, bei der Du Dir rauspicken kannst, was Du willst. Wobei Du die MS ja schon weggefuttert hast - die wurde ja schon ausgeschlossen.

Bleibt also u.A. noch die Angst- und Panikstörung. Von dieser Sorte sind immer ganz viele in der Packung. Da kann man lange dran naschen. Kann nur sein, dass Dich das im Endeffekt auch nicht weiterbringt und dann wirst Du sehen müssen, was noch übrig ist, in der Schachtel.

Möglicherweise sind aber die bis dahin verschmähten Pralinen in der Zwischenzeit schlecht geworden und Du kannst nichts mehr damit anfangen.

Viel Glück.

DcarTksidxer


Tut mir leid, wenn ich Borreliose so unterschätze, aber ich bin davon überzeugt diese Krankheit nicht zu haben, werde aber im nächsten Jahr beim Blutbild darauf bestehen auch das testen zu lassen. Ich bewege mich selten im Grünen und schließe das für mich trotz aller Unkenrufe aus. Das wäre genau so naheliegend wie andere toxische Infekte...auch wenn das überheblich klingt, aber auf mein Gefühl ist Verlass...

Vielleicht ist jemand hier ,dem auch eine Angststörung diagnostiziert wurde...vielleicht liegts bei mir auch am zu hohen Blutdruck...habe heute früh gemessen, da gings mir nicht so gut 160/80 Puls 64...überhaupt gehts mir nach dem Aufstehen immer eher mies als müßte der Kreislauf erst anspringen...

-udia#monxd21-


@ Darksider:

Wenn du das Gefühl hast, an einer Angststörung zu leiden, dann geh mal ins Psychologieforum und lese dir den Faden

"Panikattacken fast den ganzen Tag, kann nicht mehr" von kleinerengel durch. Dort schreiben einige, unter anderem auch ich, die auch die Diagnose Angsterkrankung erhalten haben.

Ich muss sagen, ich kann selbst auch noch nicht 100% daran glauben.

Ich hatte auch plötzlich Symptome wie totales Schwächegefühl, Druck im Kopf, totale Ohnmachtsangst, Kribbeln im Körper etc.

Das geht jetzt schon über 5 Monate so, mittlerweile ist es etwas besser, aber immer noch nicht ganz weg.

Ich habe manchmal auch so ein Kribbeln im Gesicht, einfach so, und auch der Druck im Kopf kommt immer wieder, genauso wie das plötzliche Schwindelgefühl....aber bis jetzt waren bei mir alle Untersuchungen auch okay (kleines Blutbild, großes Blutbild, EKG, Belastungsekg, Langzeitekg, Herzultraschall, Schilddrüse...)....

Also, wenn es dich interessiert, schau mal vorbei, vielleicht erkennst du dich da ein wenig wieder....Mir hat der Faden jedenfalls geholfen!

Liebe Grüße,

diamond

-,diamwon8d21x-


Ach ja: Ich habe auch schon lange keine wirklichen "Attacken" mehr (eigentlich nie gehabt, nur ganz am Anfang, als es mir fast 2 Wochen echt mies ging - wenn es welche waren), aber die Beschwerden sind trotzdem da bzw. kommen einfach, auch wenn ich in diesem Moment keine wirkliche Angst empfinde...Ich glaube mittlerweile schon, das die Symptomatik soweit reicht.

Bei mir schlägt dann leider die Angst vor der Angst zu...

Mir geht es gut, ein Symptom (bzw. mehrere) tritt auf und ich bekomme sofort Angst vor weiteren Symptomen, vor Schwindel, vor Ohnmacht...was es natürlich nicht besser macht :-/

liadydoTrian


Borreliose

Hi!

Zunächst einmal: In vielen Borrelioseforen stehen Bericht von Menschen, denen eine psychische Krankheit diagnostiziert wurde, die aber dann doch Borreliose hatten.

Mir ging es auch so. Erst monatelang gesundheitliche Probleme (Konzentrationsstörungen etc.), dann kam der ständige Schwindel dazu. In der Neurologischen Klinik habe ich viele Untersuchungen bekommen... Diagnose: Psychische Erkankung. Glücklicherweise habe ich das nicht geglaubt und mein Hausarzt hat schließlich die Borreliose gefunden! Es ist manchmal nur sehr schwer nachzuweisen und ich kann mich nicht mal an die Zecke erinnern!

Lass dir das mit der psychischen Erkrankung nicht einreden, sondern bleib dran, solange du selbst nicht daran glaubst! Der Bekannte einer Freundin hatte sogar ein halbes Jahr Psycho-Therapie, weil vermutet wurde, dass er eine psychische Erkrankung hat. Inzwischen hat er die Borreliose - die es dann doch war - so schlimm, dass es ihm tageweise ziemlich schelcht geht...

Also, viel Erfolg!

sWadlxer


@ Ladydorian.

Hallo .

Nun, ich habe schon viel über die Borelliose gelesen und glaube auch, dass sie viele Krankheiten verursachen kann.

Aber, wie wird sie denn nun einwandfrei nachgewiesen ? Es macht doch überhaupt keinen Sinn, wenn man keinen richtigen Arzt findet. Und beim Bundesverband bekommst Du nur Auskunft wenn Du die Hotline anrufst. Und genau das verwundert mich doch sehr, ich kann Ärzte mit Fachgebieten für fast alles hier finden, nur bei Borre wird da so ein Hokus Pokus drum gemacht.

Ärzte und speziell Neurologen bilden sich in der Regel laufend weiter, warum sollte Ihnen denn nicht die Erkenntnisse der Borre vermittelt werden.

Ich habe schon öfters in diversen Foren versucht einen Facharzt dafür zu finden, nur Antworten gabe es nie.

Warum nicht ?

Also, ich würde gern einen aussagekräftigen Bluttest machen, aber welcher ist das und wo kann ich Ihn machen lassen ?

Vielleicht kannst Du mir ja helfen ? Ich komme aus Flensburg.

Viele Grüße

sadler

l1ady3d}orixan


Hi!

Bei mir war es so, dass in meinem normalen großen Blutbild beim Hausarzt schon Borrelien-Antikörper zu finden waren. Zunächst wurde vermutet, dass ich mal Borreliose HATTE (und dass der Körper sie selbst bekämpft hat) und dass einfach noch Antikörper vorhanden sind.

Als mir dann dauernd schwindelig war hatte mein Hausarzt den Verdacht auf Neuroborreliose (er kennt sich da ziem. lich gut aus, da er viele Leute vom Land behandelt, die bekommen das wohl öfter als welche in der Stadt). Ich bin dann in die neurologische Klinik gekommen. Dort habe ich wieder Blut abgenommen bekommen und auch eine Lumbal-Punktion. Im Nervenwasser waren dann zu viele weiße Blutkörperchen, trotzdem bekam ich die Diagnose: Psychose

Mein Hausarzt hat das glücklicherweise nicht geglaubt (der kennt mich gut) und hat weiterhin mein Blut untersucht. Inzwischen hatte ich so viele Antikörper im Blut, dass es ein akuter Infekt sein MUSSTE. Denn sonst hätten die sich ja nicht vermehrt. Jetzt werde ich von ihm auf Neuroborreliose behandelt, wenn es nicht so mit den Medikamenten klappt, schickt er mich wieder zum Neurologen, damit ich Infusionen kriege.

Vielleicht probierst du es mal nicht in der Stadt, sondern echt mal bei einem Arzt außerhalb. Der eigentliche Ansprechparter ist und bleibt der Neurologe, nur leider plädieren die sehr oft auf Psychosen und weisen nichts nach.

Ich bin hartnäckig geblieben und habe mich nicht abfertigen lassen - ich merke schon selbst, wenn ich psychisch nicht gut drauf bin, dafür brauche ich keinen Nuerologen! Wenn du dir sicher bist, dass du etwas hast, dann wechsele so lange den Arzt, bis einer endlich etwas findet!

Liebe Grüße,

Susanne

SWtgerncGhenx083


Dauerschwindel

Hallo Leute

es ist erschreckend, wenn ich lese wieviele vorallem auch junge Leute unter den Schwindelsymptomen leiden.

Ich bin 22 auch ich leide unter Schwindel.

Ich habe keine Kopfschmerzen oder krippeln in der Hand bei mir tritt der Schwindel einfach auf egal wo ich bin, das einzige Symtom was sich zeigt ist Müdigkeit, Schlappheit und einen verspannten Nacken.

Auch ich bin schon von Arzt zu Arzt gerannt doch alle sagen ich bin völlig in Ordnung.

Der Orthopäde wollte mich nicht mal Röntgen weil er der Meinung ist das es unötig wäre.

Jetzt habe ich einen erneuten Termin bei einem anderen Orthopäden, nur wird er mir weiter helfen ???

Ich habe einen kleinen Sohn und würde mich gerne mit ihm mehr beschäftigen doch der Schwindel lässt es nicht zu.

Weiß einer von Euch Rat, wer oder was mir helfen könnte ???

Was macht ein Ostheopat ???

Ich würde mich über Eure Hilfe freuen.

Wäre nett wenn Ihr die Antworten oder Ratschläge an meine E-Mail schicken könntet, vielen Dank.

1anke@web.de

S~CH;arNry


Odyssee 2002

Ein freundliches Hallo allen!

Hier zu meiner Lei....-Geschichte (Odyssee 2002).

Ich bin 41Jahre und war bis dahin ein lebensfroher aktiver Mensch!

Im Jahre 2002 hatte ich einen schweren Verkehrsunfall.

Diagnose eigentlich egal, man kann sich einiges vorstellen,

wenn man frontal in einer Kurve mit einem Fahrzeug auf der eigenen Fahrbahn

kollidiert.

Körperliche Genesung hat ein Jahr gedauert.

Ohne körperlich bleibenden Schaden. Wunder!!! (Vielleicht Athrosefall Beine)

(Gott sendete mir wohl ein Paket voller Schutzengel)

Psychischsomatisch ging es mir sehr schlecht, mit folgenden Symptomen:

(die teilweise bis heute anhalten.)

- Sporadisch Schwindel beim Gehen (Heute immer noch)

- Benommenheit (hält bis heute an)

- mehrfach Beschwerden in der Brust links (bel. EKG Top Herz )

- Kreislaufbeschwerden (sporadisch)

- Sehstörungen beidseitig

- permanenter Hinterkopfschmerz(durch Gehirnerschütterung)

- Gesichtsschmerzen (neben Nasenflügel - Wangenknochen)

- Augenmuskelschmerzen (vorallem morgens)

- Schlafstörungen,Gereiztheit (wurden verbessert durch Insidon 100mg)

- Starke Rückenschmerzen (Nacken, Schulter, Hals)

- sporadische Atembeschwerden (Angst?!)

- Starke Schleimbildung Rachen

- Nüchternschmerz am Morgen

- Heißhunger auf Süßes

- Starke Stimmungsschwankungen

Seit Mitte 2004 habe ich einige zusätzliche Untersuchungen

- MRT Bauchraum (Abdomen) Diagn: Zyste in rechter Niere

- MRT, CT vom Kopf (MS?, Blutungen etc) Diagn. oB. (Puh)

- 24 EKG und Bel. EKG Diagn. oB.(Puh)

- 24h Blutdruckmessung Diagn. leichte Hypertonie (Behandl. mit Atacand)

- CT der kompletten Wirbelsäule (leichter BSV L4/L5, L5/S1)

- Neurologe EEG Diagn. Serotoninmangel (Behandl. Cipralex 20mg)

- Sonografie /Radilogische Prüfung Schilddrüse (Zyste rechts)

- Blutuntersuchungen Differenzialblutbild oB.

- Restbefall vom Pfeifferischen Drüsenfieberviren entdeckt

- Augenarzt oB.

- HNO oB.

- Gastroskopie (Magen / Darm) oB.

Therapien/ Medikamente:

- Elektotherapie für den Rücken

- Serotoninwiederaufnahmehemmer (Cipralex 40mg)

nach einem Jahr abgesetzt, da keine Änderungen der Symptome

- Insidon 100mg (besserer Schlaf, aber nicht immer)

- L-Tyroxin 150 (abgesetzt, Ersatz Orthomol Vital M)

- Blutdrucksenkung (Atacand 16/12,5) bei 140/100

- Krankengymastik, Massagen

Um den Unfall aufzuarbeiten begab ich mich schliesslich in eine

Psychotherapie, anfänglich mit gutem Erfolg. (KEINE DEPRESSION)

- Progressive Muskelentspannung

- Kognitive Angstbewältigung

- Gedankenreisen

Aber dann: Tod des Vaters nach langer Erkrankung an Krebs!

Morgens wenn ich aus dem Hause gehe geht es mir nicht gut.

Am häufigsten habe ich diese Schwindelgefühle und dieses sehr hohe Aufmerksamkeits-

gefühl als wären meine Nerven unter Dauerstrom.

Dieses Gefühl dauert ca. 2Std. an bis es dann fast aufhört.

In dieser von Symptomen freien Zeit geht es mir super und könnte

Bäume ausreisen, voller Elan (hält ca. 4-5Std).

Die Psyche / Angst, das ist mir jetzt erst klar geworden, ist ein komplexes Gebilde

das lange Jahre braucht und äußerste Disziplin erfordert um sich wieder zu regenerieren.

Es gibt Tage da geht es mir prima und andere Tage möchte man garnicht aufstehen.

(zZt. 2Tage gut 2Tage geht so 2Tage schlecht).

Derzeit versuche ich die Psyche mit TaiChi in den Griff zubekommen.

Der meditative und bewegliche Aspekt gefällt mir sehr gut.

TaiChi gibt mir derzeit eine gewisse Motivation sich nicht hängen zulassen

sondern aktiv zubleiben auch wenn es mal schwer fällt.

Ich gehe wann immer möglich, spazieren trotz Schwindel

(unterwegs übe ich dann TaiChi).

Gruß SCHarry

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH